BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 27 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 269

Slutwalks

Erstellt von Snežana, 12.08.2011, 13:28 Uhr · 268 Antworten · 14.131 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Snežana

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    2.846

    Slutwalks

    Zu den Hintergründen:



    Als ein kanadischer Polizist in Toronto vor einer Gruppe Jura-Student_innen im Rah­men seines Vor­trags zu Campus-Sicherheit dazu riet, dass Frauen ver­meiden sollten, “sich als Schlampen zu kleiden, um nicht Opfer von sexueller Gewalt zu werden“, folgte erst Ent­rüstung und dann Gegen­wehr: Weil viele die Schnauze voll von opfer­­be­­schuldigendem Ver­halten (engl: Victim Blaming) und Ver­ge­waltigungs­mythen hatten, gingen im April rund 2000 Demonstrant_innen in Toronto für ihr Recht auf die Straße, sich kleiden zu dürfen, wie sie wollen, ohne für sexuelle Über­griffe ver­antwortlich gemacht zu werden. Der erste SlutWalk (zu dt: “Schlampenmarsch”) wurde ins Leben gerufen. Viele Städte folgten; auch in Deutschland formieren sich nun die ersten Gruppen, die in ihrer jeweiligen Stadt einen SlutWalk organisieren. Das Problematische am Transfer US-amerikanischer Konzepte und Begrifflichkeiten wie rape culture, Victim Blaming oder der im kanadischen Toronto organisierte SlutWalk ist, dass es hierzulande (noch) keine Äquivalente gibt, die diese konzeptionell und sprachlich fassen. Die Organisation der SlutWalks im deutschsprachigen Raum eröffnet daher die Möglichkeit, Begriffe und Konzepte herauszuarbeiten.


    Warum demonstrieren?


    Die Gründe der Demonstrant_innen, auf die Straße zu gehen, sind viel­fältig: Einigen geht es um die An­eignung des despektierlichen Wortes “Schlampe” mit all seiner sexistischen Konnotation, um das Wort mit neuen, positiveren Assoziationen zu füllen; andere insistieren auf ihr Recht auf sexy Kleidung, ohne dafür sanktioniert zu werden. Wieder andere protestieren gegen Ver­ge­waltigungen und sexuelle Über­griffe im All­gemeinen und kämpfen gegen die Tendenz, Opfern von sexueller Gewalt eine zu Mit­schuld geben, sei es auf Grund ihrer Kleidung (“zu sexy und provozierend”) oder ihres Ver­haltens (“Du warst ja auch betrunken und/oder nachts allein unterwegs”). Dabei kommt es bei Ver­gewaltigung nicht darauf an, wie eine Frau aus­sieht oder was sie trägt – der Mythos, dass in der Mehr­zahl auf­reizend an­ge­zogene Frauen ver­ge­waltigt werden, ist falsch und irre­führend.
    Mit gängigen Ver­ge­waltigungs­entschuldigungen und -erklärungs­versuchen wird ein gesell­schaft­liches Klima aufrecht erhalten, in dem Frauen in der Recht­fertigungs­position sind und im schlimmsten Fall mit Ignoranz oder Victim Blaming konfrontiert werden. Passend dazu schrieb eine Facebook-Nutzerin:
    In Zeiten in denen ein Ex-Generalstaatsanwalt bei Anne Will verkündet, er würde seiner eigenen Tochter im Falle einer Verge­waltigung von einer An­zeige abraten, ist es an der Zeit für Protest.

