BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Die Zehn Gebote

Erstellt von Memedo, 07.09.2004, 10:50 Uhr · 7 Antworten · 1.361 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    06.09.2004
    Beiträge
    578

    Die Zehn Gebote

    Die „zehn“ Gebote



    Eine esoterische Deutung von Elias Erdmann

    e-Mail: elias.erdmann@gmx.de

    Homepage: http://www.elias-erdmann.tk/





    Jedes Kind weiß, dass Moses uns die „zehn Gebote“ gab. Das ist eine der ganz elementaren Grundlagen des christlichen Glaubens und erscheint einem als so selbstverständlich, dass es wohl kaum einer in Frage stellen würde. Aber hat schon mal jemand den Text genommen und nachgezählt? So eindeutig ist das nämlich gar nicht mit der Anzahl und der Zählweise der Gebote. Zwar kommen die unterschiedlichen Konfessionen übereinstimmend alle auf die Gesamtzahl „zehn“, aber sie zählen ganz unterschiedlich. So besteht zwischen den Konfessionen z.B. keine Einigkeit darüber, ob diese beiden Aussagen nun ein Gebot sind oder zwei:



    Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

    Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.



    Ich jedenfalls komme bei Zählen auf „zwölf Gebote“ Die Juden ziehen bezogen auf diese Gesamtzahl von 12 die Gebote 2 und 3 zusammen und die Gebote 11 und 12. Die Katholiken ziehen stattdessen die Gebote 1,2 und 3 zusammen und bei den Protestanten gibt es sogar Unterschiede bei der Zählweise zwischen der evangelisch-reformierten Kirche und der evangelisch-lutherischen Kirche.



    Bei der Struktur dieser „zwölf Gebote“ fiel mir jedoch eine gewisse Ähnlichkeit zum Dreifachkreuz auf, das ich im meinem Text „Die 3 Ebenen der Schöpfung“ ausführlich hergeleitet habe Dieses Dreifachkreuz konnte ich bei meinen Recherchen zur Symbolik der antiken Mysterienschulen aus sehr vielen esoterischen und religiösen Quellen rekonstruieren.. Da ich im alten Testament auch vorher schon mehrfach auf die typische Symbolik der antiken Mysterienschulen gestoßen war, kam ich auf die Idee, auch die „zwölf Gebote“ einmal aus der Perspektive der Dreifachkreuz-Symbolik zu interpretieren. Um den Text kompakt zu halten, habe ich hier jedoch auf eine Darstellung und Herleitung der Dreifachkreuz-Symbolik verzichtet.



    Der Text der „zehn“ Gebote



    In der Bibel werden die „zehn“ Gebote an zwei Stellen aufgelistet: 2. Mose 20,2 und 5. Mose 5, 6



    (Zitiert nach 2. Mose 20,2 der revidierten Luther-Bibel)



    Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.



    1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.



    2. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist:



    3. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, aber Barmherzigkeit erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.



    4. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.



    5. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.



    6. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.



    7. Du sollst nicht töten.



    8. Du sollst nicht ehebrechen.



    9. Du sollst nicht stehlen.



    10. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.



    11. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.



    12. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.



    Der Grund, weshalb diese 12 Gebote auf 10 verkürzt werden, liegt an folgenden Bibelstellen:



    2. Mose 34,28 Und er war allda bei dem HERRN vierzig Tage und vierzig Nächte und aß kein Brot und trank kein Wasser. Und er schrieb auf die Tafeln die Worte des Bundes, die Zehn Worte.



    Die „zehn Worte“ werde auch bei 5. Mose 4,13 und 5. Mose 10, 4 erwähnt. Hier ist jedoch nicht von 10 Geboten die Rede, sondern von 10 Worten. Daher kommt übrigens auch der Ausdruck „Zehnwort“ bzw. „Dekalog“ (deka = zehn, logos = Wort). Doch egal wie man nun die Gebote zählt, so enthält der Text der 10 Gebote ganz offensichtlich mehr als 10 Worte. Geht es hier also evtl. um 10 ganz bestimmte Worte aus dem Gesamttext der Gebote?



    Es könnte aber auch sein, dass die 10 hier nicht als Mengenangabe zu sehen ist, sondern symbolisch als eine Eigenschaft der Worte. Auch wenn man die damaligen Zahlensysteme noch nicht mit unserem heutigen Dezimal-System vergleichen kann, so hat auch damals schon die 10 eine Sonderrolle gespielt, was sicherlich daran liegt, dass wir 10 Finger haben. Mit Zehn beginnt eine neue Zählung und auch schon damals sah man in der 10 eine 1 auf einer höheren Ebene Mit dieser „10“ könnte also evtl. auch eine Anhebung des Bewusstseins bzw. eine Einweihung gemeint sein.





    Die esoterische Deutung


    Das Kreuz des Geistes - Luft



    Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.



    In der Symbolik des alten Testaments steht Ägypten für die materielle Ebene. Das Denken der meisten Menschen ist primär auf diese materielle Ebene ausgerichtet und so sind diese Menschen Gefangene des materie-orientierten Denkens. Die Befreiung aus der Knechtschaft dieses Denkens ist verbunden mit einem Empfinden für die geistigen und abstrakten Prinzipien, die hinter allen Dingen stehen – also für die Ur-Ideen und für den Geist, der sich in der Materie offenbart. Die Befreiung des Denkens weckt einerseits dieses Empfinden für die höhere Wirklichkeit und dieses Empfinden führt andererseits wiederum zur Befreiung des Denkens.



