BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 14 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 133

Mutter Teresa fiel fast vom Glauben ab

Erstellt von kiwi, 12.01.2009, 23:52 Uhr · 132 Antworten · 4.683 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967

    Mutter Teresa fiel fast vom Glauben ab

    Auch die Stärksten überkommt irgendwann der Zweifel im Glauben. Im Neuen Testament ist es der "ungläubige Thomas". Der mittelalterliche Theologe Thomas von Aquin versuchte verzweifelt, die Existenz Gottes zu beweisen. Und auch der "Engel der Armen", Mutter Teresa, stellte die Existenz Gottes in Frage. Das zeigen neu entdeckte Briefe.

    Mutter Teresa, geboren 1910 in Skopje, wurde bereits im Alter von 18 Jahren Nonne. Sie widmete sich ihr gesamtes Leben lang den Armen und Kranken in den Slums von Kalkutta.

    Die Ordensgründerin und Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa war fast 50 Jahre lang von schweren Glaubenszweifeln gequält. Das belegen bisher unveröffentlichte Briefe, wie das „Time Magazine“ berichtete. Das US-Magazin bezog sich dabei auf das neue Buch „Mother Teresa: Come Be My Light“, in dem unter anderem die Korrespondenz der katholischen Ordensfrau mit ihren Beichtvätern und geistlichen Begleitern veröffentlicht wird. Das 400-seitige Werk erscheint am 4. September, einen Tag vor dem zehnten Todestag Mutter Teresas.

    Immer wieder berichte Mutter Teresa von „Dunkelheit“, „Einsamkeit“ und „Qual“, die sie erleide, schreibt das Blatt. Sie vergleiche die Gefühle mit der Hölle und sage einmal, dies habe sie zu Zweifeln an der Existenz des Himmels und sogar an Gott getrieben. „Jesus hat eine ganz besondere Liebe für dich“, schrieb sie etwa an Pfarrer Michael van der Peet. „(Aber) was mich angeht, ist das Schweigen und die Leere so groß, dass ich schaue und nicht sehe, höre und nichts verstehe (...).“ Ihr Lächeln, schreibt sie an einer anderen Stelle, sei „eine Maske“ oder „ein Mantel, der alles verdeckt“.

    Der Herausgeber des Buches, Pater Brian Kolodiejchuk, sammelte die Briefe dem Bericht zufolge als Material für die Seligsprechung von Mutter Teresa. Die Ordensfrau selbst hatte immer darum gebeten, ihre Korrespondenz zu vernichten, die Kirche folgte dem Wunsch jedoch nicht. Die gebürtige Albanerin war vor allem für ihre Arbeit in den indischen Elendsvierteln bekannt geworden. Nach ihrem Tod 1997 wurde sie im Oktober 2003 selig gesprochen.
    welt

  2. #2

    Registriert seit
    02.02.2007
    Beiträge
    1.402
    Zitat Zitat von kiwi Beitrag anzeigen
    Auch die Stärksten überkommt irgendwann der Zweifel im Glauben. Im Neuen Testament ist es der "ungläubige Thomas". Der mittelalterliche Theologe Thomas von Aquin versuchte verzweifelt, die Existenz Gottes zu beweisen. Und auch der "Engel der Armen", Mutter Teresa, stellte die Existenz Gottes in Frage. Das zeigen neu entdeckte Briefe.

    Mutter Teresa, geboren 1910 in Skopje, wurde bereits im Alter von 18 Jahren Nonne. Sie widmete sich ihr gesamtes Leben lang den Armen und Kranken in den Slums von Kalkutta.

    Die Ordensgründerin und Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa war fast 50 Jahre lang von schweren Glaubenszweifeln gequält. Das belegen bisher unveröffentlichte Briefe, wie das „Time Magazine“ berichtete. Das US-Magazin bezog sich dabei auf das neue Buch „Mother Teresa: Come Be My Light“, in dem unter anderem die Korrespondenz der katholischen Ordensfrau mit ihren Beichtvätern und geistlichen Begleitern veröffentlicht wird. Das 400-seitige Werk erscheint am 4. September, einen Tag vor dem zehnten Todestag Mutter Teresas.

