BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Die Stellung der Frauen im Christentum

Erstellt von Lucky Luke, 01.10.2007, 17:07 Uhr · 15 Antworten · 1.195 Aufrufe

  1. #1
    Lucky Luke

    Die Stellung der Frauen im Christentum

    Die Stellung der Frauen in der Bibel


    Ein besonderes Thema der Menschenrechte im Christentum ist die Stellung der Frauen. Eigentlich dürfte das Christentum keine weiblichen Anhänger haben, da die Frau dort bis heute permanent als Mensch zweiter Klasse angesehen wird. Das beginnt schon im Schöpfungsbericht. Im Gegensatz zur Wirklichkeit wird da nicht der Mann von der Frau geboren, sondern die Frau aus dem Manne geschaffen (1 Mose 2,22). Eva, die aus Adam geschaffene
    erste Frau, ist es dann auch, die durch das Essen der Frucht vom Baum der Erkenntnis die Erbsünde in die Welt bringt. Dafür straft Gott die Frau mit Geburtsqualen und der Unterordnung unter den Mann: ,,Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger
    wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein“ (1 .Mose 3,16). Oder lesen wir das Neue Testament: Nach katholischer Lehre soll ja die Wahl der „Jungfrau“ Maria als ,,Mutter Gottes" alle Frauen vor Gott erhöht haben. Der biblische Jesus spricht ziemlich geringschätzig über seine Mutter und fährt sie bei jeder Gelegenheit hart an, so z.B. im Johannes-Evangelium 2,4, wo er sagt::
    „Weib, was habe ich mit dir zu schaffen?". Auch Paulus ist nicht besser. Im ersten Brief des Paulus an Timotheus heißt es: „Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung. Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie sich über den Mann erhebe, sondern sie sei stille. Denn Adam ist am ersten gemacht, danach Eva" (1.Tim.2,11-12). Im ersten
    Brief des Paulus an die Korinther steht: „Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau aber ist des Mannes Abglanz" (1 .Kor.1 1,7).
    Und: ,,Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset die Frauen schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, dass sie reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt" (1.Kor.11,7). Im Brief des Paulus an die Epheser heißt es: ,,Die Frauen seine untertan ihren Männern als dem Herrn" (Eph.5,22).


    Die Stellung der Frauen in der christlichen Geschichte


    Auch im Mittelalter hatte sich die Stellung der Frauen im Christentum nicht gebessert, wie Karlheinz Deschner schreibt: ,,Kirchenlehrer Augustinus [...] erklärte das Weib für ein minderwertiges Wesen, das Gott nicht nach seinem Ebenbild geschaffen [...] - eine schwerwiegende Diffamierung, die bis ins Hochmittelalter, bis zu den Rechtssammlungen des lvo von Chartres und Gratian, bei maßgeblichen Theologen wiederkehrt. Nur dem Manne attestierte man Gottesebenbildlichkeit; sie der Frau zuzusprechen galt als ,,absurd". Nach Augustinus entspricht es sowohl der ,,Gerechtigkeit“, als auch der natürlichen Ordnung unter den Menschen, dass ,,die Frauen den Männern ... dienen". „Die rechte Ordnung findet sich nur da, wo der Mann befiehlt, die Frau gehorcht“
    1) . Weiter berichtet Deschner: ,,Im Mittelalter, als Männer und Frauen abends beteten, >in Schuld bin ich gezeugt worden, und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen<, wurde die Frau von der Kirche als bös und teuflisch diffamiert, als Ursprung allen Übels. Der Fromme sollte sie fliehen, die Häuser von Frauen meiden, weder essen mit ihnen noch sprechen. Sie galten als >Schlangen und Skorpione<, >Gefäße der Sünde<, das >verdammte Geschlecht<, dessen verruchte Aufgabe es war, die Menschheit zu verderben" 2) . Von der schlimmen Verachtung der Frauen war es nur noch ein kleiner Schritt bis zur
    Inquisition, die diese verachteten und verhassten Wesen einfach verbrannten. Vom 13. bis ins 19. Jahrhundert hinein - die letzte ,,Hexe" wurde 1836 bei Danzig ertränkt
    3) - wurden
    mehrere Millionen unschuldiger Frauen aufgrund von Verachtung im Christentum gefoltert, vergewaltigt und als Hexen verbrannt oder ertränkt. Als Verdachtsmomente zur Verhaftung reichte eine zu lange Nase, ein Buckel, rote Haare, außergewöhnliche Schönheit oder
    Klugheit aus. War das Opfer erst einmal verhaftet, hatte es keine Chance mehr, es wurde so lange gefoltert, bis es gestand - wonach die Todesstrafe erfolgte, denn in der Bibel steht: ,,Die
    Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen" (2.Mose 22,17).