    Das bedeutet aber nicht, dass man sich von der materiellen Welt abwenden soll, denn den Geist, der sich in allen Dingen offenbart, kann man nur erkennen, wenn man sich den Dingen zuwendet. Es ist eine Gratwanderung: Sich den Dingen zuwenden, aber das Denken nicht von den Dingen gefangen nehmen lassen, sondern sich wiederum so weit von den Dingen lösen, dass man von ihnen abstrahieren kann – dass man also das allgemeine Prinzip hinter der Vielfalt der Dinge erkennt.



    Und was für die materiellen Dinge gilt, das gilt in ähnlicher Weise auch für die Mythen. Hier ist es der Buchstabenglaube - das buchstaben-orientierte Denken und das wortwörtliche Textverständnis, das viele Menschen gefangen nimmt. Die Befreiung aus der Knechtschaft dieses Denkens ist ebenfalls verbunden mit einem Empfinden für die geistigen und abstrakten Prinzipien, die in den unterschiedlichen Mythen verpackt sind.



    Der Prozess der Befreiung beginnt oftmals mit nur ganz kleinen Impulsen: ein Funke der Inspiration, ein kurzer Blick in die andere Wirklichkeit, ein ungenaues Empfinden von den geistigen Zusammenhängen, ... Es sind zwar nur Bruchstücke, aber sie sprechen ein Urwissen an, das ganz tief in uns ruht. Sie wecken Erinnerungen an unsere wahre Heimat und es entsteht dabei manchmal fast so etwas wie Heimweh. Es ist eine Sehnsucht, mehr über diese Heimat unserer Seele zu erfahren und weitere Informationen zu finden. Manchmal geht der Wunsch sogar so weit, dass man der materiellen Welt regelrecht entfliehen möchte, um zu dieser Heimat in der anderen Wirklichkeit zurück zu kehren. Diese kleinen Impulse, die Erinnerungen und die Sehnsucht nach der wahren Heimat unserer Seele leiten den Menschen auf seiner Suche nach spiritueller Erkenntnis. Durch manche dieser Impulse werden wir auch in kleinen Schritten aus der Gefangenschaft des Geistes geführt.



    Mit der Einleitung zu den zehn Geboten wird ausgesagt, dass sich hier genau die göttliche Kraft offenbart, die den Menschen aus der Gefangenschaft des Geistes führt. Und so sollten wir diesen Text auch nicht mit einem „gefangenen Geist“ lesen, der an den Buchstaben klebt, sondern wir sollten uns so weit von den Buchstaben lösen, dass wir den tieferen bzw. den esoterischen Sinn hinter den Buchstaben erkennen können.



    1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.



    Hier geht es um das „eine“ Prinzip hinter der Vielfalt der Erscheinungen – um die eine Idee, die allen Dingen zugrunde liegt. Es geht um den „einen“ Ursprung und um die eine und gemeinsame Grundlage aller Dinge.



    Auf der obersten Ebene des Dreifachkreuzes steht nur eine Position – die Ur-Idee. Daneben ist nichts.





    2. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist.



    Dieses Gebot überrascht zunächst etwas, denn die Bibel enthält in ihren Geschichten selbst sehr viele Gleichnisse und bildhafte Umschreibungen und würde damit eigentlich selbst diesem Gebot widersprechen. Und es geht hier ganz ausdrücklich nicht nur um Gleichnisse für Gott, sondern auch um Gleichnisse und Bilder von Dingen, die „unten auf Erden“ sind. Jedes Bild und jede Beschreibung würden eigentlich diesem Gebot widersprechen: jedes Passbild, jedes Strichmännchen, jeder Stadtplan, ... denn alles sind Abbilder.



    Weiterhin irritiert es, dass hier vom „Wasser unter der Erde“ die Rede ist, denn aus der Gesamtstruktur der Gebote ergibt sich eindeutig ein anderes Ebenen-Schema:



    Luft - die Welt des Geistes (Gebote 1-4)

    Vorhang (Gebot 5)

    Wasser - die seelische Welt (Gebote 6-8)

    Erde - die materielle Welt (Gebote 9-12)




    Da die Begriffe Himmel, Erde und Wasser direkt angesprochen werden, liegt es nahe, dass dieses Gebot etwas mit diesem Ebenen-Schema zu tun hat. Es geht also bei diesen Bildern um die bildlichen Vorstellungen, die wir uns oftmals von diesen Begriffen machen.



    Man könnte das Gebot auch so formulieren: Stellt euch die Symbolik mit Himmel, Erde und Wasser nicht zu bildlich vor.



    Das Schichten-Modell Luft-Wasser-Erde in Kurzform:

    (Eine ausführliche Beschreibung findet man im Text über „die drei Ebenen der Schöpfung“)


    Luft ist ein Symbol für die geistige Welt. Hier sind die abstrakten und immateriellen Ur-Ideen noch nicht greifbar und erfahrbar.



    Der Vorhang trennt die Ebene des Wassers von der Ebene der Luft, also die Seelen vom Geist. Dadurch erhalten die Seelen ihre Eigenständigkeit.


    Wasser ist ein Symbol für sie seelische Ebene. Hier sind die Dinge „im Fluss“ und die Ideen werden konkreter.


    Erde ist schließlich die materielle Ebene, in der die Dinge greifbar und erfahrbar werden und wo sich zeigt, ob sie sich bewähren.



    Wenn man mit so einer Symbolik arbeitet, dann besteht natürlich immer die Gefahr, dass jemand die Symbolik von Luft-Wasser-Erde nicht als solche erkennt, sondern meint, mit diesem symbolischen Wasser sei tatsächlich echtes Wasser gemeint u.s.w.