    Immer wieder berichte Mutter Teresa von „Dunkelheit“, „Einsamkeit“ und „Qual“, die sie erleide, schreibt das Blatt. Sie vergleiche die Gefühle mit der Hölle und sage einmal, dies habe sie zu Zweifeln an der Existenz des Himmels und sogar an Gott getrieben. „Jesus hat eine ganz besondere Liebe für dich“, schrieb sie etwa an Pfarrer Michael van der Peet. „(Aber) was mich angeht, ist das Schweigen und die Leere so groß, dass ich schaue und nicht sehe, höre und nichts verstehe (...).“ Ihr Lächeln, schreibt sie an einer anderen Stelle, sei „eine Maske“ oder „ein Mantel, der alles verdeckt“.

    Der Herausgeber des Buches, Pater Brian Kolodiejchuk, sammelte die Briefe dem Bericht zufolge als Material für die Seligsprechung von Mutter Teresa. Die Ordensfrau selbst hatte immer darum gebeten, ihre Korrespondenz zu vernichten, die Kirche folgte dem Wunsch jedoch nicht. Die gebürtige Albanerin war vor allem für ihre Arbeit in den indischen Elendsvierteln bekannt geworden. Nach ihrem Tod 1997 wurde sie im Oktober 2003 selig gesprochen.
    welt
    Der einzigste wo davon abfallen sollte bist du , weil ich muss dir leider sagen du bist auf dem falschen weg ....

    Also schluss mit so gefackten themen ok .... oder bist du streitsüchtig

  3. #3

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    Religion: Mutter Teresa fiel fast vom Glauben ab - Nachrichten Vermischtes - WELT ONLINE
    ich finde es nur interessant wie sich solche menschen als sehr religiös zeigen in wahrheit aber zweifeln, ich bin vielleicht nicht ¨so "religiös" wie sie aber ich zweifle nicht.

    49.15. Die Gläubigen sind nur jene, die an Allah und Seinen Gesandten glauben und dann nicht (am Glauben) zweifeln und sich mit ihrem Besitz und ihrem eigenen Leben für Allahs Sache einsetzen. Das sind die Wahrhaftigen.

    bush meinte...
    Der Glaube an Gott ist laut Bush durchaus vereinbar mit der Evolutionstheorie: "Ich denke, dass man an beides glauben kann."
    Bush: Bibel nicht wortwörtlich nehmen
    er stellt gottes allmacht in frage, das heisst gott ist unfähig die menschen zu erschafen aber affen kann er schon super bush

    25.9. Schau, wie sie dir Gleichnisse prägen! Sie sind irregegangen und vermögen keinen (Ausweg) zu finden.

  4. #4
    phαηtom
    Zitat Zitat von kiwi Beitrag anzeigen
    ich finde es nur interessant wie sich solche menschen als sehr religiös zeigen in wahrheit aber zweifeln, ich bin vielleicht nicht ¨so "religiös" wie sie aber ich zweifle nicht.
    sie hat wenigstens im Vergleich zu dir die Welt bereist, das Elend vor ihren Augen direkt gehabt und hat darüber nachdenken können, anstatt wie viele Internet-Allahjünger, die stolz und mit voller Inbrust losposaunen wie sehr sie an den Koran glauben, obwohl sie einen Scheissdreck von der Welt kennen.

  5. #5
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von kiwi Beitrag anzeigen
    Auch die Stärksten überkommt irgendwann der Zweifel im Glauben. Im Neuen Testament ist es der "ungläubige Thomas". Der mittelalterliche Theologe Thomas von Aquin versuchte verzweifelt, die Existenz Gottes zu beweisen. Und auch der "Engel der Armen", Mutter Teresa, stellte die Existenz Gottes in Frage. Das zeigen neu entdeckte Briefe.

    Mutter Teresa, geboren 1910 in Skopje, wurde bereits im Alter von 18 Jahren Nonne. Sie widmete sich ihr gesamtes Leben lang den Armen und Kranken in den Slums von Kalkutta.

    Die Ordensgründerin und Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa war fast 50 Jahre lang von schweren Glaubenszweifeln gequält. Das belegen bisher unveröffentlichte Briefe, wie das „Time Magazine“ berichtete. Das US-Magazin bezog sich dabei auf das neue Buch „Mother Teresa: Come Be My Light“, in dem unter anderem die Korrespondenz der katholischen Ordensfrau mit ihren Beichtvätern und geistlichen Begleitern veröffentlicht wird. Das 400-seitige Werk erscheint am 4. September, einen Tag vor dem zehnten Todestag Mutter Teresas.

