BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 3 von 3

moslem-verfolgung

Erstellt von MIC SOKOLI, 01.05.2006, 15:31 Uhr · 2 Antworten · 2.024 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391

    moslem-verfolgung

    http://www.gfbv.de/report.php?id=15&stayInsideTree=1

    Nachdem durch den ersten Tschetschenienkrieg bereits etwa 80.000 Tote zu beklagen waren, trägt Putin die Verantwortung für den Tod von mindestens weiteren 80.000 Menschen in Tschetschenien während seiner Amtszeit. Somit hat sich die von Schröder geführte Bundesregierung über die UN-Konvention zur Verhütung und Bestrafung von Völkermord von 1948 hinweggesetzt, und sie hat grundsätzliche Prinzipien des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates missachtet. Diese hätten unser Land verpflichtet, den Verfall der russischen Demokratie aufzuhalten statt ihn durch unaufhörliche Stärkung des autokratischen Präsidenten zu beschleunigen.
    -------------------------------

    Die etwa eine Million Muslime in Mazedonien durchleben schwere Tage. In Monastir, Ischtip und Resne wurden mehr als 50 Häuser und Arbeitsstätten von Türken, Albanern und Torbesch niedergebrannt, Dutzende unserer unschuldigen Menschen wurden Ziele unglaublicher Übergriffe. Wir verurteilen diese auf das Schärfste. So wie bereits vor einem Monat bei ähnlichen Ausschreitungen gegen Muslime schaute die mazedonische Polizei auch diesmal tatenlos zu. Sie hat nicht nur ihre Pflicht vernachlässigt, indem sie die Übergriffe nicht verhinderte, sondern hat diese sogar gefördert und somit ihre Neutralität aufgegeben. Diese Haltung der Sicherheitskräfte vermehrt die Skepsis und Befürchtungen der Muslime. Stellen Sie sich nur vor: Tausende von Menschen rotten sich in Monastir zusammen und versuchen, den Besitz von Muslimen (Häuser, Arbeitsstätten und Moscheen) niederzubrennen, zu demolieren und Muslime zu lynchen ­ mit dem Ziel, die Muslime von diesem Fleck des Landes auszulöschen und alle Spuren der Muslime zu beseitigen!
    Die letzten Entwicklungen, die Brandanschläge auf und die Zerstörung von muslimischen Häusern, Arbeitsstätten und Moscheen einschließen, und die Übergriffe auf die muslimische Bevölkerung nähren die Befürchtung, daß hier das Szenario einer ethnischen Säuberung vorbereitet wird, ja, sie werden als deutliche Anzeichen dafür gesehen. Vor einer Woche hat die Mazedonische Akademie der Wissenschaften eine Erklärung veröffentlicht, deren Inhalte nun umgesetzt werden. Die Akademie hatte die Lösung für die momentane Lage in Mazedonien in “ethnischen Säuberungen und Landtausch” gesehen und daß die Muslime die Gebiete, in denen sie seit Jahrhunderten leben durch “freiwilligen Landtausch” verlassen und somit Mazedonien zu einem Land wird, in dem eine bereinigte Bevölkerung, sprich, nur Mazedonier leben. Mit den oben beschriebenen Akten des Vandalismus wurde begonnen, die Thesen der Akademie umzusetzen. Auf der anderen Seite erreichen uns Nachrichten, daß im Kosovo Flüchtlingslager mit einer Aufnahmekapazität für 200.000 Menschen vorbereitet werden und dies trägt sein Eigenes zur Verunsicherung der Muslime bei.

    http://members.telering.at/islam/tex...az_verfolg.htm
    ------------------------------------------------

    http://www.muslim-markt.de/Palaestin...aat_israel.htm
    ------------------------------------------------

    http://www.diplomatischerbeobachter....ad.asp?id=1106

  2. #2

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Es ist richtig das die Albaner in Makedonien für Recht und Ordnung gesorgt haben

    Wenn irgendwelche Möchtegernpolitiker , religiöse Fanatiker und kleine Anarchisten glauben denn Staat nach Herzenslust zuregieren , ja sogar in die Katastrophe führen wollen und wieder wollen

    Müssen die Albaner denen wieder , Feuer in ihren Ärschen geben

    Der Staat war ein Scheisshaufen , wo hingeghen die Albaner das kleinere Übel waren in Gegensatz zu diesen ultraorthodoxen Fundamentalisten und Nationalisten

  3. #3

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Stalin liess in Sowjetunuion bis zu 40 Millionen Muslime morden

    Der Rest liess er durch Deportationen , Mischehen und Assimilierung , nur um denn Islam zu ruiniren

    Trotzdem blieb der Islam eine harte Nuss

    Beispiel : Die Krimtataren


    http://www.hospitalityclub.org/veit/krim.htm#tat

    Neben den Russen sind die Krimtataren die politisch aktivste Nationalität auf der Krim. Dieses Volk bildete sich im Laufe der Jahrhunderte aus Mongolen, Griechen, Turk-Völkern und anderen Einflüssen heraus. Seine Religion ist der Islam und die Sprache ähnelt dem Türkischen. Die Krimtataren regierten die Krim von 1239 bis 1783, wenn auch in Abhängigkeit vom Osmanischen Reich ab 1475.

