BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Journalisten-Mord in Kroatien: Verdächtige festgenommen!

Erstellt von cro_Kralj_Zvonimir, 30.10.2008, 18:10 Uhr · 19 Antworten · 3.213 Aufrufe

  1. #1
    cro_Kralj_Zvonimir

    Ausrufezeichen Journalisten-Mord in Kroatien: Verdächtige festgenommen!

    [h1]Journalisten-Mord in Kroatien: Verdächtige festgenommen[/h1]


    [h2]Die kroatischen Behörden haben im Zusammenhang mit dem Mord an dem Journalisten Ivo Pukanic zehn mutmaßliche Mitglieder einer Verbrecherbande festgenommen. [/h2]



    Großansicht
    Der ermodete kroatische Journalist Ivo Pukanic wird zu Grabe getragen.



    „Wir haben die Durchsuchung etlicher Häuser, Wohnungen und Autos angeordnet sowie die Zusammenarbeit mit der Polizei in Serbien und Bosnien intensiviert“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Zu Medienberichten, wonach zwei der Festgenommenen Serben seien, nahm er keine Stellung.

    Eine Reihe aufsehenerregender Gewaltverbrechen hat zuletzt die europäischen Ambitionen Kroatiens überschattet. Das Land will die Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union 2009 abschließen. Als Reaktion auf Taten wie den Mord an Pukanic besetzte die Regierung in Zagreb daraufhin die Posten des Innen- und Justizministers neu und schuf Sondergerichte für Verfahren gegen die Mafia.

    Am Donnerstag sollten sich zudem die Polizeichefs Kroatiens und Serbiens zu Gesprächen treffen, um über den gemeinsamen Kampf gegen international agierende Verbrecherbanden zu beraten.

    Journalisten-Mord in Kroatien: Verdächtige festgenommen

  2. #2
    cro_Kralj_Zvonimir
    DESETERO UHIĆENIH ZBOG UBOJSTVA PUKANIĆA I FRANJIĆA Odvjetnik Pilipović: Robert Matanić odlučio je razgovarati s USKOK-om
    24sata

    Robert Matanić, jedan od desetero uhićenih zbog ubojstva Ive Pukanića, tvrdi da nije počinio taj zločin, no kako postoje okolnosti zbog kojih ga se povezuje s tim slučajem odlučio je razgovarati s USKOK-om, doznaje se danas od zagrebačkog odvjetnika Zorana Pilipovića koji je zbog neslaganja s takvom "strategijom" odlučio ne braniti Matanića. Pretres stana osumnjičenog za ubojstvo Pukanića
    Prilikom uhićenja ozlijeđena dva privedena i dva policajca
    Specijalci u nekoliko minuta svladali Mafalanija
    - Robert Matanić odlučio je već u fazi predistrage skinuti svaku sumnju sa sebe i razgovarati s USKOK-om, a to se kosi s mojim načinom obrane pa smo se dogovorili da će njegovu obranu preuzeti drugi odvjetnik - izjavio je Pilipović, opovrgnuvši tvrdnje nekih medija da Matanić želi biti pokajnik. Nije objasnio koje "posebne okolnosti" povezuju Matanića s atentatom na Pukanića.

    Krunoslav Borovec potvrdio je uhićenje 10 osoba koje se sumnjiče za likvidaciju Pukanića i Franjića
    Video: Iva Vidović

    Pilipović je rekao da će nakon razilaženja s Robertom Matanićem, kojega je u posljednjih desetak godina zastupao u nekoliko postupaka, preuzeti obranu njegova bratića Luke, također uhićenog u jučerašnjoj policijskoj akciji u kojoj je u Zagrebu i u istočnoj Slavoniji uhićeno deset osoba, među kojima i dvojica srbijanskih državljana.
    Borovec: Pustiti u javnost imena privedenih bilo bi diskreditiranje tih osoba
    Prema još nepotvrđenim informacijama koje su objavili mediji, policija je do Roberta Matanića došla na temelju broja šasije motocikla na kojemu je bila eksplozivna naprava koja je prošli tjedan ubila Ivu Pukanića i njegova suradnika Niku Franjića. Matanić je navodno bio treći vlasnik mopeda.

