BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Zehntausende arbeiten weiter

Erstellt von -Mačak-, 20.02.2012, 01:32 Uhr · 4 Antworten · 846 Aufrufe

  1. #1
    -Mačak-

    Zehntausende arbeiten weiter

    Aufgabe wichtiger als Geld

    Zehntausenden Pensionisten ist der Ruhestand zu ruhig, weshalb sie auch in der Pension weiterarbeiten. Nach den Zahlen des Sozialministeriums haben knapp 63.000 Pensionsbezieher einen Job. Doch das sind nur die offiziellen Zahlen. Nach Expertenschätzungen dürften knapp 100.000 Pensionisten pfuschen. Das zusätzliche Geld spiele für die arbeitenden Pensionisten oft aber nur eine Nebenrolle.
    Den meisten gehe es um eine Aufgabe. „Sie wollen aktiv sein und ihren Interessen nachgehen“, sagt Susanne Walpitscheker, Vizegeneralsekretärin des ÖVP-nahen Seniorenbunds. Die Klassiker unter den Pensionistenjobs sind etwa Kartenabreißer im Kino oder Museumsführer. Viele kulturinteressierte Pensionisten würden sich zum Beispiel an den Universitäten weiterbilden und sich anschließend als Kulturführer anbieten, sagt Walpitscheker.
    Außerdem würden einige Menschen nach ihrer Pensionierung einfach im selben Betrieb weiterarbeiten. „Sie sind dann nicht mehr Vollzeit dort, sondern eben Teilzeit oder für ein konkretes Projekt“, sagt Walpitscheker gegenüber ORF.at. Einige Firmen würden beispielsweise Pensionisten zurückholen, um jüngere Mitarbeiter einzuschulen.

    Ein Zehntel des Pfuschs von Pensionisten

    Doch die Pensionisten sind nicht nur in der offiziellen Wirtschaft aktiv - auch in der Schattenwirtschaft spielen sie eine wichtige Rolle. Nach Schätzungen von Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider von der Johannes Kepler Universität Linz wird knapp ein Zehntel der Schwarzarbeit von Pensionisten gemacht. Nach diesen Schätzungen dürften etwa 100.000 Pensionisten pfuschen. Dabei erwirtschaften sie etwa zwei Milliarden Euro pro Jahr. Die meisten schwarzarbeitenden Pensionisten würden vermutlich im haushaltsnahen Bereich arbeiten, sagt Schneider zu ORF.at. Also zum Beispiel als Kinderbetreuer oder als Haushaltshilfe.

    Arbeitsbeschränkung bei den Frühpensionisten

    Schwarzarbeit sei vor allem ein Problem der Frühpensionisten, so Walpitscheker. Denn in Österreich dürfen Frühpensionisten nur bis zur Geringfügigkeitsgrenze dazuverdienen – das heißt maximal 376,26 Euro brutto pro Monat. Erst wenn sie das gesetzliche Pensionsantrittsalter erreicht haben, dürfen Pensionisten unbegrenzt zusätzliche Einnahmen haben.
    Eine Ausnahme bilden die Beamten: Sie dürfen auch als Frühpensionisten so viel dazuverdienen, wie sie wollen. Doch alle anderen treffe die Zuverdienstgrenze, was zur Folge habe, dass gerade Frühpensionisten vermehrt pfuschen gehen, sagt Walpitscheker.

    Seniorenbund will deutsches Modell

    Der Seniorenbund wünscht sich deshalb, dass diese Zuverdienstgrenze für alle Pensionisten fällt. Doch da sei die Regierung strikt dagegen, weshalb der Seniorenbund eine ähnliche Regelung wie in Deutschland vorgeschlagen hat. Dort dürfen Frühpensionisten so viel dazuverdienen, bis sie ihr letztes Bruttogehalt erreicht haben. Wenn ein Angestellter vor seiner Frühpensionierung also 3.000 Euro verdiente und er eine Pension von 2000 Euro bekommt, darf er 1.000 Euro dazuverdienen. Laut dem Seniorenbund würde das viele Pensionisten vom Pfuschen abhalten.
    Auch Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider kann dem deutschen Modell einiges abgewinnen. Denn es wäre zumindest ein Anreiz, legal zu arbeiten und nicht weiter zu pfuschen, sagt Schneider. Ob es aber tatsächlich die Auswirkung hätte, dass weniger Pensionisten schwarzarbeiten, sei sehr schwer zu sagen.