    Rezeption in den Medien und kritische Stimmen


    Die SlutWalks haben eine enorme mediale Auf­merk­samkeit erhalten, doch besonders in der nord­amerikanischen Blogo­sphäre ernteten die Proteste auch viel­fältige Kritik. Auf Crunk Feminist Collective wurde die Bezeichnung “Schlampe” kritisch beleuchtet, besonders in Hinblick auf die Frage, ob alle Frauen davon gleicher­maßen betroffen sind. Andere erklärten, warum sie trotz der Kritik an den SlutWalks teilnahmen. Diskutiert wurde auch, ob es überhaupt möglich oder sinnvoll ist, Begriffe wie “Schlampe” zurück­zu­erobern und mit neuem Leben zu füllen – oder warum die Demos nicht einfach Empowerment-Märsche genannt werden. The Good Men Project hat einen guten Beitrag, warum auch Männer auf dem SlutWalk marschieren sollten.
    Auch in Deutschland wird bereits heiß diskutiert: Der Freitag befasst sich mit der Frage, ob Frauen sich das “Wort Schlampe affirmativ aneignen sollten” und inwiefern Ausziehen die “richtige Protestform gegen Ver­ge­waltigungs­klischees” sei. Im Tagesspiegel gibt es einen lesens­werten Artikel zu Sexismus in der “Mitte der Gesellschaft”. Spiegel Online berichtet über die ersten Bestrebungen, SlutWalks auch nach Deutschland zu holen, kommt dabei aber leider nicht ohne anti-feministische Klischees aus.


    Slut Walks
    kommen nach Deutschland!


    Die ersten SlutWalks formieren sich nun auch in Deutschland. Am 13. August wird es einen nationalen und möglicherweise weltweiten SlutWalk geben. Informationen und Kontaktdaten gibt es (leider meist nur) auf Facebook. Eine Übersicht über alle SlutWalks in Deutschland und Österreich hat slutwalks.net.






    Heute war in der SZ noch ein Interview zum morgigen Slutwalk in München:

    „Alice Schwarzer wäre gar nicht stolz auf uns"

    Am Wochenende wird die Slutwalk-Bewegung Deutschland erreichen. Ein Gespräch mit der Münchner Organisatorin über ihren Protest, Ironie und jungen Feminismus „Frauen sollten sich nicht wie Schlampen anziehen, wenn sie nicht zu Opfern werden wollen“ – mit dieser Aussage hat der kanadische Polizist Michael Sanguinetti Anfang des Jahres einen Proteststurm ausgelöst, der nun auch nach Deutschland kommt. Am 13. August werden in ganz Deutschland sogenannte Slutwalks stattfinden, um gegen die Aussage des kanadischen Polizisten zu demonstrieren. Frauen und Männer laufen dabei in „Schlampen-Klamotten“ durch die Stadt. Lorena Jaume-Palasi ist im Organisationsteam für den Münchner Slutwalk.


    jetzt.de: Lorena, denkst du, Alice Schwarzer wird am 13. August stolz auf euch sein?
    Lorena Jaume-Palasi: Ich glaube, Alice Schwarzer wird überhaupt nicht stolz auf uns sein. Wir benutzen Begrifflichkeiten und Outfits, die sie absolut verurteilen würde. Für sie sind solche Outfits wohl eher eine Form der Unterdrückung der Frau und eine Beleidigung unseres Geschlechts. Wenn man den jungen Feminismus aber als etwas versteht, das die Geschlechtergleichheit zum Ziel hat, dann kann man davon bestimmt auch ein bisschen in den Slutwalks erkennen.


    "Mein Rock kann euch egal sein" - Plakat einer Slutwalkerin auf einem Protestzug Ende Juli in Indien

    Warum gibt es die Slutwalks jetzt auch in München? Schließlich ging es bei dem Ur-Walk um einen kanadischen Polizisten.
    Die Antwort liegt in dem Wort „slut“. Man assoziiert damit Schmutz und Unordnung. Eine Schlampe ist eine degradierte Frau, sprich eine Frau zweiten Ranges. Dieses Wort hat nur eine Bedeutung – überall auf der Welt. Und es begegnet uns überall. Genau deshalb waren auch hier in Deutschland alle empört darüber, was da in Kanada gesagt wurde. Intuitiv kann sich jeder auf der Welt damit identifizieren. Deshalb solidarisieren wir uns jetzt auch hier in München damit.

