BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 13 ErsteErste ... 678910111213 LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 122

Nur Albaner widerstanden der Nazi-Mordmaschine

Erstellt von Syndikata, 11.12.2007, 16:19 Uhr · 121 Antworten · 5.449 Aufrufe

  1. #91
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    ich spüre hier antisemitismus,aber nicht aus der seite der albaner.
    Wenn man die momentane Situation der Juden in kosovo und Albanien bewusst Verschweigt ist dies Antisemitismus!

  2. #92
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    seien sie doch froh das juden gerettet wurden.
    Ich bin um jeden froh der damals gerettet wurde.

    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    warum können sie nicht damit leben,das albanien sie rettete?
    Kann ich.
    Warum koennen sie nicht damit leben das ich hier darauf aufmerksam mache das erst vor 8 Jahren der letzte rest Juedischen lebens aus dem Kosovo verschwand?
    Stoert es denn etwa so sehr wenn man auf diesen Umstand klar aufmerksam macht und ihn auch so bennent wie er zu bennen ist?

  3. #93

    Registriert seit
    21.02.2007
    Beiträge
    201
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Wenn man die momentane Situation der Juden in kosovo und Albanien bewusst Verschweigt ist dies Antisemitismus!

    ich bitte sie,das ist nicht wahr,ich weiß es selber.
    bitte wachen sie aus ihrer lüge auf und erkennen sie irgendwann die realität.

    ich will nicht mit ihnen weiter diskutieren,
    denn sie sind blind für anderes.
    also ist es sinnlos.

    sie haben ihren standpunkt,aber sie stehen nicht richtig.

  4. #94

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Jewish History - Jüdische Geschichte
    In Albanien sind die Juden seit 1175 nachweisbar. 1492 siedelten sich hier – nach ihrer Vertreibung aus Spanien – sephardische Familien an, später folgten ihnen Juden aus Süditalien. Die Juden bewohnten vorwiegend die Küstenebenen um Durazzo (Durres), Valona (Vlore), Elbasan und Berat. Der berüchtigte Pseudo-Messias Sabbatai Zwi verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in Albanien, er starb 1676 in Berat.
    Vor dem Zweiten Weltkrieg – bis 1914 – lebten rund 13.000 Juden in Albanien und es existierten einige jüdische Gemeinden, neben Valona und Tirana, auch in Skutari (Shkoder), eine kleine in Koritza (Korce). 1938 flohen deutsche Juden nach Albanien, das sich bis 1943 unter italienischer Kontrolle befand. Im April 1944 wurden 400 Juden nach Priština (Serbien) deportiert, von dort aus weiter nach Bergen-Belsen; die Hälfte der albanischen Juden kamen um.
    Später zählte die jüdische Gemeinschaft in Albanien nur noch etwa 1.000 Juden (Jan. 1991). Da in Albanien bis 1990 jegliche Religion offiziell verboten war, existierte daher auch keine organisierte jüdische Gemeinde. Die wenigen albanischen Juden lebten in Tirana und Valona. In Januar 1991 begann erstmals eine größere Ausreisewelle.
    Bisher bestand keine offizielle diplomatische Beziehungen zu Israel. Zum 50. Jahrestag des Kriegsendes (1995) hat Israel den albanischen Staat gewürdigt, da während der deutschen Besatzung kein einziger Jude in die Hände der Faschisten fiel. Mitglieder von vier Familien, die Juden versteckt und so vor Verfolgung und Tod gerettet hatten, erhielten von Israel die Auszeichnung: »Gerechte unter den Nationen«.
    Chaim Frank
    ***
    Presse-Informationen (Auswahl):