    Um dieses Missverständnis zu vermeiden ist folgender Hinweis ganz wichtig:


    Stellt euch diese abstrakten Ebenen Luft, Wasser und Erde nicht als die materiellen Dinge vor, die ihr aus eurem Alltag kennt. Das gilt auch für die Wesen und Dinge auf diesen Ebenen. Hier geht es um Symbolik und nicht um die wirkliche Luft und auch nicht um das, was man normalerweise als Wasser bezeichnet. Auch mit Erde ist nicht nur der Ackerboden gemeint, sondern jegliche Form von Materie.



    Diesen Hinweis kann man übrigens auch noch auf ganz viele andere religiöse und symbolische Motive ausweiten, die üblicherweise als irdische Ereignisse, Personen und Dinge (fehl-)interpretiert werden.



    In mythischen Geschichten werden beispielsweise geistige Zusammenhänge und Kräfte häufig personifiziert, so als würde es sich dabei um Menschen oder zumindest um menschenähnliche Wesen handeln. Wenn wir diese Personen abbilden, an sie glauben, sie verehren, ihnen opfern, zu ihnen beten, u.s.w. dann wenden wir uns einem Abbild zu und gleichzeitig verlieren wir natürlich die geistigen Zusammenhänge und Kräfte aus dem Blickfeld. Das Bild lenkt in so einem Fall von dem ab, worum es eigentlich geht. Stattdessen sollten wir die Personifizierungen als Hinweise auf die entsprechenden geistigen Zusammenhänge und Kräfte verstehen und uns auf diese Kräfte und Zusammenhänge konzentrieren.



    Das „Wasser unter der Erde“ hat vermutlich folgenden Hintergrund: Im Dreifachkreuz gibt es das Element Erde auch auf der Ebene der Luft. Damit liegt die Ebene des Wassers unterhalb dieser „Erde“. In der folgenden Darstellung ist die Position mit (*) gekennzeichnet.




    Luft



    Wasser
    Feuer
    Erde (*)
    Ebene der Luft


    Vorhang

    Vorhang

    Wasser

    Luft
    Ebene des Wasser


    Erde



    Wasser

    Feuer
    Ebene der Erde


    Luft






    Wir befinden und mit diesem Gebot auf der Ebene der Luft und es geht um materielle Vorstellungen, also um Erde – also geht es genau um diese Position. Es ist der erste Hinweis, dass die Struktur etwas komplizierter ist als ein reines Ebenen-Schema mit Luft-Wasser-Erde.



    3. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, aber Barmherzigkeit erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.



    Die Anbetung von Abbildern ist die typische Form wie Exoteriker ihren Glauben praktizieren. Doch von Holzkreuzen und Marienstaturen hat man keine Gnade zu erwarten, wenn man sie anbetet. Es nutzt nichts, einen Jesus am Holzkreuz anzubeten und an seine Auferstehung zu glauben, wie es die Exoteriker machen. Stattdessen sollte man den Funken des göttlichen Bewusstseins finden, der in jedem von uns schlummert und diesen „auferstehen“ lassen. Die Geschichte von Jesus ist nur ein Gleichnis für diesen Prozess, der in uns passieren soll und es nutzt nichts wenn man Gleichnisse anbetet.



    Möglicherweise haben die Zahlen „dritte“, „vierte“ und „Tausende“ auch symbolische Bedeutung. Beim Wunder der Brotvermehrung durch Jesus gibt es z.B. einen Zusammenhang zwischen dem Sieben-Stufen-Modell und den Tausender-Zahlen: 1000, 2000, 3000, 4000, 5000, 6000 und 7000. In der Struktur von Dreifachkreuz geht die materielle Ebene bis zur dritten Ebene und auch die vierte Ebene liegt noch unterhalb des Vorhangs und somit auf der von Gott abgetrennten Seite.



    4. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.



    „Gott will es“ – Unter dieser Devise zogen einst die Kreuzritter nach Jerusalem und auch manches andere Unheil wurde schon auf vergleichbare Weise zum Willen Gottes erklärt. Doch oftmals standen hinter dem angeblichen Willen Gottes sehr weltliche Interessen. Wenn wir nun unser Handeln durch den angeblichen Willen Gottes begründen, so müssen wir trotzdem allein die Verantwortung und die Konsequenzen tragen. Gott wird uns diese Verantwortung nicht abnehmen, auch dann nicht, wenn wir etwas in seinem Namen getan haben. Er wird und nicht „lossprechen“, wie es in der Interlinear-Übersetzung der Bibel heißt.



    Der Wille Gottes bzw. die Kraft, die vom Göttlichen ausgeht, wird durch das Element Feuer symbolisiert.



    Die ersten 4 Gebote können wir nun direkt in Analogie zum Dreifachkreuz anordnen, so dass auch nichts neben dem ersten Gebot ist.




    keine anderen Götter

    Himmel/Luft

    „kein Bildnis anbeten“

    Gnade

    Wasser „Name des Herrn nicht missbrauchen“

    (Wille=Feuer)
    „kein Bildnis anfertigen“

    materielle Vorstellungen

    Erde



    Der Vorhang



    5. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.



    Am siebten Tage ruhte Gott und ließ die Schöpfung laufen. Diese „Nichteinmischung“, der wir unsere Willensfreiheit verdanken, wird symbolisiert durch den Vorhang.



    Somit können wir die Struktur um den Vorhang ergänzen:




    keine anderen Götter

    Himmel/Luft

    „kein Bildnis anbeten“

    Gnade

    Wasser „Name des Herrn nicht missbrauchen“

    (Wille=Feuer)
    „kein Bildnis anfertigen“

    materielle Vorstellungen

    Erde

    Sabbat-Gebot

    Nichteinmischung

    Vorhang



    Damit haben wie das erste Kreuz.





