BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567
Ergebnis 61 bis 66 von 66

"Mit Schleier werden Sie nicht bedient!"

Erstellt von Ludjak, 06.03.2010, 09:10 Uhr · 65 Antworten · 3.566 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Zitat Zitat von Aurora Beitrag anzeigen
    wenn man in einem fremden land lebt, sollte man sich schon anpassen.
    Wozu? Ich bekomme mein Geld doch trotzdem.

  2. #62
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.180
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    lies dir nochmal meinen text durch und geh entweder darauf ein oder laber mich nicht unnötig zu.
    Scheinbar bist du die die nicht lesen oder verstehen kann, oder beides!?

    Na ja, ist auch eine Art zu zeigen das man im Unrecht ist.

  3. #63
    All Eyez on Me
    mit dir zu diskutieren bringt nix @tomas ^^

  4. #64
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Südslawe Beitrag anzeigen
    Wozu? Ich bekomme mein Geld doch trotzdem.
    Also sollte nur 10% von dem stimmen, was du hier laberst (und was ich nich mal glaube), dann empfehle ich dir dringend nen Umzug in den Iran, du Eseltreiber.

  5. #65
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Zitat Zitat von Bambi Beitrag anzeigen
    Also sollte nur 10% von dem stimmen, was du hier laberst (und was ich nich mal glaube), dann empfehle ich dir dringend nen Umzug in den Iran, du Eseltreiber.
    Es stimmt 100%. Ich kann hier solange bleiben wie ich will, keiner kann mir was sagen.

  6. #66

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    hier ein Beitrag von einem Christen, was vieles erklärt:

    Religion, Extremismus, Fanatismus, Faschismus

    Wer ständig nur auf die Extremisten und Extremismen in den Religionen schaut, wird überall sehr schnell Elemente finden, die faschistisch gedeutet werden können. Das Problem des Abgleitens in Zelotentum und Fanatismus ist das Problem aller Religionen und Weltanschauungen, nicht nur des Islams.

    Franco, die Falange, die Tschetniks, der Ku-Klu-Clan, die Apartheid-Rassisten in Südafrika, die Militärdiktatoren in Lateinamerika - sie alle haben sich auf ihre "allerchristlichste" Gesinnung und die Bibel berufen. Es wäre ein leichtes, in der Bibel all jene Stellen zusammenzusuchen, die "beweisen", dass AT und NT die Wurzel des größten Übels in der Welt sind. Es ist sehr einfach, Worte aus der Apokalypse so "umzudrehen" und umzudeuten, dass sie einen aggressiven Sinn erhalten. Sogar Teile der Bergpredigt kann man bei entsprechend schiefer Optik und bösem Willen so entstellen.

    Spencer zeigt in seiner Koran-"Exegese", wie das funktioniert.
    Wenn man wirklich einen fairen Umgang der Menschen miteinander fördern will, muss man solche einseitigen, unwissenschafltichen mit hetzerischer Absicht erstellten Darstellungen durchschauen.


    Woher auf einmal der Islamhass?

    Dass der Islam ins Kreuzfeuer geraten ist und pauschal als Hassobjekt herhalten muss, hat politische, wirtschaftliche, vor allem aber psychologische Gründe.

    Der Anschlag vom 11. September 2001 hat gezeigt, dass die Zentren der westlichen Zivilisation nicht mehr abgekoppelt sind von den Kriegen im Nahen und Mittleren Osten, vom Chaos und den Elendsrevolten in der Dritten Welt. Das wurde (nicht nur) unter den Meinungsmachern und -führern als Schock erlebt. Vorher galt: Das ist alles weit weit weg.



    Das Verschwinden der Sowjetunion als Reich des Bösen

    Mit dem Verschwinden der Sowjetunion als "Reich des Bösen" entstand eine Art Hass-Vakuum. Solange es die Sowjetunion gab, wurde in den Mehrheitsmedien nahezu jede Menschenrechtsverletzung ignoriert oder verniedlicht, vertuscht oder billigend in Kauf genommen, wenn und solange die Täter sich westlich orientiert gaben.

    Ob 300 000 Ermordete in Indonesien, ob Hunderrtausende Gefolterter, Verschwundener und Ermordeter in Lateinamerika, ob 1 Million Ermordete unter Mobutu - das alles erzeugte allenfalls Betroffenheit, aber nicht im mindesten den Hass oder die Abscheu wie die Verbrechen im Umfeld der Sowjetunion.

    Warum? Weil die Medien die Verbrechen des Kommunismus ganz anders ins Bewusstsein hoben, den Hass gegen das "Reich des Bösen" ganz anders "pflegten" als die Aufmerksamkeit für die Untaten der "westlich gesonnenen" Diktatoren.

    Mit dem Verschwinden der Sowjetunion ging ein "geliebtes" Hass-Objekt verloren, es entstand wie gesagt eine Art Hass-Vakuum. Solange Saddam Hussein den Iran attackierte, durfte er tun und lassen, was er wollte. Ob Splitterbomben oder Giftgas, der Westen schaute zu oder weg oder lieferte Kriegsmaterial. Hussein galt als Verbündeter des Westens, folglich wurde sein Angriffskrieg gegen den Iran, wurde seine völkerrechtswidrige Kriegsführung akzeptiert oder achselzuckend hingenommen.


    Die heuchlerische Sicht auf die Menschenrechte

    30 Jahre lang war es den Medien schnurzpiepegal, wie der Islam in den Ländern mit mehrheitlich islamischer Bevölkerung aussah. Die systematischen Menschenrechtsveletzungen in Saudi-Arabien interessier(t)en im Grunde niemanden, weil man vom Öl abhängig war und ist und "stabile" Diktaturen toleriert, wenn sie nur auf der richtigen Seite stehen.

