BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 44 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 439

Was ist ein Wahabi - Thread

Erstellt von IsudinBosna, 21.01.2011, 14:23 Uhr · 438 Antworten · 15.655 Aufrufe

  1. #81
    Theodisk
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    Wasalam!
    Gsundheit!

  2. #82

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Ein Muslim ist verpflichtet dem Propheten in jeder Hinsicht und in jedem Disput zu folgen. Alles andere ist Irreleitung.
    was/wem zu folgen, Muhammad oder Hadithe?
    Muhammad ist Tod! und Tod ist nicht gleich Lebendig, die Hadithe auch nicht sein leib...! sondern Sammlungen die ca. 200 Jahre später erstellt worden sind...von wem? bist Du ihnen Ergeben oder Gott ergeben? wem vertraust Du mehr Gottes Wort(=Koran) oder aussagen was angeblich der eine von anderen...."angeblich" gehört hat?
    Wir sind verpflichtet ihm zu folgen.
    wo ist er?

    Allein sowas erklären zu müssen bringt einem zu grübeln. Tövbe Tövbe.
    weil man so von "Bla Bla"-Predigt Manipuliert ist das man sich nicht mehr dem Bewusst ist und sogar nicht verstehen wollen was im Koran steht...!
    Allah hat im Koran oft genug erwähnt, dass man dem Propheten folgen muss
    nirgends steht, "Gehorcht dem Muhammad" sondern "Gehorcht dem Gesandtem" hast Du dich mal gefragt oder dir mal mühe gemacht um zu verstehen, warum, da Gesandter steht und warum nicht "Muhammad"?

    da hat sich ein Bruder mühe gemacht;

    Die Traditionalisten, die dem Islam aus dem Koran entgegen treten wollen, zitieren häufig Verse, die befehlen, "Gott und Seinem Gesandten zu gehorchen", und bringen Argumente vor, wie: "Es wird uns befohlen, den Vorschriften Gottes und des Propheten zu gehorchen". In den besagten Versen wird der Prophet nur mit dem Nomen 'Rasul' (Gesandter) genannt.
    24:52 Und wer Gott und Seinem Gesandten gehorcht und Gott fürchtet und Ihm folgt: solche sind es, die Gewinner sind.

    3:132 Gehorcht Gott und dem Gesandten, damit ihr Erbarmen findet.
    Dem Gesandten zu folgen bedeutet Gott zu gehorchen, Dessen Gebote der Gesandter übermittelte. Er ist der Bote Gottes, der Seine Botschaften an die Menschheit gebracht hat. Diese Botschaften zu erfüllen bedeutet Übereinstimmung mit Gott und Seinem Gesandten, sowie auch mit dem Koran, der übermittelten Botschaft. Das Wort Rasul bedeutet der Träger einer Botschaft. In anderen Worten wird die Botschaft nicht vom Propheten ausgegeben, sondern von Gott. Es wird deshalb gepredigt, dass ein Mensch Gott nur durch Seinen Gesandten erreichen kann. Der Person, der Treue fällig ist, ist Gottes Gesandter, nicht Gott direkt. Gott stellt Seine Verbindung mit uns durch Seinen Propheten (Gesandten) auf.
    4:80 Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Gott gehorcht.
    Die Menschen folgen den Worten Gottes durch die Vermittlung des Propheten. Durch ihn wurde der Koran den Menschen offenbart. Die Botschaft wurde nicht jedem Individuum separat übermittelt. Es gab unzählige Leute, die es ablehnten, der Botschaft des Propheten zu gehorchen, und behaupteten, dass er es war, der sprach, und nicht Gott. Jedoch wird im Koran ausgesagt, dass die durch ihn übermittelte Botschaft Gottes Botschaft war. Gott und Seinem Gesandten zu gehorchen sollte nicht als zwei separate Autoritäten verstanden werden, da die Quelle eins ist – das ist Gott.
    6:114 Sag: "Soll ich denn einen anderen Richter suchen als Gott? Wo Er es ist, Der auf euch das Buch gesandt hat, in den Einzelheiten erklärt."
    Verwendung von Mohammeds Namen im Koran

    Drei der vier Verse, in denen der Name des Propheten erwähnt und die Tatsache betont wurde, dass er nur ein Gesandter ist:
    3:144 Mohammed ist nur ein Gesandter.

