BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567
Ergebnis 61 bis 65 von 65

Oberhaupt der serbisch-orthodoxen Kirche ist gestorben

Erstellt von Singidun, 15.11.2009, 13:29 Uhr · 64 Antworten · 7.776 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.379
    Pamticemo njegove rijeci koje dosta govore o njegovom zitiju: "cuvajmo se neljudi i jos vise pazimo da ne postanemo i sami neljudima". Tako je govorio covjek rodjen u zemlji u kojoj je spaljena i njegova crkva u kojoj je krsten, velikan koga ce pamtiti nas narod i cijelo pravoslavlje. Bio je zaista covjek, koji je znao oprastati i najljucim neprijateljima i moze se slobodno reci, mudar do krajnjih granica.

    Neka mu je vjecna slava.

  2. #62
    Avatar von Singidun

    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    10.113
    Dritter Trauertag in Serbien 18.11.09
    In Serbien ist der dritte Trauertag wegen des Todes des serbischen Patriarchen Paul. Vor der orthodoxen Kathedrale in Belgrad, wo die sterblichen Überreste des verstorbenen Patriarchen Paul ausgestellt sind, erweisen Tausende von Bürgern ihrem geistlichen Führer die letzte Ehre. Seinem eigenen Wunsch zufolge wird der Patriarch im Belgrader Kloster Rakovica am Donnerstag beigesetzt, und das Hauptrequiem wird im Dom des Hl. Sava zelebriert. Bis zur Wahl des neuen Patriarchen wird seine Aufgaben auch weiterhin der Metropolit von Montenegro und der Adriaküste, Amphilochius, verrichten.


    SPC: Präsident Tadic wird bei der Totenmesse für Patriarch Paul reden 18.11.09
    Bei der Totenmesse für den Patriarch Paul am Donnerstag im Dom des Hl. Sava werden der ökumenische Patriarch Bartholomäus, der Metropolit von Montenegro und der Adriaküste Amphilochius und der serbische Präsident Boris Tadic reden, meldet die Serbisch-Orthodoxe Kirche. Präsident Tadic wird sich im Namen des serbischen Staates und aller Angehöriger des serbischen Volkes vom Patriarch verabschieden. Auch aus dem Vatikan erwartet man eine hohe Delegation von 20 Mitgliedern und die Delegation der Russisch-Orthodoxen Kirche wird der Metropolit Philaret leiten, da der russische Patriarch Kyrill aus gesundheitlichen Gründen gehindert ist, zu kommen.


    Höchste Delegation des Vatikans bei der Beisetzung des Patriarchen 18.11.09
    Der neuernannte Apostolische Nuntius in Serbien, Erzbischof Orland Antonini, hat die Präsidentin des Parlaments Serbiens, Slavica Djukic-Dejanovic, benachrichtigt, dass man anlässlich des Todes des serbischen Patriarchen Paul eine höchste Delegation des Vatikans erwartet, welche Kardinal Sudano leiten wird. Erzbischof Antonini betonte, der serbische Patriarch sei ein heiliger Mensch gewesen, und die Einigkeit der christlichen Welt gewünscht habe, und fühle er in diesen schwierigen Zeiten mit den Bürgern Serbiens mit. Die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Serbien seien hervorragend, und in der Zukunft würden sie einen Aufwärtskurs einschlagen, und das Parlament werde im Einklang mit seinen Zuständigkeiten zur Stärkung und Intensivierung dieser Zusammenarbeit beitragen, wurde im Gespräch hervorgehoben. Frau Djukic-Dejanovic bedankte sich für die prinzipielle Einstellung des Vatikans bezüglich der einseitig ausgerufenen Unabhängigkeit des Kosovo, sowie für die Unterstützung im Prozess der EU-Integrationen Serbiens.

  3. #63
    aki

    Registriert seit
    22.02.2009
    Beiträge
    5.255



  4. #64
    Avatar von Singidun

    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    10.113
    Tadic: Dankbarkeit für den Patriarchen wegen seinen Taten und Worten 19.11.09
    Der Präsident Serbiens, Boris Tadic, hat sich heute vom verstorbenen Patriarchen Paul verabschiedet und Dankbarkeit für seine Taten und die moralischen Lehren, welche er dem serbischen Volk hinterlassen hat, geäußert. „Ich glaube, dass ich die gleiche Meinung mit den Bürgern teile, wenn ich dem Patriarch Paul meine Dankbarkeit äußere, weil er immer war und immer noch vor uns allen mit seinem Werk und seinen Worten besteht, dass wir immer Menschen sein müssen und niemals auf das Böse in anderen mit dem Böse in uns reagieren dürfen“, sagte Tadic bei der Totenmesse vor dem Dom des Hl. Sava in Belgrad. Die Messe lasen der ökumenische Patriarch Bartholomäus und der Hüter des Throns der SOK, Metropolit Amphilochius, mit Bischöfen. Der Totenmesse wohnten auch der serbische Premier, Mirko Cvetkovic, mit den Regierungsmitgliedern bei, die Parlamentspräsidentin Slavica Djukic Dejanovic, und Vertreter aller parlamentarischen Parteien und zahlreiche staatliche Delegationen und mehrere Dutzend Tausend Bürger.



