BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54

Kosovo: Verdacht auf Organhandel

Erstellt von Yunan, 12.11.2010, 17:57 Uhr · 53 Antworten · 7.122 Aufrufe

  1. #1
    Yunan

    Kosovo: Verdacht auf Organhandel

    EU-Staatsanwalt prangert Organhandel an



    Die EU-Staatsanwaltschaft vermutet auf dem Balkan einen illegalen Organhandel. Opfer sollen Arme aus mehreren Ländern Osteuropas und Zentralasiens gewesen sein. Gegen fünf Kosovaren wird Anklage erhoben.




    Pristina - Es klingt wie eine düstere Zukunftsvision: Wegen illegalen Organhandels hat ein Staatsanwalt der Europäischen Union (EU) Anklage gegen sieben Verdächtige erhoben. Die kriminelle Organisation habe im Jahr 2008 rund 20 Ausländer mit falschen Versprechungen in den Kosovo gelockt, um ihnen dort einzelne Organe zu entnehmen, heißt es in der Anklageschrift.

    Die Opfer stammten aus Moldawien, Kasachstan, Russland und der Türkei und seien sehr arm gewesen, heißt es in dem Dokument weiter. Für die Entnahme einer Niere seien ihnen bis zu 14.500 Euro versprochen worden. Von potenziellen Kunden habe der Verbrecherring zwischen 80.000 und 100.000 Euro für die Transplantation verlangt.
    EU-Staatsanwalt Jonathan Ratel erhob gegen fünf Kosovaren Anklage wegen Menschenhandels, Amtsmissbrauchs und unerlaubter medizinischer Eingriffe. Unter den Verdächtigen sollen Ärzte und ein ehemaliger ranghoher Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums sein.

    Allerdings: Keiner der Angeklagten aus dem Balkan befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Ein Türke und ein Israeli werden mit internationalem Haftbefehl gesucht. Bereits 2008 war gegen die Gruppe ermittelt und die Privatklinik eines Verdächtigen geschlossen worden. Kurz darauf hatte die Belgrader Tageszeitung "Blic" berichtet, der Betreiber der Klinik stehe mit der kosovarischen Untergrundorganisation UCK in Verbindung, die serbische Zivilisten getötet und deren Organe verkauft haben soll.

    Die Vorwürfe stammten aus einem Buch der ehemaligen Chefanklägerin am Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien, Carla Del Ponte. Weitere Ermittlungen konnten die Vorwürfe jedoch nicht untermauern.

    sev/dapd


    Quelle:

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...728827,00.html

    Anmerkung: Seltsam, dass die UCK als Untergrundorganisation beurteilt wird, immerhin besteht eine nicht geringer Teil der Regierung aus ehemaligen Mitgliedern.
    Besteht die UCK wohl im Untergrund weiter? Oder ist es pure Unwissenheit des Spiegel?

  2. #2
    Avatar von El Malesor

    Registriert seit
    23.10.2008
    Beiträge
    5.449
    Verdacht :

  3. #3

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    wie oft noch ^^

  4. #4
    Yunan
    Ah ja, ich wollte nicht die Überschrift eins zu eins übernehmen sondern etwas interessanter gestalten. Sinngemäß natürlich.

  5. #5
    Babsi
    Gab da mal nen bericht über ein bulgarisches Dorf, den einwohnern wurde eine Summe geboten (kann mich nicht erinnern welche) für eine Niere. das angebot kam aus der Türkei

  6. #6
    Avatar von Dragan Mance

    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    5.390
    Organhandel bei der UCK, wäre ja nichts neues.

  7. #7
    Avatar von Aktivist Vetevendosje

    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.021
    boaa verdacht

    sind ja nur verdächte , und noch nie ist was über organhandel raußgekommen weil das alles erfunden ist .
    Von paar vollidioten !

  8. #8

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    Zitat Zitat von Dragan Mance Beitrag anzeigen
    Organhandel bei der UCK, wäre ja nichts neues.

    Ach wirklich kiddy, wie oft hat man den beweisen können dass sowas stattgefunden hat?

    Wurde immer das Gegenteil bewiesen

  9. #9
    Babsi
    Oh bitte, Organhandel gibt es doch überall....ich glaub die schweizer haben es erfunden

  10. #10
    Avatar von Dragan Mance

    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    5.390
    Zitat Zitat von KUSHIDO Beitrag anzeigen
    Ach wirklich kiddy, wie oft hat man den beweisen können dass sowas stattgefunden hat?

    Wurde immer das Gegenteil bewiesen

    Du kannst erzählen was du willst, Gott sieht alles.

    Organhandel im Kosovo-Krieg?



    Politik, 02.04.2009, Augustin Palokaj, Zeljko Pantelic und Katrin Teschner



    Rribe. Während des Kosovo-Krieges sollen serbischen Gefangenen in Nordalbanien zwangsweise Organe entnommen worden sein. In Kosovo und Albanien wird das bestritten. Doch Ermittler des Haager Gerichtshofs und der Uno-Mission im Kosovo haben belastende Indizien zusammengetragen.