    33:40 Mohammed ist nicht der Vater eines eurer Männer, sondern der Gesandte Gottes und der letzte der Propheten.

    48:29 Muhammad ist der Gesandte Gottes.
    Im einzigen Vers, in welchem Mohammeds Name erwähnt wird, ohne seine Funktion als einen Gesandten zu betonen, wird der Glaube an den Koran im Folgenden zwingend erforderlich gemacht:
    47:2 Denjenigen aber, die gläubig sind und gute Werke tun und an das glauben, was auf Muhammad herabgesandt worden ist - und es ist ja die Wahrheit von ihrem Herrn -, denen tilgt Er ihre schlechten Taten und stellt ihre gute Lage wieder her.
    Der Name Ahmad (Gelobter) wird von derselben Wurzel abgeleitet wie Mohammed und ist einer der Namen des Propheten, die im folgenden Vers mit der Betonung auf seine Fähigkeit als einen Gesandten erwähnt werden.
    61:6 Und da sagte Jesus, der Sohn der Maria: "O ihr Kinder Israels, ich bin ein zu euch geschickter Gesandter Gottes: der Bestätiger der Thora vor mir und Bringer der frohen Botschaft eines Gesandten, der nach mir kommen wird. Sein Name wird Ahmad sein.
    Nirgends im Koran stoßen wir auf eine Aussage wie "Gehorcht Gott und Mohammed". Die Aussage "Gehorcht Gott und Seinem Gesandten" wird verwendet. Also ergibt sich der Gehorsam gegenüber dem Propheten in seiner Funktion als Übermittler der Botschaft. Die Mission des Propheten als Gesandter wurde in all den Versen außer einem betont, dessen Wortlaut 'Glaubt, was zu Mohammed niedergesandt wurde' ist.



    Der Prophet warnte nur durch den Koran

    Der Prophet verwies immer auf den Koran, wenn er seine Gemeinschaft warnen wollte. Als es eine Unterbrechung der Offenbarungen gab und vom Propheten verlangt wurde, etwas zu erdichten, wird die Tatsache, dass dies nicht möglich war, in den folgenden Versen klar ersichtlich:
    21:45 Sprich: "Ich warne euch nur mit der Offenbarung."

    7:203 Wenn du ihnen keine Verse bringst, sagen sie: "Warum erfindest du keine?" Sprich: "Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn offenbart wurde." Dies sind Aufklärungen von deinem Herrn und eine Führung und Barmherzigkeit für gläubige Leute.
    Gott erwähnt oft die Tatsache, dass Er den Koran offenbart und niedergesandt hat. Mohammeds Mission bestand darin, lediglich die ihm offenbarte Botschaft zu verkünden. Hätte der Prophet die Mission nicht erfüllt, wäre er in seiner Aufgabe als Gesandter gescheitert. Die Pflicht des Gesandten war, die auf ihn offenbarte Botschaft zu übermitteln, und Gehorsam gegenüber dem Propheten wäre Gehorsam gegenüber dem, was Gott niedergesandt hatte.
    5:67 O Gesandter! Verkünde, was zu dir von deinem Herrn herabgesandt wurde. Denn wenn du es nicht tust, so hast du Seine Botschaft nicht verkündet.

    6:19 ... Dieser Koran ist mir offenbart worden, auf dass ich euch damit warne...
    Abrahams Ahadith?