    Das Kreuz der Seele - Wasser



    6. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.



    Die leiblichen Eltern zu ehren hat sicher kaum einen Einfluss auf die eigene Lebenserwartung. Wenn wir jedoch Vater und Mutter symbolisch übersetzen mit Geist und Materie bzw. Körper und im Begriff „Leben“ eine Metapher für „Bewusstsein“ erkennen, dann bekommt dieses Gebot einen Sinn.




    Geist
    Vater

    Das Bewusstsein als Kind

    von Geist und Materie


    Materie / Körper
    Mutter



    Das Bewusstsein ist das Kind von Geist und Materie und es braucht beide Seiten. Reine Materie wäre tot und nicht zur Wahrnehmung fähig. Reiner Geist hätte keine Möglichkeit Erfahrung zu sammeln, denn es gäbe nichts, was er wahrnehmen könnte. Erst im Miteinander von Geist und Materie ist es möglich, Ideen zu realisieren und Erfahrungen zu sammeln. Nur so kann der Geist wachsen und sich entwickeln.



    Bewusstsein ist eine Verbindung einer äußeren Sache mit einer inneren Vorstellung. Wenn wir uns einer Sache bewusst werden, dann schaffen wir diese Verbindung – dann erkennen wir beispielsweise, dass ein bestimmtes Objekt mit unserer Vorstellung von einem Stuhl zusammen passt. Das Objekt selbst ist Materie, die Vorstellung vom Stuhl ist Geist. Erfahrung bedeutet, dass man Vorstellungen von neuen Dingen und Situationen entwickelt. Aus Materie wird Geist. Schöpfung bedeutet hingegen, dass man seine Vorstellungen realisiert und entsprechende Dinge und Situationen schafft. Aus Geist wird Materie.



    Im täglichen Leben dominiert meistens die materielle Seite. Man benutzt die Dinge einfach und für die hochgeistigen Dinge hat man keine Zeit. Man untersucht die Dinge nicht und man erkundet auch nicht die Möglichkeiten, die man mit den Dingen hat. Aus der Beschäftigung mit den Dingen entsteht nach der Gewöhnungsphase zumeist keine weitere Erfahrung.



    In vielen religiösen Traditionen wird hingegen der Geist überbetont und die materielle Seite wird als minderwertig empfunden, manchmal sogar als böse oder verführerisch. Und oftmals wird sogar die Befreiung von allem Materiellen gepredigt und ein Leben in Keuschheit und Armut wird zum Ideal erhoben. Es ist der Irrglaube, man müsse sich vom Materiellen abwenden, um sich dem Geistigen zuwenden zu können. Das wäre genau so absurd, als würde man glauben, dass ein Strom fließt, wenn man sich vom Minus-Pol der Batterie abklemmt und sich stattdessen mit dem Plus-Pol verbindet. Das Resultat dieser spirituellen Weltflucht sind abgehobene Luftschlösser und weltfremde Ideale.



    Die Überwindung des „materie-orientierierten Denken“ bedeutet etwas anderes. Es geht nicht um Armut und Keuschheit, sondern um die Fähigkeit zur Abstraktion, also um die Fähigkeit, die allgemeinen Prinzipien hinter den Dingen zu erkennen.



    7. Du sollst nicht töten.



    Dieses Gebot in seiner scheinbaren Klarheit verblüfft schon etwas - gerade weil im Alten Testament sonst in dieser Hinsicht nicht all zu zimperlich vorgegangen wird, z.B. bei der Landnahme in Israel. Auch gibt es etliche, zum Teil sehr harmlose Verbrechen, auf die sogar ausdrücklich die Todesstrafe steht.



    2. Mose 22,17: Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen.

    2. Mose 22,18 Wer einem Vieh beiwohnt, der soll des Todes sterben.

    2. Mose 31,15 Wer eine Arbeit tut am Sabbattag, soll des Todes sterben.

    3. Mose 20,9 Wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, der soll des Todes sterben.

    3. Mose 20,10 Wenn jemand die Ehe bricht mit der Frau seines Nächsten, so sollen beide des Todes sterben.

    3. Mose 20, 13 Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Greuel ist, und sollen beide des Todes sterben.

    ... u.s.w.



    Wenn man jedoch das vorhergehende Gebot betrachtet, wird deutlich, welcher Tod gemeint ist, denn das bewusste Leben finden statt im Spannungsfeld zwischen Geist und Materie. Wenn man diesen Punkt verlässt und sich nur einer Seite zuwendet, dann tötet man das Bewusstsein. Man soll also beide Seiten ehren, um lange bewusst zu leben, denn anderenfalls verliert man dieses bewusste Leben. Wer sich z.B. einseitig der Materie zuwendet, der wird zum Gefangenen der Gier und zum Sklaven seiner Bedürfnisse. Wer sich einseitig den geistigen Dingen zuwendet, der verliert den Sinn für die Realität. Es geht immer um den Ausgleich beider Seiten: Wer hoch hinaus will, braucht ein gutes Fundament.



    8. Du sollst nicht ehebrechen.



    Neben der Mutter-Vater-Polarität für Geist und Materie gibt es noch die Mann-Frau-Polarität für Vernunft und Gefühl (Pneuma und Psyche). Es sind die zwei Seiten unserer Urteilskraft. Eine Situation können wir verstandesmäßig und gefühlsmäßig erfassen und beurteilen. Jeder der beiden Seiten hat ihre Stärken und ihre Schwächen. Würde ein Tier die Situation verstandesmäßig erfassen können, so würde es nicht in die Falle gehen. Es gibt aber auch Situationen, wo eine schnelle Entscheidung notwendig ist und wo man einfach nicht die Zeit hat, alle Argumente und Möglichkeiten gedanklich abzuwägen.