    Odvjetnik Zoran Pilipović
    Foto: 24 sata

    Svi su uhićeni još uvijek na kriminalističkoj obradi, a, po načelniku Ureda ravnatelja policije Krunoslavu Borovcu, postoji mogućnost da policija zatraži dodatno 24-satno zadržavanje uhićenih.
    Borovec je rekao da će policija "kad obavi posao" podnijeti kaznene prijave.
    - Zasad je sve to prerano - kazao je, ne želeći reći je li se u razgovoru s uhićenicima otkrilo naručitelja atentata.
    U lovu na Pukanićeva ubojicu blokiran Zagreb
    Nakon jučerašnje objave snimke muškarca s kacigom koji je dovezao moped u dvorište "Nacionala" dosad se javilo 20 građana i njihove informacije se provjeravaju.
    - Kad nedvojbeno utvrdimo da se među uhićenima nalaze osobe s fotorobota ili videosnimaka o tome ćemo obavijestiti javnost - rekao je, dodavši da policija neće javno iznositi pojedinosti o prikupljenim dokazima.
    Borovec je naglasio da se u istrazi surađuje s policijama Srbije, Bosne i Hercegovine i Republike Srpske, a pomoć je ponudila i Slovenija.

    S lijeva: Amir Mafalani, Luka i Robert Matanić
    Robert i Luka Matanić, koji su uhićeni jučer kad su pokušavali pobjeći u Srbiju, bili su dio skupine od 12 Hrvata koje je bugarska policija 2004. sumnjičila za mafijaška ubojstva u Sofiji. Robert Matanić nakon gotovo devet mjeseci pritvora u svibnju ove godine zbog nedostatka dokaza pušten je iz zatvora u Sofiji.
    Bugarskoj ga je u rujnu prošle godine izručila Srbija u kojoj je zbog krijumčarenja oružja odslužio dvije i pol godine zatvora.
    Tko je Robert Matanić
    Prema pisanju tiska, Matanić je do sada šest puta bio kazneno prijavljen zbog oružja, razbojstava, iznuda i udruživanja u grupu radi počinjenja kaznenih djela.
    Uz Mataniće u istrazi Pukanićeva ubojstva uhićen je i Amir Mafalani. Svu trojicu mediji povezuju sa srbijanskim mafijašem Sretenom Jocićem, zvanim Joca Amsterdam.
    Pukanićev tjednik Nacional nedavno je za njega napisao da je pokušao preuzeti poslove umirovljenog generala Vladimira Zagorca u Hrvatskoj, vrijedne 300 milijuna kuna, ali da je taj posao propao zbog ljubavne veze Ivane Hodak, kćeri Zagorčeva odvjetnika, i Ljube Pavasovića Viskovića, odvjetnika Hrvoja Petrača koji je u sukobu sa Zagorcem.
    (Hina)
    Odvjetnik Pilipovi?: Robert Matani? odlu?io je razgovarati s USKOK-om

  3. #3
    Avatar von Lorik

    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    12.324
    Möge er in Frieden ruhen.

  4. #4
    Avatar von cro.cop

    Registriert seit
    07.09.2008
    Beiträge
    444
    warum wurde er überhaupt ermordet?

  5. #5
    Avatar von Lorik

    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    12.324
    Zitat Zitat von m.mat Beitrag anzeigen
    warum wurde er überhaupt ermordet?
    Vielleicht hatt er immer über diese Verbrecherbande berichtet........

  6. #6

    Registriert seit
    17.03.2008
    Beiträge
    2.087
    Kroatien = Menschenrechte?

  7. #7
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von TeslaNikola Beitrag anzeigen
    Kroatien = Menschenrechte?
    Mehr als in so manch anderem Balkanland!

  8. #8
    cro_Kralj_Zvonimir
    Steckt die Montenegrinische Mafia dahinter?