    Kaschif Ahmad Schahzade hat folgendes über die Gehorsamkeit gegenüber Gott und Seinem Gesandten zu sagen: "Was dadurch gemeint ist, ist die Gehorsamkeit gegenüber dem Koran, die von Gott gesandte Botschaft." Er fährt fort zu sagen, dass die Lebensweise des Propheten für uns ein Beispiel darstellen muss, doch die einzige gültige Quelle darüber ist die im Koran gelieferte Information. Schahzade deutet auf Vers 4 der 60. Sure hin:
    60:4 Ihr habt bereits ein vortreffliches Beispiel an Abraham und denen mit ihm.
    und argumentiert, dass dieser Vers die Übernahme der Moral und der Sitten Abrahams verstanden werden muss (Kaschif Ahmad Schahzade, The Authority of Quran - Die Autorität des Koran). Wenn eine Analogie zwischen den Propheten Abraham und Mohammed gemacht werden darf, hinsichtlich ihrer Befolgung ihrer respektiven Bräuchen und Traditionen, so müssen wir die Bräuche und Sitten Abrahams und von seinen Leuten lernen und versuchen, auch die Ahadith Abrahams aufzustöbern. Des Pudels Kern liegt in der Übernahme der Sitten des Propheten, wie sie im Koran beschrieben werden. Schon zu Lebzeiten des Propheten gab es Bemühungen, ihn zu überreden, Dinge im Namen Gottes, als Ergänzung zum Inhalt des Korans zu erfinden. Der Prophet tat sein Bestes, um dies zu verhindern. Doch nach seinem Ableben und der Ära der Vier Kalifen bekamen die Anstrengungen Ahadith zu erfinden, die Oberhand.
    17:73 Und sie hätten dich beinahe in schwere Bedrängnis um dessentwillen gebracht, was Wir dir offenbarten, damit du etwas anderes über Uns erdichten mögest; und dann hätten sie dich gewiss zu ihrem Freund erklärt.
    Der Koran ist Gottes Buch. Dennoch hörten ihn die Menschen aus dem Munde Seines Gesandten Mohammed. Die folgenden Verse werden dies klarer verdeutlichen:
    9:1 Dies ist ein Ultimatum an die Heiden, mit denen ihr ein Bündnis vereinbart hattet, seitens Gott und Seinem Gesandten.

    9:3 Und dies ist eine Ankündigung von Gott und Seinem Gesandten an die Menschen am Tage der großen Pilgerfahrt.
    Sich den Koranversen anzupassen ist sich seinem Gesandten anzupassen

    Die Verkündung Gottes und von Seinem Gesandten machen die Koranischen Verse aus. Dieselbe Auffassung kann auch in anderen Bereichen des Koran erkannt werden. Von Beginn der Sure Die Frauen (4. Sure) bis zum 13. Vers werden verschiedene Fragen (Erbschaft etc.) aufgenommen, wonach die Verse 13 und 14 wie folgt lauten:
    4:13 Dies sind die von Gott gesetzten Schranken. Und jene, die den Befehlen Gottes und des Gesandten folgen, werden in Gärten eingelassen, durch die Bäche fließen, und wo sie für ewig verweilen. Das ist der größte Triumph.
    4:14 Und wer Gott und Seinem Gesandten den Gehorsam versagt und Seine Schranken übertritt, den führt Er ins Feuer, worin er ewig bleibt. Und er soll eine schmerzhafte Strafe haben.
    Bis zum 13. Vers werden die Befehle Gottes erläutert, worauf in den 13. und 14. Versen erklärt wird, dass die Einhaltung der Befehle einem Gehorsam gegenüber Gott sowie Seinem Gesandten gleichkommt. Ein Bild der Partnerschaft wird zwischen Gott und Mohammed erschaffen. Der Prophet nahm dadurch den Charakter einer Autorität an, der die Verfügungen Gottes übermitteln oder aufheben könne. Gewisse Traditionalisten, sich des Widerspruches bewusst, griffen auf ein neues Argument zurück, das noch schrecklicher war. Gemäß diesem Argument waren die Hadith-Bücher im Umlauf auch ein Teil der Offenbarung. Es ist sinnlos, diese Behauptung zu widerlegen, da unsere LeserInnen selbst die Widersprüche der Ahadith mit dem Text des Koran, geschweige denn ihre eigenen widersprüchlichen Charakter sehen konnten. Gemäß dem unteren Vers ist der Koran die einzige Quelle, der gehorcht werden soll. Und es ist wiederum der Koran, den die Ableugner verändert sehen wollen:
    10:15 Und wenn Unsere deutlichen Zeichen ihnen vorgetragen werden, sagen jene, die nicht auf die Begegnung mit Uns hoffen: "Bring einen andern Koran als diesen oder ändere ihn." Sprich: "Es steht mir nicht zu, ihn aus eignem Antrieb zu ändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart ward. ...
    Der Prophet kann Fehler begehen

    Der Prophet befolgt, was der Koran verkündet. Im Alltagsleben mag der Prophet sehr wohl in gewissen Dingen Fehler begehen. Die Darstellung der vom Propheten begangenen Fehler im Koran leugnet die Behauptung, dass das eigene Wort des Propheten auch eine Offenbarung war, der gehorcht werden sollte.
    33:37 ...Doch du verbargst in deinem Herzen das, was Gott ans Licht bringen wollte, und du fürchtetest die Menschen. Doch es gehört sich eher, dass du Gott fürchten sollst...