    Geist
    Vater

    Gefühl
    Frau Das Bewusstsein als Kind

    von Geist und Materie
    Vernunft

    Mann
    Materie / Körper
    Mutter



    Damit haben wir das zweite Kreuz. Es symbolisiert einen Menschen, der im Gleichgewicht ist zwischen Geist und Materie und zwischen Gefühl und Vernunft. In diesem Zustand des Gleichgewichts hat sein Bewusstsein die besten „Lebensbedingungen“.





    Das Kreuz der Materie - Erde



    9. Du sollst nicht stehlen.

    10. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

    11. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

    12. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.



    Es bietet sich an, diese vier Gebote den vier Elementen Feuer, Luft, Wasser und Erde zuzuordnen. Dabei lassen sich jedoch ganz unterschiedliche Zuordnungen

    herleiten und begründen.




    „nicht stehlen“




    „nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, ...“
    „nicht falsch Zeugnis reden“
    „nicht begehren deines Nächsten Haus“



    Bei einer wörtlichen Interpretation stellt sich die Frage, warum es in drei Geboten (9, 11,12) um den Besitz anderer Menschen geht. Das hätte man ebenso auch in einem Gebot zusammenfassen können. So lohnt es sich, die Symbolik dieser Gebote etwas genauer zu untersuchen.



    Das Haus könnte man zwar durchaus als materiellen Besitz interpretieren, doch in der Symbolik stehen Häuser häufig für „Gedankengebäude“. Es gibt auch heute in unserer modernen Sprache noch sehr viele Haus- bzw. Bau-Metaphern für das Denken. Man „baut“ auf den Ideen anderer auf, hat ein sicheres Fundament, „verbaut“ sich den Weg, errichtet Luftschlösser und Pläne die wie ein Kartenhaus zusammen brechen, ...



    Das Gebot 12 enthält ausschließlich „lebendiges Inventar“. So kann man dieses als „Lebensumstände“ interpretieren.



    Es ist möglich, dass die Reihenfolge „Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel“ auch eine Bedeutung hat. Die Kombination Rind und Esel ist sicherlich kein Zufall, denn diese beiden Tiere stehen für Seele und Körper. Der Esel ist ein Lasttier und trägt uns. Damit ist er ein Gleichnis für unseren Körper, der uns auch durch das Leben trägt. Die Franziskaner bezeichnen übrigens den Körper als „Bruder Esel“. Der symbolische Zusammenhang zwischen Rind bzw. Stier und Seele ist heute nicht mehr so geläufig. Es sind die Hörner, die von der Form an eine Wasser-Schale und an die Mondsichel erinnern. Auch die Kombination Knecht und Magd wirkt wie eine Polarität. Aber bislang habe ich zu wenige Hinweise, um diese zwei Polaritäten deuten zu können. Möglicherweise ist es einfach nur Hinweis auf die Kreuzstruktur auf der materiellen Ebene. (mater = Mutter = weiblich)





    Das Dreifachkreuz



    Wir haben oben das Kreuz des Geistes und unten das Kreuz der Materie. Das mittlere Kreuz verbindet Geist und Materie. Somit können wir die drei Kreuze zu einem Dreifachkreuz zusammen setzen:




    1

    keine anderen Götter

    Himmel/Luft
    7


    3

    „kein Bildnis anbeten“

    Gnade

    Wasser
    4
    Vater
    „Name des Herrn nicht missbrauchen“ 2

    „kein Bildnis anfertigen“

    materielle Vorstellungen

    Erde
    6 Luft

    5

    Sabbat-Gebot

    Nichteinmischung

    Vorhang
    5


    Gefühl
    Frau 6,7,8

    Das Bewusstsein als Kind

    von Geist und Materie
    Vernunft

    Mann
    4 Wasser
    9
    „nicht stehlen“ 3
    12
    „nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, ...“ Mutter 10

    „nicht falsch Zeugnis reden“
    2 Erde
    11
    „nicht begehren deines Nächsten Haus“ 1

  2. #2

    Registriert seit
    30.07.2004
    Beiträge
    485
    OHA nicht schlecht!
    Aber bei uns Orthodoxen in unserer "Heiligen Schrift" stehen 10 drinen.
    Also sind es für mich 10.
    Aber ich weis schon was du uns damit sagen willst.
    Ich habe auch von einer zweiten Steintafel gehöhrt was Gott damals Moses überreicht hatte,man sagt das bei der Verfolgung der Juden damals die zweite Tafel verloren ging.Mit Sicherheit waren noch paar Gebote hineingebrannt.

  3. #3

    Registriert seit
    19.07.2004
    Beiträge
    1.102
    Ich schaffs nicht mal die 10 zu befolgen geschweige den 12!

  4. #4
    The Rock
    Zitat Zitat von Stipe
    Ich schaffs nicht mal die 10 zu befolgen geschweige den 12!
    So wie du aussiehst, ist das kein Wunder.

  5. #5

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    Kann einer mal sagen was da drin steht hatte keine lust den müll von irgendwelchen psychatern durchzulesen.
    Abe rins sag ich euch schonmal wenn ihr euch nur ein wenig mit dem christentum auskennen würdet dann würdet ihr wissen das es jetzt nur 2gebote gibt. Und zwar hat jesus gesagt liebe deinen gott wie dich selber, liebe deinen nächsten wie dich selber.
    Wenn ihr nachdenkt SEHR klug weil wenn man seinen nächsten liebt wird man ihn nicht bestehlen, oder umbringen oder was anderes schlechtes bringen.

