BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 14 ErsteErste ... 7891011121314 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 134

Verfolgt: Tödlicher "Abfall vom Islam"

Erstellt von sick, 10.12.2012, 20:53 Uhr · 133 Antworten · 5.949 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Domoljub

    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    4.883
    Zitat Zitat von Barbaros Beitrag anzeigen
    Was wäre wenn in Kroatien katholische Kroaten zum Islam konventieren würden?
    Würde man diese problemlos akzeptieren und tolerieren?
    Eines steht fest, ihre Familie wäre vielleicht nicht die glücklichste, aber man würde sie nicht töten (außer ihre Verwandtschaft ist wirklich äußerst abgefuckt) bzw. die Gesellschaft würde sie dennoch auch mit Kopftuch akzeptieren.

    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    das glaubst du doch selbst nicht
    Wieso nicht? Das Christentum hat die meisten Anhänger weltweit. Ist doch klar, dass sie dadurch auch zur am meisten verfolgten Gemeinschaft werden. Jz abgesehen von den intoleranten arabischen Staaten und anderen Systemen.

    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    was soll das heißen "wer denn sonst"? als käme keine andere religion in frage! ich höre andauernd von getöteten und vertriebenen muslimen... ab und zu auch mal von buddhisten in china oder christen in nigeria..
    Wo beziehst du deine Quellen her? Sicher werden Muslime auch verfolgt, das bestreitet niemand. Nur die Amis im Irak dafür einzubeziehen (ich spreche damit nicht dich an, ka wie du dazu stehst ich beziehe mich nur auf allgemeine Meinungen) ist zumindest meiner Meinung nach hirnrissig.

    Genauso wie Israel, das hat nix mit Religionen zu tun. Tschetschenien waren mehr oder weniger die dortige Regierung durch Vertreibung von mind 100.000 Russen selbst schuld, dass es dort Kriege gab. Das heißt nicht, dass ich den Krieg dort befürworte dennoch halte ich es für keine logische Konsequenz, dass die Russen dort früher oder später einmarschieren würden. Das Menschen heute dort unschuldig ins Gefängnisse verfrachtet werden ist leider Fakt. Die Russische Regierung besteht halt aus Abschaum.

    In Nigeria findet eindeutig eine Christenverfolgung statt, diese erfolgte durch die Einführung der Scharia im Norden. Natürlich schließen sich wieder militante Christen zusammen und rächen sich an unschuldigen, bestreitet auch niemand. Die Frage ist viel eher wann man von Verfolgung redet. In Nigeria kann man erst garnicht davon reden, dass Muslime vom Staat verfolgt werden. Im Norden wird nach der Scharia gerichtet, da sollte ein Moslem eigentlich keine Probleme haben, solange er keinen Pfusch macht. Nicht Muslime hingegen unter der Scharia sind Bürger zweiter Klasse.

    Über Burma, China, Nordkorea und weitere kommunistische Versuche (oder wie auch immer man es nennen mag) wird jegliche Art von Religion die kritisch gegenüber dem Staat steht genauestens kontrolliert. Gut kontrolliert ist im Bezug auf Nordkorea noch relativ mild ausgedrückt. Muslime werden hauptsächlich in buddhistisch geprägten Bereich verfolgt, genauso wie Christen. Bei Christen kommt noch der arabische Raum hinzu.

  2. #102

    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    29
    Zitat Zitat von Prekë Kuçi Beitrag anzeigen
    Ihr tut alle so als wären die Christen totale Gutmenschen und die Muslime alle böse.
    Auf der Welt werden mehr Muslime durch Christen getötet als umgekehrt. Alleine im Irak
    starben bis jetzt ca. 1,5 Mio Iraker durch Christen.
    Was sie früher getrieben haben war noch schlimmer ganze Völker Amerikas
    von Kannada bis runter nach Argentinien und den karibischen Inseln wurden ausgerottet
    (100 Mio tote) und zwangschristianisiert.






    Nach 150 Jahren waren in ganz Amerika 100 Millionen Menschen gestorben - über 90 Prozent der Bevölkerung (Südwestpresse, 2.5.92).
    Der katholische Theologe Leonardo Boff nennt die Eroberung Amerikas den »größten Völkermord aller Zeiten« (Publik-Forum, 31.5.91).


