BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 34 ErsteErste ... 45678910111218 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 331

Sarrazin, ein Idiot..

Erstellt von Fan Noli, 26.08.2010, 04:04 Uhr · 330 Antworten · 13.093 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    wieso solltest du dafür ne Verwarnung kriegen, wenn du ne normale Quelle angegeben hast.

  2. #72
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    IN DER B.Z. DISKUTIEREN POLITIKER UND PUBLIZISTEN SEINE PROVOKANTEN THESEN
    Politisch wird es einsam um Thilo Sarrazin. Hat er trotzdem recht?
    27. August 2010 09.20 Uhr, BZ
    "Deutschland schafft sich ab". Obwohl das Buch von Berlins Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin (65, SPD) erst Montag erscheint, sorgt es schon jetzt bundesweit für heftige Diskussionen.

    Denn Auszüge daraus wurden bereits im "Spiegel" und in "Bild" veröffentlicht. Darin kritisiert der heutige Bundesbankvorstand scharf die Sozial-, Bildungs- und Einwanderungspolitik. Ein Heer von Integrationsbeauftragten und Islamforschern bemühe sich um "Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung". Zudem geht Sarrazin in seinem 464-Seiten-Werk heftig mit dem Islam und muslimischen Migranten ins Gericht. So schreibt er beispielsweise: "Bei keiner anderen Religion ist der Übergang zu Gewalt, Diktatur und Terrorismus so fließend." (siehe Kasten unten) Viele, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bezeichnen Sarrazins Äußerungen als verletzend und diffamierend. Parteifreunde werfen Sarrazin gar vor, Gedankengut der NPD zu vertreten. Inzwischen droht Sarrazin wieder der Ausschluss aus der SPD. Andere hingegen geben Sarrazin recht, bezeichnen ihn als einen Mann, der den Mut hat, die unbequeme Wahrheit zu sagen.Die heftige Diskussion: Ist Thilo Sarrazin ein Hetzer oder ein Mahner?"Natürlich ist Herr Sarrazin ein großer Mahner. Er ist einer, der die Wahrheit sagt", so Publizist Ralph Giordano zur B.Z.. Allerdings gingen seine Kritiker nicht auf diese empirischen Wahrheiten ein, sagte Giordano und betonte: "Niemand analysiert die verfehlte Integrationspolitikpolitik in diesem Land klarsichtiger als Herr Sarrazin."Bildet Sarrazin also lediglich die Fakten ab? "Nein", sagt FDP-Integrationsexpertin Mieke Senftleben. "Denn er belegt seine Zahlen nicht. Er hat sogar selbst eingeräumt, dass man sich eine Zahl ,schöpfen' müsse, wenn man keine habe. Sarrazin provoziert, ist polemisch und liefert Zündstoff für rechte Stammtische!" Zündelt Sarrazin im rechten Lager? "Dass Sarrazins Aussagen von NPD-Funktionären begrüßt wurden, zeigt, dass der neue intellektuelle Rassismus in Deutschland Fuß fasst", warnt Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der türkischen Gemeinde. "Ich bin kein Rassist", betonte Sarrazin gestern im Interview mit der "Zeit". SPD-Integrationsexperte Raed Saleh wirft ihm jedoch vor, bewusst Vorurteile zu schüren und sich "inakzeptabler Pauschalisierungen" zu bedienen. Sarrazin spreche sogar von "genetisch bedingter Dummheit", kritisierte Saleh. Dies sei eindeutig rassistisch. Sarrazin vertrete "im Grunde Gedanken der NDP und von Pro Deutschland", so Saleh.Diese Kritik lässt Ralph Giordano nicht gelten: "Ich halte es für verfehlt, Herrn Sarrazin in die Ecke des Nationalsozialismus zu rücken. Nichts ist mit dem Nationalsozialismus vergleichbar. Das sage ich als Überlebender des Holocaust." Auch Ex-BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel verteidigt Sarrazin. "Mit Sicherheit ist er kein Rassist, wohl aber einer, der die Auswüchse des Islam thematisiert", betonte Henkel und erläuterte: "Sarrazin zeichnete sich immer durch die gleichen Eigenschaften aus: Er orientiert sich akribisch an den Fakten und es bereitet ihm eine sadistisch anmutende Freude, Menschen mit unangenehmen Wahrheiten zu konfrontieren."Sarrazin, ein einsamer Mahner? "Natürlich dürfen wir die vorhandenen Probleme nicht schönreden", sagt CDU-Landes- und Fraktionschef Frank Henkel. "Aber wer Bildungsprobleme mit Erbfaktoren und Behinderungen bei Migranten begründet, dem ist nicht mehr zu helfen. Das ist zutiefst menschenverachtend."Auch Neuköllns streitbarer Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) wirft seinem Parteikollegen Einseitigkeit vor. Zwar seien die Statistiken in dem Buch durchaus richtig, aber Sarrazin ziehe unzulässige Schlussfolgerungen, so Buschkowsky.Der Zentralrat der Juden bezeichnete Sarrazins Äußerungen gar als "extrem gefährlich", denn: "Seine rassistischen Hasstiraden, die er jetzt seit Monaten ablässt, ähneln demjenigen, der mit einem Feuerzeug kreuz und quer über eine Tankstelle läuft."