  6. #6
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Die wirkliche Entstehung der 10 Gebote:



    ...und Moses stieg hinauf auf den Berg Sinai, geleitet von der Stimme Gottes.

    Nachdem Moses einen Tag lang geklettert war, sah er zwischen zerklüfteten Felsen das Licht. Ein rotes, überirdisches Licht war es, wie das Funkeln eines feurigen Sterns. Als es grün wurde, ging er weiter und erreichte die Stelle, welche Gott, der Herr ihm im Traum genannt hatte. Er stolperte über einen Ast und rieb sich das Knie, als ER erschien und mit einer Stimme zu ihm sprach die klang wie das Donnergrollen....

    "DU KNIEST VOR MIR, MEIN SOHN?"
    "Scheiße! Hier liegen Stöcke herum. Du könntest dir einen ungefährlicheren Platz aussuchen, um mich zu treffen!"

    "MOSES, KLAGE NICHT. ICH HABE DICH AUSERWÄHLT. ICH ERWARTETE DICH. ABER DU SIEHST MÜDE AUS?!"
    "Ja, und ich habe auch nix an den Ohren, du brauchst also nicht so zu schreien! Müde? Sicher bin ich müde, wir hatten gestern ein Fest!"

    "WELCHES FEST? MIR ZU LOBPREISEN"?
    "Ah, DIE Lautstärke ist schon besser! Äh, nein, die Beschneidung meines Sohnes Samuel!"

    "IHR BESCHNEIDET EURE KINDER, ICH VERSTEHE NICHT...?"
    "Wie, du verstehst nicht? Na, da vorne, na dahaa!....die Pelle, du weißt schon, hä?"

    "WAS IST DAS FÜR EIN SELTSAMES RITUAL? IST DAS VON MIR?"
    "Können wir auch mal was machen, was nicht von dir ist? Ist der Herr dann vielleicht beleidigt, oder was?"

    "LASSEN WIR DAS. TROTZDEM BIST DU ZU SPÄT!"
    "Äh, sorry, aber ich habe Deinen Anruf nicht gleich gehört!"

    "ABER ICH SANDTE DIR DOCH EIN ZEICHEN!?"
    "Ja, ja, du erschreckst mich verdammt noch mal zu Tode mit deinen brennenden Dornenbüschen! Ich kann sie gar nicht so schnell auspissen, wie du..."

    "MOSES; FLUCHE NICHT VOR DEM ANGESICHT DES HERREN, SONST...!"
    "Sonst was?"

    "VERGISS ES! NUN ICH WILL DIR GEBEN WIE VERSPROCHEN DIE ZEHN GEBOTE, NACH DENEN LEBEN SOLLEN DIE MENSCHEN. SCHREIBE SIE DANIEDER UND BRINGE DEN BERG SIE HINAB!"
    "Warum redest Du du so merkwürdig? Bist du Yoda? Ausserdem hab ich nichts zum Schreiben!"

    "WIE, DU HAST NICHTS ZUM SCHREIBEN...?"
    "Du hast mir nichts davon gesagt, daß ich was zu schreiben mitnehmen soll, verdammt! 'Moses', hast du gesagt, 'geh auf diesen gottverdammten', ääh, also, 'geh auf diesen Berg, zerreiß dir dabei dein Beinkleid, frier dir den Arsch ab und bring was zu schreiben mit!' Das hast du gesagt, ja?"

    "NICHT DIREKT!"
    "Du hast es nicht gesagt!"

    "NUN, ICH DACHTE..."
    "Du hast es nicht gesagt!"

    "ICH ..."
    "Du hast es nicht gesagt!!!"

    "GUT! ICH HABE ES NICHT GESAGT! KÖNNEN WIR JETZT ANFANGEN? DU MUSST ES DIR DANN EBEN MERKEN!"
    "Moment, Moment! Merken? Das ist nicht dein Ernst, oder?"

    "SOLL ICH DIR DIE ZEHN GEBOTE VIELLEICHT AUCH NOCH IN STEINTAFELN RITZEN?"
    "Ja, das wär doch mal was, aber nicht zu groß, ich muss sie ja nachher schleppen!"

    "ICH HÄTTE MIR VIELLEICHT DOCH JEMAND ANDEREN SUCHEN SOLLEN...."
    "Schon OK, alles klar, ich bin soweit, was geht jetzt ab, Alter?"


    "DAS ERSTE GEBOT:


    ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT. DU SOLLST KEINE ANDEREN GÖTTER NEBEN MIR HABEN!
    "Krass! Hast Du Angst vor der Konkurrenz, oder was?"

    "MOSES, SO SAGE MIR AUS DEM HERZEN: WÜRDEST DU ANDERE GÖTTER ANBETEN NEBEN MIR?"
    "Hmm, ich weiß nicht! Kannst du Regen machen?"

    "OB ICH....NATÜRLICH, ICH BIN DER HERRSCHER ÜBER DIE ELEMENTE !!!"
    "Und kriegen wir auch mal was anderes außer Manna?"

    "IST DARAN IRGENDWAS NICHT IN ORDNUNG?"
    "Schon gut, schon gut! Wir haben nur alle Durchfall auf das Zeug bekommen...mach weiter!"



    DAS ZWEITE GEBOT

    DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN NICHT UNNÜTZ GEBRAUCHEN!
    "Versteh ich nicht! Ich darf nicht mal Himmelherrgott oder so sagen?"