    Spanier massakrierten Indianer grausamst

    »Sie hängten zur Ehre und Verherrlichung Jesu und der zwölf Apostel in einzelnen Gruppen je dreizehn Indianer auf, so dass die Füße das Scheiterholz noch gerade berührten. Mit dem Wegbrennen des Holzes zog der Strang langsam zu.«

    Die Spanier behandelten die Indianer schlimmer als Tiere und massakrierten sie auf grausamste Weise. Sie erhängten »zur Ehre der Apostel und Jesu Christi«, wie sie sagten, jeweils 13 Indianer über einem Feuer, so dass sie gleichzeitig erstickten und verbrannten. Sie trieben die Indianer in Fallgruben mit spitzen Pfählen, verstümmelten sie oder warfen ihre Kinder lebendig den Hunden vor.





    »Sie hängten zur Ehre und Verherrlichung Jesu und der zwölf Apostel in einzelnen Gruppen je dreizehn Indianer auf, so dass die Füße das Scheiterholz noch gerade berührten. Mit dem Wegbrennen des Holzes zog der Strang langsam zu.«


    Lieber in die Hölle, als mit Christen im Himmel

    Lebendig den Hunden vorgeworfen

    Der Kazike Hatuay wurde vor seiner Verbrennung gefragt, ob er sich taufen lassen wolle, um wenigstens in den Himmel zu kommen. Er fragte zurück, ob denn auch Christen in den Himmel kämen. Dies wurde bejaht. »Sogleich und ohne weiteres Bedenken erwiderte der Kazike, dort wolle er nicht hin, sondern lieber in die Hölle, damit er nur dergleichen grausame Leute nicht mehr sehen, noch da sich aufhalten dürfe, wo sie zugegen wären.« (taz, 21.2.87)




    22.000.000 Tote



    Zwischen 1096 und 1291 fanden auf Betreiben der Päpste sieben Kreuzzüge ins »Heilige Land« Palästina statt, die nach Schätzung des Schriftstellers Hans Wollschläger (»Die bewaffneten Wallfahrten nach Jerusalem«) insgesamt 22 Millionen Menschen das Leben kosteten.

    Bei der Eroberung Jerusalems (1099) wurden etwa 70 000 Juden und Muslime im Blutrausch umgebracht - die gesamte Einwohnerschaft der Stadt. Die noch vor Blut triefenden Ritter gingen anschließend »vor Freude weinend ... hin, um das Grab unseres Erlösers zu verehren, und entledigten sich ihm gegenüber ihrer Dankesschuld« - so ein Augenzeuge (»Die Kreuzzüge in Augenzeugenberichten«, dtv-Taschenbuch, 1971, S. 101).

    Die Kreuzzüge wurden mit großer Grausamkeit geführt. Das Bild zeigt eine Massenenthauptung von Gefangenen und Zivilisten. Das christliche Abendland hat durch die Kreuzzüge unsägliches Leid unter die moslemischen Völker gebracht.



    10.000.000 Tote, ungezählte Gefolterte



    Als trotz beständiger Verfolgungen Andersgläubiger die Bewegungen der Katharer und Waldenser vor allem in Südfrankreich, aber auch in Italien und Deutschland immer mehr Zulauf erhielten, organisierte die Kirche im ausgehenden 12. Jahrhundert die bürokratisierte und totalitäre Gehirnwäsche in Form der Inquisition.

    Millionen Menschen wurden Opfer der katholischen Inquisition. Man geht von bis zu 10.000.000 Toten sowie ungezählten Gefolterten, Misshandelten und Terrorisierten aus (SPIEGEL, 1.6.98).

    Wir wollen Ihnen ein Mahnmal errichten, damit solches weder heute noch in zukünftigen Generationen wiederholt.


    Fanatisierte katholische Pilger waren die Ersten



    Die ersten Opfer des ersten Kreuzzuges waren 1096 die Juden im Rheinland, die zu Tausenden von fanatisierten »Pilgern« erschlagen wurden. Ein Mönch hatte sie dazu aufgehetzt.

    1298 wurden beim sogenannten »Rindfleisch-Pogrom« in Franken 4000 bis 5000 Juden umgebracht - 700 in Nürnberg, 841 in Würzburg usw. 1348-1350 wurden im gesamten deutschsprachigen Raum etwa 300 jüdische Gemeinden vollständig ausgelöscht. Die Juden wurden für die Pest oder andere Ereignisse verantwortlich gemacht.