    Die Stellung der Frauen im heutigen Christentum


    Ihre stufenweise Gleichberechtigung haben sich die Frauen im Christentum immer wieder gegen den erbitterten Widerstand der Kirchen erkämpfen müssen. So zwang noch bis 1918 das Corpus Iuris Canonici, das katholische Gesetzbuch, ,,die Frau, ihrem Gatten überallhin zu folgen, er durfte ihr Gelübde für unwirksam erklären, konnte sie schlagen, einsperren, binden und fasten lassen"
    4) . Aber noch heute dürfen katholische Geistliche nicht heiraten, damit sie
    nicht ,,unrein" werden. Noch heute dürfen Frauen in der katholischen Kirche keine höheren Ämter bekleiden, dürfen weder Pfarrer, noch Bischof, noch Kardinal und natürlich erst recht nicht Papst werden. Selbst in der sich so modern gebenden Evangelischen Kirche
    Deutschlands ist es relativ neu, dass Frauen Pfarrerin werden können, wobei das z.B. im Landkreis Schaumburg-Lippe bis heute untersagt ist. In erzkatholischen Ländern wie Spanien oder Portugal konnten die Frauen noch in den siebziger Jahren ohne Bestätigung ihres Gatten
    weder vor Gericht gehen, noch Geschäfte tätigen
    5) . Noch 1974 durften Frauen in Spanien ihr Elternhaus vor dem 25. Lebensjahr nur dann verlassen, wenn sie ins Kloster gingen oder heirateten 6). Noch heute dürfen Frauen in Spanien und Irland über die Austragung ihrer Leibesfrucht nicht selbst bestimmen.


    1)
    Karlheinz Deschner: Das Kreuz mit der Kirche. Eine Sexualgeschichte des Christentums,
    2. Aufl. Econ Verlag, Düsseldorf Wien 1974, S. 209

    2)
    Deschner: Das Kreuz mit der Kirche, S. 2091210

    3)
    nach: Kahl: Das Elend des Chnstentums, rororo aktuell 2. Aufl. 1993, S.72

    4)
    Deschner: Das Kreuz mit der Kirche, S. 225

    5)
    nach: Deschner: Das Kreuz mit der Kirche, S.235

    6)

  2. #2
    Arvanitis
    an welcher stelle war das nochmal mit jesus und seiner mutter. ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern.

  3. #3
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von Arvanitis Beitrag anzeigen
    an welcher stelle war das nochmal mit jesus und seiner mutter. ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern.
    Im Text steht: "Johannes-Evangelium 2,4,"

  4. #4
    Avatar von CHIKA

    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    6.611
    wieso machst du nen extra thread auf!!!??? wenn jeder im anderen thread darauf geantwortet hat!!!

  5. #5
    Arvanitis
    Zitat Zitat von Lucky Luke Beitrag anzeigen
    Im Text steht: "Johannes-Evangelium 2,4,"
    poste das doch bitte komplett rein

  6. #6
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von CHICA Beitrag anzeigen
    wieso machst du nen extra thread auf!!!??? wenn jeder im anderen thread darauf geantwortet hat!!!
    Weil es ein Thema für sich ist. Wieso hast du ein Problem damit, bei den Islam-Threads hast du ja auch kein Problem damit!?

  7. #7
    Avatar von CHIKA

    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    6.611
    wer sagt das ich ein problem damit habe ???

    ich hab mir nur gedacht das es vielleicht passend wäre wenn man die beiträge die zu dem thema da von dir dazugehören rüberverschiebt!



    was habt ihr heute alle...nicht jeder ist gegen euch!!!

    ihr seit echt komisch heute!

  8. #8
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von Arvanitis Beitrag anzeigen
    poste das doch bitte komplett rein

    Und am dritten Tage war eine Hochzeit in Kana in Galiläa, und die Mutter Jesu war da. 2Jesus aber und seine Jünger waren auch zur Hochzeit geladen. 3Und als der Wein ausging, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. 4Jesus spricht zu ihr: Was geht's dich an, Frau, was ich tue?.....

    bible-online.net - DAS EVANGELIUM NACH JOHANNES - 2. Kapitel

  9. #9
    Arvanitis
    thx ...

    wusste nicht das es die bibel auch online gibt

  10. #10
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von Lucky Luke Beitrag anzeigen
    Jesus spricht zu ihr: Was geht's dich an, Frau, was ich tue?.....

    bible-online.net - DAS EVANGELIUM NACH JOHANNES - 2. Kapitel
    Diese Worte wären meine Letzten bei meiner Frau

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Stellung der Frauen im Christentum
    Von Djuvejbir im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 09.09.2015, 10:17
  2. Handgranaten auf KFOR-Stellung
    Von Bloody_Alboz im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.06.2012, 19:32
  3. Antworten: 238
    Letzter Beitrag: 31.08.2009, 23:30
  4. die stellung der frau ...
    Von absolut-relativ im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 10.04.2007, 01:59