BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Ich und die serbische Fahne

Erstellt von Zurich, 11.10.2007, 00:19 Uhr · 25 Antworten · 2.251 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089

    Ich und die serbische Fahne

    Da mich hier viele fälschlicherweise als Kommunisten abstempeln und noch anderes Zeug vorwerfen, will ich jetzt mal Stellung nehmen. Und mal was (vielleicht für den einen oder andren) interesanntes über mich erzählen.

    Mein Vater war selber in der kommunistischen Partei und war lange Zeit in der JNA tätig (welchen Grad er hatte, ist nicht wichtig). In den 80ern verliess er das Land richtung Schwiez. Ich viel später, als der Krieg ausbrach, kam ich mit einem kroatischen Flüchtlingsbus in die Schweiz. - So ganz kurze Zusammenfassung



    Nun jetzt die Nachkriegszeit mitte bis ende 90er:

    Stark Nationalistischer Eisntellung war ich nie. Klar, als Kind hatte ich nicht so eine klare politische Einstellung. Ich glaubte das, was mir vom Umfeld gesagt wurde. So war ich von diesem Diaspora-Patriotismus ebenfalls betroffen. Es war cool Fahne zu zeigen und es war cool auf sein Heimatland stolz zu sein (einfach so). Als ich so 16 war und anfing in Jugo-Discos auszugehen, da war es cool immer wieder die 3 Finger zu zeigen beim Fotografieren oder während dem Tanzen bei einem Ceca-Song die 3-Finger hoch zu halten, oder sonst wo; überall. Und ja, ich war 1997 in Belgrad als wir auf dem Marakana-Stadion Ungarn deklassierten und uns für die WM 1998 qualifizierten. Ich hatte eine riesige serbische Fahne dabei mit meinen Serbo-Kolegen aus der Schweiz.
    Auch im Kosovo-Krieg war ich grosser stolzer Serbe. Leider war ich da noch zu jung, zu wenig reif und begriff nicht so viel.

    Doch in der Jahtausendwende änderte sich bei mir vieles. Ich fing an an vielen Sachen zu zweifeln.
    Ausschlaggebend war (noch vor 2000) ein Hassbefehl meiner Umgebung, welchen ich nicht hinnehmen wollte. Auch wenn ich damals während des Kosovo-Krieges grosse patriotische Gefühle hatte, hatte ich einen sehr, sehr, sehr guten Freund und der war Albaner. Unsere Freundschaft störte viele. Klar... unter den Albanern war er ein grosser Patriot, ich unter den Serben, aber zusammen verstanden wir uns immer und spielten sehr oft zusammen Basketball (und redeten nie über Politik und Krieg). Und die Unmut meiner Umgebung ging mir auf die Nerven.
    Unmittelbar danach fing ich mich an mit Politik, Geschichte und Philosophie zu beschäftigen. Hier verstand ich, dass nicht so alles schön Schwarz und Weiss war wie mir vorgeführt wurde. Ich wollte immer mehr und mehr wissen. Ich fing immer mehr Privat mich mit diesen Sachen zu beschäftigen und in der Gemeinschaft beobachtete ich vieles. Und so verstand ich immer mehr und mehr. Ich verstand wohin Nationalismus führt. Nämlich zu Hass, Misstrauen, Separatismus, Distanzierung und alles möglichem.
    In sehr geringer Zeit wechselte ich nach ganz Links. Wurde fast zu einem Kommunisten, wie einst mein Vater in der SFRJ. Seither (bis hetue noch) habe ich nie wieder die 3 Finger hochgehalten. NIE WIEDER!!! Auch wenn das kein faschistisches Symbol ist, sondern hunterte Jahren alt. Ich wollte einfach auf gar keinen Fall so sein, wie viele andren Serben. Ich wollte meine eigene Meinung haben und nicht die Meinung welche einem die nationalistische Umgebung ins Hirn braun reinscheissen wollte.

    Ich hatte damals einen kroatischen Kolegen (mit dem ich in die Schweiz flüchtete). Der ging einen ähnlichen Weg wie ich. Auch er schmiss ca. 5,6 Jahre nach dem Krieg die Fahne und wir waren wieder wie Mujo und Haso. :mgreen:

    Nun... In der Lehre ging ich in die Berufsmaturitätsschule (BMS) und dort lernte ich in den Fächern Wirtschaft und Geschichte, dass Kommunismus einfach nicht funktioniert (weil der Mensch nicht ideal ist). Somit verschob ich mich seit dem richtung politische Mitte. - Es steckt zwar noch viel viel viel mehr dahinter, warum ich in die Mitte kam, aber dazu müsste ich jetzt hier 50 Seiten philosophischen Klugscheiss schreiben und ihr würdet es immer noch nicht verstehn, darum lasse ich das. - Bin heute selber in einer Mitte-Partei.

