BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 16 ErsteErste ... 28910111213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 155

Türkische Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender verlangen Gleichberechtigung

Erstellt von GregorSamsa, 21.06.2011, 11:29 Uhr · 154 Antworten · 9.441 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Snežana

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    2.846
    manche comments hier sind einfach nur noch zum kotzen

  2. #112
    Avatar von Djuvejbir

    Registriert seit
    21.04.2011
    Beiträge
    935
    Zitat Zitat von Snežana Beitrag anzeigen
    manche comments hier sind einfach nur noch zum kotzen
    du hast vollkommen recht....aber, bitte, kotz nicht hier....danke

  3. #113
    Yunan
    Diese ganzen Leute hier, die die Welt durch eine rosarote Brille sehen und denken, dass ihre Meinung die einzig Wahre ist, sind die, die wirklich ankotzen.

  4. #114
    Avatar von Snežana

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    2.846
    Zitat Zitat von Djuvejbir Beitrag anzeigen
    du hast vollkommen recht....aber, bitte, kotz nicht hier....danke
    dein kommentar war zum beispiel zum kotzen. ziemlich.

    "krankheit" "verseuchen". meine güte, in welchem jahrhundert lebt ihr eigentlich?

    und ich kotze, wo ich will.

  5. #115
    Yunan
    Zitat Zitat von hippokrates Beitrag anzeigen
    Nein, es ist keine Krankheit und es liegt auch keine psychische Störung vor.




    Hippokrates
    Einigen mangelt es lediglich an Aufmerksamkeit, deswegen tun sie das.

  6. #116
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Elegance-w Beitrag anzeigen
    Ich werde dir nicht mehr antworten, keine Lust wegen nem hippokrates Verwarnungen zu bekommen.
    Es ändert nichts an der Tatsache , hast Recht ! Es wird auch nicht an meiner Meinung ändern.
    Wenn du mir nicht mehr antworten wolltest, hättest du uns den obigen Beitrag ersparen können.

    Deine Meinung wird selbstverständlich entgegengenommen, doch dies muss nicht heissen, dass ich sie mit dir teile. Ich gebe dir nur einen Rat mit auf dem Weg: Erzähle diesen Schmarn bloß nicht weiter, wenn du unter einigermaßen gebildeten Menschen bist, denn es könnte sein, dass man dich nicht ernst nimmt.

    Es ist medizinisch erwiesen, dass Homosexualität keine Krankheit ist. Alles andere zeugt nur von Ignoranz, Unwissenheit und Lernresistenz.



    Hippokrates

  7. #117

    Registriert seit
    10.07.2011
    Beiträge
    505
    Das Gespräch ist/war mit dir beendet, so wird es auch bleiben.

  8. #118

    Registriert seit
    10.07.2011
    Beiträge
    505
    Ach .. es gibt genügend Bücher , wobei auch medizinisch bewiesen wurde,dass es eine ist. Aber wie gesagt, man wird ja "verwarnt" ,wenn man die Wahrheit sagt/schreibt.^^ Manche fühlen sich wohl verletzt/angegriffen.

  9. #119
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Elegance-w Beitrag anzeigen
    Ach .. es gibt genügend Bücher , wobei auch medizinisch bewiesen wurde,dass es eine ist. Aber wie gesagt, man wird ja "verwarnt" ,wenn man die Wahrheit sagt/schreibt.^^ Manche fühlen sich wohl verletzt/angegriffen.
    Dieses "medizinische" Buch würde ich gerne sehen.




    Hippokrates


    PS. Wenn du nicht anfängst zu beleidigen, wirst du auch nicht verwarnt...keine Sorge.

  10. #120
    Esseker
    So Kind, damit dir mal ein Med-Student im fortgeschrittenen Stadion antwortet wegen deinen angeblichen "Krankheiten":




    Zitat Zitat von Elegance-w Beitrag anzeigen

    Es IST eine Krankheit PUNKT.Und ich habe keinen nach irgendeiner Bestätigug oder das Gegenteil gebeten.
    Ähm, das als Krankheit zu bezeichnen ist sogar strafbar, da es an Diskriminierung grenzt. Also da gibts kein "Punkt" oder sonst was, wenn man solche dummen und unnötigen Argumentationen bringt, dann sollte man auf korrekte Reaktionen warten die berechtigt sind.