    9:43 Gott verzeiht dir. Warum gabst du ihnen die Erlaubnis, bevor du die Wahrhaftigen von den Lügnern unterscheiden konntest?

    80:1-11 Er runzelte die Stirn und wandte sich ab. Weil da der blinde Mann zu ihm kam. Was lässt dich aber wissen, dass er sich nicht reinigen wollte? Oder dass er sich nicht ermahnen lassen und somit von der Botschaft Nutzen ziehen wollte? Für den aber, der sich selbst für selbstgenügsam betrachtet, dem schenkst du deine Aufmerksamkeit, ohne dir etwas daraus zu machen, dass er sich nicht reinigen will. Was aber den anbelangt, der in Eifer zu dir kommt und gottesfürchtig ist, den ignorierst du. Nicht so. Wahrlich, dies ist eine Ermahnung.
    In den obigen Beispielen bemerken wir die Kritiken, die gegen den Propheten erhoben werden. Die Rechtfertigung einer missbrauchten Behauptung, nach welcher das, was auch immer vom Propheten außerhalb des Kontextes des Koran geäußert wurde berücksichtigt werden sollte, ist widerlegt. Seine Lebensart wurde auch zu einer Quelle des Missbrauchs gemacht. Selbst seine Sitten, bevor er zum Prophet wurde, wurden Teil seines Kults. Jedoch war sein vor-prophetisches Leben weit davon entfernt, vorbildlich (sunna) zu sein, so wie der Koran darauf hinweist:
    93:7 Er fand dich irregegangen und führte dich.

    42:52 Wir haben dir den Koran durch Unser Befehl offenbart. Weder wusstest du zuvor, was die Schrift noch was der Glaube ist...
    Wir lesen in den Versen, dass der Prophet, bevor er den Besuch Gabriels erhielt, der ihm die Offenbarung überbrachte, nicht auf dem rechten Pfad war und keinen Glauben hatte. Wie können unter den Umständen seine früheren Sitten für die Gläubigen beispielhaft (sunna) sein? Die folgenden Verse warnen diejenigen, die den Hadith-Büchern Verehrung übertragen aufgrund Gottes eigener Worte.
    2:79 Doch wehe denen, die das Buch mit ihren eigenen Händen schreiben und dann sagen: "Dies ist von Gott", um dafür einen geringen Preis (der Anerkennung) zu erlangen!
    Der Koran hat kein Gegenstück
    17:88 Sprich: "Wenn sich auch die Menschen und die Dschinn vereinigten, um etwas Gleiches wie diesen Koran hervorzubringen, brächten sie doch nichts Gleiches hervor, ganz gleichgültig, wie sehr sie einander beistünden."
    Während Gott verkündet, dass der Koran kein Gegenstück hat, finden die sektiererischen Muslime Ähnlichkeit zwischen den Ahadith und dem Koran (vgl. Abu Dawud, Kitab-i Sunen Hadith No: 4604). Wäre dem so gewesen, so müsste mensch dazu tendieren, nach dem Grund zu fragen, wieso der Prophet abgeneigt war, seine Aussprüche aufgezeichnet zu sehen.
    66:1 O Prophet! Warum verbietest du das, was Gott dir erlaubt hat, um nach der Zufriedenheit deiner Frauen zu trachten? Und Gott ist Allvergebend, Barmherzig.
    Da entsprechend diesem Vers der Prophet nichts erlauben oder verbieten kann, nicht einmal für sich selbst, kann die Einmischung von anderen Leuten, die ähnliche Absichten haben, kaum mit dem Koran in Einklang gebracht werden. Dies ist der von der traditionalistischen Interpretation begangene Fehler, gemäß einem Vers zu handeln, der aus dem Kontext gerissen wurde, und daran scheitert, den Koran als ein Ganzes zu begreifen.



    Der Koran als die Quelle der Weisheit
    2:151 Wie Wir euch einen Gesandten aus eurer Mitte sandten, um euch Unsere Verse zu verlesen und um euch zu reinigen, und um euch das Buch und die Weisheit und um das zu lehren, was ihr nicht wusstet.
    Es wird behauptet, dass das Wort 'Weisheit' die Sunna und die Ahadith mit einschließt, was äußerst unsinnig ist. Weisheit ist dem Koran zuzuschreiben:
    10:1 Alif Lam Ra. Dies sind die Zeichen des Buches der Weisheit.

