BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Ergebnis 1 bis 8 von 8

NS-Verbrecher Erich Priebke:Keine Reue, aber neue Fans

Erstellt von Marcin, 31.07.2013, 22:40 Uhr · 7 Antworten · 812 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Marcin

    Registriert seit
    14.01.2012
    Beiträge
    2.656

    NS-Verbrecher Erich Priebke:Keine Reue, aber neue Fans

    Keine Reue, aber neue Fans

    Der ehemalige SS-Offizier Priebke ist für eines der schlimmsten Massaker in Italien verantwortlich. Heute lebt er in Rom, wo er auch seinen 100. Geburtstag begeht - Reue hat er nie gezeigt. Dafür gewinnt er unter italienischen Neonazis neue Fans.

    Von Gregor Hoppe, ARD Hörfunkstudio Rom



    Am Wochenende haben italienische Neonazis die schwarze Integrations-Ministerin Cecile Kyenge auf einer Parteiveranstaltung der Demokraten mit Bananen beworfen. Der Vorfall zeigt deutlich, dass das Gedankengut des "Herrenmenschen" in Italien weit verbreitet ist. Vor allem in Rom, der Stadt, die erst der Faschismus zur unangefochtenen Hauptstadt Italiens machte.




    Da passt ein Mann ins Bild italienischer Rechtsextremer und ausländischer Gesinnungsgenossen, der immer noch in Rom lebt und heute 100 Jahre alt wird: Erich Priebke.


    Dass es wieder zu einer halböffentlichen Feier kommt, wie vor zehn Jahren, möchte der neue, linke Bürgermeister verhindern. Sein Vorgänger, von der Nationalen Allianz, war Schwiegersohn eines bekennenden Neofaschisten und trug unter der Krawatte das Keltenkreuz an einem Kettchen.
    bild8202~_v-videowebs.jpg


    Opferverbände möchten Feier verhindern


    Eine Feier für Priebke möchte aber vor allem die Vereinigung der italienischen Partisanen des Zweiten Weltkriegs verhindern. "Es ist doch klar ersichtlich, wie unwürdig es wäre, einen Menschen zu feiern, der mehr Menschen getötet hat als jeder fiktive Serienkiller im Fernsehen", sagt der Vorsitzende, Francesco Polcaro.


    Priebke ist als SS-Mann für das Massaker in den Ardeatinischen Höhlen berüchtigt. Angeblich auf direkte Anordnung Hitlers erschoss die SS im März 1944 mindestens 335 Personen - als Vergeltung für einen Anschlag italienischer Partisanen auf eine SS-Kaserne in Rom, wobei 32 SS-Männer starben. Zehn Italiener für jeden toten Deutschen, so die Anordnung. Tags darauf erschoss die SS 335 ahnungslose italienische Gefangene, der jüngste 15 Jahre alt. 75 der Opfer waren Juden. Priebke führte die Namensliste, zwei der Opfer erschoss er selbst.


    Der Fall Priebke - Verfehlte Vergangenheitsbewältigung
    G. Hoppe, ARD Rom
    29.07.2013 03:19 Uhr
    Download der Audiodatei http://media.tagesschau.de/audio/201...-0318-3401.mp3


    Priebke an Folter beteiligt


    Zuvor aber, so der Sprecher der Partisanen, war Priebke einer der Haupttäter bei Folterverhören und Morden im römischen SS- und Gestapo-Quartier in der Via Tasso gewesen. Dass es überhaupt Menschen - und Italiener - gibt, die Priebkes Geburtstag feiern wollen, findet Francesco Polcaro höchst bedenklich:

    "In Italien sind die Wurzeln des Faschismus noch lebendig, und man muss sehr achtsam sein, auch wenn gewisse Politiker Hand an die Verfassung legen wollen, die aus dem Geiste des Widerstands stammt. Denn die geistigen Haltungen, die die Geburt des Faschismus begünstigten, sind noch nicht getilgt."