  3. #73
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    IN DER B.Z. DISKUTIEREN POLITIKER UND PUBLIZISTEN SEINE PROVOKANTEN THESEN
    Politisch wird es einsam um Thilo Sarrazin. Hat er trotzdem recht?
    27. August 2010 09.20 Uhr, BZ
    "Deutschland schafft sich ab". Obwohl das Buch von Berlins Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin (65, SPD) erst Montag erscheint, sorgt es schon jetzt bundesweit für heftige Diskussionen.

    Denn Auszüge daraus wurden bereits im "Spiegel" und in "Bild" veröffentlicht. Darin kritisiert der heutige Bundesbankvorstand scharf die Sozial-, Bildungs- und Einwanderungspolitik. Ein Heer von Integrationsbeauftragten und Islamforschern bemühe sich um "Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung". Zudem geht Sarrazin in seinem 464-Seiten-Werk heftig mit dem Islam und muslimischen Migranten ins Gericht. So schreibt er beispielsweise: "Bei keiner anderen Religion ist der Übergang zu Gewalt, Diktatur und Terrorismus so fließend." (siehe Kasten unten) Viele, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bezeichnen Sarrazins Äußerungen als verletzend und diffamierend. Parteifreunde werfen Sarrazin gar vor, Gedankengut der NPD zu vertreten. Inzwischen droht Sarrazin wieder der Ausschluss aus der SPD. Andere hingegen geben Sarrazin recht, bezeichnen ihn als einen Mann, der den Mut hat, die unbequeme Wahrheit zu sagen.Die heftige Diskussion: Ist Thilo Sarrazin ein Hetzer oder ein Mahner?"Natürlich ist Herr Sarrazin ein großer Mahner. Er ist einer, der die Wahrheit sagt", so Publizist Ralph Giordano zur B.Z.. Allerdings gingen seine Kritiker nicht auf diese empirischen Wahrheiten ein, sagte Giordano und betonte: "Niemand analysiert die verfehlte Integrationspolitikpolitik in diesem Land klarsichtiger als Herr Sarrazin."Bildet Sarrazin also lediglich die Fakten ab? "Nein", sagt FDP-Integrationsexpertin Mieke Senftleben. "Denn er belegt seine Zahlen nicht. Er hat sogar selbst eingeräumt, dass man sich eine Zahl ,schöpfen' müsse, wenn man keine habe. Sarrazin provoziert, ist polemisch und liefert Zündstoff für rechte Stammtische!" Zündelt Sarrazin im rechten Lager? "Dass Sarrazins Aussagen von NPD-Funktionären begrüßt wurden, zeigt, dass der neue intellektuelle Rassismus in Deutschland Fuß fasst", warnt Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der türkischen Gemeinde. "Ich bin kein Rassist", betonte Sarrazin gestern im Interview mit der "Zeit". SPD-Integrationsexperte Raed Saleh wirft ihm jedoch vor, bewusst Vorurteile zu schüren und sich "inakzeptabler Pauschalisierungen" zu bedienen. Sarrazin spreche sogar von "genetisch bedingter Dummheit", kritisierte Saleh. Dies sei eindeutig rassistisch. Sarrazin vertrete "im Grunde Gedanken der NDP und von Pro Deutschland", so Saleh.Diese Kritik lässt Ralph Giordano nicht gelten: "Ich halte es für verfehlt, Herrn Sarrazin in die Ecke des Nationalsozialismus zu rücken. Nichts ist mit dem Nationalsozialismus vergleichbar. Das sage ich als Überlebender des Holocaust." Auch Ex-BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel verteidigt Sarrazin. "Mit Sicherheit ist er kein Rassist, wohl aber einer, der die Auswüchse des Islam thematisiert", betonte Henkel und erläuterte: "Sarrazin zeichnete sich immer durch die gleichen Eigenschaften aus: Er orientiert sich akribisch an den Fakten und es bereitet ihm eine sadistisch anmutende Freude, Menschen mit unangenehmen Wahrheiten zu konfrontieren."Sarrazin, ein einsamer Mahner? "Natürlich dürfen wir die vorhandenen Probleme nicht schönreden", sagt CDU-Landes- und Fraktionschef Frank Henkel. "Aber wer Bildungsprobleme mit Erbfaktoren und Behinderungen bei Migranten begründet, dem ist nicht mehr zu helfen. Das ist zutiefst menschenverachtend."Auch Neuköllns streitbarer Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) wirft seinem Parteikollegen Einseitigkeit vor. Zwar seien die Statistiken in dem Buch durchaus richtig, aber Sarrazin ziehe unzulässige Schlussfolgerungen, so Buschkowsky.Der Zentralrat der Juden bezeichnete Sarrazins Äußerungen gar als "extrem gefährlich", denn: "Seine rassistischen Hasstiraden, die er jetzt seit Monaten ablässt, ähneln demjenigen, der mit einem Feuerzeug kreuz und quer über eine Tankstelle läuft."