    Als die Sowjetuion ab Ende 1979 in Afghanistan einmarschierte, bejubelte man im Westen die Mujaheddin-Bewegung geradezu und gab ihr alle erdenkliche Unterstützung. Die Hauptkriminellen der Al-Qaida hielten im Laufe der Achtzigerjahre (nicht nur) in den USA hunderte von Vorträgen und riefen zum "Kreuzzug=Djihad" gegen die Sowjets auf. Unter wohlwollender Duldung der damaligen westlichen Medien und Regierungen.

    Dadurch wurde ein Extremismus gefüttert und salonfähig gemacht, der heute grösste Probleme bereitet. Nicht der Islam ist die Wurzel des Übels. Jede andere Religion könnte ebenfalls auf diese Art umgedeutet und instrumentalisert werden. Das beweisen die "christlich-orthodoxen" Tschetniks und die "religiösen" Hindu-Extremisten.

    Nicht der Islam ist die Wurzel des Übels, sondern die politische Instrumentalisierung von Religion, die Fanatisierung von Menschen, die Legitimierung von Aggression. Nochmals: Jede andere Religion könnte ebenfalls auf diese Art umgedeutet und instrumentalisiert werden - und das ist im Laufe (auch der jüngsten) Geschichte dutzendfach geschehen. Das beweisen die "christlich-orthodoxen" Tschetniks und die "religiösen" Hindu-Extremisten.



    Der Islamhass nährt sich nicht aus Menschnrechtsgründen

    Der Hass konzentriet sich heute nicht aus Menschenrechtsgründen auf den Islam. Wäre dem so hätte in den Medien und Foren schon längst eine Welle der Empörung über das saudische Königshaus oder über der chinesischen Führung zusammenschlagen müssen.

    Nein, der Hass gegen den Islam speist sich aus ganz anderen Quellen.


    Erstens.
    Andersaussehende und Andersgläubige vor Ort werden als Konkurrent empfunden und pauschal von einschlägigen Medien kaum mehr verhohlen als "unnütze Esser" diffamiert.

    Durch die permanente Massenarbeitslosigkeit wird der Konkurrenzdruck auf dem Arbeitsmarkt, werden die Lebensbedingungen und Karrierechancen immer kleiner, enger, bedrohter. Wer aus (noch) behütetem Hause stammt, spürt die Angst vor sozialem Absturz am heftigsten. Rechte Gesinnung geht immer den Weg des geringsten Widerstands, sucht die Schuldigen nicht in falschen Strukturen oder wirtschaftlichen Zusammenhängen, sondern immer bei Minderheiten.


    Zweitens.
    Der Hass braucht ein Ventil. Früher gab es wie gesagt, das Reich des Bösen jenseits der Mauer. Das durfte gehasst werden. Dieses Feindbild schuf auch so etwas wie ein Gemeinschaftsgefühl. Etliche Jahre gab es kein gemeinsames Feindbild in den westlichen Nationen. Ein diffuses Gefühl der Orientierungslosigkeit und Vereinzelung machte sich bei vielen breit.

    Unkritische, unreife und rechtslastige Charaktere brauchen für ihr Überlegenheitsempfinden eine pauschale Negativfolie. Allerdings muss diese Negativfolie als gesellschaftlich allgemein akzeptiert gelten - also in Familie, bei Freunden, im Verein, in der Firma, beim Chef.

    Früher war blinde Islamophobie verpönt. Doch inzwischen ist es unter der Medien-Schickeria von WELT bis SPIEGEL "in", über Arme, Ausgegrenzte, Fremde, die Unterschicht allgemein, abzulästern.
    Gegen Türken/Moslems, HartzIV-Empfänger, die "Linken" ist inzwischen Verächtlichmachung bis hin zum Hass erlaubt.


    Drittens.
    Ab einer bestimmten Dosis bekommt Hass eine Art Suchtcharakter. Es bilden sich - wie unter Junkies auch - Zirkel, es bildet sich eine Art bewusstseinsmässig abgeschottete Szene heraus. Es entsteht neben und mit der Sucht eine Art Gruppengefühl. Um die Anerkennung und Geborgenheit der Gruppe zu erhalten, wird alles Mögliche an Stoff apportiert. Jede Zahl, jeder Ausspruch aus Moslemmund wird "umgedeutet", noch das allerletzte Gerücht wird gierig aufgesaugt und den anderen als Fundstück präsentiert, um das Glück zu geniessen, wieder gemeinsam hassen zu dürfen.

    Auch Entzugserscheinungen oder Angst vor Entzug gibt es.
    Wer Übertreibungen oder mangelnde Differenzierung kritisiert, der stört den Genuss der Droge "Islamhass", und der wird von den Süchtigsten als Feind abgestempelt.

    quelle: islam-deutschland.info :: Thema anzeigen - Robert Spencers Koran-Entstellung

    LG,
    Frieden

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567

Ähnliche Themen

  1. Weshalb werden Nicht-Muslime als "Kafir" bezeichnet?
    Von AlbaMuslims im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 451
    Letzter Beitrag: 18.02.2012, 00:26
  2. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 05.11.2010, 16:30
  3. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 05.11.2010, 02:55
  4. Verschleierte Frauen werden nicht mehr bedient
    Von John Wayne im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 13.12.2009, 16:03
  5. Kosovo Serben: "Werden nicht wegziehen"
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.12.2005, 11:12