    Nach der russischen Eroberung der Krim begann eine Zeit der Emigration und Deportation – die Zahl der Krimtataren sank von 500.000 (1783) auf 100.000 (1860, Gesamtbevölkerung nur noch 194.000). Die Emigration führte zur Bildung von großen krimtatarischen Gemeinden in der Türkei (etwa 5 Mio. Krimtataren leben heute dort), Rumänien (1 Mio.), Bulgarien (500.000) und kleineren in den USA und Deutschland.

    In den Wirren der Revolutionsjahre 1917 und 1918 waren die Krimtataren noch einmal in der Lage, eine Regierung auf der Krim zu installieren – ein wichtiger Bezugspunkt für ihre heutigen Führer.

    Unter Diktator Josef Stalin erlebten sie von 1923 bis 1928 eine Bevorzugung, nur um sich in dem darauffolgenden Jahrzehnt mit der Auslöschung und der Deportation ihrer Intelligenz konfrontiert zu sehen. Durch diese Verbrechen und erneute Emigration verringerte sich die Zahl der Tataren auf der Krim wiederum um 100.000 bis 200.000.

    Schließlich verübte Stalin das ultimative Verbrechen an den Krimtataren. Am 18. Mai 1944, sechs Tage nach dem Abzug der deutschen Besatzer von der Krim, ließ er alle verbliebenen Krimtataren – zwischen 200.000 und 250.000 Menschen – zusammentreiben. Aufgrund angeblicher Kollaboration mit den Deutschen wurden sie – gemeinsam mit etwa 20.000 Griechen, 20.000 Armeniern und 17.000 Bulgaren – in Viehwaggons geladen und nach Zentralasien, vornehmlich Usbekistan, deportiert.

    Nach zwei Tagen lebten unter den nur noch etwa 200.000 Krim-Bewohnern keine Angehörigen dieses Volkes mehr. Auf der Halbinsel wurden viele Spuren ihrer Kulturen beseitigt, Denkmäler und Monumente verschwanden, Orte wurden umbenannt. Die Deportierten erhielten auf ihrer zweiwöchigen qualvollen Reise oft weder Wasser noch Essen. Die Hälfte überlebte diese Tortur sowie die ersten zwei Jahre danach.

    Im Gegensatz zu vielen anderen deportierten Völkern wurden die Krimtataren zu Sowjetzeiten nie vollständig rehabilitiert. Chruschtschow erwähnte sie 1956 in seiner berühmten Geheimen Rede, mit der er den Tschetschenen, Inguschen und anderen Nationen die Rückkehr in ihre Heimat erlaubte, nicht.

    Daraufhin organisierte sich eine aktive nationale Bewegung der Krimtataren. Mit Petitionen, Unterschriftensammlungen und Demonstrationen versuchten sie, eine Rückkehr in ihre Heimat durchzusetzen sowie Öffentlichkeit herzustellen. Viele sowjetische Dissidenten wie z.B. Pjotr Grigorenko und Andrej Saccharow griffen ihr Beispiel als eklatanten Fall von Menschenrechtsverletzungen in der SU auf.

    Schließlich sprach die Staatsführung die Krimtataren 1967 vom Vorwurf der Kollaboration mit den Deutschen frei. Offiziell wurde ihnen sogar die Rückkehr auf die Krim erlaubt. Doch gleichzeitig wurden bürokratische Hindernisse in den Weg in die Heimat gestellt -- die Krimtataren erhielten keine Aufenthaltsgenehmigungen, eine Rückkehr war weiterhin unmöglich.

    Erst im November 1989, im Zuge von Gorbatschows Perestroika, verurteilte der Oberste Sowjet der SU die Deportation und erlaubte den Krimtataren die organisierte Rückkehr. Die warteten nicht lange auf offizielle Hilfsprogramme, sondern verkauften ihr Hab und Gut in Usbekistan und kamen auf die Krim. Bis 1996 kehrten 250.000 Krimtataren zurück, weitere 250.000 leben noch im Exil, planen aber ihre Rückkehr auf die Krim.