    Gleiche Regeln für alle Pensionisten

    Der SPÖ-nahe Pensionistenverband ist jedoch nicht überzeugt vom deutschen Modell. Denn man müsse bedenken, dass eine solche Regelung negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben könnte, sagt Andreas Wohlmuth, Generalsekretär des Pensionistenverbandes zu ORF.at. Sein Verband arbeite an einem eigenen Modell. Wohlmuth fordert aber zumindest eine Gleichstellung von Beamten und ASVG-Pensionisten. Es könne nicht sein, dass frühpensionierte Beamte so viel dazuverdienen dürfen, wie sie wollen, und die anderen nicht, so Wohlmuth.

    Ministerium gegen deutsches Modell

    Auch für die Regierung ist das deutsche Modell derzeit kein Thema. Die Zuverdienstgrenze gebe es, weil der Gesetzgeber davon ausgegangen sei, dass ein Frühpensionist nicht mehr voll arbeiten wolle, heißt es aus dem Sozialministerium. Außerdem könnte eine solche Regelung negative Konsequenzen für junge Arbeitssuchende haben. So könnte es weniger Jobangebote für Berufseinsteiger oder beispielsweise Studenten geben, sagt ein Ministeriumssprecher gegenüber ORF.at.
    Für Walpitscheker vom Seniorenbund wäre es jedenfalls wünschenswert, wenn noch mehr Pensionisten arbeiten. Denn Studien hätten gezeigt, dass Menschen länger leben, wenn sie noch aktiv mit etwas beschäftigt sind.


    Quelle: orf.at









    Was mich interessieren würde ist, würdet ihr auch in diesem Abschnitt eures Lebens was dazuverdienen zur (mikrigen) Pension

  2. #2
    Mulinho
    Also ich finde das keine gute Idee, da dadurch jungen Arbeitskräften der Job genommen wird. In Frankreich ist das ja extremer.

    Es ist richtig, wenn das Geld nicht reicht, sich einen Job zu suchen, aber mal so aus "Langeweile" ist das einfach unfair.

    Zu deiner Frage: Nein, sollte ich das Pensionsalter erreicht haben, werd ich hoffentlich genug Geld bei Seite haben.

  3. #3
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    ehrlich gesagt mir ist es lieber sie Arbeiten und Pfuschen als dass überall in Warteschlangen 15 von ihnen vor dir stehen und nerven

  4. #4
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.501

    Reden

    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    ehrlich gesagt mir ist es lieber sie Arbeiten und Pfuschen als dass überall in Warteschlangen 15 von ihnen vor dir stehen und nerven
    Pass uff, Du!!! Irgendwann biste auch soweit...

    Aber im Ernst, eine sinnvolle Beschäftigung kann dem/der Rentner(in) und
    der Allgemeinheit helfen, kann körperlich und geistig fit erhalten etc., z.B. Vorleser(in) in KiTa´s o.ä.
    In den gewerblichen Bereich würde ich nur gehen, um meine Erfahrungen an die jüngeren weiterzugeben.
    Hobbymäßig arbeite ich noch ab und zu als Stagehand (für kleines Geld).
    By the Way: Was meint Ihr mit "Pfuschen"??? Das bedeutet bei uns Fehler machen, schludrig arbeiten...

  5. #5
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    Zitat Zitat von opadidi Beitrag anzeigen
    Pass uff, Du!!! Irgendwann biste auch soweit...
    Ich werde auch im hohen Alter niemals nervig sein : sie nerven mich nicht durch ihre Anwesenheit sondern weil sie permanent darüber mosern, dass sie warten müssen - gerade die, die am meisten Zeit haben :

Ähnliche Themen

  1. Zehntausende singen gegen Breivik
    Von leylak im Forum Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 01:25
  2. in au leben und arbeiten ...
    Von absolut-relativ im Forum Bildung und Karriere
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 17:12
  3. So arbeiten Balkaner
    Von Krešimir im Forum Rakija
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.09.2009, 21:20
  4. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.02.2009, 23:14