    "NEIN, MOSES!"
    "Gottverdammt?"

    "NEIN!"
    "Heilige Scheiße?"

    "NEI-HEINNN!!!"
    "Äh, wie wär's mit: Teufel nochmal?"

    "MOSES, HALTE EIN DER BLASPHEMISCHEN WORTE, ABER IM VERTRAUEN, BEI DEM MISCH ICH MICH NICT EIN..."
    "Ok, ok! Mach einfach weiter, wenn du denkst, du bist soweit, ja? Auf Dein Zeichen - Du bist der Boss."


    DAS DRITTE GEBOT:


    DU SOLLST DEN FEIERTAG HEILIGEN!
    "Waasss? Schau dir den Mosche an, den faulen Sack, er..."

    "ER HAT SEIN TAGEWERK GETAN, MOSES, WARUM SOLLTE ER NICHT DIE FRÜCHTE SEINER ARBEIT GENIESSEN, WOHINGEGEN DU....."
    "Während ich was? Ich hüte Ziegen! Ist daran was Schlechtes?"

    "NEIN, MOSES! JEDER NUTZE SEINE IHM GEGEBENE GABE..."
    "Gabe? Er knetet ein paar Brote, wer weiss schon, was er da alles reintut, kratzt sich am Sack und das wars..."

    "MOSES, ZÜRNE IHM NICHT! ICH SPRECHE VOM SABBAT, DEM SIEBTEN TAG, AN DEM AUCH ICH GERUHT HABE, NACHDEM ICH DIE WELT ERSCHUF!"
    "Wirst langsam alt, ja?"

    "ICH WEISS WIRKLICH NICHT, WAS MICH BEWOG, DICH ZU WÄHLEN."
    "Wenn du's schon nicht weißt..."


    DAS VIERTE GEBOT:


    DU SOLLST VATER UND MUTTER EHREN!
    "Warum? Mein Vater ist ein verfaulter Knochen. Ich ehre ihn ja, er liegt auf dem grössten Karren und bekommt einmal in der Woche einen getrockneten Fisch. Das mit dem abgebrochenen Sonnenschutz war nicht meine Schuld. Hast du nicht noch einen Platz frei für ihn? Du kannst ihn vor deine Türe schieben, dann zieht's nicht so!"

    "MOSES, DU SOLLST SIE EHREN, SIE SIND GOTTESFÜRTIGE MENSCHEN. UND DU BIST AUS IHREN LENDEN ERSCAHFFEN!"
    "Genau! Und weil ich ihre Lenden geerbt habe, hab ich jetzt auch die Gicht!
    Hier! Immer wenn ich SO mache!"

    "DANN MACH NICHT SO!"
    "Na Klasse! Als Arzt jedenfalls taugst du nichts! Und meine Mutter? Die hat einen Hintern, das sich zehn Schafe dahinter verbergen könnten! Mosche und David haben ihren Rock einmal mit unserem Gästezelt verwechselt. Mann, was für ein Geschrei das war!"

    "ENTSCHULDIGE MOSES, DAS IST NUN WIRKLICH DEIN PROBLEM!"
    "Mein Problem, ja? Na klar! Wie geht' s jetzt weiter??"


    DAS FÜNFTE GEBOT:


    DU SOLLST NICHT TÖTEN!
    "Warum nicht??"

    "NUN, ICH HAB´S GESAGT UND..."
    "Ich hab verstanden, was du gesagt hast! Du schreist ja schon wieder so! Was ist, wenn doch?"

    "WIE BITTE?"
    "Was passiert, wenn ich doch jemand so, krrrrrrk, am Hals eben?"

    "DANN, ÄH, DANN ERHÄLST DU KEINEN EINLASS INS HIMMELREICH!"
    "Das ist alles?"

    "WAS HEISST DAS, DAS IST ALLES? FÜR EINEN GLÄUBIGEN MANN IST DAS HIMMELREICH DAS HÖCHSTE!"
    "Ok, Ok! Für einen gläubigen Mann! Was ist, wenn's aus Versehen passiert?"

    "AUS VERSEHEN, JA??"
    "Stell dir vor, ich gehe an einem schönen Tag durch die Wiese und zertrete eine, äh, sagen wir, Ameise, was dann?"

    "DAS IST ETWAS ANDERES!"
    "Sagtest Du nicht, Herr, das alle Wesen gleich sind vor Deinem Angesicht?"

    "JA. DAS SAGTE ICH! UND ICH MEINTE ES AUCH SO!"
    "Aha, also!? Oder ich töte dir zu Ehren eine Ziege, was dann?"

    "MOSES, MOSES, DU GEHST MIR ECHT AUF DIE NERVEN HEUTE!"
    "Schon gut, schon gut!! Mach weiter! Tu' dir keinen Zwang an! Mir muss man ja nix erklären

    DAS SECHSTE GEBOT:


    DU SOLLST NICHT EHEHBRECHEN!
    "Wie sollte ich auch? Judith ist den ganzen Tag bei mir! Ich hätte gar keine Gelegenheit, Sarah mit den dicken..."

    "AUCH WENN DEIN WEIB NICHT DA IST!"
    "Ach so! Na dann! Ist aber hart, das sag ich Dir! Was ist, wenn meine Frau wieder mal total ausläuft? Ich denke jedes mal, der Jordan tritt über die Ufer. Könnt ich dann nicht....?

    "NEIN, AUCH DANN NICHT!"
    "Könntest du nicht wenigstens das abstellen. Warum bluten sie einmal im Monat wie die Tiere?"

