BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Die (ungerechtfertigte) Angst vorm schwarzen Mann

Erstellt von Ivo2, 09.08.2007, 06:21 Uhr · 5 Antworten · 595 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.005

    Die (ungerechtfertigte) Angst vorm schwarzen Mann

    Wie schnell Vorurteile aufgebaut werden, kann man gut in diesem Artikel nachlesen. Die Kronen Zeitung (ähnlich der Bild Zeitung) hat eine Schlägerei unter Schwarzafrikanern aufgebauscht.

    Hier der Artikel vom Standard dazu
    Die ungerechtfertigte Angst vorm schwarzen Mann

    Wie das Bild vom verbrecherischen Ausländer entsteht, lässt sich an Fällen in Wien nachvollziehen

    Medien und Politik bedienen die diffusen Ängste, bis die Realität keine große Rolle mehr spielt. Wie das Bild vom verbrecherischen Ausländer entsteht, lässt sich am Fall der Wiener Geiselbergstraße und des Asylwerberheims "Haus Jupiter" nachvollziehen - Von Michael Möseneder

    ***




    Wien – Für den amtsführenden Landespolizeikommandanten spricht die Statistik eine klare Sprache: "Die Kriminalitäts_rate ist hier nicht signifikant höher als im Wiener Durchschnitt", rechnet Karl Mahrer vor. "Hier" ist dabei der 400-Meter-Radius um das Asylwerberheim "Haus Jupiter" an der Grenze zwischen dem dritten und dem elften Wiener Gemeindebezirk. Ein Haus, das in den vergangenen Wochen zum Kristallisationspunkt vager Ängste, Vorurteile und handfester Interessen geworden ist.
    Betrunkener rastete aus
    Begonnen hat die Geschichte am Abend des 22. Juli, einem Sonntag. In der nahe dem "Haus Jupiter" gelegenen Geiselbergstraße kommt es vor einem Lokal zu einer Schlägerei. Ein betrunkener Gast rastet aus und beginnt einen vermeintlichen Nebenbuhler zu attackieren. Andere Gäste versuchen den Tobenden zu beruhigen, er schlägt einen Kontrahenten k.o., erst die alarmierte Polizei kann ihn festnehmen.
    Nun passiert so etwas in jeder größeren Disco immer wieder. Das Besondere an diesem Fall: Die Beteiligten waren gebürtige Afrikaner. "Schwarze" also. Und schon beginnt die Geschichte vor Klischees zu strotzen. Vorurteile, die sich bei näherer Betrachtung doch als Tatsachen herausstellen.
    Xenophobie
    Denn natürlich hört es sich wie ein Klischee an, wenn man dem Anrainer, der die Szenen fotografiert und seine Bilder an die Kronen Zeitung verkauft hat, als xenophoben Pensionisten beschreibt, der sich "umzingelt" fühlt. Der zwar lästert, aber sich nicht traut, mit seinem Namen dafür einzustehen. Der zwar persönlich kein schlechtes Erlebnis mit einem Afrikaner gehabt hat, aber viele Gerüchte über Zwischenfälle kennt: Drogen, Razzien in den illegalen afrikanischen Lokalen, ständig Schlägereien. Österreicher würden attackiert – der einzige, dem das bisher passiert sein soll, ist allerdings ein praktisch blinder Beiselgast, in dessen Richtung von der anderen Straßenseite etwas geworfen worden ist. Was, kann offenbar ebenso wenig bezeugt werden wie von wem.
    Stammtischgeplauder
    Nicht minder klischeehaft, wenn die Krone das Stammtischgeplauder übernimmt und Fotos von dem Zwischenfall vor dem Lokal (siehe Faksimile oben) dann mit "Wie im Bürgerkrieg: Hochaggressiv und in Schlägerlaune laufen die Schwarzafrikaner aufeinander zu" beschreibt. Um einige Tage später das benachbarte Asylwerberheim und die Schlägerei zu junktimieren – offenbar weil die Anrainer im Heim den Hort des Unheils orten. Obwohl weder die fünf Leichtverletzten noch der Tobende dort wohnen.
    Liste der Vorurteile
    Die Liste der Vorurteile, die in diesem Fall doch die Wahrheit sind, lässt sich fortsetzen: Dass die beiden afrikanischen Lokale in der Geiselbergstaße innerhalb einer Woche behördlich geschlossen worden sind, weil die Betreiber gar keine Gewerbeberechtigungen hatten, etwa. Dass FPÖ-Obmann Hans Christian Strache sofort von der "Schwarzafrikaner-Straßenschlacht" spricht und die Schließung des "Haus Jupiter" fordert. Dass weder die Anrainer noch die Bewohner des Asylwerberheims jemanden aus der anderen Gruppe persönlich kennen.
    Subjektive Sicherheit
    Es ist exakt diese Mixtur aus tatsächlichen Verhaltensweisen und Denkmustern, die schließlich zum fast unüberwindbaren Klischee erstarrt. Die die von Bewohnern in der eher tristen Gegend um die Geiselbergstraße tatsächlich gefühlte Angst vor den Fremden verbreitet. Objektiv berechtigt ist diese "Angst vorm schwarzen Mann" nicht, wie die kartengestützte Kriminalstatistik der Exekutive eben zeigt. Nur weiß Landespolizeikommandant Mahrer, dass "das subjektive Sicherheitsgefühl der Bewohner nicht immer mit den Daten korrelieren muss." (Michael Möseneder/ DER STANDARD Printausgabe 9.8.2007)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg bi.jpg (35,4 KB, 10x aufgerufen)