    Info Forum
    Das Problem Organhandel - die EU schaut nur zu?
    Diskutieren Sie mit anderen DerWesten-Lesern



    Das Haus der Familie Katuci soll auffällig gelb gewesen sein; heute ist es weiß getüncht. Es liegt am Ende der Siedlung von Rribe, in Nordalbanien, in der Nähe der Stadt Burrel. Immer wieder kommen Reporter vorbei, Ermittler des Uno-Kriegsverbrechertribunals waren schon lange da, auch ein albanischer Staatsanwalt hat das Haus untersucht. Rund zehn Jahre ist es her, dass sich hier unvorstellbare Greueltaten abgespielt haben sollen: Nach dem Kosovo-Krieg,1999, verschleppten Rebellen der kosovarischen Albaner-Miliz UCK angeblich 300 Gefangene, überwiegend Serben, in die Städte Kukes und Tropoja. Sie wurden in Lagerhäuser und Baracken gesperrt, die jüngsten und kräftigsten unter ihnen nach Burrel gebracht, in das gelbe Haus, heißt es. Dort wurden ihnen Organe entnommen, diese hätte die UCK-Führung auf dem Schwarzmarkt verkauft.
    Bislang gibt es keine Beweise

    Die ehemalige Chefanklägerin des Haager Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien, Carla del Ponte, beschäftigt sich in ihrem Buch „Die Jagd“ mit diesem schrecklichen Verdacht. Beweise, die für eine Anklage gereicht hätten, konnte Del Ponte allerdings nicht auftreiben. Bislang gibt es nur Gerüchte - und jede Menge Indizien.

    Hat ein Buch über den schrecklichen Verdacht geschrieben: Carla del Ponte, die ehemalige Chefanklägerin des Haager Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien. (Foto: afp) Foto: AFP

    So beschrieben acht angebliche Augenzeugen unabhängig voneinander ein gelbes Haus, in dem ein provisorischer Operationssaal eingerichtet war, wo Ärzte Organe entnommen haben sollen. Diese seien über den Flughafen in Tirana ins Ausland gebracht worden.
    Gelbe Farbreste am verdächtigen Haus

    Ermittler des Haager Gerichtshofs und der Uno-Mission im Kosovo (UNMIK) fanden 2004 tatsächlich Blutspuren, am Flussbett in der Nähe des Hauses wurden Spritzen, Verbände und leere Infusionsflaschen gefunden. Auch Aussagen der Familie Katuci machten die Experten stutzig. Sie behauptete, das Haus sei schon immer weiß angestrichen gewesen. Doch das Uno-Team fand schnell gelbe Farbreste unter dem Anstrich.
    In Kosovo und Albanien werden die Vorwürfe abgestritten. Stichhaltige Beweise seien bislang nicht vorgelegt worden, heißt es. Die serbische Staatsanwaltschaft für Kriegsverbrechen besteht aber nach wie vor auf einer ernsthaften Untersuchung des Falles. Im vorigen Jahr leitete sie Ermittlungen zum mutmaßlichen Organhandel ein. Anhand von Fotografien identifizierte sie bisher acht Verdächtige und zehn Opfer der Kriegsverbrechen in Albanien. Es besteht der Verdacht, dass neben dem gelben Haus noch drei andere Orte in Nordalbanien existieren, wo Opfern Organe entnommen worden waren.
    Organe offenbar in die Türkei verkauft

    Inzwischen wurden den serbischen Ermittlern auch die Untersuchungsergebnisse der UNMIK zugestellt. Die Belgrader Tageszeitung „Politika“ berichtete gestern, dass in den streng geheimen Dokumenten die Namen von sechs Verdächtigen ebenso wie von Opfern genannt werden. Die mutmaßlich in Albanien entnommenen Organe sollen in der Türkei verkauft worden sein. Die Unterlagen dürften auch die Grundlage für Ermittlungen der EU-Rechtsstaatsmission im Kosovo (EULEX) darstellen, die mittlerweile für die Untersuchungen zuständig ist.

    Der Schweizer Sonderermittler Dick Marty beschäftigt sich nun mit dem Fall. (Foto: afp) Foto: AFP

    Hoffnungen richten sich darüber hinaus auf den Schweizer Sonderermittler Dick Marty. Der Europarat schickte den ehemalige Tessiner Staatsanwalt auf den Balkan, um die Vorwürfe innerhalb von zwei Jahren aufzuklären. Marty leitete bereits die Ermittlungen über geheime CIA-Flüge in Europa und wird sich wohl auch mit einem jüngeren Fall von Organhandel beschäftigen müssen. Denn sicher ist, dass auch heute illegale Geschäfte mit Körperteilen gemacht werden. So wurden erst Ende vorigen Jahres drei Ärzte in Pristina verhaftet, weil sie einem israelischen Patienten die Niere eines Türken implantiert hatten. Eine Niere bringt dem Spender auf dem internationalen Markt 1000 bis 3000 Euro ein. Den Empfänger in Not kostet sie bis zu 200.000 Euro – für kriminelle Banden ein lohnendes Geschäft.

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kriegsverbrechen und Organhandel im Kosovo
    Von Dmitar im Forum Kosovo
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 29.01.2012, 18:55
  2. Kriegsverbrechen und Organhandel im Kosovo
    Von delije1984 im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.07.2011, 14:58
  3. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.12.2010, 17:28
  4. Organhandel im Kosovo
    Von Zurich im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 09.08.2009, 22:08
  5. Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 07.11.2008, 14:08