BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

Polizei verhindert „wüste Massenschlägerei“

Erstellt von TurkishRevenger, 24.08.2011, 19:36 Uhr · 43 Antworten · 2.970 Aufrufe

  1. #1
    TurkishRevenger

    Polizei verhindert „wüste Massenschlägerei“

    Stuttgart - Der Konflikt zweier Völker ist am Sonntag – einmal mehr – in der Stuttgarter Innenstadt ausgetragen worden. Bei einer Demonstration von rund 350 Türken, die mit einem spontanen Gegenprotest Dutzender Kurden beantwortet wurde, sind neun Polizisten leicht verletzt worden, ein zehnter ist wegen einer Verletzung am Auge dienstunfähig. 30 Demonstranten wurden, wie berichtet, vorübergehend festgenommen. Alle sind mittlerweile allerdings wieder auf freiem Fuß, doch für die meisten wird der Sonntag noch ein juristisches Nachspiel haben. Sie müssen unter anderem mit Anzeigen wegen schwerer Körperverletzung und Sachbeschädigung rechnen.
    Ähnliche Vorfälle in der Auseinandersetzung zwischen den beiden Völkern hat es in Stuttgart und der Region immer wieder gegeben. In der Innenstadt war es zuletzt im Dezember 2009 zu großen Protesten gekommen, als 800 kurdische Demonstranten in der Königstraße Schaufenster einwarfen und Autos demolierten. In Nürtingen gab es im Mai 2010 eine Massenschlägerei, als 18 vermummte Männer blitzartig und brutal eine Kneipe überfielen. Der Angriff gegen den türkischen Wirt war von einem kurdischen Kulturverein in Bad Cannstatt aus organisiert worden.
    Aufruf via Facebook
    War Letzteres die Vergeltungsaktion für eine Beleidigung, liegt der Anlass der Auseinandersetzungen meist in weiter Ferne, geografisch betrachtet. 2009 haben die Kurden in der Innenstadt gegen das Verbot ihrer politischen Interessenvertretung DTP durch das türkische Verfassungsgericht protestiert; am Sonntag war ein Anschlag im Südosten der Türkei Auslöser für die Proteste. Vergangene Woche hatten kurdische Rebellen einen Armeekonvoi angegriffen, neun Menschen starben. Via Facebook sind türkischstämmige Bürger dazu aufgerufen worden, am Sonntag gegen den Terror und gegen die PKK auf die Straße zu gehen. „Stuttgarter aus der Türkei haben eine Mehrfachzugehörigkeit und eine enge Anbindung an das, was in der Türkei passiert“, sagt Gari Pavkovic, der Integrationsbeauftragte der Stadt. Der Umkehrschluss: „Jemand, der gut integriert ist, schafft es besser, inneren Abstand zu wahren.“
    Das gelingt nach Ansicht von Pavkovic den meisten. 36.000 Menschen türkischer Herkunft leben in der Stadt, fast 22.000 von ihnen haben einen türkischen Pass. Der Anteil der Kurden wird auf knapp ein Viertel geschätzt. „Die meisten lassen sich nicht instrumentalisieren“, sagt Pavkovic. Vielmehr handele es sich um einen kleinen Teil, der persönlich betroffen sei. Zwar sieht das Landeskriminalamt eine Zunahme an Gewaltdelikten, die im Zusammenhang mit der PKK stehen. 146 Straftaten waren es in Baden-Württemberg 2010, ein Jahr zuvor wurden nur 103 gezählt. Für Stuttgart macht Pavkovic dennoch eine deutliche Entspannung aus: „Noch vor zehn Jahren war der Konflikt wesentlich schärfer.“ Als seinerzeit der PKK-Führer Öcalan verhaftet worden ist, gab es auch in der Stadt eine Reihe gewalttätiger Konflikte.
    Die Polizei jedenfalls wappnet sich für angemeldete Demonstrationen wie jene vom Sonntag besonders. „Wir haben massiv Kräfte zusammengezogen“, sagt ein Sprecher der Polizei. „Sonst wäre das eine wüste Massenschlägerei geworden.“ Die Beamten gingen mit Pfefferspray und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor, die eine „hohe Aggression und Gewaltbereitschaft“ an den Tag gelegt hätten. Neben den zehn Polizisten, die zu Schaden kamen, wurde durch umherfliegende Glassplitter auch ein Polizeipferd verletzt. Streifenwagen wurden demoliert, ein Schaufenster in der Kronenstraße ging zu Bruch, als ein Mensch in die Glasscheibe fiel. Das Ordnungsamt hat im Vorfeld nur eingeschränkten Spielraum: „Wir können Demonstrationen nur verbieten, wenn erhebliche Straftaten zu erwarten sind“, sagt Uwe Czier. Üblicherweise fordert die Stadt eine Stellungnahme der Polizei zur Gefahrenlage an und erlässt dann den Versammlungsbescheid, gegebenenfalls unter Auflagen.