    Es ist bekannt, dass beide Geschlechter zum Opfer werden können. Warum dann der weibliche Begriff „slut“?
    Das liegt einfach nur an der Aussage, dass man nicht als Schlampe herumlaufen soll, wenn man nicht vergewaltigt werden will. Dadurch hat er alle Männer, älteren Frauen und auch Kinder als Schlampen deklariert – denn auch diese Gruppen sind betroffen. Ich glaube allerdings nicht, dass eine 68-jährige Frau, die Opfer sexueller Gewalt geworden ist, mit hochhackigen Schuhen und Minirock durch die Stadt gelaufen ist. Der Begriff „Slutwalk“ soll deshalb auf ironische Art und Weise damit umgehen, dass für Sanguinetti anscheinend jedes Vergewaltigungsopfer eine Schlampe verkörpert – egal ob Mann, Frau, Kind oder Erwachsener.



    Lorena Jaume-Palasi

    Was ist die eigentliche Grundaussage des Walks speziell in München?
    Ein Mensch, der aufreizend herum läuft, fordert dadurch niemanden auf, ihm sexuelle Gewalt anzutun. Wir wollen die öffentliche Meinung widerlegen, dass das Opfer automatisch eine Mitschuld trägt. Die Person, die sexualisierte Gewalt ausübt, ist der Täter oder die Täterin – sonst niemand. Eltern bläuen ihren Kindern ein, sich nicht zu aufreizend zu kleiden, um nicht zum Opfer zu werden. Das ist verständlich, aber doch der vollkommen falsche Denkansatz.

    Was genau wollt ihr erreichen? Glaubst du, dass ihr überhaupt etwas ausrichten könnt?
    Wir wollen erreichen, dass sich Opfer und potenzielle Opfer nicht länger von dieser angeblichen Mitschuld verunsichern lassen. Prävention soll nicht mehr ein längerer Rock sein, sondern eine aufrechte und selbstbewusste Körpersprache. Wir wollen gar keine bestimmte Gesetzesänderung oder dergleichen erreichen. Durch einen sich wiederholenden Diskurs soll sich langsam aber sicher etwas in der Gesellschaft verändern.

    Seid ihr mit den Organisationsteams der anderen Städte vernetzt?

    Wir besprechen, worauf man achten muss und wie man so eine Demonstration überhaupt organisiert. Das heißt aber nicht, dass wir eine homogene Gruppe sind. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass beispielsweise Berlin ein völlig anderes Pflaster ist als München.

    Was sind das denn für Unterschiede zwischen Berlin und München?

    In Berlin waren anfangs noch verstärkt Antifa- und Linke-Anhänger aktiv, mittlerweile hat sich das politische Spektrum dort auch ausgeweitet. Die Berliner planen außerdem eine riesige Warm-up-Party. Wir in München gehen das ein bisschen konservativer und ruhiger an. Wir veranstalten den Walk nicht als Party, und ich denke, hier in München werden auch weniger Teilnehmer in Strapsen oder Bikinis kommen.
    SlutWalk München | Facebook
    SlutWalk Hamburg | Facebook
    Slutwalk Berlin | Facebook
    SlutWalk Ruhr | Facebook
    SlutWalk Toronto | BECAUSE WE'VE HAD ENOUGH

    hier noch ein paar links zu berichten von diversen slutwalks:

    Frauenprotest: Schlampen an die Front - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama
    Demonstration: Slutwalk: Am Samstag kommen die Schlampen - Berlin - Tagesspiegel
    "Slutwalk" in London: Der Marsch der Schlampen - Lifestyle | STERN.DE
    Erster SlutWalk in Indien - Slutwalks - dieStandard.at
    Protest gegen Vergewaltigung: Der Marsch der Schlampen | Gesellschaft | ZEIT ONLINE




    Ein wichtiges Anliegen das hier thematisiert wird.
    Ob diese Aktionsform die Leute dafür sensibilisieren kann?
    Kann man bestimmt kontrovers diskutieren.