  4. #74
    Avatar von Ottoman

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    5.958
    Zitat Zitat von All Eyez on Me Beitrag anzeigen
    Auch wenn er übertreibt.... aber in vielerlei hinsicht hat er recht.
    Haben die Kosovaren den Kosovo erobert?

    hat er mit dieser aussage auch recht..? Das Kosova eigentlich gar nicht den Kosovaren gehört sondern nur übervölkert wurde..


    Setzt dich jetzt bitte dafür ein das Kosova wieder an Serbien angeschlossen wird.

  5. #75
    Kelebek
    Wenn man bedenkt, dass es heute nutzlose "Vieher" sind, die man am liebsten gleich abschieben will, ist das eine sehr traurige Entwicklung.

    "Niemand hat uns einen Deutschkurs angeboten"

    Türkische Gastarbeiter der ersten Generation fühlen sich von Sarrazins Thesen tief gekränkt. Zwei Einwanderer erzählen vom harten Leben in einem Land, das niemals Heimat wurde.


    „Ich hätte meine Kinder niemals zurücklassen sollen“, sagt Süleyman Topaloglu. „Als ich sie nachholte, war es zu spät, um noch eine Beziehung aufzubauen.“ Dursun Güzel nickt: „Letzte Woche habe ich meine 46-jährige Tochter zum Flughafen gebracht“, erzählt er. „Ich wollte sie umarmen, aber es ging einfach nicht. Da habe ich ihr die Hand gegeben und ihr einen guten Flug gewünscht.“ Dem stattlichen grauhaarigen Mann stehen Tränen in den Augen: „Auch wenn meine Kinder in der Türkei gut versorgt wurden, ich hätte sie nicht so lange dort lassen dürfen.“
    Anzeige



