nachtstudio

Avanti Dilettanti!

Leben wir in einer Welt der Stümper?

Wer hat das Sagen in Deutschland? Wer besetzt die Schlüsselpositionen in Politik und Wirtschaft? Bei der Beantwortung dieser und ähnlicher Fragen, muss man feststellen, dass es selten die Experten und Wissenden, sondern sehr häufig die Dilettanten und Stümper sind. Was heißt das für ein modernes Industrieland wie Deutschland?
Der Dilettant ist eine interessante Figur, weit verbreitet, in vielen Branchen beheimatet, mäßig beliebt und landläufig eher geschmäht denn gelobt. Das war nicht immer so. Es gab Zeiten, im 19. Jahrhundert zum Beispiel, da war es nicht ehrenrührig, ein Dilettant zu sein. Also ein Nicht-Spezialist, der voller Begeisterung für eine Sache agiert. Im Siegeszug der allgemeinen Rationalität und Wissenschaftsgläubigkeit hat der Dilettant seine positive Bedeutung eingebüßt.




Im Prinzip sind wir alle Dilettanten

Dilettant ist, wer nur über unzureichende Fähigkeiten verfügt, und sich in einer dadurch unangemessenen Position befindet und dort handelt, ohne genau zu wissen, was er tut. Der natürliche Feind des Dilettanten ist der Experte, also der, der wirklich Bescheid weiß. Damit stehen den Wenigen eine ungeheuren Menge von Dilettanten gegenüber.





Und es ist ein Jammer, so sagen die einen, dass ausgerechnet die Schwarmdummen das Sagen haben in unseren Landen. Das geht schon in Ordnung, so die anderen, denn angesichts der Unmenge von Wissbarem muss jeder notwendig Dilettant sein. Wir alle benutzen Geräte, von denen wir nicht sagen können, wie sie wirklich funktionieren. Wir alle kommentieren gesellschaftliche Prozesse, ohne genau zu wissen, wie sie sich tatsächlich abspielen. Wir alle erfüllen Aufgaben, von denen wir bestenfalls im Ungefähren wissen, was wir warum wie zu tun haben. Und eigentlich läuft mit dieser Haltung doch alles ganz gut - oder nicht?





Überall zu viel Dilettantismus?

Nun gibt es Ämter, wie zum Beispiel das des Bundespräsidenten, von dem wir erwarten, dass es mit einem Könner und nicht mit einem Dilettanten besetzt ist. Und alle reagieren verärgert, wenn sich zeigt, dass auch an den für unser Land wirklich wichtigen Positionen dilettiert wird. Nicht richtig regiert, schon gar nicht richtig spekuliert. Wie viel Dilettantismus kann und muss sich ein Land wie Deutschland leisten? Welche Bedeutung haben die Dilettanten in unserem Gesellschaftsgefüge wirklich und wohin führt uns das?





Über den Dilettantismus diskutieren im ZDF-nachtstudio am Sonntag, den 19.02.2012, um 0.35 Uhr, mit Volker Panzer der Buchautor Thomas Rietzschel, der Philosoph Michael Schmidt-Salomon und der Germanist Uwe Wirth

Avanti Dilettanti! - ZDF.de







Video:
nachtstudio vom 19. Februar 2012 - nachtstudio - ZDFmediathek - ZDF Mediathek