    Ich für meinen Teil, werde morgen hingehen.

    Wie denkt ihr darüber?

  2. #2
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    ich schreib was dazu wenn ich daheim bin, interessantes Thema

  3. #3

    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    17.199
    "Frauen sollten sich nicht wie Schlampen anziehen, wenn sie nicht zu Opfern werden wollen" - Sorry ihr zwei, aber das sehe ich auch so. Ich habe aber schon mal in einem Thread klargestellt, dass Männer trotzdem nicht das Recht haben, Frauen einfach anzugraben oder -grabschen.
    Ich fände es gut, wenn Frauen von alleine darauf verzichten würden.

  4. #4
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    "Frauen sollten sich nicht wie Schlampen anziehen, wenn sie nicht zu Opfern werden wollen" - Sorry ihr zwei, aber das sehe ich auch so. Ich habe aber schon mal in einem Thread klargestellt, dass Männer trotzdem nicht das Recht haben, Frauen einfach anzugraben oder -grabschen.
    Ich fände es gut, wenn Frauen von alleine darauf verzichten würden.

  5. #5

    Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    1.028
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    "Frauen sollten sich nicht wie Schlampen anziehen, wenn sie nicht zu Opfern werden wollen" - Sorry ihr zwei, aber das sehe ich auch so. Ich habe aber schon mal in einem Thread klargestellt, dass Männer trotzdem nicht das Recht haben, Frauen einfach anzugraben oder -grabschen.
    Ich fände es gut, wenn Frauen von alleine darauf verzichten würden.
    Und wie sollten Frauen deiner Meinung nach rumlaufen ? Bei den Demos wird leider ein falscher Eindruck suggeriert, da es im Regelfall nicht einheimische Polizisten sind, die solche Aussagen tätigen bzw Frauen so behandeln.

  6. #6
    Jewel Paix
    Zitat Zitat von Marijanna_HR Beitrag anzeigen
    Und wie sollten Frauen deiner Meinung nach rumlaufen ? Bei den Demos wird leider ein falscher Eindruck suggeriert, da es im Regelfall nicht einheimische Polizisten sind, die solche Aussagen tätigen bzw Frauen so behandeln.
    Am besten so:

  7. #7

    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    17.199
    Zitat Zitat von Marijanna_HR Beitrag anzeigen
    Und wie sollten Frauen deiner Meinung nach rumlaufen ? Bei den Demos wird leider ein falscher Eindruck suggeriert, da es im Regelfall nicht einheimische Polizisten sind, die solche Aussagen tätigen bzw Frauen so behandeln.
    Wie schon oft erwähnt, sollen Frauen anziehen was sie wollen. Ich fände es nur gut, wenn sie von sich aus nicht freizügig rumlaufen würden. Ich weiß schon, was dieser Slutwalk bewirken soll und das er bewusst übertrieben ist. Aber viel halte ich nicht von diesem Frauen weil ihre Ziele und ihre Vorstellungen einseitig sind. Ich finde diese Aktivitäten genauso schwachsinnig wie Männer, die über Ungerechtigkeiten weinen. Das sind nur Leute, die dumm rumreden und nicht wissen, wie man das Problem angehen soll.

  8. #8

    Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    1.028
    Wo ist denn den Grenze ?? Wer entscheidet , was übertrieben ist und was nicht ? Hier in Split ist es normal, dass Frauen Röcke und High Heels mit großen Absätzen tragen und keinen stört es.

  9. #9
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Vanni Beitrag anzeigen
    Am besten so:
    hey Yunan, geht auch so? oder könnte das Offenlegen meines kompletten Gesichts als Einladung zu hemmungslosem Sex verstanden werden?

  10. #10
    TurkishRevenger
    Ich gebe dem Polizisten recht. Nackte weibliche Haut regt nunmal bei Männern die sexuellen Triebe an, da wird aus einem braven Junge ganz schnell ein Vergewaltiger.

Seite 1 von 27 1234511 ... LetzteLetzte