    Amphilochius: Patriarch Paul zum heiligen Licht geworden 19.11.09
    Der Metropolit von Montenegro und der Adriaküste der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Amphilochius, hat gesagt, dass der Patriarch Paul, ein bescheidener und stiller Mensch, zum heiligen Licht geworden sei, das auf dem Berg strahle. Amphilochius hob bei der Totenmesse vor dem Dom des Hl. Sava hervor, der Patriarch sei zum Maßstab und Kriterium der Ereignisse seiner Zeit geworden. Er sei ein Mensch tiefen und beständigen Glaubens in Jesu, in der orthodoxen Kirche gewesen, eines Glaubens, der handele. Das Wort des Patriarchen sei mild und seine Beweise seien stark gewesen, und der größte Beweis der Wahrheit seines Wortes sei sein Leben gewesen, sagte Amphilochius. Sein ganzes Leben lang habe er sich bemüht, niemanden zur Last zu fallen, alles, was er besessen habe, habe er anderen gegeben, sagte der Metropolit, der bisher den Patriarch vertreten hat, und jetzt ist er als ältestes Mitglied der Synode der Thronhüter der SOK bis zur Wahl des neuen Patriarchen.



    Beisetzung des Patriarchen Paul 19.11.09
    Serbien hat sich heute von seinem Patriarch Paul verabschiedet. Er wurde, nach eigenem Wunsch, im Kloster der Heiligen Erzengel in dem Belgrader Stadtviertel Rakovica beigesetzt, neben dem Grab des Patriarchen Demetrius, der von 1920 bis 1930 an der Spitze der Serbisch-Orthodoxen Kirche war.
    Der letzte Akt der Bestattung wurde bescheiden verrichtet, in Anwesenheit einer kleinen Anzahl von Menschen und ohne Medien.
    Davor wurde vor dem Dom des Heiligen Sava in Belgrad, in Anwesenheit mehrerer Hundert Tausend Menschen, die Totenmesse für Patriarch Paul abgehalten, welche der ökumenische Patriarch Bartholomäus und der Thronhüter der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Metropolit Amphilochius, mit Bischöfen lasen. Den offenen Sarg mit der sterblichen Hülle des Patriarchen brachten die Erzbischöfe der Serbisch-Orthodoxen Kirche bis zum Dom. Der Totenmesse wohnten auch der Präsident Serbiens, Boris Tadic, der serbische Premier, Mirko Cvetkovic, mit Regierungsmitgliedern bei, die Parlamentspräsidentin Slavica Djukic Dejanovic, und Vertreter aller parlamentarischen Parteien und zahlreiche staatliche Delegationen, Vertreter anderer Kirchen in Serbien und mehrere Hundert Tausend Bürger.
    Der Patriarch Paul, geistlicher Anführer, unermüdlicher Vertreter und Hüter seiner Kirche und guter Hirte seines Stammes sei schon zu den unvergesslichen Vorfahren hinzugezählt, sagte der ökumenische Patriarch Bartholomäus. Obwohl zierlich gebaut, sei er nach seiner Denkweise und im Geiste ein Gigant gewesen. Er habe die Last des Kreuzes und des Leidens des serbischen Volkes in den Herausforderungen der letzten Jahre gehoben und sei Ausdruck seiner Einheit gewesen, so Bartholomäus. Seinen Worten zufolge war der Patriarch ein würdiger Nachfolger des Heiligen Sava, den komplexen und schmerzvollen Umständen seiner Zeit gewachsen. Patriarch Paul sei freiwillig ein Asket gewesen, ein Mann ständigen Gebets, mild, friedlich, aber auch ein Kämpfer, der keinen Rücktritt gekannt habe und der zu jedem Opfer bis zum Ende bereit gewesen sei, erinnerte Bartholomäus.
    Der Präsident Serbiens, Boris Tadic, verabschiedete sich heute vom verstorbenen Patriarchen Paul mit den Worten: „Ich glaube, dass ich die gleiche Meinung mit den Bürgern teile, wenn ich dem Patriarch Paul meine Dankbarkeit äußere, weil er immer war und immer noch vor uns allen mit seinem Werk und seinen Worten besteht, dass wir immer Menschen sein müssen und niemals auf das Böse in anderen mit dem Böse in uns reagieren dürfen“, sagte Tadic.
    Vom Patriarchen verabschiedete sich auch der Metropolit von Montenegro und der Adriaküste, Amphilochius. Der Patriarch sei zum Maßstab und Kriterium der Ereignisse seiner Zeit geworden. Er sei ein Mensch tiefen und beständigen Glaubens in Jesu, in der orthodoxen Kirche gewesen. Das Wort des Patriarchen sei mild und seine Beweise seien stark gewesen, und der größte Beweis der Wahrheit seines Wortes sei sein Leben gewesen, sagte Amphilochius. Sein ganzes Leben lang habe er sich bemüht, niemanden zur Last zu fallen, alles, was er besessen habe, habe er anderen gegeben, sagte der Metropolit, der bisher den Patriarch vertreten hat, und jetzt ist er als ältestes Mitglied der Synode der Thronhüter der SOK bis zur Wahl des neuen Patriarchen.
    Der Sarg wurde vor dem Dom aus der Kathedrale der Serbisch-Orthodoxen Kirche in Belgrad getragen. Die Prozession, in welcher mehrere Hundert Tausend Bürger waren, leiteten kirchliche Amtsträger und in der Kolonne waren staatliche Offizielle, Vertreter der Parteien, kirchliche und staatliche Delegationen.
    Der serbische Patriarch Paul war am Sonntag, den 15. November in der Militärischen Medizinakademie in Belgrad verstorben. Seit Sonntag bis zum Beginn der Liturgie lagen seine sterblichen Überreste in der Kathedrale, durch welche eine halbe Million Bürger passiert sind, um dem Patriarchen die Ehre zu erweisen.

