BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Vortrag und Podiumsdiskussion zum Thema: „Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“

Erstellt von Marcin, 08.06.2013, 23:01 Uhr · 6 Antworten · 770 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Marcin

    Registriert seit
    14.01.2012
    Beiträge
    2.642

    Vortrag und Podiumsdiskussion zum Thema: „Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    das „Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus“ (JFDA) und die Technische Universität Berlin werden am Montag, den 10.06.2013 um 19 Uhr im Lichthof der TU Berlin eine Veranstaltung zum Thema „Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“ ausrichten.

    Vor fünf Jahren, am 30. April 2008, wurde das JFDA gegründet. Damals war die Fragestel­lung des Abends „Deutscher Antisemitismus – ein Problem der politischen Extreme?“. Die­sem Auftakt folgten viele weitere Veranstaltungen sowie publizistische Werke und Kundge­bungen. Heute ist das Jüdische Forum ein wichtiger Bestandteil der Netzwerke geworden, die sich für Demokratie und gegen Antisemitismus positionieren.

    Nun gilt es, die Ausprägungen und Formen des Antisemitismus im heutigen Alltag zu the­matisieren. Hierzu hält Frau Prof. Dr. Schwarz-Friesel einen Vortrag mit dem Titel „Juden­feindschaft im 21. Jahrhundert“. Im Anschluss werden wir mit Vertretern aus der Politik in einer Podiumsdiskussion versuchen, Antworten auf die zunehmenden antisemitischen Ten­denzen zu finden, die sich nicht nur hier, sondern europaweit beobachten lassen. Das Ziel ist es, diese ernstzunehmende Thematik angemessen in die breite Öffentlichkeit zu tragen und die Diskussion über mögliche Gegenstrategien anzustoßen.

    Wegen der begrenzten Anzahl an Plätzen bitten wir um eine Anmeldung bei:
    Levi Salomon Sprecher des JFDA
    Email: levi.salomon@gmail.com

    Thema: „Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“

    Datum: 10.06.2013
    Zeit: 19:00 Uhr
    Ort: Lichthof Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

    Grußwort
    - Prof. Dr. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin
    - Lala Süsskind, Vorsitzende des JFDA
    - Yakov Hadas- Handelsman, Botschafter des Staates
    Israel (Vorgetragen von Tal Gat, Leiter der
    Öffentlichkeitsarbeit der Botschaft des Staates Israel)

    Vortrag “Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“
    Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel (TU Berlin) (ca. 30 min.)

    Podiumsdiskussion mit Marieluise Beck MdB (BÜNDNIS
    90/DIE GRÜNEN), Florian Bernschneider MdB (FDP), Gitta
    Connemann MdB (CDU), Petra Pau MdB (DIE LINKE), Dr.
    Dieter Wiefelspütz MdB (SPD)
    Moderation: Jochen Feilcke, DIG Berlin-Potsdam)

    Empfang und Get together anlässlich des fünfjährigen
    Bestehens des JFDA mit musikalischer Begleitung Max
    Doehlemann Jazz Trio

    Veranstalter: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin

  2. #2
    Avatar von Arbanasi

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    6.534
    Halleluja.

  3. #3
    Avatar von škafiškafnjak

    Registriert seit
    19.08.2011
    Beiträge
    742
    Ich werde anwesend sein nicht huehehehe

  4. #4
    Avatar von Bosanski Vojnik

    Registriert seit
    22.08.2010
    Beiträge
    667
    Bist du ein Jude oder weshalb versuchst du die Juden ständig im guten Licht zu setzen?

  5. #5
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    17.123
    Netter Versuch, Jude.
    Ich bin immernoch Antisemit.

  6. #6
    Avatar von Marcin

    Registriert seit
    14.01.2012
    Beiträge
    2.642
    Fünf Jahre Engagement

    Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus feierte in Berlin sein Jubiläum
    11.06.2013 – von Philipp Peyman Engel

    1 von 4



    Fünf Jahre Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus
    © Mike Minehan


    Irgendwann hatte Levi Salomon genug. Der 54-Jährige wollte nicht länger untätig sein und dem stetig wachsenden Antisemitismus in Deutschland endlich etwas entgegensetzen. Zusammen mit Mitstreitern wie der ehemaligen Berliner Gemeindevorsitzenden Lala Süsskind und Bundestagsabgeordneten Petra Pau gründete er 2008 in Berlin kurzerhand das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA). Seitdem engagiert sich die Initiative mit zahlreichen Vorträgen, Tagungen und Zeitungsartikeln für eine offene Gesellschaft.

    Am Montagabend hat das JFDA in der TU Berlin sein fünfjähriges Jubiläum gefeiert. Jörg Steinbach, Präsident der TU, würdigte in seiner Begrüßungsrede das Engagement des Forums. »Es ist die Aufgabe einer jeden Gesellschaft, entschieden gegen Antisemitismus einzutreten. Darin ist das Forum ein Vorbild für uns alle«, sagte Steinbach.

    Etikettierung Die JFDA-Vorsitzende Lala Süsskind betonte in ihrer Rede, dass »der Antisemitismus längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist«. Auch in der Politik seien judenfeindliche Einstellungen zunehmend anzutreffen, sagte Süsskind. Als Beispiel nannte sie die Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, in der die Partei eine gesonderte Etikettierung von Waren aus dem Westjordanland gefordert hatte. Im Beisein der Grünen-Politikerin Marieluise Beck, die die Anfrage mit unterzeichnet hatte, sagte Süsskind: »Dieses Vorhaben ist ein Unding, das muss sich ändern!«

    In dem anschließenden Jubiläumsvortrag »Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert« machte die Sprachwissenschaftlerin Monika Schwarz-Friesel deutlich, wie tief verankert der Antisemitismus noch immer in der deutschen Gesellschaft ist. Schwarz-Friesel hatte in den vergangenen Jahren rund 10.000 Zuschriften an den Zentralrat der Juden und die israelische Botschaft ausgewertet.