    Den Boden bereitet hatte die jahrhundertelange Verleumdung und rechtliche Diskriminierung der Juden (z.B. Tragen des »Judenflecks« auf der Kleidung) auf Betreiben der Kirche.
    Auch Luther verfolgte die Juden

    Die Verfolgung religiöser Minderheiten erfolgte auch durch Luther. Er verfolgte auch die Juden: »Dass man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke ...« Minderheiten, die sich nicht der Kirche unterwerfen, sollen, nach Luther, dem Henker übergeben werden.
    Holocaust durch kirchliche Hetze vorbereitet

    Der Nazi-Gauleiter Julius Streicher berief sich bei den Nürnberger Prozessen ausdrücklich auf Martin Luther (Friedrich Heer, »Gottes erste Liebe«, 1967, S. 369). Der Holocaust an den Juden im Dritten Reich wäre ohne die jahrhundertelange Vorbereitung durch kirchliche Hetze undenkbar gewesen. (siehe Mörderische Wurzeln)



    wer mehr lesen will

    Die Opfer der Kirche
    puhhh... das muss ich erstmal verdauen!

  3. #103
    Avatar von Domoljub

    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    4.883
    Zitat Zitat von Prekë Kuçi Beitrag anzeigen
    Bitte schiebt euch solche scheiße und insbesondere solche Quellen in den Arsch.

    Zitat Zitat von Prekë Kuçi Beitrag anzeigen

    Ändert das was daran dass die Kirche Mio von Menschen töten ließ ?
    Es geht darum dass viele hier mit dem Finger immer nur auf Muslime zeigen
    Schon komisch, dass besonder Muslime immer mit Kreuzzüge kommen wollen. Aber nichts über die arabisch islamische Expansion wissen. Genauso wie über die Versklavung von 18 Millionen Afrikanern (Dumm stellen oder doch nur Zufall?), will ja auch niemand etwas wissen (könnte so den ganzen Tag weitermachen aber ich habe sowas nicht nötig, solche Kommentare von nicht sonderlich viel wissenden wie dir die mit irgendwelchen Quellen daherkommen bringen mich einfach zum kotzen)....bitte macht euch nicht mit solchen Kommentaren lächerlich. Wenn es auch nur in die Richtung von Christenverfolgung geht, dann kommt nur - "Muslime werden auch verfolgt. ....KREUZZÜGGGGEEE KREUZZZÜÜGEEE!!!!.....Amerika, Israel, Illuminati!!" bitte macht euch mit sowas nicht lächerlich. Danke.

  4. #104

    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    3.114
    Zitat Zitat von Domoljub Beitrag anzeigen
    Bitte schiebt euch solche scheiße und insbesondere solche Quellen in den Arsch.



    Schon komisch, dass besonder Muslime immer mit Kreuzzüge kommen wollen. Aber nichts über die arabisch islamische Expansion wissen. Genauso wie über die Versklavung von 18 Millionen Afrikanern (Dumm stellen oder doch nur Zufall?), will ja auch niemand etwas wissen (könnte so den ganzen Tag weitermachen aber ich habe sowas nicht nötig, solche Kommentare von nicht sonderlich viel wissenden wie dir die mit irgendwelchen Quellen daherkommen bringen mich einfach zum kotzen)....bitte macht euch nicht mit solchen Kommentaren lächerlich. Wenn es auch nur in die Richtung von Christenverfolgung geht, dann kommt nur - "Muslime werden auch verfolgt. ....KREUZZÜGGGGEEE KREUZZZÜÜGEEE!!!!.....Amerika, Israel, Illuminati!!" bitte macht euch mit sowas nicht lächerlich. Danke.

    Sklaverei und Kolonialismus sind den christlichen Ländern unbekannt in der Geschichte
    Im Übrigen werden Muslime heute wesentlich mehr verfolgt als angenommen. Nur sind es dort die "Muslim" untereinander. Sunniten werden im Iran, Irak und in Syrien seit langem schon verfolgt. Nur solche Sachen werden nicht als Verfolgung gezählt komischerweise.

    Aber darum geht es nicht, Ungerechtigkeit zu leugnen indem man auf andere zeigt kann keine Lösung sein. Man sollte lieber an sich selber arbeiten, da man von Gott nicht gefragt wird was die anderen gemacht haben, sondern was man selber gemacht hat.