    Immer wieder berichte Mutter Teresa von „Dunkelheit“, „Einsamkeit“ und „Qual“, die sie erleide, schreibt das Blatt. Sie vergleiche die Gefühle mit der Hölle und sage einmal, dies habe sie zu Zweifeln an der Existenz des Himmels und sogar an Gott getrieben. „Jesus hat eine ganz besondere Liebe für dich“, schrieb sie etwa an Pfarrer Michael van der Peet. „(Aber) was mich angeht, ist das Schweigen und die Leere so groß, dass ich schaue und nicht sehe, höre und nichts verstehe (...).“ Ihr Lächeln, schreibt sie an einer anderen Stelle, sei „eine Maske“ oder „ein Mantel, der alles verdeckt“.

    Der Herausgeber des Buches, Pater Brian Kolodiejchuk, sammelte die Briefe dem Bericht zufolge als Material für die Seligsprechung von Mutter Teresa. Die Ordensfrau selbst hatte immer darum gebeten, ihre Korrespondenz zu vernichten, die Kirche folgte dem Wunsch jedoch nicht. Die gebürtige Albanerin war vor allem für ihre Arbeit in den indischen Elendsvierteln bekannt geworden. Nach ihrem Tod 1997 wurde sie im Oktober 2003 selig gesprochen.
    welt
    Und wer würde jetzt eher in die Hölle kommen du oder Sie ?

  6. #6
    GjergjKastrioti
    Naja Zweifel hat jeder mal, vorallem wenn man mit armen, kranken und leidenden Menschen arbeitet. Man fragt sich dann schon oft, was für einen Sinn das alles eigentlich hat.

  7. #7

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    aber der papst gefällt mir immer

    Papst: Steueroasen des Teufels
    Papst Benedikt XVI hat den Steuerparadiesen der Erdeseinen Segen entzogen, schreibt spiegel.de.
    Steueroasen hätten die «unklugenfinanziellen Praktiken unterstützt»,die zur Finanzkrise führten.
    Sie würden eine «durch Steuerhinterziehunggigantische Kapitalflucht erlauben»,
    schadeten den armen Ländern und müsstensofort geschlossen werden.
    «Papst Benedikt verdient hohen Respekt, aber man fragtsich,
    woher seine Berater ihren ökonomischen Sachverstand haben»,
    schreibt der ehemalige Notenbankchef der Cayman Islands.
    Zudem sei der Vatikan de facto selber eine Steueroase.
    Kein Bürger zahlt dort Steuern.
    Papst: Ste


    Und wer würde jetzt eher in die Hölle kommen du oder Sie ?
    blöde frage..

    sie hat wenigstens im Vergleich zu dir die Welt bereist, das Elend vor ihren Augen direkt gehabt und hat darüber nachdenken können, anstatt wie viele Internet-Allahjünger, die stolz und mit voller Inbrust losposaunen wie sehr sie an den Koran glauben, obwohl sie einen Scheissdreck von der Welt kennen.
    man braucht nicht die ganze welt zu bereisen um zu wissen wie das elend ist

  8. #8

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    Zitat Zitat von Zhan Si Min Beitrag anzeigen
    Naja Zweifel hat jeder mal, vorallem wenn man mit armen, kranken und leidenden Menschen arbeitet. Man fragt sich dann schon oft, was für einen Sinn das alles eigentlich hat.
    zweifeln tauchen erst dann auf wenn man sich mit unwichtige sachen und kleinigkeiten beschäftigt

  9. #9
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Es gibt keine blöden Fragen nur blöde Antworten

  10. #10
    GjergjKastrioti
    Zitat Zitat von kiwi Beitrag anzeigen
    zweifeln tauchen erst dann auf wenn man sich mit unwichtige sachen und kleinigkeiten beschäftigt
    Nein Zweifel tauchen auf wenn du Sachen siehst, die einfach keinen Sinn ergeben, z.b. wenn eine junge mutter an krebs stirbt, wenn kinder alle möglichen sachen über sich ergehen lassen weil sie todkrank sind, leute im Krieg massakriert werden, halb afrika verhungert. Fragst du dich da nicht, wieso so etwas sein muss?

Seite 1 von 14 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mutter Teresa- Der Todesengel von Kalkutta!!!
    Von GOJIM im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 13:58
  2. Mutter Teresa - Gedenken zum 100. Geburtstag
    Von Bloody im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 05.09.2010, 22:15
  3. Mutter Teresa sprach albanisch - Mutter Teresa Jahr 2010
    Von Gentos im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 17.12.2009, 20:35
  4. MuTTer Teresa!!!!!!
    Von Prizren im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.11.2009, 23:56
  5. FYROM anerkennt Mutter Teresa
    Von Gentos im Forum Politik
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 03.07.2009, 19:44