    Niemand bestritt das Recht der Krimtataren, in die Heimat zurückzukehren, weder Rußland, noch die Ukraine, noch die Administration der Krim, aber auch niemand war in der Lage, ihre Neuansiedlung finanziell zu unterstützen. Daher sahen und sehen sich die Krimtataren mit enormen Schwierigkeiten konfrontiert.

    Die Krim ist praktisch nicht in der Lage, sie unter menschenwürdigen Umständen aufzunehmen. Ihre Massen-Rückkehr führt daher zu großen Problemen auf der Krim, zu deren Lösung die Vereinten Nationen und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beitragen wollen, auf deren Missionen ich noch eingehen werde.

    Mit ihrer Rückkehr erheben die Krimtataren gleichzeitig auch politische Forderungen. Sie betrachten sich als indigenes Volk der Krim, Russen und Ukrainer jedoch als Usurpatoren. Deren Heimat läge in anderen Ländern, in die sie jederzeit zurückkehren könnten. Das Fernziel der Krimtataren ist daher eine Nationale Krimtatarische Republik Krim.

    Mit dieser Forderung befinden sie sich im unlösbaren Gegensatz zur russisch-dominierten Führung auf der Halbinsel, die eine größtmögliche Autonomie von der Ukraine anstrebt. Daher gingen die Krimtataren eine taktische Allianz mit der Regierung in Kiew ein, die sich gegen die Krimrussen wendet.

    Das repräsentative Organ der Krimtataren, ihr Parlament, ist der Kurultai. Er wurde 1991 zum ersten Mal seit 1918 wieder gewählt. Seine 262 Delegierten betrachten sich nicht als Interessenvertreter der Tataren auf der Krim, sondern als Volksvertretung für die gesamte Krim. Sie rivalisieren damit mit dem Krim-Parlament.

    Der Kurultai bestimmte eine Staatsflagge und eine Hymne für die krimtatarische Nation. Außerdem wählte er ein 33köpfiges Präsidium, den Medschlis, der die Geschäfte zwischen den Versammlungen des Kurultais (etwa alle zwei Jahre) führt. Lokale Mini-Medschlisse bildeten sich seitdem überall auf der Krim.

    Zum Präsidenten des Medschlis wurde 1991 und 1996 Mustafa Cemiloglu gewählt (Er bevorzugt diese Schreibweise seines Namens statt der oft benutzten Dzhemilev oder Jemilev.). Er war einer der aktivsten Dissidenten der SU und verbrachte viele Jahre in Gefängnissen. 1969 gründete er mit Andrej Saccharow und anderen die Initiative zur Verteidigung der Menschenrechte in der UdSSR. 1974 begann er in Haft einen der längsten bekannten Hungerstreiks --er dauerte 303 Tage.

    Trotz ihrer radikalen Forderungen haben die Krimtataren unter Cemiloglu ein Auge für das Machbare behalten. So setzte sich der Medschlis vor allem für eine Verbesserung der Lebensverhältnisse der Krimtataren und für eine Stärkung ihrer Rechte ein. Ein großer Fortschritt bedeutete die Bereitstellung von 14 der 96 Sitze im Krim-Parlament für die Krimtataren 1994. Diese Abgeordneten haben seitdem eng mit den Medschlis zusammengearbeitet.

    Nichtsdestotrotz sorgt die krimtatarische Behauptung, ein indigenes Volk der Krim zu sein und die daraus abgeleitete Forderung nach einer Nationalen Krimtatarischen Republik weiter für Ärger und Angst unter der russischen und ukrainischen Bevölkerungsmehrheit. Sollte eine radikale Fraktion der Krimtataren die Oberhand gewinnen, die dieses Anliegen vorantreibt, könnte es zu ernsthaften Konflikten auf der Krim kommen.

    Ich habe die Krimtataren jedoch als humorvolle und optimistische Menschen kennengelernt. Trotz der vielen Leiden, die sie in den letzten 50 Jahren durchlebten, scheint es kaum Haß auf die Russen und Ukrainer zu geben. Dies läßt auf ein friedliches Zusammenleben der Nationalitäten auf der Krim hoffen.

Ähnliche Themen

  1. Gesichter der Verfolgung
    Von Ares im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 11:49
  2. Filmreife Verfolgung übers Vordach
    Von Secondos im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.12.2008, 11:18
  3. Verfolgung von Albanern in Serbien
    Von MIC SOKOLI im Forum Kosovo
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 29.12.2008, 00:03
  4. Albanien 1913, Akten- Verfolgung der Albaner
    Von Mbreti im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 28.02.2007, 17:14
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.10.2006, 03:33