  5. #105

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427
    Der Bosnienkrieg war sowohl ein nationaler, als auch ein religiöser Konflikt, denn alle drei Volksgruppen unterscheiden sich in erster Linie in ihrer Religionsangehörigkeit. D.h., wenn ein serbischer Konvertit gerade aus einer Moschee herausgekommen wäre, dann wäre er per se getötet worden, weil man ihn in erster Linie als Bosniaken halten würde. Deshalb kann man nicht sagen, dass der Konflikt nur auf nationaler Ebene stattfand. Und der Vergleich mit Sandzak hinkt, denn der Sandzak hat keine Unabhängigkeit ausgesprochen.

  6. #106
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.179
    Zitat Zitat von AlbaMuslims Beitrag anzeigen
    Der Bosnienkrieg war sowohl ein nationaler, als auch ein religiöser Konflikt, denn alle drei Volksgruppen unterscheiden sich in erster Linie in ihrer Religionsangehörigkeit. D.h., wenn ein serbischer Konvertit gerade aus einer Moschee herausgekommen wäre, dann wäre er per se getötet worden, weil man ihn in erster Linie als Bosniaken halten würde. Deshalb kann man nicht sagen, dass der Konflikt nur auf nationaler Ebene stattfand. Und der Vergleich mit Sandzak hinkt, denn der Sandzak hat keine Unabhängigkeit ausgesprochen.
    Wieder typischer Albamuslim Müll....

    Man hätte den Serben also in die Mosche lauen lassen und erst beim rauskommen getötet?
    Wenn man den Krieg nur vom Sessel aus kennt....

  7. #107
    Avatar von made in china

    Registriert seit
    07.11.2011
    Beiträge
    273
    Zitat Zitat von Domoljub Beitrag anzeigen
    Bitte schiebt euch solche scheiße und insbesondere solche Quellen in den Arsch.



    Schon komisch, dass besonder Muslime immer mit Kreuzzüge kommen wollen. Aber nichts über die arabisch islamische Expansion wissen. Genauso wie über die Versklavung von 18 Millionen Afrikanern (Dumm stellen oder doch nur Zufall?), will ja auch niemand etwas wissen (könnte so den ganzen Tag weitermachen aber ich habe sowas nicht nötig, solche Kommentare von nicht sonderlich viel wissenden wie dir die mit irgendwelchen Quellen daherkommen bringen mich einfach zum kotzen)....bitte macht euch nicht mit solchen Kommentaren lächerlich. Wenn es auch nur in die Richtung von Christenverfolgung geht, dann kommt nur - "Muslime werden auch verfolgt. ....KREUZZÜGGGGEEE KREUZZZÜÜGEEE!!!!.....Amerika, Israel, Illuminati!!" bitte macht euch mit sowas nicht lächerlich. Danke.
    auf eine solch blutrünstige weise "ungläubige" massakriert wie christen im namen des christentums während der kreuzzüge, inquisitionen, usw. hat glaube ich keine andere religionsgemeinschaft. nicht mal araber oder osmanen. hunderttausende bis einige millionen "ungläubige" in ganz europa wurden im namen des christentums getötet. ein einziges beispiel von tausenden ist die stadt beziers in südfrankreich, wo den ca. 15-20,000 "ungläubigen" bewohnern ein kurztägiges ultimatum gestellt wurde, das christentum anzunehmen, da sie ansonsten alle getötet würden. sie haben das christentum nicht angenommen und innerhalb von wenigen tagen wurden alle 15-20,000 bewohner getötet. wie gesagt, nur ein beispiel.

    "Verfolgungen ausgesetzt sahen sich hauptsächlich als häretisch eingestufte christliche Glaubensgemeinschaften, darunter die Amalrikaner, Apostelbrüder, Beginen und Begarden, Brüder und Schwestern des freien Geistes, Flagellanten, Fraticellen, Hussiten, Joachimiten, Katharer (Albigenser), Lollarden, Protestanten, Täufer, Waldenser, aber auch kleinere Gruppen oder einzelne Personen mit abweichenden Ansichten, etwa die Heilige Jeanne d’Arc (1412–1431), der Bußprediger Girolamo Savonarola (1452–1498) oder der Naturphilosoph Giordano Bruno (1548–1600). Die neuzeitlichen spanischen sowie portugiesischen Inquisitionsbehörden gingen in erster Linie gegen zum Christentum konvertierte Juden, sogenannte Conversos, oder konvertierte Muslime, die Moriscos, vor."
    auch heutzutage gibt es verfolgung andersgläubiger durch christen, siehe korea, wo anschläge auf buddhisten und buddhistische tempel verübt werden und in christlichen massengebeten gott zur zerstörung des buddhismus aufgerufen wird.
    in den usa sind es atheisten, die sich der verfolung durch christen ausgesetzt sehen, so wurden bspw. anschläge auf mehrere ärzte, die abtreibungen durchführ(t)en, verübt. im namen jesus' und des christentums.

