BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Moslems gewinnen gegen Christen.

Erstellt von Grasdackel, 27.10.2006, 22:31 Uhr · 23 Antworten · 1.387 Aufrufe

  1. #1
    Grasdackel

    Moslems gewinnen gegen Christen.

    Im Dortmunder Stadion Rote Erde gingen gestern Imame gegen evangelische Pastöre auf Torjagd.

    Die Partie endete 7:4 für die Moslems - aber darauf kam es überhaupt nicht an

    Dortmund. Das ehrwürdige Stadion Rote Erde hat in der Vergangenheit viele legendäre Fußballspiele erlebt. Seit gestern ist die Historie um eine äußerst ungewöhnliche Partie reicher - wobei sich die Bedeutung dieses Spiels nicht durch die sportliche Qualität erschließt, die war sprichwörtlich amateurhaft. Es waren vielmehr die Mannschaftsaufstellungen, die für eine Besonderheit sorgten: Evangelische Pastöre gingen gegen muslimische Imame auf Torjagd.

    Eigentlich nicht mehr als ein Hobbykick, doch wenn Begriffe wie "Parallelgesellschaften" oder "Ghettoisierung" die politische und gesellschaftliche Debatte seit Monaten beherrschen, dann wächst dieser "Anstoß zum Dialog" - der erste seiner Art in Nordrhein-Westfalen - plötzlich zum wichtigen Ereignis. Das sichtbare Resultat: Ein halbes Dutzend Fernsehteams verfolgte das Geschehen, beinahe jeder Spieler wurde um eine Stellungnahme gebeten. Und selbst in Italien und Japan interessierte man sich für dieses "Spiel der Religionen".

    Die Idee dazu entstand im Frühstadium des deutschen Sommermärchens: Als Pastöre und Imame im Frühjahr zusammensaßen, um für die Fußball-Weltmeisterschaft einen interreligiösen Stadtplan zu entwerfen, kam die Lust auf den sportlichen Wettbewerb. Initiator Friedrich Stiller. "Wir wollten den Dialog spielerisch machen." Und dazu sei Fußball einfach das geeignetste Mittel. Nicht, weil er selbst phasenweise religiöse Züge annimmt, die Menschen global verbinden, "nein, beim Fußball gilt es, Regeln einzuhalten und Respekt gegenüber dem Gegner zu zeigen", so Pfarrer Stiller.

    Dem Spielgeschehen war deutlich anzusehen, dass der Sieg eine völlig untergeordnete Rolle bei diesem Aufeinandertreffen spielte. Dass beide Mannschaften zur Vorbereitung ins Trainingslager gingen, kursierte lediglich als Witz im Stadion. So kann man die beiden Fehlpässe unmittelbar nach dem Anpfiff auch als erste Form des verstärkten Dialogs betrachten. Und wann kommt es schon mal vor, dass sich die Kontrahenten zu einer gelungenen Aktion gegenseitig beglückwünschen. Nach ihrem Führungstor jubelten die Imame jedenfalls mit, als die Pastöre - angefeuert von dem Sprechchor "Pass - Tor" den Ausgleich erzielten. Und auf beiden Seiten schien selbst bei den glasklarsten Torgelegenheiten der letzte Wille zum Abschluss zu fehlen. Niemand sollte vorgeführt werden.

    Und so hatte Schiedsrichter Andre Gretshcanyk eigentlich nichts weiter zu tun, als auf die Einhaltung der Spielzeit zu achten. Der gebürtige Ukrainer kann sprichwörtlich als Unparteiischer bezeichnet werden. Er ist Mitglied der jüdischen Gemeinde und kann sich durchaus eine Ausweitung des Dialogs vorstellen: "Vielleicht spielt ja in Zukunft mal ein muslimisches Team gegen ein jüdisches."

    Der erste interreligiöse Kick endete schließlich mit einem 7:4 für die Imame. Kadir Bülbül hatte dafür folgende Erklärung: Nach dem Ende des Fastenmonats Ramadan seien nun alle Spieler wieder bei Kräften.

    Kadir Bülbül war - ebenso wie übrigens auch alle anderen Beteiligten - begeistert von diesem echten Freundschaftsspiel, allerdings: "Wir sind sehr spät dran. Diese Idee hätte schon vor 20 Jahren kommen müssen. Ich wünsche mir, dass wir nicht nur zum Fußballspiel zusammenkommen, sondern auch zu anderen Gelegenheiten.""Wir wollten den Dialog spielerisch machen"



    Genial.

  2. #2

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    Kein wunder das die moslems gegen die deutschen priester gewonnen haben tzzzz, sollen sie mal gegen serbische spielen hahah

  3. #3
    Grasdackel
    Zitat Zitat von lepotan
    Kein wunder das die moslems gegen die deutschen priester gewonnen haben tzzzz, sollen sie mal gegen serbische spielen hahah

    Die würden bestimmt über ihre Bärte stolpern. Aber mir scheint du hast den Sinn des ganzen nicht verstanden.

  4. #4

    Registriert seit
    08.09.2005
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von lepotan
    Kein wunder das die moslems gegen die deutschen priester gewonnen haben tzzzz, sollen sie mal gegen serbische spielen hahah
    ja dann verlieren die serbischen wieder mit 0:6

  5. #5

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    Nanana das wär nur wenn wir gegen argentisch katholische mönche spielen würden aber gegen saudiarabische imams schaffen wir locker nen sieg :P

  6. #6
    Avatar von Velez

    Registriert seit
    08.04.2006
    Beiträge
    8.514

    Re: Moslems gewinnen gegen Christen.

    Zitat Zitat von AK47
    Im Dortmunder Stadion Rote Erde gingen gestern Imame gegen evangelische Pastöre auf Torjagd.

