BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 58

Wurde der islam mit dem schwert verbreitet

Erstellt von AlbaMuslims, 12.02.2012, 19:28 Uhr · 57 Antworten · 4.196 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Lumara

    Registriert seit
    17.12.2010
    Beiträge
    2.908
    Zitat Zitat von BeZZo Beitrag anzeigen
    Ein Fremdwort im Islam!




    Vielleicht tun es die Albaner, Türken etc. nicht, aber in arabischen Ländern wird sehr wohl missioniert, in dem z.B die christliche Mission in den Medien verurteilt wird, während die eigene gar nicht erwähnt wird, in dem z.B christliche Einheimische mit milden Strafen rechnen müssen, eben weil sie christlich sind usw.usf.

    Das alles geht für mich unter Missionierung, was ja eigentlich nur das Fundament von Zwang ist.

  2. #32
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    • Aufzählung der Kriegszüge: 470 Jahre islamische Expansion durch das Schwert
    Nebeldeutsch - 10. Jan. 2007



    Kreuzzüge & Islam: Der Islam hat sich friedlich verbreitet, ist freiwillig und gern angenommen worden - Irrtum!
    Nach knapp vierhundertundsiebzig Jahren islamischer Expansion durch das Schwert beginnen zwei Jahrhunderte der christlichen Kreuzzüge. Religion des Friedens? Stimmt nicht! Hier eine kleine Liste ...
    ... " Es ist also ganz eindeutig, dass der Islam von Anfang an eine massive Bedrohung für Europa darstellte, und dass die vielbejammerten Kreuzzüge nur eine Reaktion darauf waren, und dass der Grund dafür, warum uns Europäer diese Kreuzzüge dauernd um die Ohren geschlagen werden, wohl v.a. darin liegt, dass uns Schuldgefühle eingeflößt werden sollen" ...
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    632 n. Chr.
    (467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Tod Mohammeds. Zum Zeitpunkt des Todes Mohammeds durch war der Islam durch Kriegszüge über weite Teile der Arabischen Halbinsel verbreitet worden. Diese Kriegszüge wurden nach dem Tode fortgesetzt und verwandelte den gesamten Mittelmeerraum für Jahrhunderte in einen Schauplatz permanenter

    635 n. Chr. (464 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Damaskus, die Hauptstadt des christlichen Syriens

    637 n. Chr. (462 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem

    642 n. Chr. (457 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens

    645 n. Chr. (454 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Lybien)

    674 n. Chr. (467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt

    717 n. Chr. (382 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

    708 n. Chr. (391 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste.

    710 n. Chr. (389 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustinus.

    711 n. Chr. (388 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal).

    712 n. Chr. (387 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): die Eroberung Südspaniens ist abgeschlossen.
    713 n. Chr. (386 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge)ie Araber erobern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und beginnen mit der Eroberung Südfrankreichs. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod stehen muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich)

    720 n. Chr. (379 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): Die Araber erobern in Südfrankreich Narbonne und belagern Toulouse.

    723 n. Chr. (376 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): Abwehrschlacht bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich): Sieg der europäischen Heere über die muslimischen Heere.

    1009 n. Chr. (90 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer in Jerusalem an. Auch die Grabeskirche einschließlich des Heiligen Grabes wird zerstört.

    1070 n. Chr. (29 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Die Seldschuken, ein türkisches Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend behindert.

    1071 n. Chr. (28 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Schlacht bei Mantzikert - ein christliches byzantinisches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Die muslimischen Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches: Kleinasien.

    1095 n. Chr. (4 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge):
    Der christliche byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos sendet eine Gesandtschaft an Papst Urban II. mit der Bitte um militärische Hilfe. Auf der Synode von Clermont wird der Kreuzzug beschlossen.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    1099 n.Chr. bis 1293 n. Chr .:
    Nach knapp vierhundertundsiebzig Jahren islamischer Expansion durch das Schwert beginnen zwei Jahrhunderte der christlichen Kreuzzüge.
    http://europenews.dk/de/node/455

    :
    Papperlapapp, alles Lug und Betrug durch Islamhasser, Islam heisst Frieden

    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    @liberitas
    das ganze ist doch noch Muhammad passiert, und hat NULL mit Islam zu tun...

    das Buch: Einwände gegen Islam, ist interessant...

    wenn Islam kommt, dann kommt er nur in Menschen Herzen...

    Frieden
    Ja nach Mohammed und Mohammed hat das selbe gemacht. Angefangen mit Überfällen auf Karawanen bis zur Eroberung Mekkas. a ja er soll ja auch in Jerusalem gewesen sein und mit dem Pferd beim Tempelberg in den Himmel geritten. Jetzt heisst es sicher dass ist in den Hadhiten so und nicht im Koran und somit falsch.

