BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Rejhan Neziri: "Wir werden uns ernsthaft mit dem Extremismus in der Schweiz befassen"

Erstellt von Hamëz Jashari, 13.02.2012, 21:47 Uhr · 6 Antworten · 928 Aufrufe

  1. #1
    Hamëz Jashari

    Rejhan Neziri: "Wir werden uns ernsthaft mit dem Extremismus in der Schweiz befassen"

    Rejhan Neziri: "Wir werden uns ernsthaft mit dem Extremismus in der Schweiz befassen"

    10/02/2012 - 08:23 | S.Tahiri


    Präsident der Union der albanischen Imame in der Schweiz will sich für die Wiederkehr des Vertrauens in die Muslime einzusetzen

    Mit der Gründung der Union der albanischen Imame in der Schweiz schliessen sich die Imame in der Schweiz rund um eine gemeinsame Plattform zusammen, um im schweizerischen Kontext möglichst effizient wirken zu können.

    Der neugewählte Präsident der Union, Rejhan Neziri, Imam der Albanischen Islamischen Gemeinschaft "Hëna e re" [deutsch: Neumond] in Kreuzlingen, sagt in seinem ersten Gespräch mit albinfo.ch, dass die Union von der Mehrheit der Imame unterstützt werde und dass sie sich nun ernsthaft mit islamischem Extremismus oder religiösem Fanatismus in der Schweiz, welcher Art er auch sei, befassen werde.

    Auch seien sie offen für alle, selbst für den einschlägig bekannten, zum Islam konvertierten Schweizer Nicholas Blancho, falls er ihren Statuten entspreche.

    "Bis jetzt hörte ich von keiner albanischen Moschee oder albanischem islamischen Zentrum, das Mitglied in dem vom Schweizer Blancho geführten Rat geworden wäre", sagt der Präsident der albanischen Imame in der Schweiz, Rejhan Neziri.

    Ebenso wenig werden die albanischen Imame Blanchos Pläne für eine Gegeninitiative für die Zulassung des Baus von Minaretten in der Schweiz unterstützen, eine Initiative, die sie als gescheitert beurteilen. Doch werden sie sich, wie der oberste albanische Hoxha sagt, dafür einsetzen, dass das zerstörte Vertrauen in die muslimische Bevölkerung, die in der Schweiz lebt, wieder zurückkehrt.

    "Ein immer wieder auftauchendes, nicht zu unterschätzendes Problem ist die fehlende Unterscheidung sowohl von Seiten der Muslime wie auch der Nichtmuslime zwischen Glauben und kultureller Tradition, zwischen Islam und den verschiedenen Traditionen der Völker, die dem islamischen Glauben angehören", sagt Neziri.

    Albinfo.ch: Sie sagten, dass die Union der albanischen Imame weder Extremismus noch Fanatismus tolerieren werde. Wie stark tritt Extremismus in der Schweiz auf ?

    Rejhan Neziri: Zu bestimmten Zeiten unter bestimmten Umständen entstehen extremistische Gefühle verschiedener Art, religiöse, nationale, kulturelle etc. Dies ist eine Realität, die nicht einfach übersehen werden kann, unabhängig von der Intensität dieses Extremismus und unabhängig von den Faktoren, die ihn anfachen, ob sie nun fiktiv oder real sein mögen. Wir sehen es als unsere Verantwortung, uns mit jeder Art von Äusserungen zu befassen, die als Anstiftung zu Extremismus oder Fanatismus verstanden werden könnten, vor allem von religiösem islamischem Extremismus oder Fanatismus, da der Islam diesen nicht nur nicht von uns verlangt, sondern dergleichen klar widerspricht.

    Albinfo.ch: Wer sprach im Namen der albanischen Muslime in der Schweiz, wer vertrat sie bis jetzt, der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS), angeführt vom vielerwähnten Nicholas Blancho, oder jemand anders?

    Rejhan Neziri: Der überwiegende Teil der Moscheen oder albanischen islamischen Zentren, wenn nicht alle, sind verschiedenen regionalen islamischen Organisationen angeschlossen, wie der DIGO, VIOZ, VIOKL etc., sowie zwei Dachorganisationen auf nationaler Ebene, der FIDS und der KIOS. Bis heute sind ihre Stimmen über diese Organisationen zu hören. Sie sind auch auf verschiedenen Ebenen in deren Strukturen vertreten. Meines Wissens ist bis jetzt keine Moschee oder albanisches islamisches Zentrum Mitglied in dem von Ihnen genannten Rat.



    © Die Umfrage von albinfo.ch

    Albinfo.ch: Wie werden Sie mit den Ideen von Nicholas Blancho umgehen, der einige grössere Projekte ankündigte, wie eine Moschee in Bern, ein islamisches Fernsehen? Wird die Union diese Initiativen Blanchos unterstützen?

    Rejhan Neziri: Wir sind für alle Mitglieder offen, die mit unserer Art zu wirken einverstanden sind und die zur Verwirklichung unserer Ziele beitragen. Diese Ziele sind auch in unseren juristischen Unterlagen, also den vor zwei Wochen angenommenen Statuten, festgehalten.

    Albinfo.ch: Heisst das, dass Sie auch die angekündigte Gegeninitiative für die Zulassung des Baus von Minaretten nicht unterstützen werden?

