BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 67

Was macht eine "Nation" aus?

Erstellt von artoni, 15.01.2012, 10:38 Uhr · 66 Antworten · 5.014 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    13.01.2012
    Beiträge
    100
    Zitat Zitat von Sofija Beitrag anzeigen
    Schwierig zu antworten, Ich lebe in Deutschland, bin zufällig
    serbischer Herkunft, habe Freunde,Bekannte unter den Russen,
    Türken,Kroaten, sogar Albanern) Man fragt nicht nach der Religion,
    man spricht deutsch,man unterhält sich über den Alltag ( hauptsächlich
    über Hunde))

    In Serbien leben nicht nur ortodoxe Serben, sondern auch Slowaken,
    Vlasi,Moslems in Sandzak, auch Albaner, deshalb mag ich nicht mich
    auf die Brust zu schlagen und zu schreien, dass ich eine stolze Serbin
    sei
    .
    Ja ja, ganz Jugoslawien war Jahrzehnte lang mit Parolen wie Brüderlichkeit und Einigkeit übersät, doch trotzdem wurden in Kosovo "Suppen" mit Kinderaugen drin in den Quartieren der Serbischen Armee gefunden. Oder der ganze Rest, der quer durch Jugoslawien passiert war. Wenn es nach mir geht, so habe ich lieber einen Serben in der Nähe, der mir sagt, wie er wirklich denkt, als einen, der auf "Brüderlichkeit" tut, und später doch nach meinem Leben oder sonstige Güter trachtet.

    Was den letzten Satz angeht, so denke ich in derselben Weise. Auch ich brüske mich nicht mit meinem ethnischen Hintergrund. Ebensowenig mit sonstigen Kollektivmerkmalen. Aber trotzdem sage ich den Menschen liebend gern, dass ich Albaner bin.

    Auch ich beurteile Menschen nicht nach dem Äußeren bzw. nach Randmerkmalen, wozu ich auch die Volkszugehörigkeit zähle. Dies gilt jedoch nur im Grundsatz. Denn wenn es um Sachen geht, die ein erhöhtes Maß an Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung und Kennung erfordern, z.B. Heirat und Nachkommen, bin ich für alle Nicht-Albaner der Welt blind.

  2. #22
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    Zitat Zitat von artoni Beitrag anzeigen
    Ja ja, ganz Jugoslawien war Jahrzehnte lang mit Parolen wie Brüderlichkeit und Einigkeit übersät, doch trotzdem wurden in Kosovo "Suppen" mit Kinderaugen drin in den Quartieren der Serbischen Armee gefunden.
    ja sicher, und Kinderärmchen gab es zum Nachtisch ...

    Denn wenn es um Sachen geht, die ein erhöhtes Maß an Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung und Kennung erfordern, z.B. Heirat und Nachkommen, bin ich für alle Nicht-Albaner der Welt blind.
    wieso glaubst du, Nicht-Albaner würde dich überhaupt haben wollen?

  3. #23

    Registriert seit
    13.01.2012
    Beiträge
    100
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    ja sicher, und Kinderärmchen gab es zum Nachtisch ...
    Du hast Recht, indem du nach Beweisen für alles, was ich behaupte, verlangst. Ich kann sie in diesem Fall aber leider nicht erbringen. Sogesehen handelt sich hier um den Fall von "Beweisnot". Das kann jedem Mal passieren, auch dir. Wenn du hier schreiben würdest, dass du eine Frau bist, und ich verlange einen Beweis, könntest du auch keinen Erbringen, unterlägest also einem Beweisnot. Aber wir können meine Behauptungen erst mal so stehen lassen. Reicht es denn aus, wenn ich dir beweise (durch Amnesty Intenational Berichte), dass im Kosovo von serbischen Soldaten das Grundwasser vergiftet wurde und in den Grundschulen Nervengas eingesetzt wurde? Oder magst du einfach nur Beweise in Form von Videos, wie etwa die Videos zum Recak-Massaker, wo von ihren Körperextremitäten abgetrennte Kinderkörper zu sehen sind? Ich bin hier. Brauchst nur Bescheid zu sagen. Suppen mit Kinderaugen sind also nur ein beliebig austauschbarer Faktor. Daran soll unser Gespräch nicht scheitern.

    wieso glaubst du, Nicht-Albaner würde dich überhaupt haben wollen?
    Hahahah vielleicht weil ich einige Heiratsanträge hinter mich gebracht habe? : D

    Mach doch deine Fantasie nicht zum Mittelpunkt eines vollständig anderslautenden Themas. Will heißen: Ich habe das gar nicht behauptet, eine Nicht-Albanerin würde mich heiraten wollen. Bisher nicht.

