BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 56789
Ergebnis 81 bis 84 von 84

Mutter Theresa vor der Johanneskirche

Erstellt von Kingovic, 29.11.2011, 18:50 Uhr · 83 Antworten · 3.841 Aufrufe

  1. #81

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Ja verstecke dich hinter deinen Gottesbücher.
    wieso sollte ich mich verstecken?

    und wie kommst Du zu so einer aussage?
    Die Menschen in Kambodscha werden nicht satter je mehr du den Koran auswendig lernst.
    mein wissen über Inhalt des Koran hindert mich bestimmt nicht etwas an die Armen zu spenden, im Gegenteil, als Muslim bin ich verpflichtet...dafür brache ich weder Mutter Teresa, noch die Katholische Kirche oder Moschee...weder Priester, noch Hoca... wenn ich spende, spende ich nicht im Namen der Moschee oder der Kirche bzw. um mit meine Spende anderen, statt den Armen zu helfen...

    falls Du es nicht gelesen hast, lies es einfach(damit wir uns verstehen...):
    Zur Seligsprechung von Agnes Gonxha Bojaxhiu, alias Mutter Teresa | Telepolis

    und davor verstecke ich mich auch nicht...ich sehe auch keinen Grund warum man sich davor verstecken sollte?

    Zitat Zitat von kiko Beitrag anzeigen
    Sollen wir jetzt Mutter Teresa auf eine Stufe setzen mit Adolf, Mladic und Saddam?
    vielleicht hatte sie keine andere Wahl... was ich mir aber nicht so vorstellen kann...
    ...
    ...
    ...
    Neben Chatterjee haben nach Teresas Tod auch einige Publikationen etwas tiefer gegraben. Im Stern erschien am 10. September 1998 der Artikel "Nehmen ist seliger denn geben. Mutter Teresa: Wo sind ihre Millionen?" von Walter Wüllenweber, der die Finanzsituation des Ordens untersuchte (englische Version).
    Vom Mythos der bescheidenen Heiligen bleibt nach Konsultation der vorliegenden Information nicht viel übrig. Hitchens sieht in Teresa vor allem die Befriedigung des Bedürfnisses, zu glauben, dass "irgend jemand" sich um die armen Menschen kümmert -- man selbst es also nicht tun muss. Tatsächlich ist der Mythos aber vor allem das Ergebnis einer Verschwörung des Schweigens in den westlichen Medien. Chatterjees Buch ist bisher weitgehend ignoriert worden, und das obwohl er jedem, der fragt, anbietet, Videos, Tonbänder und andere Dokumentation seiner Recherchen vorzulegen. Wie die Hunzinger-Story ist auch die Wahrheit über Agnes Bojaxhiu eine Geschichte, die sich nicht gut verkauft.
    Noch vor 10 Jahren hätte die Verschwörung des Schweigens sich einfach fortsetzen lassen. Doch das Internet bietet Wissen all denen, die wissen wollen. So wird Chatterjees Buch auf humanistischen Websites verlinkt -- und natürlich im Wikipedia-Artikel über Mutter Teresa. Gemeinerweise wird auch der eine oder andere Katholik die Konfrontation mit der Realität nicht gänzlich vermeiden können, denn bei einer Google-Suche nach "Mutter Teresa" folgt auf der ersten Seite ein Link auf die von fiesen Atheisten betriebene deutschsprachige Website Der Todesengel von Kalkutta:
    Teresa und die Armen Was aber ist nun die finstere Wahrheit über Mutter Teresa? Mag sie auch andere politische Ansichten gehabt haben als der politisch korrekte Mainstream, war sie nicht im Grunde eine gutherzige und ehrliche Helferin der Armen? Chatterjee dokumentiert, dass Teresa in den Medien systematisch über die Art und das Ausmaß ihrer Arbeit gelogen hat, während in der Realität ihr Personal den Tod eher förderte als bekämpfte und Hilferufe ignorierte, selbst wenn sie aus nächster Nähe kamen.
    Bei Krisen auf dem Subkontinent spielt Teresas Orden ohnehin praktisch keine Rolle. In Kapitel 11 vergleicht Chatterjee die Missionarinnen der Nächstenliebe mit der Ramakrishna-Mission nach verschiedenen Kriterien. So z.B. in der Reaktion auf Krisen und Katastrophen -- er zählt 16 Ereignisse der letzten Jahre auf, in allen Fällen hat Ramakrishna Hilfe geleistet, in keinem war Teresas Orden beteiligt. Oftmals war die "lebende Heilige" während großer Katastrophen in ihrer zweiten Wahlheimat, Rom, in den Vereinigten Staaten, oder auf internationaler Anti-Abtreibungstour. Selbst ihr spiritueller Berater Edward Le Joly, Autor einer der unzählbaren Hagiographien über Teresa, bemerkte bereits 1986 in einer Konversation mit einer Schwester, dass Teresa "ständig abwesend" sei. Mehrere Versuche von Prinzessin Diana, Teresa in Kalkutta zu treffen, schlugen fehl, weil diese nie dort war -- so dass die Treffen schließlich in Rom und New York stattfanden.