    36:2 Beim Koran voller Weisheit.

    43:4 Und wahrlich, er ist bei Uns in der Mutterschrift. Ehrbar und voller Weisheit.
    Darüber hinaus folgt den Versen aus Sure 17, die aufzählen, was verboten und erlaubt ist, der folgende Vers:
    17:39 Dies ist ein Teil der Weisheit, die dir dein Herr offenbart hat. ...
    Die Gottes Offenbarungen zugeschriebene Weisheit werden bis zum 39. Vers der Sure Die Kinder Israels erwähnt: Gott nichts beizugesellen (22. Vers); Ihm allein zu dienen und den Eltern gegenüber gutes Benehmen aufzuzeigen (23); die Art und Weise, wie dieses Benehmen sein sollte (24); die Tatsache, dass unser Herr weiß, was wir in unserem Herzen haben (25); den nächsten Verwandten, den Bedürftigen und den Reisenden ihren Anteil zu geben (26)...

    Der Koran ist das Nachschlagewerk, in welchem sowohl die Sunna als auch die Weisheit gefunden werden kann. Die Beschränkungen von Gott, wie sie im Koran festgelegt sind, sind Weisheit, welche auch Gehorsam gegenüber Seinem Gesandten, dem Propheten, einschließt. Der zu Mohammed offenbarte Koran wurde uns durch seinen Mund mitgeteilt. Die meisten der Verse beginnen mit dem Imperativ 'Sprich', die ihn ansprechen. Der Botschaft zu gehorchen bedeutet gleichzeitig Gott und Seinem Gesandten zu gehorchen. Wäre Gottes Offenbarung nicht vollständig, was wäre dann die Funktion des Koran? Wieso sollte Gott Seine Botschaft unvollständig hinterlassen, um von anderen Quellen vervollständigt zu werden? Hätte Gott beabsichtigt, uns weitere Verfügungen zu geben, so hätte Er gewiss die Dicke des Buches anwachsen lassen. Eigentlich wird es im Koran erwähnt, dass das Buch alle nötigen Einzelheiten beinhaltet, die zu wissen sind. Um ein Beispiel zu solchen Einzelheiten zu geben, beachten Sie bitte, dass der Koran den Menschen eindringlich ermahnt, der sich in einer Notlage befindet, das verbotene Fleisch zu essen, ohne die Grenzen zu überschreiten, ein sicher sehr außergewöhnlicher Fall. Wie können wir angesichts dieser Tatsache mutmaßen, dass Gott in Seinem Buch Lücken hinterlassen hat? Was auch immer Er Seinen Geschöpfen nicht vorgeschrieben hat, hat Er dem Ermessen Seiner Diener überlassen.



    Der Gesandte und Befehlshaber
    4:59 Ihr Gläubigen! Gehorcht Gott und gehorcht Seinem Gesandten und denen, die unter euch Autorität besitzen. Und wenn ihr über etwas streitet, so bringt es vor Gott und den Gesandten, wenn ihr an Gott glaubt und an den Jüngsten Tag. Das ist das Beste und nimmt am ehesten einen guten Ausgang.
    Der Mensch ist ein geselliges Wesen. Im geteilten Gemeinschaftsleben sind die Menschen dazu verpflichtet, einzuhaltende Grundsätze zu formulieren, und werden in gewissen Fällen dazu gezwungen, kritische Entscheidungen zu treffen, wie im Falle einer Kriegserklärung oder die Unterzeichnung eines Friedensvertrags. Der Gesandte (der Prophet) traf üblicherweise als Kopf der Gemeinschaft kritische Entscheidungen, denen die Gemeinschaft gehorchen sollte. Nach seinem Tod sollte den Autoritätspersonen, die mit dem Regieren der Gesellschaft beauftragt wurden, Ehrfurcht bezeigt und gehorcht werden. Jedoch erlaubte diese Gehorsamkeit auf keine Weise die Ergänzung von neuen Geboten zu jenen, die Gott im Koran festschrieb. Wir lesen im Koran, dass darin alles deutlich gemacht und jedes Detail erklärt wurde und dass Religion gleich dem war, was der Koran vortrug. Hätte die im Koran vorgesehen Gehorsamkeit den Einschub neuer Prinzipien vorgesehen, die gewisse Dinge gesetzlich und andere ungesetzlich machten, hätten wir folgendes, unlogisches Szenario: unter den essbaren Punkten ist das Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch, das Fleisch toter Tiere, Tiere, die im Namen anderer Wesen geschlachtet wurden als Gott und Blut. Hätte der Gehorsam gegenüber dem Propheten ebenso die Auferlegung von neuen religiösen Prinzipien eingeschlossen, wären Muscheln, Krabben und das Fleisch der Affen gebannt worden und hätten die gleiche Wirkung, wie diejenigen, die im Koran festgelegt wurden. Jedoch ist dies genau das, was die Sektierer behaupten. Yavuz Sultan Selim, der den Titel des 'Kalifen' übernommen hatte, hätte der Verbotsliste das Huhnfleisch, Kalbfleisch und Thunfisch hinzugefügt. Was wäre dann passiert? Diese Denkhaltung mag sogar weitergeführt werden, da eine Autoritätsperson eines Tages aufkommen und behaupten kann, dass er dazu berechtigt ist, gewisse im Koran festgelegte Dinge zu abrogieren und anderes stattdessen zu ergänzen.