    Mach mich nicht überheblich. Ich schreibe doch ausdrücklich, dass das Fälle sind, die ein "erhöhtes Maß an Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung und Kennung erfordern". Das ist eine Umschreibung von meinem Privat- und Intimleben. Wie hohl will man den sein, wenn man einem Individuum nicht mal diesen Raum frei lassen will? : -//

  4. #24
    Avatar von Sofija

    Registriert seit
    09.01.2012
    Beiträge
    398
    Zitat Zitat von artoni Beitrag anzeigen
    Ja ja, ganz Jugoslawien war Jahrzehnte lang mit Parolen wie Brüderlichkeit und Einigkeit übersät, doch trotzdem wurden in Kosovo "Suppen" mit Kinderaugen drin in den Quartieren der Serbischen Armee gefunden. Oder der ganze Rest, der quer durch Jugoslawien passiert war. Wenn es nach mir geht, so habe ich lieber einen Serben in der Nähe, der mir sagt, wie er wirklich denkt, als einen, der auf "Brüderlichkeit" tut, und später doch nach meinem Leben oder sonstige Güter trachtet.

    Was den letzten Satz angeht, so denke ich in derselben Weise. Auch ich brüske mich nicht mit meinem ethnischen Hintergrund. Ebensowenig mit sonstigen Kollektivmerkmalen. Aber trotzdem sage ich den Menschen liebend gern, dass ich Albaner bin.

    Auch ich beurteile Menschen nicht nach dem Äußeren bzw. nach Randmerkmalen, wozu ich auch die Volkszugehörigkeit zähle. Dies gilt jedoch nur im Grundsatz. Denn wenn es um Sachen geht, die ein erhöhtes Maß an Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung und Kennung erfordern, z.B. Heirat und Nachkommen, bin ich für alle Nicht-Albaner der Welt blind.
    Du kannst auch behaupten dass die serbische Armee jedes Kind auf
    Kosovo geschändet hat, dem die Organe zum Weiterverkauf entnommen
    hätte, das eine Million Albanerinen vergewaltigt wurden usw.
    Erzähle einfach was Du willst.

    Das Thema ist aber nicht Serben und Kosovo sondern lautet ein wenig anderes.
    Ich erzähle nicht gerne dass ich Serbin bin, weil ich mich einfach
    nicht in der Welt bewege, wo die Herkunft eines Menschen überhaupt
    eine Rolle spielt.

    Dein letzter Satz sagt viel über Dich aus.

  5. #25
    Albo-One
    Zitat Zitat von artoni Beitrag anzeigen
    Sehr interessant vor allen Dingen der zuletzt genannte Punkt. Ist die Religion nationstiftend? Die sind doch viel zu jung, um an der Nationsbegründung herangezogen zu werden, Christentum und Islam zumindest.
    In selteneren Fällen schön, auch am Balkan, siehe Torbeschen (die wiederrum ein Volk und keine Nation sind, da sie keinen eigenen Nationalstaat haben), ethnisch gesehen aber Mazedonier mit muslimischen Glauben sind.

    Zitat Zitat von artoni Beitrag anzeigen
    In welchem dieser Merkmale trennen sich die Serben von den Russen?
    (als Beispiel)
    Sprache anders, Tradition/Sitten/Gebräuche = Kultur = anders, Ethnogenese = ganz anders, Religion gleich (ok, macht nicht wirklich was aus in so Fällen).
    Wieso sollten sie ein Volk sein?

  6. #26

    Registriert seit
    13.01.2012
    Beiträge
    100
    Zitat Zitat von Sofija Beitrag anzeigen
    Du kannst auch behaupten dass die serbische Armee jedes Kind auf
    Kosovo geschändet hat, dem die Organe zum Weiterverkauf entnommen
    hätte, das eine Million Albanerinen vergewaltigt wurden usw.
    Erzähle einfach was Du willst.

    Das Thema ist aber nicht Serben und Kosovo sondern lautet ein wenig anderes.
    Ich erzähle nicht gerne dass ich Serbin bin, weil ich mich einfach
    nicht in der Welt bewege, wo die Herkunft eines Menschen überhaupt
    eine Rolle spielt.

    Dein letzter Satz sagt viel über Dich aus.
    Das stimmt, das Thema war noch nicht einmal darüber, ob überhaupt jemand gerne auf die Brust schlägt und sagt, ein Serbe zu sein. Das hast du eingeleitet. Ich habe in diesem Punkt nur reagiert.

