BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Elitaerer Eurozentrismus

Erstellt von Yunan, 08.09.2013, 23:17 Uhr · 8 Antworten · 714 Aufrufe

  1. #1
    Yunan

    Elitaerer Eurozentrismus

    IMI-Standpunkt 2012/057

    Elitärer Eurozentrismus

    Oder: "Frieden ist, wenn unsere Waffen anderswo töten"

    von: Christoph Marischka | Veröffentlicht am: 12. Oktober 2012

    Wenn die Welt nur aus Europa bestünde, dann wäre die Verleihung des Friedensnobelpreises an Europa womöglich nachvollziehbar – zweifelhaft bliebe dann v.a. noch der Zeitpunkt. Tatsächlich haben „die Union und ihre Vorgänger“ (eher letzteres) Kriege zwischen ihren Mitgliedsstaaten weitgehend verunmöglicht. Das etwa war expliziter Zweck der Montanunion, die es Deutschland ermöglichte, unter gemeinsamer Aufsicht mit Frankreich die Produktion von Kohle und Stahl im Ruhrgebiet wieder aufzunehmen. Wegen der enormen Bedeutung dieser Industrie in den vorangegangen deutschen Aggressionen war sie zuvor unter internationale Kontrolle gestellt und teilweise auch demontiert worden.
    Seit dem erkannten die deutschen Regierungen immer wieder die Möglichkeit, sich über einen vermeintlichen Souveränitätsverzicht und die europäische Zusammenarbeit neue Handlungsspielräume zu eröffnen und erneut zur Weltmacht aufzuschwingen. Heute wird beispielsweise jüngst von Wolfgang Ischinger oder der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) ganz offen eingefordert, Deutschland solle die „Führung“ in Europa übernehmen und die „EU zur Hebelung deutscher außenpolitischer Strategien nutzen“. Dabei sind es gerade die von Deutschland auferzwungenen Spardiktate, welche die soziale Sicherheit breiter Bevölkerungsgruppen erodieren lassen und so einerseits zum Wiedererstarken nationalistischer Bewegungen führen und andererseits legitime Proteste auslösen, die beispielweise in Griechenland nahezu täglich gewaltsam niedergeschlagen werden. Diese Form des Unfriedens wurde jedoch vom Nobelpreiskomitee ebensowenig zur Kenntnis genommen, wie das unumstrittene und sich beständig weiter vertiefende Demokratiedefizit innerhalb der Europäischen Union. Denn nicht nur die Bundesregierungen, sondern auch die Eliten anderer europäischer Staaten haben die EU als Spielfeld erkannt, in dem man parlamentarische Kontrolle und öffentliche Debatten vermeiden und unpopuläre Entscheidungen als Sachzwang etablieren und vorbereiten kann. Jenseits des nach wie vor fast ausschließlich nationalstaatlichen und auch dort unvollständig vorhandenen Grundrechteschutzes war es v.a. Behörden der Inneren Sicherheit möglich, unkontrollierte und dubiose Sicherheitsnetzwerke und -institutionen zu etablieren, welche europaweit politische Bewegungen und bereits jenseits der EU Migrationsbewegungen ausforschen und behindern sollen. Zu nennen wäre hier vor allem die Grenzschutzagentur Frontex, die sich zusammen mit offen autokratischen Nachbarländern – zu nennen wäre hier etwa Libyen bereits vor dem Sturz Gaddafis – am Tod und der Inhaftierung tausender Flüchtlinge mitschuldig gemacht hat.
    Womit wir bei der Außenpolitik der Europäischen Union angekommen wären, die noch viel mehr als die Innenpolitik unfriedlichen Charakters ist. Einmalig sind bereits die im Lissabon-Vertrag mit verfassungsrang verankerte Verpflichtung zur Aufrüstung und die Europäische Rüstungsagentur, die es der EU ermöglichen sollen, die „Globalisierung zu gestalten“. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als ein militärisch gestützter Weltmachtanspruch einer Europäischen Union mit einem deutschen Zentrum. Dieser drückt sich u.a. in mehreren Europäischen Polizei- und Militärmissionen insbesondere in Afrika und auf dem Balkan aus. Neben diesen hat sich die EU jedoch auch ein breites Spektrum zivil-militärischer Instrumente bereitgelegt, um jenseits der direkten militärischen Intervention über die Unterstützung von Akteuren vor Ort Einfluss auszuüben. Zu nennen wäre hier u.a. die African Peace Facility aus dem Europäischen Entwicklungsfonds, mit der Einsätze der Afrikanischen Union finanziert werden. Es ist diese im Europäischen Auswärtigen Dienst institutionalisierte Verschränkung diplomatischer, humanitärer, entwicklungspolitischer und militärischer Instrumente und Zielsetzungen, welche zu einer weiteren Intransparenz in der Außenpolitik führen und die Asymmetrie in der Kriegführung durch ihre Einbeziehung und primäre Ausrichtung auf Zivilistinnen weiter vorantreiben werden. Dieses von der EU prinzipiell zivil-militärisch gedachte und auf Zugang zu Ressourcen und offene Handelswege, also die Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen ausgerichtete „Krisenmanagement“ hat eine wahrhaft zivile Außenpolitik undenkbar gemacht und wird das Verhältnis von humanitären und entwicklungspolitischen Organisationen, von Stiftungen und Botschaften zu den Gesellschaften in den jeweiligen Ländern unumkehrbar verändern. Es ist just diese unfriedliche Außenpolitik, in der sich die Strategische Gemeinschaft der Europäischen Union nun bestätigt fühlt: Die EU-Außenbeuaftragte Catherin Ashton etwa hob in ihrer ersten Reaktion ausdrücklich die Schaffung des Europäischen Auswärtigen Dienstes hervor, der es ermöglicht hätte „einen umfassenden Ansatz zu entwickeln, um die Europäischen Werte weltweit zu fördern“. Geradezu erfolgstrunken wirkte der Kommentar des Ratspräsidenten Van Rompuy, der infolge der Verleihung des Friedensnobelpreises nicht nur die beiden Weltkriege zu „Europäischen Bürgerkriegen“ umdeutete, sondern gar behauptete: „Die Europäische Union ist tatsächlich die größte friedensschaffende Institution der Weltgeschichte und hat weiterhin die Aufgabe, Frieden, Demokratie und Menschenrechte zu fördern – im Rest der Welt”. Dermaßen elitäre, eurozentristische und geradezu missionarische Sichtweisen erhalten durch die Entscheidung des Nobelpreiskomitees Rückenwind – es selbst scheint von diesen beseelt, trunken zu sein.