    »Erster Albaner in Israel geehrt
    Der erste Gerechte aus Albanien wurde von Yad Vashem in Jerusalem geehrt. Refik Vesli, 64, der als junger Mann seinen verstorbenen Eltern Vesel und Fatima half, aus Jugoslawien geflüchtete Juden zu verstecken. ist der vierte Moslem, der diese Auszeichnung erhält.
    Vesli und seine Frau Drita kamen als Gäste des Geschäftsmannes Gavra Mandil aus Ramat ha-Scharon nach Israel. Mandil war vier Jahre alt, als die Veslis seine Familie versteckten und hat mit seinen albanischen Rettern seit seiner Alia im Jahre 1948 den Kontakt gepflegt.
    Vor zwei Jahren schrieb Mandil an den albanischen Staatspräsidenten und lud Vesli nach Israel ein.
    Gavra Mandils Vater, der ein Photographie-Studio in Belgrad halte, flüchtete vor den Nazis 1941 in den – von Italienern besetzten – südlichen Teil Jugoslawiens. Nach einem Jahr Internierung drückten die Wächter ein Auge zu und Mandil konnte mit seiner Familie und noch 120 jugoslawischen Juden nach Albanien, das auch von Italienern besetzt war, flüchten. Dort zerstreuten sich die Juden unter der gastfreundlichen Bevölkerung und lebten in relativer Sicherheit bis zum September 1943, als die Nazis die Macht übernahmen.
    Vesli senior hatte die Familien Mandil und Ben-Yosef in seinem Haus im Berg-Dorf Kruja bis zu Kriegsende versteckt. Nach dem Krieg kam der junge Refik Vesli nach Belgrad, wo er im Mandil-Studio photographieren lernte, bevor er nach Albanien zurückkehrte.
    Alle Juden, die während des Krieges in Albanien versteckt waren überlebten und diejenigen die noch heute in Israel leben, waren voll des Lobes über die Gastfreundschaft und Selbstaufopferung der Albaner. Nachdem Refik Vesli die Medaille erhielt. sagte er: "Ich bin stolz darauf, daß mein kleines, armes Land fähig war Juden zu retten". Er brach in Tränen aus, als eine Frau unter den Zuhörern begann, ein albanisches Lied zu singen. Die meisten der Überlebenden sprachen mit Vesli serbisch, weil sie das wenige Albanisch, das sie als junge Menschen gelernt, bereits vergessen hatten
    (Die Gemeinde, Wien, 7.9.1990)

    ***

    »IOANNINA (ag.) Am Sonntag kam es zu einer Massenflucht albanischer Staatsbürger nach Griechenland. Die Massenflucht erfolgt nur wenige Tage nach Tirana’s Ankündigung von "freien Wahlen" und Reformen. Tirana hat indes albanischen Juden erstmals seit 25 Jahren die Erlaubnis zur Gruppenausreise erteilt. Die israelische "Jewish Agency" hat bereits eine sogenannte Operation "fliegender Teppich" organisiert.«
    (Presse, Wien, 31.12.1990)

    ***

    »In Israel sind am Montag die ersten vier jüdischen Familien aus Albanien eingetroffen. Radio Israel meldete, Dutzende weitere Familien aus Albanien würden in den kommenden Wochen noch erwartet. Die Auswanderung werde durch italienische Vermittlung möglich. Die israelische Regierung selbst gab keine Stellungnahme ab
    (SZ; FAZ 2.1.1991)

    ***

    »Am Vorabend des Holocaust-Gedenktages wurde in Israel erstmals bekannt gegeben, dass während der letzten drei Monate die gesamte jüdische Gemeinde Albaniens – etwa 350 Menschen – in einer Geheimaktion nach Israel gebracht worden sei. Laut nun bekannt gewordenen Einzelheiten sollen die albanischen Juden durch die "Jewish Agency" mit Hilfe der Regierungen Griechenlands und Italiens nach Israel ausgeflogen worden sein. Den albanischen Juden war es in ihrer alten Heimat wie allen anderen Bürgern verboten gewesen, ihre Religion auszuüben, doch seien sie nicht besonders schwerer Diskriminierung ausgesetzt gewesen
    (NZZ 12.4.1991)

