Tödliche Folgen hat eine Poker-Partie zwischen Serben in Wien gehabt.

Der Verlierer hat gestern Abend - zehn Tage nach dem Spiel - im 14. Wiener Bezirk einen Gegenspieler erschossen, weil ihm seine drei Kontrahenten das im Spiel verlorene Geld nicht zurückgeben wollten. Einem zweiten Spieler schlug der Täter mit der Waffe auf den Kopf und verletzte ihn. Auf den dritten Mann feuerte er ebenfalls, verfehlte ihn aber.
Der Schütze vermutlich ein 40- bis 50- jähriger Serbe, wurde gefasst.

orf.at
...

Der Verlierer hat gestern Abend...
Tja, wirklich schlechter Verlierer