    Süleyman Topaloglu (65) und Dursun Güzel (66) gehören zu den rund 825.000 türkischen Arbeitern, die deutsche Firmen ab 1961 auf Grundlage eines Abkommens zwischen der Bundesrepublik und der Türkei anwarben. Gastarbeiter der ersten Generation nennt man sie heute.
    „Wir haben 40 Jahre lang auf dem Bau und in verschiedenen Firmen die härtesten Jobs gemacht, die kein anderer machen wollte“, sagt Güzel. „Wir haben anfangs unter fast unmenschlichen Bedingungen in Baracken gelebt, in Schichten gearbeitet, später die Familien nachgeholt und Steuern gezahlt. Heute erhalten wir zwischen 600 und 800 Euro Rente, weil wir als Ungelernte wenig verdienten. Und nun müssen wir uns von Herrn Sarrazin sagen lassen, dass die Gastarbeiter überflüssig waren und wir Schmarotzer sind?“
    Wie viele Türken der ersten Generation, die sich entschieden, in Deutschland zu bleiben, sind Topaloglu und Güzel empört über die Art und Weise, wie sich Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin (noch SPD) in seinem Buch über sie äußert. Aber im Gegensatz zu vielen ihrer Landsleute, die ihren Zorn in sich hineinfressen, wollen die beiden nicht dazu schweigen. Gemeinsam mit anderen Männern der türkischen Vätergruppe Neukölln werden sie am Mittwoch auf einer Pressekonferenz ihre Meinung zu den Thesen des Berliner Ex-Senators sagen, die sie als pauschal und verletzend empfinden. Und sie werden von ihrem Leben erzählen. Auf Türkisch, mit Übersetzer.
    „Ja, wir können immer noch nicht so gut Deutsch wie unsere Kinder und Enkel“, sagt Topaloglu. „Aber dafür gibt es doch auch Gründe: Niemand hat uns damals einen Deutschkurs angeboten.“
    Topaloglu war 1968 einer der letzten türkischen Gastarbeiter, ließ Frau und Kinder und seine Stellung als Beamter nur deshalb zurück, weil sein Sohn schwer krank wurde und er glaubte, in Deutschland genug Geld für die Behandlung verdienen zu können. Er schleppte Gipssäcke, hatte Sehnsucht nach der Familie, wollte nur zwei, drei Jahre in Berlin bleiben.
    „Ich habe gedacht, Geld ist das Wichtigste“, sagt er. „Wenn man aus der Armut herauswill, ist das so. Heute weiß ich, dass ich mich lieber um die Beziehungen zu meinen Kindern hätte kümmern sollen. Ich habe viel falsch gemacht. Aber jetzt will ich den Jungen helfen, ihren Weg in Deutschland zu finden.“


    Deshalb hat Topaloglu sein Schicksal in dem eben erschienenen Buch von Isabella Kroth „Halbmondwahrheiten“ geschildert, deshalb geht er in Schulen und in die Vätergruppe zu Kazim Erdogan.
    Erdogan kam selbst 1974 mit nur 100 D-Mark in der Tasche aus der Türkei nach Berlin. Er hat selbst Tag und Nacht in allen erdenklichen Jobs gearbeitet, um sich sein Psychologiestudium zu finanzieren. Der 57-Jährige, der seit 30 Jahren Integrationsprojekte leitet, stellt Sarrazins Äußerungen den legendären Spruch des Schweizer Schriftstellers Max Frisch über die italienischen Gastarbeiter entgegen: „Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen“.


    Genau das habe die deutsche Öffentlichkeit zu spät erkannt. Erdogan ist froh, dass es jetzt anders ist, dass Geld für Integration da ist. Er könne den Begriff „Bildungsferne“ nicht ausstehen, sagt er. „Fast alle Menschen blühen auf, wenn sie die Möglichkeit erhalten, sich weiterzubilden.“
    Wie Süleyman Topaloglu und Dursun Güzel. Sie geben das, was sie in der Vätergruppe lernen, inzwischen an andere türkische Männer weiter. Sie kümmern sich um ihre Enkel und besuchen, weil sie zwar Deutsch verstehen, aber Hemmungen beim Sprechen haben, im Herbst sogar noch einmal einen Sprachkurs. „Dann können sie Herrn Sarrazin bald auch auf Deutsch die Meinung sagen“, freut sich Kazim Erdogan.


    Türkische Migranten: "Niemand hat uns einen Deutschkurs angeboten" ? Seite 2 | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

  6. #76
    Kelebek
    Edit

  7. #77
    Avatar von Aktivist Vetevendosje

    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.021
    Habt ihr den gestern auch in zdf gesehen bei hart aber fair ?

  8. #78
    IbishKajtazi
    Sara ist cool, ich würd ihn glatt zu unserer Gaycrew einladen!

  9. #79
    Avatar von Ottoman

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    5.958
    Zitat Zitat von Aktivist Vetevendosje Beitrag anzeigen
    Habt ihr den gestern auch in zdf gesehen bei hart aber fair ?
    Hart aber Fair ist immer am Mittwoch und auf ARD.

    Gestern war er bei Beckman ebenfalls ARD.

  10. #80
    Avatar von Aktivist Vetevendosje

    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.021
    Ja genau das meinte ich bei beckam

Seite 8 von 34 ErsteErste ... 45678910111218 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 203
    Letzter Beitrag: 21.01.2015, 20:03
  2. IDIOT DES JAHRES
    Von Melek im Forum Rakija
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 06.10.2014, 13:18
  3. Mesi?: Ustaška obeležja nosi idiot
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.08.2010, 14:30
  4. How to confuse an idiot
    Von KraljEvo im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2008, 15:26
  5. Mehr Selbstvertrauen, du Idiot!
    Von Yutaka im Forum Rakija
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 22:39