    ***

    »Die Heimkehr der albanischen Juden nach Israel
    Die Einwanderer aus Osteuropa als Lebensversicherung für den Staat
    von Jörg Bremer
    JERUSALEM, 7. mai. Jetzt sind sie daheim, und die Zeitungen können unbeschwert über die neue "Alija" aus Albanien berichten. Gut dreihundert Juden brachten seit Dezember den "Aufstieg" nach Israel hinter sich und kehrten – so wie es das jüdische Sprach- und Geschichtsempfinden versteht – nach Jahrhunderten der erniedrigenden Diaspora in die Nähe des Tempelbergs und in Abrahams Schoß zurück. Das Schicksal als unterdrückte Minderheit ist überwunden, die jüdischen Albaner werden jetzt in der jüdischen Mehrheit in Staate Israel aufgehen. Als das Fernsehen erste Bilder von der Ankunft der Juden aus Tirana und Valona ausstrahlten, reagierte die Einwanderungs-Organisation Jewish Agency noch zurückhaltend. Man solle lieber schweigen, womöglich könnten die albanischen Behörden bei allzu viel Publizität das letzte Flugzeug aufhalten. Doch die früher kommunistischen Staaten suchen nach besseren Beziehungen zu Israel, sie wollen ihr einst vertretenes Dogma Zionismus und Rassismus seien dasselbe, vergessen machen. Zwischen Albanien und Israel gibt es gleichwohl noch keine diplomatischen Beziehungen, und der bis vor kurzem noch stalinistisch regierte Mittelmeerstaat hatte auch den Juden seit 1967 jede Religionsausübung untersagt. Doch sofort nach dem Regierungswechsel im letzten Herbst streckte die israelische Regierung über internationalen Organisationen als Geldgeber ihre Fühler aus und organisierte den Exodus mit Hilfe Italiens und Griechenlands. Über Rom und Athen gelangten die albanischen Juden nach, Israel und löschten damit das Leben der kleinen jüdischen Gemeinde Albaniens aus.
    "Wir konnten wenig mitbringen, wohl aber alle Hoffnungen auf ein neues Leben", sagt eine junge Frau in die Kamera und strahlt. Sie wisse nicht viel über Israel, fügt sie hinzu, aber sie sei nun zu Hause und geborgen. So sprechen die meisten Einwanderer am Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv‚ zumal wenn die Fernsehkameras laufen und ein offizielles Empfangskomitee mit einer Begrüßungsblume und vielen guten Worten aufwartet. In der ansonsten nüchternen Empfangshalle, wo auf der einen Wandseite eine Bank auf ihre einträglichen Geschäfte aufmerksam macht und auf der anderen das Amt für Tourismus mit dem Hinweis auf sonnig-heitere Tage Israel anpreist, trägt dann das Fließband die angekratzten und mit Riemen mühsam verschnürten Koffer aus. Die einzige Habe der Einwanderer. Dann verteilt ein verstaubter Bus die Neuzuwanderer in der Provinz. Die einen finden sich im "Absorptionszentrum" vom wüstennahen Beer Seheva wieder, die anderen in Aschdod am Meer. Schon am nächsten Morgen geht dort das Leben in den Amtsstuben weiter, nur dass nur nicht einmal mehr das vertraute Albanisch gesprochen wird, sondern fremdes Ivrit.
    Sollten vor allem die Juden aus der Sowjetunion in gleich hoher Zahl wie vor dem Golf-Krieg nach Israel kommen, wäre in ein paar Jahren die Hälfte aller Juden in Abrahams Schoß zurückgekehrt. Ein Großteil der anderen Hälfte lebt in den Vereinigten Staaten. Doch danach sieht es zur Zeit nicht aus. Die kleine Gruppe der albanischen Juden läßt sich womöglich rasch absorbieren, doch die jährlich erwarteten 300.000 sowjetischen Juden würden nicht nur den Wohnungsmarkt überfordern, mittlerweile werden auch die Arbeitsplätze rar. Im vergangenen März stieg die Arbeitslosenrate um 35 Prozentpunkte. Bei Jahresschluss könnten zehn Prozent der Israelis arbeitslos sein. Daß vor allem die Neueinwanderer davon betroffen sind, belegen die Anträge auf Arbeitslosenunterstützung in Städten wie Nazareth oder Tiberias, wo besonders viele ehemalige Sowjetbürger angesiedelt wurden.
    Nur etwa ein Prozent der Immigranten gelangt in die besetzten Gebiete, wo es noch weniger Arbeitsplätze gibt. Er werde eher auf amerikanische Hilfsgelder verzichten, als die Besiedlung der Territorien zu vernachlässigen, sagte der israelische Bauminister Scharon amerikanischen Juden, die ihn bedrängten, den Friedensprozess nicht durch neue Siedlungen, etwa in Hebron oder in Bethlehem, zu stören. Wenn er die 50.000 Dollar pro Wohneinheit nicht mehr aufbringen könne, sagte er im Blick auf die womöglich gekürzten amerikanischen Mittel, werde er auf Zelte für nur 2.000 Dollar zurückgreifen.
    Die Nachricht vom Mangel an Arbeitsplätzen hat sich schon in der Sowjetunion verbreitet, und die Zahl der russischen Immigranten, die gerade erst der Golfkrieg niederdrückte, will nicht mehr auf die erwartete Höhe ansteigen. Israel sieht in seinen Einwanderern eine Art Lebensversicherung für den jüdischen Staat. Je mehr von ihnen kommen, desto geringer sei die Gefahr, daß die jüdische Minderheit in der arabischen Umwelt eines Tages dasselbe Schicksal erleiden werde wie die Kurden im muslimischen Irak, heißt es
    (Frankf. AZ Mittwoch, 8. Mai 1991, Nr. 106; Seite 5)