  8. #108

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    1.232
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Wieder typischer Albamuslim Müll....

    Man hätte den Serben also in die Mosche lauen lassen und erst beim rauskommen getötet?
    Wenn man den Krieg nur vom Sessel aus kennt....

    Was ist daran Müll? Sein Beispiel ist vielleicht komisch, aber das der Bosnienkrieg auch was mit Religionen zu tuen hatte, dass wollte er klarmachen.

  9. #109

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von made in china Beitrag anzeigen
    auf eine solch blutrünstige weise "ungläubige" massakriert wie christen im namen des christentums während der kreuzzüge, inquisitionen, usw. hat glaube ich keine andere religionsgemeinschaft. nicht mal araber oder osmanen. hunderttausende bis einige millionen "ungläubige" in ganz europa wurden im namen des christentums getötet. ein einziges beispiel von tausenden ist die stadt beziers in südfrankreich, wo den ca. 15-20,000 "ungläubigen" bewohnern ein kurztägiges ultimatum gestellt wurde, das christentum anzunehmen, da sie ansonsten alle getötet würden. sie haben das christentum nicht angenommen und innerhalb von wenigen tagen wurden alle 15-20,000 bewohner getötet. wie gesagt, nur ein beispiel.



    auch heutzutage gibt es verfolgung andersgläubiger durch christen, siehe korea, wo anschläge auf buddhisten und buddhistische tempel verübt werden und in christlichen massengebeten gott zur zerstörung des buddhismus aufgerufen wird.
    in den usa sind es atheisten, die sich der verfolung durch christen ausgesetzt sehen, so wurden bspw. anschläge auf mehrere ärzte, die abtreibungen durchführ(t)en, verübt. im namen jesus' und des christentums.
    Ja ich lese ständig in den Zeitungen von Christen die in Korea buddhistische Tempel in die Luft sprengen und in den USA von Christen die Ärzte umbringen und dein Text da oben beschreibt, die Verfolgung von andersgläubigen Christen durch die katholische Kirche, die katholische Kirche ist nicht das Christentum das sind Konflikte zwischen christlichen Konfessionen gewesen und auch dein Beispiel mit den Osmanen und Arabern, schreibst Du einfach mal so hin ohne Beweise und versuchst dann das ganze zu beweisen indem ein einzelnes Beispiel nimmst um damit die angebliche Brutalität des Christentums darzulegen.

  10. #110

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    2.125
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Ja ich lese ständig in den Zeitungen von Christen die in Korea buddhistische Tempel in die Luft sprengen und in den USA von Christen die Ärzte umbringen und dein Text da oben beschreibt, die Verfolgung von andersgläubigen Christen durch die katholische Kirche, die katholische Kirche ist nicht das Christentum das sind Konflikte zwischen christlichen Konfessionen gewesen und auch dein Beispiel mit den Osmanen und Arabern, schreibst Du einfach mal so hin ohne Beweise und versuchst dann das ganze zu beweisen indem ein einzelnes Beispiel nimmst um damit die angebliche Brutalität des Christentums darzulegen.
    Denkst du etwa, jemand sprengt sich ohne Grund in die Luft? Jemand, der zu sowas bereit ist, muss viel im Leben erlitten haben. Leid, welches ihm zugefügt wurde und für das er sich rächen wird. Da muss man sich nicht wundern, wenn sich jemand in die Luft sprengt, denn jemand, der nichts mehr zu verlieren hat, ist zu allem fähig. Solange Muslime unterdrückt werden, muss man auch mit Terror von ihrer Seite rechnen. Niemand sprengt sich zum Spaß in die Luft. Das gilt nicht nur für Muslime. Überall, wo Unterdrückung herrscht, wird sich Terror bilden!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 14:00
  2. Islam-Professor Mouhanad Khorchide: "Ich sehe mich als Brückenbauer"
    Von machiavelli4life im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.03.2010, 02:55
  3. Abfall vom Islam
    Von Lucky Luke im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 305
    Letzter Beitrag: 20.07.2009, 13:25
  4. Neuer Film als Antwort auf Anti-Islam-Video "Fitna"
    Von Dado Pršut im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.08.2008, 02:16