BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Unterschiedliches Krankheitsverständnis ?

Erstellt von Grizzly, 12.09.2006, 23:13 Uhr · 5 Antworten · 1.437 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.315

    Unterschiedliches Krankheitsverständnis ?

    Neue Studie: Migranten haben ein anderes Krankheitsverständnis als Deutsche. Sie empfinden Schmerzen "emotionaler", gehen eher in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser, bei psychischen Leiden allerdings erst spät zum Nervenarzt

    VON CIGDEM AKYOL

    "Mein Bauchnabel sitzt nicht mehr richtig", solche Sätze hört Atilla Cintosun häufig in seiner Praxis. Aussagen, die für einen deutschen Mediziner kaum einzuordnen sein dürften. Worte, die dem Arzt aus Herne aber vertraut sind. Denn 90 Prozent seiner Patienten sind Türken. Cintosun weiß, die Vorstellung, Organe könnten sich verschieben, ist in türkischen Überlieferungen noch weit verbreitet. Ein Migrationshintergrund kann also zu einem anderen Krankheitsverständnis führen.
    Weiter

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Unterschiedliches Krankheitsverständnis ?

    Zitat Zitat von Grizzly
    Neue Studie: Migranten haben ein anderes Krankheitsverständnis als Deutsche. Sie empfinden Schmerzen "emotionaler", gehen eher in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser, bei psychischen Leiden allerdings erst spät zum Nervenarzt

    VON CIGDEM AKYOL

    "Mein Bauchnabel sitzt nicht mehr richtig", solche Sätze hört Atilla Cintosun häufig in seiner Praxis. Aussagen, die für einen deutschen Mediziner kaum einzuordnen sein dürften. Worte, die dem Arzt aus Herne aber vertraut sind. Denn 90 Prozent seiner Patienten sind Türken. Cintosun weiß, die Vorstellung, Organe könnten sich verschieben, ist in türkischen Überlieferungen noch weit verbreitet. Ein Migrationshintergrund kann also zu einem anderen Krankheitsverständnis führen.
    Weiter
    Ich finde den Artikel Klasse, denn mir sind schon vor zig Jahren Unterschiede aufgefallen! Ich konnte das aber mir nicht genau erklären, was aber der Artikel tut.

    Ausländer, sind in meinen Augen nicht so wehleidig, wie Deutsche und rennen, wegen "Nichts" zu Arzt! Selbst bei einer leichten Grippe, die sowieso am nächsten Tag vorbei ist, oder Kopf Schmerzen rennen die zum Arzt.

    Ah ja Grizzly! Ich bin der absolute Ärzte Verweigerung und nehme noch nicht einmal Aspirin! Mein Zahnarzt ruft auch ständig hinter mir her, das mal wieder eine Untersuchung fällig ware, aber da gehe ich mal hin, wenn ne Gold Krone, wieder mal zu einkleben ist. Seit x-Jahren erhalte ich meine 6 Monats Beiträge bei der DKV zurück, weil ich nie Rechnungen einreiche.

    Ich bin in der HInsicht, wohl etwas unverwüstlich und alle meine privaten engsten Lebens Gefährdinnen, ging es in meiner Nähe ebenso. Immer gesund und "fast" nie zum Arzt (Ausnahme mal Frauen Arzt halt)

  3. #3
    Avatar von Gugi

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    9.254
    Also ich muss ehrlich sagen das ich genau das gegenteil erlebe...die "Imigranten" sind um einiges wehleidiger als die deutschen!!!

    Wenn ich da nur an einen Türkischen "Stammgast" von mir denke...er kam mal zu mir mit nem bienenstich in der handfläche...er tat so als ob er gleich sterben würde weil er einpaar tage vorher hörte wie ein allergiker deswegen starb...natürlich wurde er deswegen "schwerkrank" und seine hand schwellte auf das "dreifache" an und ich "kanns ja nicht sehn ob die hand angeschwollen ist...aber er fühlt das es so arg ist"...der hat sogar tatsächlich angefangen zu Hyperventilieren...so hysterisch ist er geworden!

    Oder er kam mal mit ner kleinen schnittwunde zu mir...kleiner finger war angerizt...war echt nicht tief!!! Der Tat so, als ob er gleich verblutet und der finger schon amputiert ist!!!


    Dann hab ich noch nen anderen pat...nen deutschen...der hat sich mal die rechte hand in ner Maschine eingeklemmt...mehrfache Mittelhandknochen Fraktur...die handfläche war "Skalpiert"...man sah alle knochen, sehnen und muskel der handfläche und er wollte noch selbst ins KKH fahren!!!
    O-Ton: "Ach komm mensch...das ist nix großes...hab schon schlimmeres gehabt! Gibst mir ne AU (Arbeits Unfähigkeits Bestätigung) und ich geh schnell zu meinem Hausarzt!" 8O

    Und es ist, zumindest in meiner Firma, echt so das die ausländer richtige mimöschen und Hypochondriker sind!!! Und die deutschen sind typische "Schwobe"...der kann sein herz in händen halten...aber "des gschäft muss lafe"

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Gugica
    Und es ist, zumindest in meiner Firma, echt so das die ausländer richtige mimöschen und Hypochondriker sind!!! Und die deutschen sind typische "Schwobe"...der kann sein herz in händen halten...aber "des gschäft muss lafe"
    In der Arbeitswelt habe ich das auch schon mal gehört! Vielleicht habe ich einfach von Krank sein zu wenig Ahnung.

  5. #5
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.315
    Und es ist, zumindest in meiner Firma, echt so das die ausländer richtige Mimöschen und Hypochondriker sind!!! Und die deutschen sind typische "Schwobe"...der kann sein herz in händen halten...aber "des gschäft muss lafe"
    So generell kann ich das nicht sagen.
    Auch ich habe beobachet,
    dass es aus Süd/Südosteuropa stammende Patient/innen gibt,
    die ihre Beschwerden wesentlich theatralischer präsentieren
    als dies Deutschstämmige zu tun pflegen.

    Andererseits kenne ich mindestens ebenso viele Migranten,
    die erst kommen, wenn es schon fast zu spät ist,
    zum Teil aus Angst um den Arbeitsplatz.

  6. #6
    Avatar von Gugi

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    9.254
    Zitat Zitat von Grizzly
    So generell kann ich das nicht sagen.
    Auch ich habe beobachet,
    dass es aus Süd/Südosteuropa stammende Patient/innen gibt,
    die ihre Beschwerden wesentlich theatralischer präsentieren
    als dies Deutschstämmige zu tun pflegen.

    Andererseits kenne ich mindestens ebenso viele Migranten,
    die erst kommen, wenn es schon fast zu spät ist,
    zum Teil aus Angst um den Arbeitsplatz.
    Das stimmt allerdings auch wieder...die "Migranten" (geiles wort ) sind eher diejenigen die etwas später kommen...meistens zu spät, wie du auch schon sagtest.

    Leider verstehen die meisten nicht, das man mehr unternehmen kann wenn sie früh genug kommen!
    Dann ist es eben nur ne kleine erkältung und nicht gleich ne lungenentzündung!
    Aber das haben sich, mittlerweile, auch viele deutsche angeeignet!