    ALBANIA allgemeine Jüdische Geschichte



    Eine noch "jüdischere" Quelle, die die Rettung der Juden in Albanien beweist gibt es wohl kaum!

  5. #95

    Registriert seit
    21.02.2007
    Beiträge
    201
    es wurden nicht bewust juden vertrieben,grobar
    es wurde nicht nach religion gefragt.
    diese hiessen serbisch und wurden vertrieben,aber nicht weil sie juden waren.
    das glauben sie doch selber nicht!
    wie wollen sie etwas was sie nicht mal selber glauben jemanden weismachen?

    ich werde ihnen demnächst einpaar quellen liefern.
    über juden in kosovo und in albanien.

  6. #96
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    es wurden nicht bewust juden vertrieben,grobar
    Sie meinen also das andere bewusst vertrieben wurden und das die verteibung der letzten Mitbuerger juedischen Glaubens im Kosovo ein Unfall oder ein Versehen war?
    Ich bitte um eine Antwort auf diese Frage!

    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    es wurde nicht nach religion gefragt.
    diese hiessen serbisch und wurden vertrieben,aber nicht weil sie juden waren.
    das glauben sie doch selber nicht!
    wie wollen sie etwas was sie nicht mal selber glauben jemanden weismachen?
    Nun, ich werde mit sicherheit nicht an zufaellige Vertreibung oder aehnliche Darstellungen glauben wie sie hier schon mehrmals im Forum beschrieben wurden.
    Solche darstellungen sind Antisemitismus!

    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    ich werde ihnen demnächst einpaar quellen liefern.
    über juden in kosovo und in albanien.
    Ich bitte darum. Auch hoffe ich das sie die Konfrontation mit der heutigen Situation (bspw. Kosovo) nicht scheuen, da ich ansonsten fuer diese art Konfrontation sorgen werde.

  7. #97

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Grobar, vielleicht hast du Grizzlys Anmerkungen übersehen, da du aber immer noch krampfhaft versuchst, die Albaner als Antisemiten darzustellen, möchte ich nochmals auf seine Anmerkungen verweisen.

    Zitat Zitat von Grizzly Beitrag anzeigen
    Ein paar Anmerkungen.

    Zum einen bitte ich darum, nicht den Ausdruck "judenfrei" (serbenfrei, albanerfrei) zu benutzen, ausser wenn er im Zitat (einer Naziverlautbarung, muss man anfügen) genannt wird.
    Ihr sprecht sonst die Sprache des Unmenschen.