    "DAS IST DIE STRAFE FÜR EUER SCHAMLOSES TREIBEN IM PARADIS!"
    "Euer..??? HEY, das war nicht ICH!! Hier ist aber jemand ziemlich nachtragend!
    Mein Gooott!"

    "NATRÜLICH BIN ICH DEIN GOTT! ABER WIR SOLLTEN WEITERMACHEN HIER KOMMT MEIN NÄCHSTES GESETZ:"



    DAS SIEBTE GEBOT:


    DU SOLLST NICHT...
    "Wie viele kommen denn noch?"

    "WIE VIELE WAS?"
    "Wovon spreche ich, oh Herr?! Gesetze, äh, Gebote, was auch immer!"

    "MOSES, ICH SAGTE DIR, ICH WERDE DIR ZEHN GEBOTE GEBEN! ZEHN! DU HÖRTEST SECHS, ALSO FOLGEN NOCH VIER!"
    "Wie wärs mit drei?"

    "VIER!"
    "Drei!"

    "MOSES, WAS SOLL DIESES GEFEILSCHE, WIR SIND HIER NICHT AUF EINEM BAZAR!"
    "War'n Versuch! Sollte lustig sein! Humor ist also auch Fehlanzeige... OK, mach weiter!"



    DAS SIEBTE GEBOT:


    DU SOLLST NICHT STEHLEN!
    "Was ist das wieder für 'ne Scheiße!!"

    "MOSES, ICH ERSUCHE DICH NOCH EINMAL, NICHT ZU FLUCHEN!"
    "Und wenn ich doch stehle?"

    "DANN ERHÄLST DU KEINEN EINLASS INS HIMMELREICH!"
    "Das hatten wir doch schon! Das ist aber ein ziemlich dusseliges Gesetzbuch! Wie wär's mit Eier ab?!"

    "WIE BITTE?"
    "Tschuldige, du hast ja keine Eier! Ihr Götter pflanzt euch ja durch Jungfernzeugung fort!"

    "WER SAGT DAS?"
    "Hmm, ääh, nur so Gerede unter den Männern, mach einfach weiter.."

    "GEREDE, JA? WÜRDEST DU JETZT BITTE, BITTE ZUHÖREN?!"
    "Ja, ja!"



    DAS ACHTE GEBOT:


    DU SOLLST NICHT FALSCHES ZEUGNIS ABLEGEN WIDER DEINEM NÄCHSTEN!
    "Das ist doch Kappes!"

    "ACH JA?"
    "Ja! Also neulich, da sag ich zu meiner Judith, der Ismail, was der Sohn von Joseph ist, der treibt's mit der Kuh von..."

    "MOSES!"
    "...dem David, dem Zahnlosen, wie wir ihn nennen, und da hat die Judith es dem David erzählt und..."

    "MOSES!"
    "...der hat es Joseph erzählt und dann? Mann, der hat vielleicht Ärger bekommen!

    "MOSES, GENAU DAS MEINE ICH! ANSTATT DEN RECHTEN WEG IHN ZU LEHREN, REDEST DU SCHLECHT ÜBER IHN!"
    "Vor's Maul gab's! Und? Hat's ihm geschadet? Hä?"



    DAS NEUNTE GEBOT:


    DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAUS!
    "Häää? Siehst du hier ein Haus? Sieh dir diese beschissene Gegend doch einmal an, in die du uns geführt hast!"

    "ICH? DU HAST SIE HIERHER GEFÜHRT!"
    "Jetzt bin ich schuld? Wir hätten diesen Berg niemals erreicht!"

    "EIN ANDERER HÄTTE ES AUCH GETAN."
    "Ich krieg die Motten! Ein anderer hätte es auch getan! Auf die Erklärung hab ich gewartet! Scheiße Mann..."

    "RUHE JETZT!"
    "Ja, ja!"

    "MOSES! DU GERINGSCHÄTZT MICH! ICH...."
    "Du hast mich doch ins Leben geholt! Ich bin nach deinem Ebenbild erschaffen! Vielleicht möchtest du ja mal mit Sarah...."

    "TREIB'S NICHT ZU WEIT, MOSES!"



    DAS ZEHNTE GEBOT:


    "DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN WEIB, KNECHT, MAGD, VIEH, NOCH ALLES, WAS SEIN IST!"
    "Na Klasse! Das lässt ja wenig Spielraum für Auslegungen, nicht wahr? Bin ich vielleicht ein Ziegenficker, wie die Griechen??"

    "MOSES, NOCH EIN WORT UND ICH SCHICKE DICH UND DEIN VOLK 40 JAHRE DURCH DIE WÜSTE, WENN'S SEIN MUSS, IST DAS KLAR?!?"
    "Äh, hab ich dir schon mal gesagt, daß du lustig aussiehst, wenn du Dich aufregst?"....

    Und es kam, wie es geschrieben steht...

  7. #7

    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    1.896
    Denke es fällt nicht immer leicht die 10 Gebiet zu befolgen.

  8. #8
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Die 10 gebote?
    Hier meine Deutung!

    1.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    2.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    3.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    4.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    5.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    6.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    7.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    8.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    9.Gebot: Du sollst keinen Mist bauen!
    10. Gebot: Bau keinen Mist Mann!!!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.12.2011, 00:05
  2. Die 10 Gebote der Indianer
    Von Fitnesstrainer NRW im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 21:04
  3. Die 10 Gebote des COBANs
    Von Mandzuking im Forum Rakija
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 30.04.2010, 22:18
  4. Forscher: Moses empfing Zehn Gebote unter Drogeneinfluss
    Von Yutaka im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 05.03.2008, 14:21
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.04.2006, 16:26