  3. #33
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Gjin Tonikaj Beitrag anzeigen
    Papperlapapp, alles Lug und Betrug durch Islamhasser, Islam heisst Frieden



    Ja nach Mohammed und Mohammed hat das selbe gemacht. Angefangen mit Überfällen auf Karawanen bis zur Eroberung Mekkas. a ja er soll ja auch in Jerusalem gewesen sein und mit dem Pferd beim Tempelberg in den Himmel geritten. Jetzt heisst es sicher dass ist in den Hadhiten so und nicht im Koran und somit falsch.
    glaubst du an den teufel? wenn nicht, dann brauchen wir nicht diskutieren. solltest du an den teufel glauben, könnte ich dir erklären warum es zu diesen kriegen kam. ist ne ganz einfache kiste.

  4. #34

    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    1.340
    Zitat Zitat von Lumara Beitrag anzeigen
    Vielleicht tun es die Albaner, Türken etc. nicht, aber in arabischen Ländern wird sehr wohl missioniert, in dem z.B die christliche Mission in den Medien verurteilt wird, während die eigene gar nicht erwähnt wird, in dem z.B christliche Einheimische mit milden Strafen rechnen müssen, eben weil sie christlich sind usw.usf.

    Das alles geht für mich unter Missionierung, was ja eigentlich nur das Fundament von Zwang ist.
    ??

    Wie meinst du das? Finde "normales" missionieren völlig ok. z.B. war ich wieder vor kurzem schon zum 4. oder 5. mal an so einem Stand vorbeigelaufen, da standen halt so Leute und hatten da was über den Islam erzählt.

    Ist ja kein Ding... da konnte man einfach weiter laufen. Oder von früher... (irgendwie seltner geworden) die Leute da auf der Straße die irgendwas von "Jesus ist euer Erretter" verzählen... konnte man auch einfach weiter laufen.

  5. #35
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.439
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    deine Unterstellung ist sicherlich sehr glaubhaft...

    Sure 9:13 "...Sie haben euch zuerst angegriffen..."

    Sure 22:60 "Und wer nur in dem Maße Gewalt ausübt, indem ihm Unrecht angetan worden war, und daraufhin wieder Gewalt erleidet, wahrlich, dem wird Allah helfen"

    Sure 2:190 "Und bekämpft auf Allahs weg, wer euch bekämpft, doch übertretet nicht... "

    Sure 4: 89,90: "...Töte Sie, wo auch immer du sie findest....Wenn sie sich jedoch von euch fernhalten, und euch (so) Frieden anbieten, gibt euch Allah kein Recht, gegen sie vorzugehen"
    (Frieden anbieten war die Voraussetzung für kein Krieg...= Gottergebene wurden zuerst angegriffen...)

    uvm.

    Du bist im Unrecht...und eine Lügnerin, die sich Absichtlich vor solche Versen versteckt...

    Frieden
    Du kannst tausend Suren posten - so wie AlbaMuslims völlig unpassende Suren als angebliche Vorhersage schwarzer Löcher umdeutet und missbraucht, können auch diese Suren jederzeit maßgeschneider umgedeutet werden. Fängt schon an mit den Begriffen, man kann alles Mögliche als "Angriff" bzw. je nach Bedarf als "Gegenwehr" auslegen, und das wurde auch schon immer getan.

    Nochmal ganz deutlich: Gottesbücher schützen vor garnix, auch nicht vor Angriffen und Krieg.

  6. #36
    Avatar von Lumara

    Registriert seit
    17.12.2010
    Beiträge
    2.908
    Zitat Zitat von meraklija Beitrag anzeigen
    ??

    Wie meinst du das? Finde "normales" missionieren völlig ok. z.B. bitte ich wieder vor kurzem schon zum 4. oder 5. mal wieder an so einem Stand vorbeigelaufen da standen halt so Leute und hatten da was über den Islam erzählt.

    Ist ja kein ding... da konnte man einfach weiter laufen. Oder von früher... (irgendwie seltner geworden) da leute die auf der Straße irgendwas von "Jesus ist euer Erretter" verzählen... konnte man auch einfach weiter laufen.


    Da man "normales Missionieren" nicht definieren kann, gehört Missionierung für mich einfach klipp und klar verboten.

    Ich persönlich fühle mich schon unwohl, wenn dich die Zeugen Jehovas am Bahnhof ansprechen und dir ihre Weisheiten an den Kopf werfen. Andere wiederrum nicht, verstehste ?

  7. #37

    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    1.340
    Zitat Zitat von Lumara Beitrag anzeigen
    Da man "normales Missionieren" nicht definieren kann, gehört Missionierung für mich einfach klipp und klar verboten.

    Ich persönlich fühle mich schon unwohl, wenn dich die Zeugen Jehovas am Bahnhof ansprechen und dir ihre Weisheiten an den Kopf werfen. Andere wiederrum nicht, verstehste ?
    Ja gut nur weil du dich unwohl fühlst kann man da nichts verbieten.