    Zum andern sind nicht nur in Albanien ein großer Teil der im 2. Weltkrieg dort befindlichen Juden gerettet worden, sondern auch in Dänemark und in Bulgarien.
    OK, Dänemark ist nicht auf dem Balkan, aber ebenso wie Albanien und Bulgarien ein Beispiel von kollektiver Zivilcourage.

    Zum dritten bitte ich, nicht Ereignisse zu vermanschen, die nichts miteinander zu tun haben. Der Massenmord an Juden im 2. Weltkrieg ist eine Tatsache - um die soll es wohl in diesem Thread gehen.
    Die offensichtliche Vertreibung von Serben jüdischen Glauben 1999 nach dem Kosovokrieg (wenn so geschehen) wäre zwar auch ein Verbrechen, aber in keiner Weise vergleichbar mit dem o.g. Massenmord.

  8. #98
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    ich bitte sie,das ist nicht wahr,ich weiß es selber.
    bitte wachen sie aus ihrer lüge auf und erkennen sie irgendwann die realität.
    Die Realitaet der Juedischen Mitbuerger des Kosovo spielt sich mittlerweile in Belgrad und Wien ab oder ist das falsch?

    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    ich will nicht mit ihnen weiter diskutieren,
    denn sie sind blind für anderes.
    also ist es sinnlos.
    wie schwach.

    Zitat Zitat von anna Beitrag anzeigen
    sie haben ihren standpunkt,aber sie stehen nicht richtig.
    Ein Thread wie dieser indem kein einziger Albanischer User von selbst auf die Idee kommt klarzustellen wie die Situation der Juden heute im heutigen Kosovo ist kann nunmal als nichts anderes als Antisemitismus bezeichnet werden.
    Dazu stehe ich.
    Gaebe es einen einzigen Albanischen User hier der dies von selbst klarstellen wuerde haette ich mir das alles gespart aber so muessen sie selbst einschaetzten wozu der Thread dienen soll.

  9. #99
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von FREEAGLE Beitrag anzeigen
    Grobar, vielleicht hast du Grizzlys Anmerkungen übersehen, da du aber immer noch krampfhaft versuchst, die Albaner als Antisemiten darzustellen, möchte ich nochmals auf seine Anmerkungen verweisen.
    Die habe ich gelesen und ich wiederhole mich gerne nochmal fuer dich.

    Ein Thread wie dieser indem kein einziger Albanischer User von selbst auf die Idee kommt klarzustellen wie die Situation der Juden heute im heutigen Kosovo ist kann nunmal als nichts anderes als Antisemitismus bezeichnet werden.
    Dazu stehe ich.
    Gaebe es einen einzigen Albanischen User hier der dies von selbst klarstellen wuerde haette ich mir das alles gespart aber so muessen sie selbst einschaetzten wozu der Thread dienen soll.

  10. #100

    Registriert seit
    21.02.2007
    Beiträge
    201
    sie lenken von dem thema ab,merken sie es?
    ihre art der argumentation beruht auf ihre eigene meinung.


    vertrieben wurden serben und sogenannte verräter die mit den serben zusammen arbeiteten.
    dies verstehen sie nicht!

    es wurde nicht nach juden gesucht sondern nach serben und ihre helfer.
    nicht nach juden.
    das könnte sogar vor gericht gebracht werden,sag ich ihnen.
    bitte lassen sie diese spässe demnächst.

    vielleicht wissen sie das selber.

    sie müssen mir recht geben das es den juden in albanien gut ging.
    oder zweifeln sie?

Ähnliche Themen

  1. Nazi TV
    Von ökörtilos im Forum Rakija
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 05.01.2012, 11:26
  2. He Man war ein Nazi
    Von Serbian Eagle im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.01.2011, 01:25
  3. Hey Mr.Nazi
    Von Posavac im Forum Rakija
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 04.09.2009, 13:02
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.06.2007, 08:24
  5. Kosovo Albaner wollen NAZI Denkmal bauen
    Von Partibrejker im Forum Politik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 09.05.2005, 10:21