    Informationsstelle Militarisierung (IMI) » Elitärer Eurozentrismus

  2. #2
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    15.538
    ...alles gute zum yunan...

  3. #3
    Avatar von TheddoNi

    Registriert seit
    25.10.2012
    Beiträge
    1.881
    Dein Hass auf diesen Kontinent nimmt schon fanatische Züge an

  4. #4
    Yunan
    Ich poste Nachrichten und wissenschaftliche Analysen in denen reale Probleme thematisiert werden und du stempelst das als Fanatismus ab. Das ist ok, aber du betreibst damit Realitaetsverweigerung, meine Liebe. Das finde ich fanatisch, um das eigene Weltbild zu stuetzen ignorierst du einfach jeden real existierenden Defizit.

  5. #5
    Jezersko
    ALLES hat zwei Seiten. Wenn man immer nur die negative Seite sieht, entsteht Paranoia.


    Paranoia - [ein Wort, das aus dem Griechischen (!) stammt.] (griechisch παράνοια paránoia, aus παρ parà „neben“ und νος noûs „Verstand“; wörtlich also „neben dem Verstand“, „verrückt“, „wahnsinnig“) ist im engeren Sinn die Bezeichnung für eine psychische Störung, in deren Mittelpunkt Wahnbildungen stehen. Häufiger taucht der Begriff jedoch in seiner adjektivischen Form paranoid auf der auf Verfolgungsängste oder Verfolgungswahn hinweist. Die Betroffenen leiden an einer verzerrten Wahrnehmung ihrer Umgebung in Richtung auf eine feindselige (im Extrem bösartig verfolgende) Haltung ihrer Person gegenüber. Die Folgen reichen über ängstliches oder aggressives Misstrauen bis hin zur Überzeugung von einer Verschwörung anderer gegen sich.
    (Wikidingsbums...)