    So ein Verbot gehört sich nicht, jeder Zeuge Jehovas, Christ, Moslem was auch immer, darf "normal" eben ohne irgendeine Art von es "aufzwingen", "Zwang" über seine Religion reden.

    Nichts anderes ist "normalas" missionieren, also sowas wo jemand einfach drüber redet wie toll seine Religion ist finde ich "normal" und dies sollte auch erlaubt sein.

  8. #38

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    Lieber "Frieden" mich interessieren die Koranverse überhaupt nicht und daher verstecke ich mich nicht dahinter. Für mich ist der Koran genau so wie die Bibel so etwas wie ein Märchenbuch, nichts weiter.
    Märchenbuch oder nicht... das ist genau so Blinde Aussage/Urteil, wie das vorhin über Koran... (was dich ja nicht Interessiert... )

    das Du Koran als "Märchenbuch" siehst, habe ich nichts gegen, das Du es aber als "Gewalt" lehre verbreitest, verrät nur die Dummheit deiner Einstellung...

    ich finde es einfach als abscheulich das man Islam mit irgendwelche Taten verbindet....das "gute" oder "schlechte" eines Menschen hat nichts mit Religion oder Buch zu tun...!

    Es hat eher was mit Gesetze&Systeme zu tun, die dem Menschen als grenze(der Ordnung&Vernunft) gesetzt werden muss...! ein Mensch ohne Gesetze&Grenze, ist Ungeschützt...! ich denke das Du das verstehen kannst...!

    das was Du unter "Islamische Land" verstehst, und auch so siehst&ist!
    war zu Muhammad Zeiten, aus (Koran)-Islamischer Sicht;
    "Home Land des Friedens und VORBILD für die Menschen" ! eine Art Demokratie mit Frieden, Ordnung&Vernunft.... zu einer Zeit (vor ca. 1500 Jahre) als noch die Heilige Papstume so wie der Heilige Gregor der Große...Heilige-Westler...umher gereist sind ohne Gesetze&Systeme die Menschen jagten, "nur" weil sie etwas anderes über "Jesus" oder "Christ-sein" dachten/Andersdenkende...! zu Muhammad Zeiten waren solche aktiv! diejenige (nicht ALLE!) die im Koran als "Schriftbesitzer" erwähnt werden, sind solche....! Feindlich/Kriegerisch Eingestellte Menschen....die sagen das die Christen sind, aber die Schrift (Evangelium) nicht folgen...? das könnten nur solche gewesen/gemeint sein....Muhammad kämpfte....ein echter Revolutionär! (und für Gottergebene, ein Prophet und Gesandter Gottes... )

    Frieden

  9. #39
    Avatar von Lumara

    Registriert seit
    17.12.2010
    Beiträge
    2.908
    Zitat Zitat von meraklija Beitrag anzeigen
    Ja gut nur weil du dich unwohl fühlst kann man da nichts verbieten.

    So ein Verbot gehört sich nicht, jeder Zeuge Jehovas, Christ, Moslem was auch immer, darf "normal" eben ohne irgendeine Art von es "aufzwingen", "Zwang" über seine Religion reden.

    Nichts anderes ist "normalas" missionieren, also sowas wo jemand einfach drüber redet wie toll seine Religion ist finde ich "normal" und dies sollte auch erlaubt sein.




    Das Werben von höchst fragwürdigen Lebenseinstellungen gehört meiner Meinung nach verboten, zu mal wir sowieso in einem laizistischen Staat leben.

    Sie können in ihren Gotteshäusern über ihre Einstellung zu Gott und ihre Religion reden, aber nicht wildfremde Menschen damit auf der Strasse konfrontieren.

  10. #40

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    Nochmal ganz deutlich: Gottesbücher schützen vor garnix, auch nicht vor Angriffen und Krieg.
    sagte ich doch.... es ging mir um die Geschichte in diesem Buch, die von manchen hier versucht wird zu verdrehen... weil die eben das Tun was Du auch meinst, aber andersherum mit einem Auge siehst...

    Gottesbücher gibt dem Gläubigen frommen Menschen Hoffnung und inneren Frieden...!

    Frieden

Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Das Schwert des Propheten - Dokumentation
    Von EnverPasha im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 18:58
  2. Zülfikar-Schwert für Muslime haram?
    Von EnverPasha im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.02.2011, 12:08
  3. Islam: Wurde der Koran VERFÄLSCHT ?
    Von Viva_La_Pita im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 29.08.2010, 12:47
  4. Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 08.07.2009, 19:53
  5. Dalai Lama: Islam wurde mit Gewalt verbreitet
    Von SrpskiJunak im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 09.05.2006, 11:18