    Stuttgart: Polizei verhindert

  2. #2

    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    639
    Zitat Zitat von TurkishRevenger Beitrag anzeigen
    Stuttgart - Der Konflikt zweier Völker ist am Sonntag – einmal mehr – in der Stuttgarter Innenstadt ausgetragen worden. Bei einer Demonstration von rund 350 Türken, die mit einem spontanen Gegenprotest Dutzender Kurden beantwortet wurde, sind neun Polizisten leicht verletzt worden, ein zehnter ist wegen einer Verletzung am Auge dienstunfähig. 30 Demonstranten wurden, wie berichtet, vorübergehend festgenommen. Alle sind mittlerweile allerdings wieder auf freiem Fuß, doch für die meisten wird der Sonntag noch ein juristisches Nachspiel haben. Sie müssen unter anderem mit Anzeigen wegen schwerer Körperverletzung und Sachbeschädigung rechnen.
    Ähnliche Vorfälle in der Auseinandersetzung zwischen den beiden Völkern hat es in Stuttgart und der Region immer wieder gegeben. In der Innenstadt war es zuletzt im Dezember 2009 zu großen Protesten gekommen, als 800 kurdische Demonstranten in der Königstraße Schaufenster einwarfen und Autos demolierten. In Nürtingen gab es im Mai 2010 eine Massenschlägerei, als 18 vermummte Männer blitzartig und brutal eine Kneipe überfielen. Der Angriff gegen den türkischen Wirt war von einem kurdischen Kulturverein in Bad Cannstatt aus organisiert worden.
    Aufruf via Facebook
    War Letzteres die Vergeltungsaktion für eine Beleidigung, liegt der Anlass der Auseinandersetzungen meist in weiter Ferne, geografisch betrachtet. 2009 haben die Kurden in der Innenstadt gegen das Verbot ihrer politischen Interessenvertretung DTP durch das türkische Verfassungsgericht protestiert; am Sonntag war ein Anschlag im Südosten der Türkei Auslöser für die Proteste. Vergangene Woche hatten kurdische Rebellen einen Armeekonvoi angegriffen, neun Menschen starben. Via Facebook sind türkischstämmige Bürger dazu aufgerufen worden, am Sonntag gegen den Terror und gegen die PKK auf die Straße zu gehen. „Stuttgarter aus der Türkei haben eine Mehrfachzugehörigkeit und eine enge Anbindung an das, was in der Türkei passiert“, sagt Gari Pavkovic, der Integrationsbeauftragte der Stadt. Der Umkehrschluss: „Jemand, der gut integriert ist, schafft es besser, inneren Abstand zu wahren.“
    Das gelingt nach Ansicht von Pavkovic den meisten. 36.000 Menschen türkischer Herkunft leben in der Stadt, fast 22.000 von ihnen haben einen türkischen Pass. Der Anteil der Kurden wird auf knapp ein Viertel geschätzt. „Die meisten lassen sich nicht instrumentalisieren“, sagt Pavkovic. Vielmehr handele es sich um einen kleinen Teil, der persönlich betroffen sei. Zwar sieht das Landeskriminalamt eine Zunahme an Gewaltdelikten, die im Zusammenhang mit der PKK stehen. 146 Straftaten waren es in Baden-Württemberg 2010, ein Jahr zuvor wurden nur 103 gezählt. Für Stuttgart macht Pavkovic dennoch eine deutliche Entspannung aus: „Noch vor zehn Jahren war der Konflikt wesentlich schärfer.“ Als seinerzeit der PKK-Führer Öcalan verhaftet worden ist, gab es auch in der Stadt eine Reihe gewalttätiger Konflikte.
    Die Polizei jedenfalls wappnet sich für angemeldete Demonstrationen wie jene vom Sonntag besonders. „Wir haben massiv Kräfte zusammengezogen“, sagt ein Sprecher der Polizei. „Sonst wäre das eine wüste Massenschlägerei geworden.“ Die Beamten gingen mit Pfefferspray und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor, die eine „hohe Aggression und Gewaltbereitschaft“ an den Tag gelegt hätten. Neben den zehn Polizisten, die zu Schaden kamen, wurde durch umherfliegende Glassplitter auch ein Polizeipferd verletzt. Streifenwagen wurden demoliert, ein Schaufenster in der Kronenstraße ging zu Bruch, als ein Mensch in die Glasscheibe fiel. Das Ordnungsamt hat im Vorfeld nur eingeschränkten Spielraum: „Wir können Demonstrationen nur verbieten, wenn erhebliche Straftaten zu erwarten sind“, sagt Uwe Czier. Üblicherweise fordert die Stadt eine Stellungnahme der Polizei zur Gefahrenlage an und erlässt dann den Versammlungsbescheid, gegebenenfalls unter Auflagen.