    Was wir hier behaupten, tut ja nichts zur Sache. Wichtig ist, was Fachleute behaupten, die sich mit den Greueltaten im Kosovo und anderen Gebieten des Ex-Jugoslawiens fachmännisch und nach allen Regeln der Wissenschaft befasst haben. Aber auf Teufel komm raus Frieden und Brüderlichkeit vortäuschen, das dürfen wir dennoch nicht tun. Ich lasse das nicht zu. So viel schulde ich meiner Umwelt schon. :-//

    Der letzte Satz sagt über mich vieles aus. Aber er sagt auch aus, dass ich nicht heuchle. Ist schon mal ein Anfang.

  7. #27

    Registriert seit
    13.01.2012
    Beiträge
    100
    Zitat Zitat von Albo-One Beitrag anzeigen
    In selteneren Fällen schön, auch am Balkan, siehe Torbeschen (die wiederrum ein Volk und keine Nation sind, da sie keinen eigenen Nationalstaat haben), ethnisch gesehen aber Mazedonier mit muslimischen Glauben sind.
    Ja klar. Natürlich gibt es Gruppen, die sich als (autarkes) Volk ansehen. Aber trotzdem die Frage: Sind sie das wirklich? Nicht weil ich mir anmaßen will, darüber zu bestimmen, wer ein autarkes Volk sein darf. Sondern allgemein als Überlegung. Ich kenne die Torbeschen nicht, aber so wie du sie beschreibst, sind das für mich Mazedonier (von der Volkszugehörigkeit her). Anderenfalls wären auch wir Albaner in 3 autarke Völker zu unterteilen: Muslimisch, katholische und ortodoxe Albaner. Deshalb sagte ich auch, dass Religion nicht nationstiftend sein kann. (Ich fragte, ob das so sein kann, wollte natürlich nicht "beschließen")

    Sprache anders, Tradition/Sitten/Gebräuche = Kultur = anders, Ethnogenese = ganz anders, Religion gleich (ok, macht nicht wirklich was aus in so Fällen).
    Wieso sollten sie ein Volk sein?
    Russisch und Serbisch anders? Hm. Ich bin kein Kenner des Russischen, aber ich verfüge über erweiterte Sprachkenntnisse in serbisch. Und wenn ich russisch höre, kann ich sehr vieles verstehen.

    Gegenbeispiele: Gibt es einen größeren Unterschied in der griechischen Sprache der Griechen aus Georgien und den Griechen in Griechenland? Wenn nein, dann wären auch die Georgiengriechen keine Griechen.

    Ist der Unterschied zwischen dem Russischen und Serbischen kleiner als zwischen dem Nordalbanischen (Gega) und dem Südalbanischen (Toska)?

    Warum sind Toska und Gega nur Dialekte des Albanischen und Serbisch und Russisch "autarke Sprachen"?

  8. #28
    Avatar von Sofija

    Registriert seit
    09.01.2012
    Beiträge
    398
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    ja sicher, und Kinderärmchen gab es zum Nachtisch ...


    wieso glaubst du, Nicht-Albaner würde dich überhaupt haben wollen?
    Er hat so gehört, von wem auch immer, vielleicht von den umgebrachten
    Zeugen seines ehemaligen Ministerpräsidenten)

    Ansonsten, has Du Recht. Er ist gezwungen eine Albanerin zu heiraten.

    Interessant ist die Tatsache dass im ehemaligen Jugoslawien ( aber
    die Geschichte wiederholt sich) jede dritte Ehe, eine Art Mischehe war.
    wobei ich diesen Ausdruck nicht mag, aber niemals unter den Kosovo
    Albanern. Warum es so ist, hat uns unser lieber Genosse Artoni erklärt.

    Ich persönlich kenne auch Juden die mit einer Deutschen verheiratet
    sind, Kroaten die Serbinen geheiratet haben, in Bosnien war sowieso
    das normal und ist heutzutage immer noch, aber ich kenne nur Albaner
    die mit Albanerinen verheiratet sind. Ist das normal?

  9. #29
    Albo-One
    Zitat Zitat von artoni Beitrag anzeigen
    Ja klar. Natürlich gibt es Gruppen, die sich als (autarkes) Volk ansehen. Aber trotzdem die Frage: Sind sie das wirklich? Nicht weil ich mir anmaßen will, darüber zu bestimmen, wer ein autarkes Volk sein darf. Sondern allgemein als Überlegung. Ich kenne die Torbeschen nicht, aber so wie du sie beschreibst, sind das für mich Mazedonier (von der Volkszugehörigkeit her). Anderenfalls wären auch wir Albaner in 3 autarke Völker zu unterteilen: Muslimisch, katholische und ortodoxe Albaner. Deshalb sagte ich auch, dass Religion nicht nationstiftend sein kann. (Ich fragte, ob das so sein kann, wollte natürlich nicht "beschließen")
    Dazu gehört eben auch das Zusammengehörigkeitsgefühl und Heimatland.
    Albaner bleibt Albaner, egal welcher Konfession, siehst du ja schon an den Begriffen wie "muslimischer Albaner" oder sonstwas. Sie reißen sich nicht in kleine Minivölker, die von der Ethnogenese kaum Unterschiede haben und ansonsten auch ein Volk sind. Gibt ebenso Torbeschen, die sich als Bosniaken oder Mazedonier deklarieren, denn Torbesch ist nicht wirklich ein toller Begriff für sie, man beachte den Hintergrund des Begriffes.