    Ihr Fazit: Die klassischen antisemitischen Topoi von Juden als Kindermörder, Verschwörer und Störer des Friedens sind über die Jahrhunderte konstant geblieben. Die Forderung der Politik nach mehr Bildung, um den Antisemitismus zu bekämpfen, kann sie nur bedingt nachvollziehen: Die meisten antisemitischen Zuschriften stammten nämlich von Akademikern.

    diskussion Welche Maßnahmen gegen antisemitische Einstellungen wirksam sein könnten, dieser Frage ging ein Panel aus Politkern nach. An der Podiumsdiskussion nahm jeweils ein Abgeordneter aus jeder im Bundestag vertretenen Partei teil. Bildung allein, argumentierte Dieter Wiefelspütz (SPD), könne nicht der Weisheit letzter Schluss sein, Empathie sei mindestens genauso wichtig.

    Die Grünen-Politikerin Marieluise Beck bekannte selbstkritisch, dass ein Problem des Umgangs mit Antisemitismus sei, dass sich das linksliberale Milieu nach 1945 bis heute wegen seines Pazifismus auf der richtigen Seite wähnt. »Israel aber kann sich Pazifismus nicht erlauben«, befand Beck. Hier müsse für Verständnis mit dem jüdischen Staat geworben werden.

    Der FDP-Politiker Florian Bernschneider hingegen plädierte dafür, das Thema Judentum im Schulunterricht nicht allein im Zusammenhang mit der Schoa zu besprechen. »Es gibt eine lebendige jüdische Kultur in diesem Land. Wenn wir das den Schülern vermitteln, kann sich daraus ein Austausch ergeben, der Vorurteile abbauen hilft«, so Bernschneider.

    Shitstorm Eine Herausforderung seien auch die neuen Medien. So hatte die Vizepräsidentin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Gitta Connemann (CDU), den Eindruck, dass der Antisemitismus im Internet eine »ganz neue Qualität« gewonnen habe. Wenn sie etwas zum Thema Israel auf ihrer Facebook-Seite schreibe, folge regelmäßig ein Shitstorm antisemitischer Kommentare, berichtete sie. Doch nach wie vor ist der Antisemitismus in der realen Welt das Hauptproblem. Petra Pau von der Linkspartei forderte deshalb in der Diskussion, dass die Zivilgesellschaft entschieden gegen Antisemitismus eintreten müsse: »Wir müssen eine Kultur des Stoppschilds in Sachen Judenhass etablieren. Das ist eine Aufgabe, die noch Jahrzehnte dauern wird.«

    Levi Salomon wird also weiterhin viel Aufklärungsarbeit mit seinem Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus leisten müssen. Der 54-Jährige wünscht sich für die Zukunft, »dass unsere Arbeit irgendwann nicht mehr notwendig sein wird«. Dabei ist er aber realistisch: »Antisemitismus ist leider krisensicher – ihn wird es immer geben.«

    http://www.juedische-allgemeine.de/a.../view/id/16209

  7. #7

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.902
    Man könnte vielleicht die Arbeit von solchen Vereinen gegen Antisemitismus mehr schätzen, wenn man nicht fast immer in ihnen den Wunsch erkennen würde, die Politik und sogar die Verbrechen des israelischen Staates zu rechtfertigen.

    Etikettierung Die JFDA-Vorsitzende Lala Süsskind betonte in ihrer Rede, dass »der Antisemitismus längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist«. Auch in der Politik seien judenfeindliche Einstellungen zunehmend anzutreffen, sagte Süsskind. Als Beispiel nannte sie die Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, in der die Partei eine gesonderte Etikettierung von Waren aus dem Westjordanland gefordert hatte. Im Beisein der Grünen-Politikerin Marieluise Beck, die die Anfrage mit unterzeichnet hatte, sagte Süsskind: »Dieses Vorhaben ist ein Unding, das muss sich ändern!«
    Die Grünen-Politikerin Marieluise Beck bekannte selbstkritisch, dass ein Problem des Umgangs mit Antisemitismus sei, dass sich das linksliberale Milieu nach 1945 bis heute wegen seines Pazifismus auf der richtigen Seite wähnt. »Israel aber kann sich Pazifismus nicht erlauben«, befand Beck. Hier müsse für Verständnis mit dem jüdischen Staat geworben werden.

    Wenn die Zionisten darauf bestehen, die Frage des Antisemitismus immer mit dem Thema des israelischen Staates zu verbinden, müssen sich nicht wundern, wenn sie selbst zur Verbreitung des Antisemitismus beitragen.

Ähnliche Themen

  1. Hinter dem Lächeln des Dalai Lama (Vortrag Univ. Wien 18.05.2012)
    Von Marcin im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 11:05
  2. Open Air Vortrag in Frankfurt am Main mit Pierre Vogel!
    Von Azrak im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 113
    Letzter Beitrag: 01.05.2011, 01:09
  3. Ein Jahrhundert Liebe
    Von Gentos im Forum Musik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 20:04
  4. Die einflußreichsten Menschen im 20. Jahrhundert
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 03.01.2008, 19:09
  5. Vortrag über Balkan!!
    Von Montenegrin im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.05.2006, 19:17