    Während sie ständig darüber jammerte, wie schrecklich es sei, von den Leidenden Kalkuttas entfernt zu sein, muss sie die Stadt, in der Kontrazeptiva und Abtreibung problemlos verfügbar sind, insgeheim gehasst haben -- niemals hätte sie dort öffentlich vom Leid des "ungeborenen Lebens" reden können, ohne zumindest verbal gelyncht zu werden, wie Chatterjee bemerkt. Einem realen Lynchmord kam sie schon näher, als sie im Dezember 1984 zum Bhopal-Industrieunglück, in dem so viele Menschen umkamen, wie in den WTC-Angriffen, nur zu sagen hatte: "Forgive, forgive." (Vergebt, vergebt.) Weder sie noch ihr Orden spielte bei der Versorgung der Opfer eine nennenswerte Rolle -- außer natürlich in den westlichen Medien, die alle Pressemitteilungen unkritisch wiedergaben.
    Ihre reale Einstellung zum Leid der Armen kam jedoch am besten in einem Interview in Washington 1981 zum Ausdruck. Auf die Frage, ob sie den Armen beibringe, ihr Schicksal zu ertragen, antwortete sie: "Ich glaube, das es eine sehr schöne Sache ist, wenn die Armen ihr Los akzeptieren, es mit dem Leid Christi teilen. Ich glaube, das Leid der armen Menschen ist eine große Hilfe für den Rest der Welt." Wen diese Logik irritiert, der sollte sich vor Augen führen, dass das Symbol der zugrunde liegenden Religion ein Hinrichtungsinstrument ist.
    So gesehen sind die mangelhafte medizinische Versorgung, die Nichtverabreichung von Schmerzmitteln usw. nur konsequent. Dr. Robin Fox, Chefredakteur des britischen Medizinjournals The Lancet, beschrieb in der Ausgabe vom 17. September 1994 seine Beobachtungen in einem von Mutter Teresas Heimen und konnte sich Kritik nicht verkneifen: "Untersuchungen, wurde mir gesagt, sind selten erlaubt. Wie wäre es mit einfachen Algorithmen, mit denen Schwestern und Freiwillige die Heilbaren von den Unheilbaren unterscheiden können? Wieder nein. Solche systematischen Ansätze sind dem Ethos der Heime fremd. Mutter Teresa bevorzugt die Vorsehung der Planung, ihre Regeln sollen eine Strömung in Richtung Materialismus verhindern." Laut Chatterjee machte die Reaktion der Teresa-Fans normales Arbeiten tagelang unmöglich, und er bedauerte, jemals ein kritisches Wort über Teresa verloren zu haben.
    Mutter Teresa selbst hob stets hervor, wie wichtig es sei, die Armen mit den einfachsten Mitteln zu behandeln. Das eigentlich Faszinierende ist nicht, dass sie daran glaubte, sondern dass die westlichen Medien diese mörderische Heilslehre unkritisch wiedergaben. Die gewollte Nichtunterscheidung zwischen heilbaren und unheilbaren Patienten in Kombination mit mangelnder Desinfektion von Spritzen und anderen Werkzeugen (sofern überhaupt vorhanden) führt natürlich zu Infektionen und vermeidbaren Todesfällen. Der Hippokratische Eid ist eben eine heidnische Erfindung. Doch Teresa betonte immer wieder, wie wichtig für sie ein "schöner Tod" sei. Ist ein schöner Tod ein schmerzfreier Tod? Natürlich nicht -- eine von Teresas Lieblingsanekdoten war die einer an Krebs sterbenden Frau. "Jesus küsst Dich", erklärte sie der Frau, die große Schmerzen litt. "Dann sagen Sie ihm, er soll aufhören, mich zu küssen", soll die Frau geantwortet haben. Solche Geschichten sind in katholischen Kreisen immer für ein Schmunzeln gut.
    Teresas Welt
    Angesichts dessen muss man fast froh sein, dass Teresas Orden die Leidenden nicht in Scharen von den Straßen aufsammelt, wie sie auch in ihrer Nobelpreis-Ansprache behauptet hatte. Der Orden verfügt zwar über Ambulanzen, diese sind aber mit Sofas zu "Nonnen-Taxis" umfunktioniert worden, in denen auch manchmal Hühner für das jährliche Nonnen-Fest transportiert werden - dem Krankentransport dienen sie nicht. Chatterjee hat in zahlreichen Probeanrufen bei den Schwestern nachgewiesen, dass Anrufer bei den Heimen lediglich auf den regulären Notruf verwiesen werden (wer kein Englisch spricht, was auf einen großen Teil der Armen zutrifft, kann mit den meisten der Ordensmitarbeiter ohnehin nicht kommunizieren). Auch die Nonnen sind keineswegs unterwegs, um Menschen von den Straßen aufzusammeln - statt dessen werden Kranke an der Tür abgewimmelt, wenn sie Verwandte haben, und seien sie auch noch so arm oder entfernt.