    Gehorsam gegenüber Gott = Gehorsam gegenüber dem Koran = Gehorsam Gegenüber dem Gesandten

    JedeR MuslimA, die/der Glauben im Koranischen Islam hat, weiß, dass sie/er Mohammed gehorchen soll, Gottes Gesandten. Die einzige Quelle, die der Prophet uns hinterlassen hat, ist der Koran. Alle anderen Bücher, einschließlich der Hadith-Bücher, sind voller Verleumdungen. Die Autoritäten, die behaupten, dass Gott, der Koran und der Prophet voneinander getrennt werden sollen, sind auf dem falschen Weg. Angesichts der Tatsache, dass wir unmöglich den Herausgeber und den Übermittler der Botschaft kontaktieren können, ist die einzige Sache, die uns verbleibt, der Koran.
    29:51 Genügt es ihnen denn nicht, dass Wir dir das Buch herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird?
    quelle: Gehorcht dem Gesandten! || Gott, Allah, Islam, Koran, Quran, Religion, Din, Gebet, Fasten, Pilgerfahrt, Hadsch, Kopftuch, Islam im Koran, koranischer Islam

    Solche Sektenanhänger sind Gift für die Muslime.
    erzähle kein Mist hier, sondern bemühe dich nur-Koraner mit Grundlage des Islam zu widerlegen, wenn Du so Wahrhaftig und rein bist!

    Da sind mir P.I nahe Leute sogar lieber, weil diese Leugner und Irregeleitete unter uns sind!!!
    aha, interessant....

    Wasalam!

  3. #83
    Avatar von Horasan

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    147
    Möchte nochmal zurück zum Thema wahabiten bzw. Salafiten ich meine es vollkommen ernst wenn ich sage das es eine Sekte ist, natürlich gibt es Muslime die 5 mal am Tag beten kopftuch tragende frauen, das machen auch wahabiten, jedoch machen die wahabiten nicht nur das Sie schänden gräber, Sie greifen frauen an schlagen Sie. Bei ihnen dürfen frauen nicht zur Schule, kaum krankenhäußer besuchen. Sie müssen BURKA tragen. Steinigung etc, obwohl es keinen einzigen Verse im Koran gibt und die Ehlibeyt die gelebte Offenbarrung hat keinen einizigen Sahih hadith das es erlaubt ist und hat es nie angewandt. ist das Islam?
    wie sollen diese armen Frauen überhaupt lesen lernen um denn Koran oder wirklich wahre hadithe aussprüche des Propheten zu lernen und so zu leben? Nein, das ist kein Islam.