    Aber auch heute noch. Nach all dem was ich durchgemacht habe, nach all dem was ich gelesen und gelernt habe,... nach allem... Auch wenn ich kein Kommunist bin, verkörpert Nationalismus und Faschismus für mich das Böse, das Schlechte, den Abschaum der Gesellschaft, das..... ach, ich könnt noch alles mögliche aufzählen. Und separatistische und patriotistische Wege sind die Pfade zu dem.


    Ich danke Gott, dass ich auf die richtigen Schienen im Leben gekommen bin!



    PS:
    Ein Nationalist wird nicht geboren. Ein Nationalist wird gemacht! Die Kunst liegt in dem, das nicht zu zulassen; sich zu bilden, Dinge aus allen möglichen Perspektiven zu betrachten und den anderen weg einzusclagen.





    Ach ja... Und noch was (vielleicht) wichtiges: All meine Kolegen haben damals geraucht, und einige sogar gekifft. Ich war der einzige, der (bis heute noch) noch nie eine Zigarette in den Mund genommen hat, oder sonst welche Drogen, auch wenn mir es X mal angeboten wurde und ich mir da was anhören musste. Und nie war ich Aussenseiter oder so was. Es braucht einfach ein bisschen Mut, Coolness und Diszipiln. Aber die Gesellschaft kann leider vielen Menschen auf die schiefe Bahn fürhen (in vielen Sachen des Lebens).

  2. #2
    Lucky Luke
    Respekt, Zürich!

    Grundsätzlich gebührt Menschen die sich eine eigene Meinung bilden Anerkennung. Ausserdem kann Dialog nur entstehen wenn man auch bereit ist die "eigene Seite" kritisch zu begutachten.

  3. #3
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Da


    Ich danke Gott, dass ich auf die richtigen Schienen im Leben gekommen bin!



    PS:
    Ein Nationalist wird nicht geboren. Ein Nationalist wird gemacht! Die Kunst liegt in dem, das nicht zu zulassen; sich zu bilden, Dinge aus allen möglichen Perspektiven zu betrachten und den anderen weg einzusclagen.





    Ach ja... Und noch was (vielleicht) wichtiges: All meine Kolegen haben damals geraucht, und einige sogar gekifft. Ich war der einzige, der (bis heute noch) noch nie eine Zigarette in den Mund genommen hat, oder sonst welche Drogen, auch wenn mir es X mal angeboten wurde und ich mir da was anhören musste. Und nie war ich Aussenseiter oder so was. Es braucht einfach ein bisschen Mut, Coolness und Diszipiln. Aber die Gesellschaft kann leider vielen Menschen auf die schiefe Bahn fürhen (in vielen Sachen des Lebens).

    und jetzt ???


    sind wir hier deine therapeuten ?

    sollten also alle so leben wie du?

    sollte ich etwa schreiben wir sind das stolz auf dich!

    du bist die erlösung für die menscheit...?

    nur mit deinem weg gelangen wir ans ZIEL....

    UND WOHER KOMMT EIGENTLICH DEINE SEHR grosse MITTEILUNGSBEDÜRFNIS
    ?

    hast du eigentlich das gefühl du seist dann von einem tag auf den anderen in den intelligenz-topf gefallen....

    wenn es doch in deinem früheren jugoslawien so gut war warum ist dein vater abgehauen?
    trotz einem guten grades im millitär!!!

    ist ja nichts dagegen einzuwenden jeder versucht sich in einem hellen licht zu präsentieren aber vegiss nicht auch diese helle licht gibt schatten.....

    der mensch kann sich mit viel einreden so manchen berg erklimmen...

    und für deine 23 jahre hast sowas von einer grossen klappe.....

    aber bin gespannt wie dann in 5 jahren es bei dir aussieht.....

    wer weis bis jetzt hast ja auch oft die fronten gewechselt vielleicht bist dann ein umwelt-radikalist....





  4. #4

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Hey skenderbegi nichts gegen dich, aber deine Schrift nervt schon ziemlich ^^

    Ich meine, einmal fett, dann wieder unterstrichen, dann wieder fett, dann wieder unterstrichen ^^

    @Zurich, Wow halben Roman hast du da geschrieben, ich werde es mir später noch durchlesen, wenn ich Zeit habe

  5. #5
    hahar
    aha sehr interessant!
    mal par frage so nebenbei: bin ich ein nationalist weil ich die fahne der rbih bei spielen der bosnischen nationalmannschaft histe
    was zum henker hat ne fahne mit nationalismus und intoleranz zu tun
    bin ich ein nationalist weil ich mir das wahrzeichen meiner heimatstadt tätowiert habe

  6. #6
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von mujo Beitrag anzeigen
    aha sehr interessant!
    mal par frage so nebenbei: bin ich ein nationalist weil ich die fahne der rbih bei spielen der bosnischen nationalmannschaft histe
    was zum henker hat ne fahne mit nationalismus und intoleranz zu tun
    bin ich ein nationalist weil ich mir das wahrzeichen meiner heimatstadt tätowiert habe
    Nein... Ich hab oben geschrieben, dass ich nie richtig Nationalist war, sondern eben ein Patriot. Das war bis dahin vielleicht nicht soooo schlim, aber ich habe schnell bemerkt wohin das führte. Darum habe ich mich von all den Dingen sehr stark distanziert.