    Rejhan Neziri: Wir sind uns bewusst, dass mit der Minarettinitiative nicht nur der Bau von Minaretten an sich verboten wurde, sondern das Vertrauen in die muslimische Bevölkerung, die in der Schweiz lebt, zerstört wurde. Diese Initiative wurde nicht wegen vieler Minarette gewonnen, sondern wegen der allgegenwärtigen Propaganda gegen den Islam und gegen die Muslime und wegen der grundlosen Angst, die bei der schweizerischen Bevölkerung gegen die Muslime gesät wurde. Solange Ängste, Misstrauen und Vorurteile lebendig und frisch sind bei der Schweizer Bevölkerung, und solange bestimmte politische Parteien und Medien existieren, die sich von Fremdenfeindlichkeit und Islamfeindlichkeit ernähren, würde diese Initiative auch beim hundertsten Mal noch gewonnen. Wie viele andere Initiativen auch in Zukunft gegen dieses Verbot ergriffen werden, sie werden scheitern. Es ist deshalb schade um all das Geld, das für etwas ausgegeben wird, dass mit Gewissheit scheitern wird. Wir erachten es als vernünftig, offen und transparent gegenüber der Bevölkerung des Landes zu sein und sie sachlich und geduldig über die islamischen Lehren und die Muslime zu informieren, die in diesem Zusammenhang möglicherweise existierenden Vorurteile abzubauen und dazu beizutragen, dass das gegenseitige Vertrauen zwischen den Religionen, Kulturen und Zivilisationen wiederkehrt.

    Albinfo.ch: Sie sagten, dass die albanischen Imame sich auch stark für die Förderung des interreligiösen Dialogs engagieren werden und dass die Union zu diesem Zweck alles tun werde, um den Frieden und das Zusammenleben in der Schweizer Gesellschaft zu schützen und zu erhalten. Gibt es religiöse Toleranz in der Schweiz?

    Rejhan Neziri: Gewiss, ja, sonst wären wir heute nicht hier. Dank der Toleranz, dem Verständnis und der Bereitschaft zum Zusammenleben kann sich die Schweiz heute durch eine Vielzahl von Sprachen, Kulturen und Religionen auszeichnen. Unabhängig von Versuchen aus bestimmten Kreisen, diese Toleranz in Frage zu stellen, wurde der Geist der religiösen, kulturellen und sprachlichen Vielfalt bis heute erhalten und wird er auch weiter gepflegt. Dies bezeugen die sich von Tag zu Tag mehrenden Treffen zwischen Angehörigen verschiedener Glaubensrichtungen, die Schaffung von verschiedenen interreligiösen, interkulturellen Organisationen etc.

    Albinfo.ch: Sie sagten, dass Sie sich auch für die Integration der Muslime in der schweizerischen Gesellschaft engagieren werden und dabei erwähnten Sie, dass Sie eine mittlere Position bezüglich der Interpretation des Islam einnähmen. Können Sie uns dazu Genaueres sagen, wieso eine mittlere Position, welche Interpretationen gibt es für den Islam?

    Rejhan Neziri: Da es nicht nur im Islam, sondern auch in den andern Religionen mindestens zwei Formen der Annäherung an die religiösen Texte gibt, nämlich die buchstabengetreue, wörtliche sowie die übertragene, kontextabhängige, ziehen wir es vor, uns nie, auch beim Lesen und Interpretieren des religiösen Textes, sei es nun der Koran oder die zweite Quelle, also die Sunna, von der Mitte, vom Durchschnittlichen zu entfernen, weil genau diese Eigenschaft auch die Umma auszeichnet, also die muslimische Gemeinschaft in der Weltauffassung des Korans. Dies lässt sich in einem Koranwort zusammenfassen: "Wir machten euch zur Gemeinschaft der Mitte - ummeten veseta."


    Rejhan Neziri: "Wir werden uns ernsthaft mit dem Extremismus in der Schweiz befassen" | albinfo.ch

  2. #2

    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    1.489
    Kannst du das zusammenfassen?

  3. #3
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.853
    Zitat Zitat von Dulee Beitrag anzeigen
    Kannst du das zusammenfassen?

    ich machs.

    ich glaube die schweiz wird bald muslemisch.

  4. #4

    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    1.489
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    ich machs.

    ich glaube die schweiz wird bald muslemisch.
    Steht noch wann die Schweiz der Islamischen Union beitreten wird und sich Albanien anschliesst?

  5. #5
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.853
    Zitat Zitat von Dulee Beitrag anzeigen
    Steht noch wann die Schweiz der Islamischen Union beitreten wird und sich Albanien anschliesst?

    gehört die schweiz etwa noch nicht zu albanien?

  6. #6
    Mulinho
    Bisher wird viel geredet, nun sollen auch endlich mal Taten folgen

  7. #7

    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    1.489
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    gehört die schweiz etwa noch nicht zu albanien?
    Leider nicht. Aber der Tag wird kommen.....

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 01.04.2016, 10:49
  2. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 06.08.2012, 22:40
  3. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 05.11.2010, 16:30
  4. Micky Mouse, ein satanischer Agent die "umgebracht" werden MUSS?
    Von ooops im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.04.2009, 10:37
  5. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 16:19