    Bartholomäus: Patriarch Paul ein würdiger Nachfolger des Hl. Sava 19.11.09
    Der Patriarch Paul, geistlicher Anführer, unermüdlicher Vertreter und Hüter seiner Kirche und guter Hirte seines Stammes sei schon zu den unvergesslichen Vorfahren hinzugezählt, sagte der ökumenische Patriarch Bartholomäus auf der Totenmesse vor dem Dom des Hl. Sava. Obwohl zierlich gebaut, sei er nach seiner Denkweise und im Geiste ein Gigant gewesen. Er habe die Last des Kreuzes und des Leidens des serbischen Volkes in den Herausforderungen der letzten Jahre gehoben und sei Ausdruck seiner Einheit gewesen, so Bartholomäus. Seinen Worten zufolge war der Patriarch ein würdiger Nachfolger des Heiligen Sava, den komplexen und schmerzvollen Umständen seiner Zeit gewachsen. Patriarch Paul sei freiwillig ein Asket gewesen, ein Mann ständigen Gebets, mild, friedlich, aber auch ein Kämpfer, der keinen Rücktritt gekannt habe und der zu jedem Opfer bis zum Ende bereit gewesen sei, erinnerte Bartholomäus. Er betonte, der Abschied des Patriarchen sei eigentlich eine Reise in das ewige Leben.



    Über 600.000 Menschen haben sich vom Patriarchen verabschiedet 19.11.09
    Über 600.000 Menschen haben sich heute von Patriarch Paul verabschiedet und die Prozession und die Versammlung ist würdevoll und ohne Vorfälle verlaufen, hat der Polizeidirektor Serbiens, Milorad Veljovic, bestätigt.

  5. #65
    Avatar von Singidun

    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    10.113
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    neka mu je lahka zemlja...

    gibt es einen oberhaupt für alle ortodoxen oder hat jeder sein eigens...
    Jede Kirche hat eigenen Patriarchen.

    Der Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus, ist Ehrenoberhaupt, allerdings nicht gleich zu setzen, mit der Stellung des Papstes bei der katholischen Kirche.

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567

Ähnliche Themen

  1. Serbien: Irinej Gavrilovic neues Oberhaupt der serbisch-orthodoxen Kirche
    Von Der_Buchhalter im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.01.2010, 20:07
  2. Beitritt zur Orthodoxen Kirche
    Von Zmajček im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 10.12.2009, 14:50
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.05.2009, 20:20
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2008, 15:09
  5. Besuch der serbisch-orthodoxen Geistlichen in den USA
    Von Partibrejker im Forum Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.04.2005, 01:21