    Iza Pukani?evog ubojstva stoji crnogorska mafija? - Dnevnik.hr

    [h4]Ivo Pukanić [/h4]

    Protumafijaška istražna direkcija u Bariju zabrinuta je zbog ubojstva Pukanića koji je bio svjedokom u toj istrazi o odgovornosti političara i crnogorskog državnog aparata u krijumčarenju cigareta, koju vodi protumafijaški tužitelj iz Barija Giuseppe Scelsi. Mafija iz regije Puglije upravljala je tim krijumčarenjem cigareta krajem 90-ih i početkom 2000-ih godina.
    Tužitelj Scelsi je u Trstu ispitao Pukanića kao svjedoka, a u istrazi je bio uključen i sadašnji crnogorski premijer Milo Đukanović za koga će sada protumafijaško tužiteljstvo zatražiti arhiviranje istrage zbog diplomatskog imuniteta crnogorskog političara.
    Scelsi je izjavio kako je zabrinut zbog ubojstva Pukanića, a posebno zbog načina na koji je proveden atentat na njega.
    >> Blic: Mataniću i ostalima lažne dokumente donio Jocićev bliski suradnik
    'Pukanić je jedan od ključnih svjedoka u našoj istrazi o balkanskoj mafiji', rekao je Scelsi, koji se susreo s pokojnim novinarom u Trstu u sjedištu protumafijaške direkcije regije Friuli-Venezia Giulia 18. srpnja 2002.
    'Ispitivanje je trajalo gotovo cijeli dan, nakon kojeg sam ja otišao u Bari, a novinar u Zagreb', prisjeća se Scelsi koji dodaje kako je Pukanić bio u pratnji 'jedne žene dioničarke tjednika'.
    'Pozvali smo ga u Trst, bez potrebe slanja dokumenta o istrazi na stranom teritoriju, i on je prihvatio poziv. Odgovorio je na sva pitanja. Potvrdio je podatke i datume, krajem 90-ih i početkom 2000-ih godina, kada su neke osobe bliske crnogorskoj vladi periodički polijetale sa zračne luke u Podgorici, glavnom gradu Crne Gore, prema Cipru. Putovali su u zrakoplovima s letovima ad hoc, izvan programa, s putnim torbama punim novaca', kaže Scelsi i dodaje kako je 'Nacional' pisao o prebacivanjima novca.
    Pukanić 'mi je dao do znanja da se pribojava atentata. Objasnio je da se osjeća kao neugodni novinar, a 2004. je bio ubijen crnogorski novinar Duško Jovanović, koji je prijavio iste stvari u tjedniku 'Dan', zaključuje talijans

  9. #9
    Avatar von cro.cop

    Registriert seit
    07.09.2008
    Beiträge
    444
    Zitat Zitat von TeslaNikola Beitrag anzeigen
    Kroatien = Menschenrechte?
    für dich du penner:

    [h1]Geldstrafen und Gefängnis[/h1]
    [h3]Zur Lage der Menschenrechte in Serbien[/h3]
    "Ein Gericht im zentralserbischen Valjevo hat am Montag den Regimegegner Bogoljub Arsenijevic zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, meldete die Agentur Beta. Arsenijevic hatte am 12. Juli zu einer oppositionellen Kundgebung aufgerufen, bei der es zu Gewalttätigkeiten gekommen war." (1)
    "Ein serbisches Gericht hat eine politische Aktivistin der Kosovo-Albaner, Flora Brovina, zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht in Nis verurteilte sie wegen 'feindlicher Aktivitäten verbunden mit Terrorismus'." (2)
    Zwei kurze dpa-Meldungen in einer deutschen Tageszeitung. Mehr ist selten zu lesen über den Umgang der serbischen Justiz mit der Opposition. Menschenrechte in Serbien scheinen für die hiesigen Medien kaum ein Thema zu sein, wenn sie nicht ins politische Kalkül passen. Der Krieg ist vorbei, die NATO hat einen Sieg davon getragen, und die EU bemüht sich in symbolischer Politik ein bisschen Öl an von den Oppositionsparteien regierte Städte zu schicken und lässt sich dabei von Milosevic an der Nase herumführen. Reale Unterstützung für oppositionelle Basisinitiativen und von Knast bedrohte oder bereits im Knast sitzende AktivistInnen ist dagegen kein Thema.
    [h3]Hintergründe: Bogoljub Arsenijevic und Flora Brovina[/h3]
    Die oben zitierten dpa-Meldungen sind typisch für ihren Mangel an Information. Worum es in beiden Fällen eigentlich geht, wird aus den Meldungen nicht klar. Bogoljub Arsenijevic, genannt ‘Makija’, ein Maler aus Valjevo und Organisator des dortigen zivilen Widerstandes, wurde am 17. August 1999 beim Verlassen des Gebäudes der Bewegung für Demokratie in Serbien in Belgrad brutal zusammengeschlagen. Es gibt starke Anzeichen dafür, dass die Schläger zur Polizei gehörten und im Auftrag des Regimes handelten. Durch den Angriff wurde Arsenijevic’s Kiefer gebrochen und er erlitt ebenfalls weitere ernsthafte Verletzungen. Nach seiner Untersuchung im Notfallzentrum eines Krankenhauses wurde Arsenijevic ins Untersuchungsgefängnis gebracht und von dort einige Tage später ins Gefängnishospital verlegt. Arsenijevic protestierte gegen seine Verhaftung und seine Behandlung im Gefängnis mit einem Hungerstreik.
    Der Prozess gegen Bogoljub Arsenijevic wird von den Frauen in Schwarz in Belgrad als Farce eingeschätzt. Trotz widersprüchlicher ZeugInnenaussagen soll er verurteilt werden, da er während einer Demonstration vor dem Stadtparlament in Valjevo einen Polizisten angegriffen haben soll. (3)
    Die Meldung zur Verurteilung von Flora Brovina wird der Bedeutung ihres Falles schon gar nicht gerecht. Flora Brovina war die Gründerin und Vorsitzende der Lidhja e Gruas Shqiptare (Liga der albanischen Frauen) im Kosovo/a. Sie wurde am 20. April - während der NATO-Bombardierungen - vor ihrer Wohnung in Pristina im Kosovo/a von serbischen Polizisten in zivil verhaftet. Ihr wird die Unterstützung der UÇK vorgeworfen, da sie Kleidung und Lebensmittel auch an Mitglieder der UÇK verteilt haben soll. Flora Brovina war ursprünglich im Gefängnis von Lipljan im Kosovo/a inhaftiert, ein Gefängnis, von dem Human Rights Watch berichtet, dass Gefangene regelmässig geschlagen wurden. Am 10. Juni, zwei Tage nach dem Einmarsch der KFOR-Truppen im Kosovo/a, wurde sie zusammen mit hunderten anderen kosovarischen Gefangenen nach Serbien verlegt. Seitdem wird sie im Gefängnis in Pozarevac festgehalten. (4)
    Als Kinderärztin hatte Flora Brovina in Pristina eine Praxis und verteilte während des Krieges Medikamente und humanitäre Hilfe an Menschen - vor allem Frauen und Kinder -, die in Pristina geblieben waren. Während des ersten Prozesses am 11. November wurde sie vom Gericht ausführlich zu diesen Aktivitäten befragt. Ihr wurde vorgeworfen, Gesundheitsministerin der 'Regierung des Kosova' gewesen zu sein und durch ihre Unterstützung der UÇK sich feindlicher Akte gegen den Staat Jugoslawien angeschlossen zu haben.