    Hier werde ich mehr als oft gefragt, was ich gegen Patriotimus hätte. Grundsätzlich nicht viel. Aber aus Erfahrung weiss ich, dass da (fast immer) mehr dahinter (schon) steckt oder eben zu etwas anderem schnell führen kann.

  7. #7
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    @ Skenderbegi...

    Warum ich das geschrieben habe:
    * Weil zu viele User hier meinen, ich wäre Kommunist oder dass ich Kommunismus gut finde.
    * Weil auch von manchen vorgeworfen wurde, ich bilde mir was ein und was meine Meinung betrift, wurde ich Ofter einer Gehirn-Wäsche oder so was. - Eigentlich war das genau nicht der Fall.
    * Und es war hautpsächlich auf gewisse serbische und kroatische User hier im Forum gerichtet.

    Warum mein Vater in die Schweiz kam:
    * Aus politischen Gründen, weil die JNA nicht mehr das war, was sie einmal war.
    * Und weil wir schon früher Verwandte hier hatten und damals die Chance bestand in ein Land zu gehen, wo es sich Weltweit am besten lebt (nämlich die Schweiz)!!!




    Und bitte tu nicht immer so. Ich weiss gar nicht was für Probleme du hast. Kannst du auch mal zur Abwechslung normal tun? Hättest du es lieber wenn ich ein Serbe wie.... Legija, oder Viva-La-Pita oder ein anderer..... wäre??? Finds komisch von dir, dass du auf die nicht so eingehst wie auf meine Postings. Ich verstehe den Grund nicht ganz.

    Vielleicht wäre es besser, wenn du mich ignorieren würdest und gar nicht auf meine Beiträge antworten würdest.



    PS: Noch ein Tipp von mir: Gestallte deine Texte so, dass sie lesbar sind und das man drauskommt. Habe (und viele andere auch) recht mühe, deine Texte zu lesen. Mal ist was fett, mal was unterstrichen, mal gross, mal nicht, mal ist es ein Zitat (aus einer Zeitung zum Bsp) mal dein eigener Text,......
    Und dann wuderst du dich, wenn missverständnisse Entstehen.

  8. #8
    hahar
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Nein... Ich hab oben geschrieben, dass ich nie richtig Nationalist war, sondern eben ein Patriot. Das war bis dahin vielleicht nicht soooo schlim, aber ich habe schnell bemerkt wohin das führte. Darum habe ich mich von all den Dingen sehr stark distanziert.

    Hier werde ich mehr als oft gefragt, was ich gegen Patriotimus hätte. Grundsätzlich nicht viel. Aber aus Erfahrung weiss ich, dass da (fast immer) mehr dahinter (schon) steckt oder eben zu etwas anderem schnell führen kann.

    meiner meinung nach ist gesunder patriotismus nichts falsches!
    man kann das eigene land/volk lieben und andere länder respektieren

  9. #9
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von mujo Beitrag anzeigen
    meiner meinung nach ist gesunder patriotismus nichts falsches!
    man kann das eigene land/volk lieben und andere länder respektieren
    Natürlich hast du recht. Aber leider überschreitn sehr viele diese "Grenze" (bewust oder unbewust). Und das ist das Problem.

    Darum hab ich mich von all dem distanziert.

  10. #10
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Weiter ist das Prolbem, wie es der andere sieht.

    Natürlich haben die 3 Finger nichts mit Faschismus zu tun, genau so wenig wie die 4C. Aber... Diese Symbole wurden in gewissen Kriegen gebraucht oder missbraucht von gewissen Leuten. Und ein Kroate oder Muslim sieht (deswegen) vielleicht diese Symbole nun mal anders als ein Serbe. Und aus Respekt gegenüber meinen kroatischen oder bosniakischen Kolegen verzichte ich auf solche Dinge. Habs einfach nicht nötig. Auch wenn sie sagen würden, dass sie das nicht stören würde (solange es keine Tschetnik-Symbole sind, Kokarda, Totenkopf...etc..). Aber ich habs einfach nicht nötig.

    Anersetis stört mich weder die Schahovnica noch die Ljiljani. Das sind keine Fascho-Symbole. Genau so wenig wie das serbische Symbol. Und dennoch benutze ich weder das noch die 3 Finger. Was hab ich denn davnon?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Weisse Fahne
    Von KraljEvo im Forum Rakija
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.09.2008, 02:17
  2. serbische fahne für kosova!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.01.2005, 18:55
  3. kosovarische fahne!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.09.2004, 19:19