  6. #6

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Ich poste Nachrichten und wissenschaftliche Analysen in denen reale Probleme thematisiert werden und du stempelst das als Fanatismus ab. Das ist ok, aber du betreibst damit Realitaetsverweigerung, meine Liebe. Das finde ich fanatisch, um das eigene Weltbild zu stuetzen ignorierst du einfach jeden real existierenden Defizit.
    Das tust eher du indem du alles positive an diesem Kontinent ignorierst und selbst Griechenland als ein nichteuropäisches Land bezeichnest.

    Alles was du anderen Usern vorwirfst trifft eher auf dich zu und es scheint auch niemanden wirklich zu interessieren in deinen letzten Threads gab es kaum Antworten und auch hier, also von daher interessiert es keinen dass du ein persönliches Problem mit dem Westen hast.

  7. #7
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    12.021
    Vielleicht hätte dieser Artikel die Situation etwas fundierter beschreiben sollen, so ist z.B. der Sparzerstörzwang eine Politik der CDU/FDP - eine SPD/GRünen-Regierung würde dies vermutlich etwas anders angehen, wenn man denn den Aussagen Steinbrücks glauben kann.

    Die Geschichte mit dem deutschen Zentrum finde ich etwas zu platt; natürlich zahlen die Deutschen 27% des Hilfspaketes ein, ich finde zu diesem Anteil müssen sie auch daran partizipieren, was mit dem Geld geschieht.

    Die Angst vor einer Militarisierung der EU ist auch absolut sinnbefreit, es sei denn man bevorzugt den Weg eines unkontrollierten GB und FR - ne danke, EU gesteuert mit deutlichem Einfluss der DE-Pazifisten ist mir da lieber. An dem Beispiel mit dem Balkan sieht man, wie wenig Background-Info der Texter dann tatsächlich hat.

    Das Schlimme ist, ich komme immer noch nicht dahinter, was du eigentlich bezweckst ^^

    Kurze, knappe Fragen:

    EU abschaffen?
    Was hätte mit Griechenland passieren sollen?
    €-abschaffen?
    Kapitalismus abschaffen (womit ersetzen?)?

    Danke.

  8. #8
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    15.538
    ....happy yunan to youuuuuu....

  9. #9
    Yunan
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Das tust eher du indem du alles positive an diesem Kontinent ignorierst und selbst Griechenland als ein nichteuropäisches Land bezeichnest.

    Alles was du anderen Usern vorwirfst trifft eher auf dich zu und es scheint auch niemanden wirklich zu interessieren in deinen letzten Threads gab es kaum Antworten und auch hier, also von daher interessiert es keinen dass du ein persönliches Problem mit dem Westen hast.
    Ich bin auf die positiven Aspekte im politischen, wirtschaftlichen und sozialen System lediglich nie intensiv eingegangen und ich denke, dass viele Dinge, die in Europa positiv erscheinen moegen bei genauerem Hinsehen nicht so gut sind wie der Ruf, der ihnen vorauseilt. Letztendlich muss klar sein dass viele Dinge die uebrigbleiben und den Einwohnern der EU tatsaechlich Vorteile bringen erstens rein instituationeller und sehr allgemeiner Natur sind, sozusagen zugeschnitten auf die Beduerfnisse der europaeischen Kernlaender, und zweitens auch in globalem Kontext relativiert werden. Errungenschaften auf individueller Ebene, auf die man in Europa stolz ist, sind oftmals zurueckzufuehren auf einhergehende Einschraenkung der Individuen ausserhalb der EU bzw. ausserhalb der "weissen Laender" mit Hinblick auf Kriege, Wirtschaftspolitik und Angriffe auf die Souveraenitaet anderer Laender.

    Was Griechenland betrifft brauchst du hier nicht Entruestung vorspielen. Natuerlich ist Griechenland kein europaeisches Land, ein kurzer Blick ins Geschichtsbuch und den Verlauf der Geschichte Griechenlands in den vergangenen 1000 Jahren duerfte ausreichen um diese Behauptung zu untermauern. Die konstruierte Bruecke Europas in die Antike haben sich die Europaer ja wohl auch selbst erschaffen und nicht wir ihnen aufgezwungen. Aus diesem Grund muessen sie mit der entgegengesetzten Lebenswirklichkeit des Landes klarkommen.