    Das Ausmaß ihrer Operationen hat Teresa kontinuierlich übertrieben. Sie sprach mal von 4000, im nächsten Jahr von 9000 Menschen die täglich in Kalkutta Essen bekämen. Chatterjee, der die Suppenküchen mehrere Tage lang gefilmt hat, schätzt die Gesamtzahl der in Kalkutta täglich Versorgten auf maximal 300. Dabei werden teilweise Essenskarten verlangt, deren Erlangung kompliziert ist ("die wenigen katholischen Familien in Dnarapara .. haben alle Karten", bemerkt Chatterjee trocken). Die Zahlen wurden nie von den Medien hinterfragt.
    An anderer Stelle zirkulierte sie Fantasiezahlen wie "61273 Babies", die nicht geboren worden seien, weil Mutter Teresa "natürliche Verhütung" lehre (die sog. "Kalendermethode", die nach katholischer Doktrin erlaubt ist, weil sie partielle Abstinenz erfordert). In der Tat sollen die Ärmsten der Armen in Kalkutta, wie auch in anderen katholischen Hoheitsgebieten, lernen, kalendarisch zu errechnen, wann sie Sex haben dürfen. Diese extrem unzuverlässige Methode ist erlaubt - während die Verwendung von Gummis Mord an potenziellem Leben ist. Außerdem, so die offizielle katholische Linie, sind Gummis unzuverlässig (vgl. Ein Loch ist im Kondom). Natürliche Kontrazeption ist sicher und zuverlässig, Kondome sind lebenstötend und funktionieren nicht: Mit dieser Propaganda fördert die Kirche Hunger, Krankheit und Massensterben überall, wo Armut und Katholizismus zusammentreffen -- und Mutter Teresa war Zeit ihres Lebens fanatische Stellvertreterin dieser Ideologie. Ihr Orden, der auf der ganzen Welt tätig ist, erfüllt oft keinerlei karitative Funktion, wie Chatterjee in Kapitel 7 feststellt - stattdessen sind die Nonnen z.B. in Papua Neu-Guinea für die Konvertierung der Eingeborenen zuständig.
    Gegen Kondome predigte sie ebenso scharf wie gegen Abtreibung, wann immer sie in politischer Mission unterwegs war. Es erübrigt sich fast festzustellen, dass sie Abtreibung auch in Fällen von Massenvergewaltigungen und Inzest für absolut unzulässig hielt und international Lobbyismus für entsprechende Gesetze betrieb.
    Das ungeborene Leben war ihr eben wichtig -- was sie vom geborenen Leben hielt, machte sie 1981 bei einem Besuch in Haiti deutlich. "Frau Präsidentin, das Land vibriert angesichts Ihres Lebenswerkes", frohlockte sie gegenüber der Ehefrau des Diktators Jean-Claude "Baby Doc" Duvalier. Der Zweck heiligte die Mittel, die ihr Orden von der Junta erhielt.
    Teresas Millionen
    Geld, davon konnte Teresa nie genug bekommen. Die ehemalige Ordensschwester Susan Shields stellte in ihrem Artikel Mother Teresa's House of Illusions fest: "Das Geld kam rasant. Der Postbote lieferte die Briefe oft in Säcken. Wir empfingen regelmäßig Schecks über 50,000 Dollar und mehr." Doch wo das Geld blieb, wusste Shields nicht - an den bescheidenen Verhältnissen im Orden änderte sich nichts, ja, die Ordensführung sprach sich strikt dagegen aus, das Geld zur Anschaffung z.B. neuer medizinischer Geräte zu verwenden. Selbst Brot für die Armen in der New Yorker Bronx, wo Shields arbeitete, wurde nicht gekauft. Innerhalb eines Jahres wurden laut Shield 50 Millionen Dollar auf das Konto des Ordens gespült.
    Die Schwestern haben jedoch strikte Instruktionen, keine genaue Buchführung zu betreiben, und die Finanzlage des Ordens ist unklar. Sicher ist: es ist ein Milliardengeschäft. Neben zahlreichen hoch dotierten Preisen erhielt Teresa millionenschwere Spenden von teils höchst fragwürdigen Gestalten, so z.B. dem Betrüger Charles Keating, einst einer von Amerikas prominentesten Anti-Pornographie-Kämpfern. Keating wurde wegen seiner Rolle im Savings & Loan Finanzskandal zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Mutter Teresa schickte einen Brief an den Richter und bettelte um Gnade - so revanchiert man sich bei alten Freunden. Der Staatsanwalt antwortete als Privatperson und bat Teresa um die Rückgabe des Geldes, das Keating teilweise von Leuten aus sehr armen Verhältnissen erschwindelt habe, Menschen, die um ihre gesamten Ersparnisse und ihre Zukunft gebracht wurden. Natürlich antwortete Teresa nicht.
    quelle: Zur Seligsprechung von Agnes Gonxha Bojaxhiu, alias Mutter Teresa | Telepolis

