BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wo möchtest Du beerdigt werden?

Teilnehmer
33. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Auf dem Balkan (Ursprungsland)

    24 72,73%
  • In D/A/CH

    4 12,12%
  • Habe mich noch nicht entschieden

    2 6,06%
  • Mir egal

    3 9,09%
Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 96

Wo möchtet ihr beerdigt werden?

Erstellt von Kejo, 29.08.2012, 21:14 Uhr · 95 Antworten · 3.360 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.188
    Zitat Zitat von Fury Beitrag anzeigen
    Ich will eingeäschert werden. Meine Asche soll dann in Perth/WA vom Kings Park aus in die Bucht verstreut werden. Ich will meinen Kindern nicht diesen Gewissensdruck zumuten ein Grab pflegen zu müssen.
    Ich bin sicher es wäre wesentlich schlimmer für das Gewissen wenn keine Grabstätte vorhanden wäre die man besuchen kann....

  2. #42
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    9.105
    Zitat Zitat von AlbaMuslims Beitrag anzeigen
    Die Erde ist überall gleich und ein Geschenk Gottes; deshalb ist es mir egal, wo ich begraben werde.
    Gutes Statement.

  3. #43
    Gast829627
    Zitat Zitat von cobra Beitrag anzeigen
    deine antwort muss lauten: Auf heiligem serbischen boden, in der nähe des königs

    der könig lebt!!!

  4. #44
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Ich bin sicher es wäre wesentlich schlimmer für das Gewissen wenn keine Grabstätte vorhanden wäre die man besuchen kann....
    Nein, glaub ich nicht. S'Lebe geht weidda für die Hinterbliebenen. Am Anfang schmerzt der Verlust, ja. Aber die Grabpflege trägt erst um Erhalt dieses Schmerzes bei, wird dann vielleicht Ritual, und irgendwann lästige Pflicht. Meine Kinder sollen mich so in Erinnerung behalten, wie ich zu Lebzeiten war, und mich nicht nach einigen Jahren mit neuen Petunien und Moosentferner in Verbindung bringen.

  5. #45

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427
    Zitat Zitat von Ladron Beitrag anzeigen
    BIG FAIL!!! Genau darum geht es bei Integration.


    Es gibt viele andere Dinge, die wichtiger sind als ein Stück Papier. Der Pass ist natürlich zu empfehlen, aber kein Zeichen für (gelungene) Integration.
    Nein. Integration heisst: sich angemessen benehmen, die Sprache zu erlernen usw. usf.

    Wieso bist du nicht auf meine Frage eingegangen? Laut deiner Argumentation kann man von Ausländern, die nicht eingebürgert sind, keine Integration verlangen und das ist schwachsinnig.





  6. #46
    ELME.
    Dheu yt, dheu me i lehti.

  7. #47
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.188
    Zitat Zitat von Fury Beitrag anzeigen
    Nein, glaub ich nicht. S'Lebe geht weidda für die Hinterbliebenen. Am Anfang schmerzt der Verlust, ja. Aber die Grabpflege trägt erst um Erhalt dieses Schmerzes bei, wird dann vielleicht Ritual, und irgendwann lästige Pflicht. Meine Kinder sollen mich so in Erinnerung behalten, wie ich zu Lebzeiten war, und mich nicht nach einigen Jahren mit neuen Petunien und Moosentferner in Verbindung bringen.
    Die Mutter meiner Frau ist fast vor einem Jahrzehnt gestorben, war gerade mal mitte 40!
    Meine Frau und Ihre Geschwister besuchen das Grab regelmäßig. Ihre jüngste Schwester war damals gerade 12 Jahre alt....heute ist es die einzige Möglichkeit irgendwie Kontakt mit der verstorbenen Mutter zu halten, auch wenn es nur im Kopf ist.
    Man hat was metaphorisch greifbares. Ich denke wenn es keinen Punkt wie das Grab geben würde wo man gemeinsam hingehen kaann und in sich gehen kann, wäre die Situation damals wie heute noch dramatischer