    Welche Faktoren sind typisch für das homo-gefährdete Kind?
    Die wissenschaftlich nie widerlegte psychoanalytische Position besagt, daß es dem homosexuell versuchten Burschen nicht gelang, erfolgreich durch die Abnabelungs- und Individuationsphase des Kleinkinderalters zu kommen.Homo-Marsch in Seattle, im Westen der USA(kreuz.net/Der neue Weg) Die folgende Liste ist eine Zusammenfassung der Faktoren, an die sich homosexuelle Männer gewöhnlich aus ihrer Kindheit erinnern:
    Die Forschungen in den USA, vorallem bei solchen Sachen, und vorallem in Seattle (gesellschaftliche Stellung im Westen?) ist nicht ernst zunehmen. Die schreiben auch alle 2 Wochen, sie hätten ein neues Gen gefunden und nach 2 Wochen sind sie ganz still.

    Diese Theorie wurde nie widerlegt, weil sie kaum ernst genommen wurden. Und kein, wirklich kein richtiger, belehrter und objektiver Psychoanalytiker wird so etwas zustimmen, weils einfach unsinn ist!


    • Defizite bei sportlicher Begabung und Hand-Augen-Koordination
    Totaler Schwachsinn! Wenn es eine Krankheit wäre, was es nicht ist, dann wäre es Hormonbedingt und Hormonbedingte Krankheiten haben keine Auswirkungen auf die "sportliche Begabung". Total Hirnrissig.

    Vorallem gibt es einige schwule Fussballer, die richtig gut sind - Arne Friedrich?

    • Angst und Abneigung gegen „raue“ Spiele – manchmal aufgrund chronischer Krankheiten in der Kindheit
    Was ist denn mit den "Hardcore-Homosexuellen" mit schwarzen Ledersachen und so? Stehen dir nicht auf raue Spiele?
    Und bitte, welche chronische Krankheit auf dieser Welt lässt die Psyche des Menschen so umstellen, dass er keine "rauen" Spiele mag? Welche?

    Wiedermal totaler Blödsinn! Es gibt keine chronische Krankheiten die sich so auswirken. Alles eine Sache der Persönlichkeit, die auch nicht hormonbedingt ist.

    • Emotionale Sensibilität


    Ich finde, dass ist das dümmste Argument von allen. Toller Spruch! "Emotionale Sensibilität"... Glaub mir, ich kenne Homosexuelle die sind "männlicher" und emotional stärker und gefasster als so manch Macho-Balkaner.
    Hat übrigends auch keine medizinischen Ursachen, somit keine Krankheit aber weiter gehts! Juhu!

    • Häufiges Ausweichen bei Entwicklungsaufgaben; Schwierigkeiten, sich von der Mutter abzunabeln
    Fast jeder Balkaner in der Diaspora vorallem weicht vor dem "selbstständigwerden" aus und bleibt, trotz Macho getue, stets der Mama und dem Hotel "Mama" treu bis zum höheren Alter bzw. bis eine andere Frau ihn "übernimmt"... heisst, dass das sie alle schwul sind? Interessant, nächstes Mal frag ich meine Cousins und meinen Bruder ob ich ihnen einen Stripper bestehlen sollte für den nächsten Geburtstag.

    Desweiteren ist die Angst vor Verantwortung, "Peter-Pan-Effekt", nicht medizinischbedingt. Somit wiedermal ein Fail.

    • Mutters „bester Freund und Vertrauensperson“
    Ist das ein Anzeichen von einer Krankheit? Du redest nämlich von einer richtigen Krankheit!

    • Hielt bei Streit zwischen den Eltern zur Mutter. Die Ehe der Eltern war unglücklich.
    Also aufgrund der Homosexualität des Kindes, welche noch gar nicht in Erscheinung treten konnte, war die Ehe der Eltern dieses Kindes unglücklich?

    Anschliessend kam das Rentier mit der roten Nase und beglückte alle mit tollen Geschenken oder?