    Flora Brovina erwiderte darauf, dass sie als Präsidentin der Liga der albanischen Frauen vor allem gegen die patriarchalen Strukturen im Kosovo/a gearbeitet habe, und in dieser Arbeit habe sie eng mit serbischen Frauengruppen in Belgrad kooperiert (u.a. mit den Frauen in Schwarz). Im März 1998 organisierte sie Frauendemonstrationen gegen die Polizeibrutalität im Kosovo/a, gleichzeitig organisierte sie Hilfsprojekte für Frauen und Kinder in Kooperation mit der humanitären Organisation Oxfam. Ausserdem verteilte sie humanitäre Hilfe, die über das makedonische rote Kreuz geliefert wurde. Sie betonte ausdrücklich, dass sie die UÇK nicht unterstützt habe, und dass sie sich einer Anfrage, Uniformen für die UÇK in den Hilfsprojekten fertigen zu lassen, verweigerte. (5)
    Trotz allem wurde Flora Brovina am 9. Dezember 1999 vom Gericht in Nis zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. (6)
    [h3]Weitere Beispiele[/h3]
    Es gibt noch wesentlich mehr Fälle, über die kaum berichtet wird. Igbale Jafai, eine 22-jährige kosovo-albanische Frau, befindet sich im Frauengefängnis Zabela in der Nähe von Pozarevac in Haft und wurde zu einem Jahr Gefängnis wegen "Terrorismus" bzw. "Teilnahme an militärischen Aktionen der UÇK" verurteilt. Während der NATO-Bombardierungen wurde Igbale Jafai von Mitgliedern der UÇK entführt und von einem dieser UÇK-Militärs vergewaltigt. Sie wurde eine Woche in den Wäldern festgehalten, später aber freigelassen. Nach ihrer Rückkehr in ihr Dorf Mirase ging sie zur Polizei und berichtete dort von ihrer Entführung und der Vergewaltigung. Im Gerichtsverfahren, das von den serbischen Behörden nicht gegen ihre Entführer und ihren Vergewaltiger, sondern gegen sie angestrengt wurde, sagte der Vater ihres Vergewaltigers als Zeuge aus. Aufgrund seiner Aussage, dass Igbale Jafai freiwillig zur UÇK gegangen sei und ein Verhältnis mit seinem Sohn hätte, wurde sie zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. (7) Im Zweifelsfall funktioniert der Männerbund trotz nationalistischer Grenzziehungen immer noch hervorragend zum Nachteil von Frauen.
    Insgesamt sollen sich nach verschiedenen Berichten noch knapp 2000 bis zu 5000 kosovarische Gefangene in serbischen Gefängnissen befinden. Die serbischen Behörden geben zu, dass ca. 1900 KosovarInnen noch in Serbien gefangen gehalten werden, vielen von ihnen wird aus ähnlich abenteuerlichen Gründen wie Flora Brovina oder Igbale Jafai der Prozess gemacht. Organisationen der KosovarInnen sprechen von bis zu 5000 Gefangenen, die noch in Serbien sein müssten. Es bleibt weiter unklar, wo sich die fehlenden 3000 Menschen befinden und ob sie noch leben.
    [h3]Der Prozess gegen Ivan Novkovic[/h3]
    Im Süden Serbiens, in Leskovac, macht der Prozess gegen den Fernsehtechniker Ivan Novkovic von sich reden. Am 5. Juli nutzte Ivan Novkovic eine Übertragungspause während eines Basketballspiels der serbischen Nationalmannschaft, um ein Videoband einzulegen, auf dem er den Distriktgouverneur heftig kritisierte und zu einer Demonstration aufrief. "Es ist nett von Herrn Zivojin Stefanovic, Gouverneur unseres Distriktes zu sein, doch es ist schrecklich, dass er katastrophale Konsequenzen für uns BürgerInnen und Bauern/Bäuerinnen produzierte. Es ist ihm zu verdanken, dass wir unterentwickelt worden sind, doch ich bin mir sicher dass heute die Menschen nur über ihn, den grössten Verlierer des serbischen Südens, lachen. Warum zeigen Sie nicht, dass sie, tief in ihrem Inneren, Sie ein guter Mensch sind und zurücktreten?" (8)
    20000 Menschen folgten Novkovic’s Aufruf zu einer Demonstration. Novkovic selbst versteckte sich für sechs Tage, wurde dann jedoch verhaftet und im Schnellverfahren zu 30 Tagen Gefängis verurteilt.
    Damit ist sein "Fall" jedoch nicht abgeschlossen. Zivojin Stefanovic führt jetzt ein Verleumdungsverfahren gegen Ivan Novkovic, das sich bereits seit Monaten hinzieht. Während meines Aufenthaltes in Serbien beobachtete ich einen der Verhandlungstermine, an dem der Vertreter von Stefanovic eine Geldstrafe in Höhe von 2 Millionen Dinar für Novkovic forderte - nach dem Schwarzmarktkurs sind das 150000 DM. Ein Urteil fiel jedoch nicht an diesem 25. Oktober 1999, der Prozess wurde auf den 23. November vertagt, da die Zeugenaussage von Zivojin Stefanovic noch fehlte. Auch an diesem 23. November kam es nicht zu einem Urteil, der Prozess wurde erneut vertagt - auf den 22. Dezember 1999. (9)