  8. #48
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    9.105
    Zitat Zitat von Fury Beitrag anzeigen
    Nein, glaub ich nicht. S'Lebe geht weidda für die Hinterbliebenen. Am Anfang schmerzt der Verlust, ja. Aber die Grabpflege trägt erst um Erhalt dieses Schmerzes bei, wird dann vielleicht Ritual, und irgendwann lästige Pflicht. Meine Kinder sollen mich so in Erinnerung behalten, wie ich zu Lebzeiten war, und mich nicht nach einigen Jahren mit neuen Petunien und Moosentferner in Verbindung bringen.
    Die Kinder halten einen in Erinnerung wie man zuletzt war.
    So kommt auch ein Großteil der Legendenbildung zustande, weil man Menschen wie James Dean, Morrison, Hendrix, Lady Di,Marylin Monroe usw. so jung in Erinnerung hat wie sie zuletzt waren, man selbst altert aber ja immer weiter.
    Zbs. Heute wäre Elvis irgendwas um die 70-80, James Dean auch verschrumpelt......

    Und leider werden unsere Kinder uns als Verschrumpelte in Erinnerung haben......ich gehe doch davon aus, dass ich es noch bis in die Schrumpelphase ( so zwischen 95 und 150) schaffe.....

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Die Mutter meiner Frau ist fast vor einem Jahrzehnt gestorben, war gerade mal mitte 40!
    Meine Frau und Ihre Geschwister besuchen das Grab regelmäßig. Ihre jüngste Schwester war damals gerade 12 Jahre alt....heute ist es die einzige Möglichkeit irgendwie Kontakt mit der verstorbenen Mutter zu halten, auch wenn es nur im Kopf ist.
    Man hat was metaphorisch greifbares. Ich denke wenn es keinen Punkt wie das Grab geben würde wo man gemeinsam hingehen kaann und in sich gehen kann, wäre die Situation damals wie heute noch dramatischer
    Sehe ich genau so.
    Dieses Stelle ist eine Stelle in der man ganz alleine und ganz intim mit einem geliebten Menschen im Geiste sich finden kann.
    Ich glaube sogar, das das Kraft geben kann.

  9. #49
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Ladron Beitrag anzeigen
    Österreich ist für mich meine Heimat geworden. Man kann sagen, ich bin integriert in Österreich. Wenn ich wo anders beerdigt werden will, zeigt das, dass meine Heimat wo anders liegt und ich mich mit Österreich nicht verbunden fühle. Das ist für mich ein eindeutiges Zeichen von Integrationsunwilligkeit.

    Sich nicht verbunden fühlen ≠ Integrationsunwilligkeit.
    Man kann die Sprache perfekt sprechen, auf einem guten Bildungsniveau sein, sich benehmen etc und trotzdem anderweitige Heimatgefühle empfinden. Ich für mich möchte da beigesetzt werden, wo ich geboren wurde und das ist nun mal nicht Deutschland. Dem liegt der Gedanke zugrunde, dass ich diesen "Kreis" einfach dort schließen möchte, wo er begonnen hat. Allerdings wirst du, glaube ich, kaum Ausländer finden, die noch integrierter sind als ich. Daher eigentlich ein unzulässiges Pauschalurteil.

  10. #50
    Kejo
    Zitat Zitat von Ladron Beitrag anzeigen
    Ich denke, es müsste inzwischen klar sein, dass ich in Österreich lebe.


    Ist ja auch gut so, es ist immerhin nur mehr Erde.


    Schön, dass du die Gräber kennst. Die Vorfahren kennst du aber nicht.


    Und nach 100 Jahren willst du immer noch für dir vollkommen unbekannte Personen bezahlen, die eigentlich nur ein Stück Erde sind? Mach dich nicht lächerlich!


    Wir bezahlen in der Türkei keine Gebühren. Die Gräber bleiben.

Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Möchtet ihr Kinder haben?
    Von Lance Uppercut im Forum Rakija
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 13.08.2012, 17:30
  2. Adobe beerdigt Flash für Handy und TV
    Von Cobra im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.11.2011, 20:22
  3. Geisterfahrer-Opfer im Kosovo beerdigt
    Von Adem im Forum Kosovo
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.11.2009, 18:45
  4. Warum ist Michael Jackson noch nicht beerdigt ?
    Von Grasdackel im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 28.07.2009, 11:49
  5. Wo wurde Draza Mihailovic beerdigt?
    Von yellena im Forum Politik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 06.04.2005, 18:56