    Zitat Zitat von artoni Beitrag anzeigen
    Russisch und Serbisch anders? Hm. Ich bin kein Kenner des Russischen, aber ich verfüge über erweiterte Sprachkenntnisse in serbisch. Und wenn ich russisch höre, kann ich sehr vieles verstehen.

    Gegenbeispiele: Gibt es einen größeren Unterschied in der griechischen Sprache der Griechen aus Georgien und den Griechen in Griechenland? Wenn nein, dann wären auch die Georgiengriechen keine Griechen.

    Ist der Unterschied zwischen dem Russischen und Serbischen kleiner als zwischen dem Nordalbanischen (Gega) und dem Südalbanischen (Toska)?

    Warum sind Toska und Gega nur Dialekte des Albanischen und Serbisch und Russisch "autarke Sprachen"?
    Es ist sich ähnlich, aber nicht die gleiche Sprache. Und die Unterschiede fallen schön höher aus als zwischen dem geghisch-Albanisch und toskisch-Albanisch.
    Auch wenn es die gleiche Sprache wäre, dann würde es dennoch nicht sonderlich viel aussagen. Siehst du Brasilianer und Portugiesen als ein Volk, unabhängig von dem geschichtlichen Hintergrund, wie die Sprache dahinkam. Oder Rumänen und Franzosen, die beide Sprecher einer romanischen Sprache sind?
    Diese "Nationalbausteine" alle zusammenerzählt gibt eben eine "Nation", was irgendein Konstrukt von früheren Zeiten ist, quasi ein Zusammengehörigkeitsding.
    Leute, die das als höchste Priorität des Menschen ansehen (an sich selbst natürlich auch), werden Nationalisten genannt.

  10. #30

    Registriert seit
    13.01.2012
    Beiträge
    100
    Zitat Zitat von Sofija Beitrag anzeigen
    Er hat so gehört, von wem auch immer, vielleicht von den umgebrachten
    Zeugen seines ehemaligen Ministerpräsidenten)

    Ansonsten, has Du Recht. Er ist gezwungen eine Albanerin zu heiraten.

    Interessant ist die Tatsache dass im ehemaligen Jugoslawien ( aber
    die Geschichte wiederholt sich) jede dritte Ehe, eine Art Mischehe war.
    wobei ich diesen Ausdruck nicht mag, aber niemals unter den Kosovo
    Albanern. Warum es so ist, hat uns unser lieber Genosse Artoni erklärt.

    Ich persönlich kenne auch Juden die mit einer Deutschen verheiratet
    sind, Kroaten die Serbinen geheiratet haben, in Bosnien war sowieso
    das normal und ist heutzutage immer noch, aber ich kenne nur Albaner
    die mit Albanerinen verheiratet sind. Ist das normal?
    Meine Güte, ihr seid mir kleinlich. Ist doch nicht schlimm, ich habe nix Böses über Mischehen gesagt. Das ist auch gar nicht das Thema hier. Wenn ihr über die Nachteile, die ich persönlich an solch einer Ehe sehe, reden wollt, können wir das Forum mit einem eigenen Thema hierzu beschmücken! : )

    Es gibt auch Albaner, die nicht so wie ich denken. Haltet euch an sie fest!! Wir haben Serbien und seinen Monismus verjagt und leben seither in Pluralismus :P

    Ansonsten könnte ich den Spieß auch umdrehen und euch einen riesen Sittlichkeitsprozess machen, indem ich euch vorwerfe, weltweit als größte Greueltaten in der menschlichen Geschichte angesehene Ereignisse abtun zu wollen. Was ist schlimmer: Ich, der diese Sachen anspricht, oder derjenige, der sie abzutun versucht? Wer wagt es, dies zu "messen"?

    Eine Frage an dich: Dass Bosnier, Kroaten und Serben miteinander verheiratet waren, hat dies die Serben daran gehindert, 100 tausende der Gegenseite umzubringen?

    Tztztz da reden gesamte Tribunale und internationale, neutrale Institutionen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und mir wird vorgeworfen, dass ich diese auch in ihren Tatbestansmerkmalen in der realen Welt darlege. Hamma!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:15
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.05.2012, 23:26
  3. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 19.04.2011, 01:18