    Die Partie endete 7:4 für die Moslems - aber darauf kam es überhaupt nicht an

    Dortmund. Das ehrwürdige Stadion Rote Erde hat in der Vergangenheit viele legendäre Fußballspiele erlebt. Seit gestern ist die Historie um eine äußerst ungewöhnliche Partie reicher - wobei sich die Bedeutung dieses Spiels nicht durch die sportliche Qualität erschließt, die war sprichwörtlich amateurhaft. Es waren vielmehr die Mannschaftsaufstellungen, die für eine Besonderheit sorgten: Evangelische Pastöre gingen gegen muslimische Imame auf Torjagd.

    Eigentlich nicht mehr als ein Hobbykick, doch wenn Begriffe wie "Parallelgesellschaften" oder "Ghettoisierung" die politische und gesellschaftliche Debatte seit Monaten beherrschen, dann wächst dieser "Anstoß zum Dialog" - der erste seiner Art in Nordrhein-Westfalen - plötzlich zum wichtigen Ereignis. Das sichtbare Resultat: Ein halbes Dutzend Fernsehteams verfolgte das Geschehen, beinahe jeder Spieler wurde um eine Stellungnahme gebeten. Und selbst in Italien und Japan interessierte man sich für dieses "Spiel der Religionen".

    Die Idee dazu entstand im Frühstadium des deutschen Sommermärchens: Als Pastöre und Imame im Frühjahr zusammensaßen, um für die Fußball-Weltmeisterschaft einen interreligiösen Stadtplan zu entwerfen, kam die Lust auf den sportlichen Wettbewerb. Initiator Friedrich Stiller. "Wir wollten den Dialog spielerisch machen." Und dazu sei Fußball einfach das geeignetste Mittel. Nicht, weil er selbst phasenweise religiöse Züge annimmt, die Menschen global verbinden, "nein, beim Fußball gilt es, Regeln einzuhalten und Respekt gegenüber dem Gegner zu zeigen", so Pfarrer Stiller.

    Dem Spielgeschehen war deutlich anzusehen, dass der Sieg eine völlig untergeordnete Rolle bei diesem Aufeinandertreffen spielte. Dass beide Mannschaften zur Vorbereitung ins Trainingslager gingen, kursierte lediglich als Witz im Stadion. So kann man die beiden Fehlpässe unmittelbar nach dem Anpfiff auch als erste Form des verstärkten Dialogs betrachten. Und wann kommt es schon mal vor, dass sich die Kontrahenten zu einer gelungenen Aktion gegenseitig beglückwünschen. Nach ihrem Führungstor jubelten die Imame jedenfalls mit, als die Pastöre - angefeuert von dem Sprechchor "Pass - Tor" den Ausgleich erzielten. Und auf beiden Seiten schien selbst bei den glasklarsten Torgelegenheiten der letzte Wille zum Abschluss zu fehlen. Niemand sollte vorgeführt werden.

    Und so hatte Schiedsrichter Andre Gretshcanyk eigentlich nichts weiter zu tun, als auf die Einhaltung der Spielzeit zu achten. Der gebürtige Ukrainer kann sprichwörtlich als Unparteiischer bezeichnet werden. Er ist Mitglied der jüdischen Gemeinde und kann sich durchaus eine Ausweitung des Dialogs vorstellen: "Vielleicht spielt ja in Zukunft mal ein muslimisches Team gegen ein jüdisches."

    Der erste interreligiöse Kick endete schließlich mit einem 7:4 für die Imame. Kadir Bülbül hatte dafür folgende Erklärung: Nach dem Ende des Fastenmonats Ramadan seien nun alle Spieler wieder bei Kräften.

    Kadir Bülbül war - ebenso wie übrigens auch alle anderen Beteiligten - begeistert von diesem echten Freundschaftsspiel, allerdings: "Wir sind sehr spät dran. Diese Idee hätte schon vor 20 Jahren kommen müssen. Ich wünsche mir, dass wir nicht nur zum Fußballspiel zusammenkommen, sondern auch zu anderen Gelegenheiten.""Wir wollten den Dialog spielerisch machen"



    Genial.
    war ja auch zu erwarten.

  7. #7
    Avatar von Gugi

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    9.254
    ENDLICH...Es wurde ja auch mal zeit das die typen mal zeigen das es auch ein "miteinander" geben kann!!!


    TOP!!!!!!

    "Zur nachahmung empfohlen"

  8. #8
    Ahahahaha, voll cool. Geistliche am spielen.

  9. #9
    Avatar von Tony_Montana

    Registriert seit
    13.08.2006
    Beiträge
    198
    Zitat Zitat von lepotan
    Kein wunder das die moslems gegen die deutschen priester gewonnen haben tzzzz, sollen sie mal gegen serbische spielen hahah
    Einen dümmeren Beitrag als diesen hier kannst du dir nicht machen, was?
    Gläubige sollten sich gegenseitig tollerieren und nicht bekämpfen.

  10. #10

    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    9.843
    du schwuchtel hast wohl auch nichts besseres zu tun als irgendwelche threads über moslems zu öffnen ein tipp such dir eine frau vielleicht gehts dir nachher besser

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Tödliche Gewalt zwischen Moslems und Christen
    Von economicos im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 10.09.2011, 13:51
  2. Frage an die Moslems und Christen
    Von NickTheGreat im Forum Rakija
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2010, 22:19
  3. Moslems gegen Moslems im Kosovo
    Von Lucky Luke im Forum Kosovo
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 05.03.2010, 11:18
  4. Südslawe gegen Moslems & Serben
    Von Krešimir im Forum Rakija
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 10.11.2009, 19:09