    Stuttgart: Polizei verhindert
    Fass dich kürzer.....

  3. #3
    Zar

    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    1.686
    Oh mann, wieso wollen die türken selbst in deutschland was gegen kurden machen? Ich versteh das nicht.

  4. #4
    Avatar von Türkiye&Iran

    Registriert seit
    04.08.2010
    Beiträge
    1.049
    Zitat Zitat von Zar Beitrag anzeigen
    Oh mann, wieso wollen die türken selbst in deutschland was gegen kurden machen? Ich versteh das nicht.
    ohmm mann wieso wollen die kurden was gegen die türken machen selbst in deutschland. Ich versteh das nicht

  5. #5
    TurkishRevenger
    Zitat Zitat von Zar Beitrag anzeigen
    Oh mann, wieso wollen die türken selbst in deutschland was gegen kurden machen? Ich versteh das nicht.
    Hast du dir den Artikel überhaupt durchgelesen? Die Türken haben wegen den gefallenen Soldaten demonstriert, was deren Recht ist, dass hat nichts mit ,,was gegen kurden machen" zu tun. Daraufhin haben die PKK-Symphatisanten eine Gegendemonstration gestartet und randaliert.

  6. #6
    Avatar von Türkiye&Iran

    Registriert seit
    04.08.2010
    Beiträge
    1.049
    Zitat Zitat von TurkishRevenger Beitrag anzeigen
    Hast du dir den Artikel überhaupt durchgelesen? Die Türken haben wegen den gefallenen Soldaten demonstriert, was deren Recht ist, dass hat nichts mit ,,was gegen kurden machen" zu tun. Daraufhin haben die PKK-Symphatisanten eine Gegendemonstration gestartet und randaliert.
    birak yaa salak bu cocuk

  7. #7

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    lol, am lustigen ist es, wenn die bullen ankommen und sich kurden und türken zusammenschließen, um die bullen zu verkloppen

  8. #8
    Avatar von Eskiya

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    1.818
    Ich weis noch vor ein paar monaten hier in hannover,da haben eine gruppe bozkurtler kurdische einrichtungen beschädigt. Die haben da voll die kranken sachen gemacht ie z.B den kopf von ein kuh in einem kurdischen kultur zentum geschmissen.
    Die kurden haben dagegen demonstriert haben auch den genehmigung dafür bekommen,mit polizei schutzt usw.

    Das lustige daran ist das ein gruppe von bozkurds ca 30 mann,die demonstration stören wolten und darauf hin auf die kurden los gingen.
    Es kam zu einer massen schlägerrei 2 der demonstranten leicht verletzt und bei den bozkurd azis 24 mittel bis schwer verletzte die wurden erstmal von den kurden vermöbel und danach von den bullen hahah

  9. #9
    Avatar von Serbian Eagle

    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    15.715
    Die Kurden sollen endlich Kurdistan bekommen.
    Frechheit, wie die Kurden in der Türkei attackiert werden und getötet werden.

  10. #10
    Zar

    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    1.686
    Zitat Zitat von TurkishRevenger Beitrag anzeigen
    Hast du dir den Artikel überhaupt durchgelesen? Die Türken haben wegen den gefallenen Soldaten demonstriert, was deren Recht ist, dass hat nichts mit ,,was gegen kurden machen" zu tun. Daraufhin haben die PKK-Symphatisanten eine Gegendemonstration gestartet und randaliert.
    Hättest du den artikel kürzer gefasst, hätte ich ihn gelesen.

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.06.2011, 14:10
  2. eine Stadt in der wüste
    Von hamza m3 g-power im Forum Bauprojekte
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 09.04.2010, 20:23
  3. Bayern schickt Pranjic in die Wüste
    Von BosnaHR im Forum Sport
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 06.04.2010, 11:55
  4. Dänische Polizei verhindert Terror-Anschlag
    Von Rehana im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.09.2007, 16:31
  5. Deutsche Polizei verhindert die Ermordung einer Jesidin
    Von lupo-de-mare im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.10.2005, 09:34