    Der Fall Priebke zeigt, wie spät die Aufarbeitung der deutschen Kriegsgreuel in Italien überhaupt begann. Jahrzehntelang ging Italiens Westintegration vor: Das Land mit Westeuropas stärkster kommunistischer Partei sollte in den 60er- und 70er-Jahren, anders als Spanien und Griechenland, ein Vorbild der westlichen Demokratie in Südeuropa bleiben. Deutsche Kriegsverbrechen in Italien sollten da nicht zum Thema werden. Die Fälle wurden absichtlich verschleppt - erst die Recherchen zu Priebke brachten die Akten zu Tausenden von Kriegsverbrechen wieder ans Licht.
    Zu lebenslanger Haft verurteilt

    Priebke lebte bis 1994 unter seinem Namen in Argentinien. Ein US-Journalist entdeckte ihn, Priebke wurde nach Italien ausgeliefert. Erstinstanzlich freigesprochen, erhielt er 1998 lebenslange Haft. Ein Jahr später wurde er in den Hausarrest entlassen. Noch über neunzigjährig arbeitete er in der Kanzlei seines Anwalts. Ab und an spaziert er heute noch durch sein Viertel in Rom, mit zwei Bodyguards und einer Betreuerin. Er soll fast vollständig taub sein und gedächtnisschwach und angefangen haben zu frömmeln. Ein Wort der Reue hat er nie geäußert. Im Gegenteil: Drahtzieher der Inszenierung gegen ihn, sagte er der "Süddeutschen Zeitung" einst, seien die Wiesenth

    NS-Verbrecher Priebke: Keine Reue, aber neue Fans | tagesschau.de

  2. #2
    Avatar von škafiškafnjak

    Registriert seit
    19.08.2011
    Beiträge
    742
    Zitat Zitat von Marcin Beitrag anzeigen
    Heute lebt er in Rom, wo er auch seinen 100. Geburtstag begeht
    Wie hat er das hingekriegt?

  3. #3
    Bendzavid
    Zitat Zitat von škafiškafnjak Beitrag anzeigen
    Wie hat er das hingekriegt?
    Einen Pakt mit dem Teufel geschlossen.

  4. #4
    Avatar von škafiškafnjak

    Registriert seit
    19.08.2011
    Beiträge
    742
    Zitat Zitat von Bendzavid Beitrag anzeigen
    Einen Pakt mit dem Teufel geschlossen.
    Meinte wie man einen Geburtstag begehen kann

  5. #5
    Bendzavid
    Zitat Zitat von škafiškafnjak Beitrag anzeigen
    Meinte wie man einen Geburtstag begehen kann
    Aso hahaha. Ich verweise auf meine vorherige Antwort.

  6. #6
    Sonny
    Hmm...


  7. #7
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    15.045
    Jungs, das ist kein Thema zum spammen, das gilt auch für Mods!!!

    Das Schwein Priebke ist eines der Beispiele dafür, dass die Suche nach NS-Verbrechern in der BRD äußerst nachlässig betrieben wurde, aus den verschiedensten Gründen. Als Agnostiker hoffe ich trotzdem, dass er seine Strafe im Jenseits bekommt!

  8. #8
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    9.559
    Passend zum thema :

    Der Völkerrechtler Norman Paech schrieb 2000 in Der juristische Schatten…:
    „Trotz Hunderten von Ermittlungsverfahren wurde wegen Kriegsverbrechen in Griechenland nur ein Hauptverfahren vor dem Landgericht Augsburg eröffnet. Es ging um die Erschießung von sechs Zivilisten auf Kreta. Das Gericht übernahm den Standpunkt der Wehrmacht, (…), so qualifizierte das Landgericht diese Hinrichtungen als ‚völkerrechtliche Notwehr‘ und sprach den angeklagten Hauptmann frei...Alle Bundesregierungen einschließlich der jetzigen haben sich bisher geweigert, mit der griechischen Regierung in Verhandlungen über die ungelöste Frage der Entschädigung für die Opfer der damaligen Massaker einzutreten.

    Kalavryta


    Niemand wurde wegen den Massakern die die Wehrmacht verübt haben in Hellas verurteil,auch wurde keine Entschädigung gezahlt.

    Mit Griechenland kann man es ja machen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 137
    Letzter Beitrag: 24.05.2015, 22:06
  2. Patriarch :Hagia Sophia -Kirche ,Museum aber bitte keine Moschee
    Von Kizil-Türk im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 186
    Letzter Beitrag: 21.02.2013, 18:56
  3. Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 29.11.2012, 04:41
  4. USA: Keine Beweise, aber Mann muss sterben
    Von doT. im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 09:33
  5. Es gibt viel zu tun, aber keine Arbeit
    Von Bloody im Forum Kosovo
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 03:23