  2. #2
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    aber der nachname vom reporter sagt doch alles über ihn aus

  3. #3

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Da ich in der nähe dieser Straße wohne , war mir von anfang an klar ,
    das das alles Aufgebauscht und übertrieben wurde , das es schon nahe an verhetzung kommt.In der Straße tut sich Abends sogut wie nie was.

    Aber komisch ist die haben vor ihrer Nase den Größten Puff Wiens und ein Kasino stehen,und alle ziehen über ein paar Afrikaner her die sich prügeln.

    Da sollten sie sich mal die Straße in Ottakring ansehen,Spitzname
    Balkanstraße,da wundert man sich eher wenn da mal nichts passiert.

  4. #4
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.005
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Da ich in der nähe dieser Straße wohne , war mir von anfang an klar ,
    das das alles Aufgebauscht und übertrieben wurde , das es schon nahe an verhetzung kommt.In der Straße tut sich Abends sogut wie nie was.

    Aber komisch ist die haben vor ihrer Nase den Größten Puff Wiens und ein Kasino stehen,und alle ziehen über ein paar Afrikaner her die sich prügeln.

    Da sollten sie sich mal die Straße in Ottakring ansehen,Spitzname
    Balkanstraße,da wundert man sich eher wenn da mal nichts passiert.
    Ich bin in Simmering aufgewachsen

  5. #5
    Lance Uppercut
    typisch krone zeitung.....

  6. #6

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Da ich in der nähe dieser Straße wohne , war mir von anfang an klar ,
    das das alles Aufgebauscht und übertrieben wurde , das es schon nahe an verhetzung kommt.In der Straße tut sich Abends sogut wie nie was.

    Aber komisch ist die haben vor ihrer Nase den Größten Puff Wiens und ein Kasino stehen,und alle ziehen über ein paar Afrikaner her die sich prügeln.

    Da sollten sie sich mal die Straße in Ottakring ansehen,Spitzname
    Balkanstraße,da wundert man sich eher wenn da mal nichts passiert.
    geht nicht jugos gibts schon überall, auf der baustelle im amt einfach überall wenn die gegen uns hetzen dann sabotieren wir alles

Ähnliche Themen

  1. Angst vorm Zahnarzt
    Von Shan De Lin im Forum Rakija
    Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 14.02.2012, 22:24
  2. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 03.05.2011, 09:23
  3. Slowenische Banken vorm Kollaps
    Von Cvrcak im Forum Wirtschaft
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.02.2009, 23:54
  4. Angst vorm Choleriker (Chef)
    Von Sultan Mehmet im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.02.2008, 17:37