    • Mangelhafte Vater-Sohn-Beziehung mit „unvereinbaren Charakteren“
    oder
    Eine Krankheit? eine echte Krankheit? Ne, das ist abhängig von der Erziehung und nicht ob man Homosexuell ist oder nicht

    • Entfremdung und Ablehnung durch den Vater. Der Vater ist schwach, verschlossen, narzißtisch oder kritisierend.
    Das sind die richtigen Reaktionen des Vaters, jedoch ist das kein Indiz ob Homosexualität eine Krankheit ist... Keine Ahung was das Argument jetzt aussagen soll...

    • Weicht anderen Jungen aus. Männliche Personen sind Objekt von Angst, Irritation, Neid, Sehnsucht. Sie sind „geheimnisvoll“.
    Hä?

    • Verachtung der Männlichkeit des Vaters und der anderen Jungen
    Also wirkt sich die "Krankheit Homosexualitätitis" auf die Männlichkeit der Person aus und es ist nicht zufällig die gesellschaftlich abgeleitete und beeinflusste Demonstration der Klischees?
    Eine Frage: Wie siehts denn bei Lesben aus?

    • Übermäßige körperliche Schamhaftigkeit in Gegenwart anderer Jungen
    Auch keine Krankheit. Es ist ja logisch und rein psychologisch normal, dass das eigene Geschlecht dem Geschlecht des gewünschten sexuellen Partners (in dem Fall, des anderen Mannes) verborgen bleibt.
    Hat ja auch nichts mit Krankheit zu tun.

    • Ängstliches Bedürfnis nach männlicher Zuwendung; empfänglich für sexuelle Verführung durch männliche Gleichaltrige oder Erwachsene
    Moment, da widersprichst du zig deiner anderen Argumente... Schau mal oben.

    • Wurde „der liebste kleine Junge der Welt“ genannt
    Ich auch, mal sehen was meine Freundin zu meinem Outing sagen würde...

    • Ging aggressiven, einschüchternden älteren Brüdern aus dem Weg.
    Um zu erklären, warum sie sich immer „anders“ fühlten
    Krankheit oder Angst?

    behaupten homosexuelle Theoretiker typischerweise, Kein Homo-GenHomosexualität ist eine Form psychosexueller Unreife,dass sie „halt so geboren“ seien und somit zur Homosexualität bestimmt waren.
    Doch die Hoffnung, ein Gen zu finden, das die sexuelle Orientierung festlegt, ist unter Schwulenaktivisten und Wissenschaftlern am schwinden.
    Fast ohne Ausnahme sind sich die Forscher einig, dass die Gleichung noch andere Faktoren enthält.
    Als solche Faktoren gelten Familienbeziehungen in der frühen Kindheit, Erfahrungen mit Gleichaltrigen und andere Sozialisationserfahrungen, sowie später ein gewisses Element der Wahl und Gewöhnung – zum Beispiel Erfahrungen sexueller Belästigung in der Kindheit oder Kontakt mit Homo-Pornographie.
    Die klassische psychoanalytische Position – die nie wissenschaftlich widerlegt worden ist – besagt, daß es dem Jungen nicht gelang, erfolgreich durch die Abnabelungs- und Individuationsphase des Kleinkinderalters zu kommen und eine stabile männliche Geschlechtsidentität mit der Vaterfigur zu entwickeln.
    Der Junge romantisiert die „andere“, für ihn unerreichbare, irgendwo „da draußen“ liegende Männlichkeit in der Gestalt eines anderen Mannes.
    Homosexualität ist deshalb eine Form psychosexueller Unreife.
    Aha, also ist das gar keine Krankheit, wenn es weder genetische, noch psychische oder streng hormonelle Indizen hat. Tja blöd gelaufen...

Ähnliche Themen

  1. Belgrad: Massendemo gegen Schwule und Lesben
    Von Märchenprinz im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 308
    Letzter Beitrag: 15.10.2010, 09:47
  2. Lesben VS Schwule
    Von Shan De Lin im Forum Rakija
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 22:34
  3. Kroaten verlangen gleichberechtigung....
    Von orthodox im Forum Politik
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 21.10.2008, 14:41