  4. #84
    Shan De Lin
    hat man schon rausgefunden was ein wahabi ist

  5. #85

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Horasan Beitrag anzeigen
    Möchte nochmal zurück zum Thema wahabiten bzw. Salafiten ich meine es vollkommen ernst wenn ich sage das es eine Sekte ist, natürlich gibt es Muslime die 5 mal am Tag beten kopftuch tragende frauen, das machen auch wahabiten, jedoch machen die wahabiten nicht nur das Sie schänden gräber, Sie greifen frauen an schlagen Sie. Bei ihnen dürfen frauen nicht zur Schule, kaum krankenhäußer besuchen. Sie müssen BURKA tragen. Steinigung etc, obwohl es keinen einzigen Verse im Koran gibt und die Ehlibeyt die gelebte Offenbarrung hat keinen einizigen Sahih hadith das es erlaubt ist und hat es nie angewandt. ist das Islam?
    wie sollen diese armen Frauen überhaupt lesen lernen um denn Koran oder wirklich wahre hadithe aussprüche des Propheten zu lernen und so zu leben? Nein, das ist kein Islam.
    @Horasan
    das Traurige ist nicht nur das, sondern viele andere Dinge, zb:
    heute sind viele am Zweifeln...! denken Fehler/Sünde/Haram begangen zu haben...schlimme Taten und Cool sein da draußen, durch den Medien und Flache Idole/Vorbilder die "Cool" sind und so Cool sein wollen....man macht im Leben schlechte Erfahrungen usw. Dann kommt einer wie Pierre Vogel erzählt ihnen etwas was vieles mit eigene Schlechte Erfahrung passt.... und schon sind sie Gefangen durch andere Falsche Idole/Vorbilder....! KREISLAUF! man füllt sich von etwas Inspiriert, es trifft einen so, das man meint, wenn man da mitmacht, zu hört, betet etc. wird man von begangene Fehler/Sünden/Haram befreit! Merken aber nicht, das sie nur Sekten Opfer dadurch werden! das sie nur Instrumente/Werkzeuge für die (seit längere Zeit geplante) Eroberung sind!

    Wasalam!

  6. #86
    Bushido
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    @Horasan
    das Traurige ist nicht nur das, sondern viele andere Dinge, zb:
    heute sind viele am Zweifeln...! denken Fehler/Sünde/Haram begangen zu haben...schlimme Taten und Cool sein da draußen, durch den Medien und Flache Idole/Vorbilder die "Cool" sind und so Cool sein wollen....man macht im Leben schlechte Erfahrungen usw. Dann kommt einer wie Pierre Vogel erzählt ihnen etwas was vieles mit eigene Schlechte Erfahrung passt.... und schon sind sie Gefangen durch andere Falsche Idole/Vorbilder....! KREISLAUF! man füllt sich von etwas Inspiriert, es trifft einen so, das man meint, wenn man da mitmacht, zu hört, betet etc. wird man von begangene Fehler/Sünden/Haram befreit! Merken aber nicht, das sie nur Sekten Opfer dadurch werden! das sie nur Instrumente/Werkzeuge für die (seit längere Zeit geplante) Eroberung sind!

    Wasalam!
    Sagt der richtige..

    Merkst du grad das du dich selber gefailt hast??

    Du bist doch selber in der El-Quraniyye Sekte, Depp

  7. #87

    Registriert seit
    30.04.2010
    Beiträge
    1.780
    Zitat Zitat von Bushido Beitrag anzeigen

    Du bist doch selber in der El-Quraniyye Sekte, Depp
    El-quraniyye sekte? wer sind die?

  8. #88
    Bushido
    Zitat Zitat von LION Beitrag anzeigen
    El-quraniyye sekte? wer sind die?
    Sie gehen radikal nur nach dem Kuran.. Ohne den Sinn zu verstehen und nachzudenken..

    Hadithe erkennen sie nicht an..

    Was das schlimmste aber ist, sie erkennen Muhammed a.s. nicht an..

    Nennen sich aber "wahre Moslems"..

  9. #89

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    hat man schon rausgefunden was ein wahabi ist
    Feind des Islam....

  10. #90
    Bushido
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    Feind des Islam....
    Sie tun wenigstens Muhammed a.s. anerkennen und nennen sich Sunniten..

    Nicht so wie ihr..

Seite 9 von 44 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hip-Hop & Rap Thread
    Von Kelebek im Forum Musik
    Antworten: 1702
    Letzter Beitrag: 02.12.2017, 21:30
  2. Thread 1
    Von Ivankov im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.04.2010, 23:54
  3. Thread 3
    Von Ivankov im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.04.2010, 23:45
  4. Der Fun Thread
    Von Südslawe im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.02.2007, 21:29