    [h3]Weitere Prozesse in Leskovac[/h3]
    Die Protestaktionen in Leskovac haben noch zu weiteren Verhaftungen und Prozessen geführt. Miodrag Mitic wurde zu 60 Tagen Gefängnis verurteilt, Bratislav Stamenkovic verbachte 25 Tage im Gefängnis (10). Weitere acht Menschen wurden am 7. Juli verhaftet und verbrachten zwei Monate im Gefängnis. Zwar wurden alle nach diesen zwei Monaten zunächst freigelassen, doch fünf von ihnen wurden erneut angeklagt und zu acht Monaten Gefängnis verurteilt, da sie am 4. Tag der Proteste in Leskovac das Haus des Leiters der lokalen Verwaltung zerstört haben sollen. Während des Prozesses konnte kein Zeuge mit Sicherheit sagen, dass die fünf später Verurteilten wirklich in der Menge derjenigen war, die das Gebäude zerstörten. Insgesamt demonstrierten an diesem 4. Tag der Proteste 3000 Menschen vor dem Gebäude.
    Die Verurteilungen lassen sich kaum noch bekämpfen - die Urteile sind rechtskräftig. Zusätzlich zur Gefängnisstrafe müssen die fünf jedoch 74000 Dinar (ca. 5000 DM) Geldstrafe bezahlen. Das BürgerInnenparlament von Leskovac versucht über Spenden, diesen Betrag aufzubringen. (11)
    [h3]Unsichtbare Menschenrechtsverletzungen: Gewalt gegen Frauen[/h3]
    Werden die Prozesse gegen OppositionsaktivistInnen zumindest zum Teil noch von internationalen Menschenrechtsgruppen verfolgt, so bleibt ein anderer Aspekt noch viel mehr im Dunkeln. Als Folge des Krieges hat die Gewalt von Männern gegenüber Frauen in Serbien noch stärker zugenommen. Während die Regierungspropaganda während der Bombardierungen die Trottel für die Werte der Familie rührte und davon sprach, dass die "NATO- Aggression" die serbischen Familien vereint hätte, sprechen die Aufzeichnungen des Belgrader Beratungszentrums gegen Gewalt in der Familie eine andere Sprache. Während der Bombardierungen nahmen die Anrufe von Frauen und Kindern, die Opfer von familiärer Gewalt geworden waren, um 5 % zu. (12) Bereits während des Krieges in Bosnien hatten feministische Gruppen in Serbien angeklagt, dass der Krieg zu einem Anstieg der Männergewalt gegen Frauen führen würde - ein Mechanismus, der sich durch die NATO-Bombardierungen wiederholte.
    Die Verschlechterung der Menschenrechtssituation in Serbien ist eine Folge der NATO-Bombardierungen, hat allerdings auch mit der zunehmenden Abwendung der Menschen in Serbien vom Regime Milosevic zu tun. Die Verurteilungen, z.B. in Leskovac oder Valjevo, sollen bewusst abschrecken, um so die Opposition zu lähmen. Die Proteste im Süden waren allein schon deswegen für die serbische Regime von Bedeutung, da sie sich in Städten organisierten, die nicht zu den Hochburgen der Opposition zählten, und auch nicht von den Oppositionsparteien ausgingen, sondern eigenständig von unten gewachsen waren. Bisher scheint die Strategie der Regierung aufzugehen. Während für die Opposition die sich ausbreitende Apathie der Bevölkerung fatal ist, sichert sie der Regierung das Überleben. Wenn sie schon den Rückhalt in der Bevölkerung verloren hat, so muss sie sie zumindest vom Widerstand abhalten. Hierbei spielen die Prozesse gegen OppositionsaktivistInnen eine wichtige Rolle.
    Andreas Speck

    serbien: geldstrafen und gefngnis | gwr 245 | januar 2000

  10. #10
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    4.625
    Langsam wirds unheimlich.Ist wieder was passiert,jemand wurde mit zwei Kopfschüssen hingerichtet.


    Za stadionom na?li mo?kega s prestreljeno glavo - 24ur.com

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schändung der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem - Verdächtige festgenommen
    Von Muratoğlu im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.06.2012, 04:42
  2. Serbische (verdächtige) Verbrecher und Mafiosi in Spanien festgenommen
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.02.2012, 20:25
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.11.2006, 20:58
  4. "Rote Barette" in Mord an Belgrader Journalisten C
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.11.2005, 17:43
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.06.2005, 16:52