    Frieden

  2. #82
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    wieso sollte ich mich verstecken?

    und wie kommst Du zu so einer aussage?
    mein wissen über Inhalt des Koran hindert mich bestimmt nicht etwas an die Armen zu spenden, im Gegenteil, als Muslim bin ich verpflichtet...dafür brache ich weder Mutter Teresa, noch die Katholische Kirche oder Moschee...weder Priester, noch Hoca... wenn ich spende, spende ich nicht im Namen der Moschee oder der Kirche bzw. um mit meine Spende anderen, statt den Armen zu helfen...

    falls Du es nicht gelesen hast, lies es einfach(damit wir uns verstehen...):
    Zur Seligsprechung von Agnes Gonxha Bojaxhiu, alias Mutter Teresa | Telepolis

    und davor verstecke ich mich auch nicht...ich sehe auch keinen Grund warum man sich davor verstecken sollte?


    vielleicht hatte sie keine andere Wahl... was ich mir aber nicht so vorstellen kann... siehe Link oben.

    Frieden

    Doch du versteckst dich und es ist keine Frage der Religion zu spenden sonder des Charakters. Mutter Theresa hat nicht nur gespendet, sie war da wo keiner hin wollte und hat den Leuten Trost gespendet und Essen gegeben. Mach es zuerst besser bevor du meinst sie kritisieren zu müssen. Das vorallem hier noch paar Leute das Maul aufreissen, die eine Ghettokultur verehren (nicht an dich gerichtet Frieden)

  3. #83
    Mudi
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Das vorallem hier noch paar Leute das Maul aufreissen, die eine Ghettokultur verehren (nicht an dich gerichtet Frieden)
    Ich weiß ja nicht was du genau darunter meinst, aber ein Username oder ein Userbild sagt nichts über den Menschen aus.
    Hier kann jeder mit jedem diskutieren. Solang man sich respektier ist es egal ob ein Azzlack mit einem Carl Marks einen Dialog führt.

    Ist nur ein Forum und nicht das Leben

  4. #84

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Mutter Theresa hat nicht nur gespendet, sie war da wo keiner hin wollte und hat den Leuten Trost gespendet und Essen gegeben. Mach es zuerst besser bevor du meinst sie kritisieren zu müssen.
    das kapiere ich... doch was Du nicht verstehen willst, ich kritisiere nicht Mutter Teresa in deinem Kopf, die gutes gespendet hat usw. so was begrüße&unterstütze ich natürlich, man soll spenden(nur nicht blind!)... es geht aber um Reale Missionarin Mutter Terese, die das gespendete auf Vatikanskonto (bewusst) gespendet hat...! Du verstehen oder Du mich verarschen?
    Zur Seligsprechung von Agnes Gonxha Bojaxhiu, alias Mutter Teresa | Telepolis

    Du solltest eigentlich auch verstehen, das die Katholische Kirche für Korruption nicht seit gestern bekannt ist... von Nächstenliebe, die der Meister Jesus gelehrt hat, ist mit Katholizismus nicht zu belegen... mich zu überzeugen, fehlt dir am wissen und genau so viel, mich zu überzeugen das die Sklavin der K.-Kirche (Mutter Teresa) besseres dem Menschen gebracht hat?

    wenn die ganzen "Demo"-kratische&Heilige Spenden bei Armen wirklich ankommen würde, dann hätten wir heute kein einzigen Armen.... davon bin ich 100% überzeugt! ... dafür haben wir aber Moderne Waffen, die dem Nächsten Menschen, Feuer (von jeder Seite) bringt!(statt Nächstenliebe...)



    Frieden

Seite 9 von 9 ErsteErste ... 56789

Ähnliche Themen

  1. Mutter Theresa Flughafen Tirana
    Von Karim-Benzema im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 24.08.2014, 11:05
  2. Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 21.02.2011, 20:22
  3. Statuen von Mutter Theresa
    Von Karim-Benzema im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 24.10.2009, 19:51
  4. Mutter Theresa Flughafen Tirana
    Von Karim-Benzema im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.03.2009, 23:35
  5. Mutter Theresa`s Zweifel?!?
    Von Arvanitis im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.09.2007, 11:39