BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Rüsten für den nächsten Libanon-Krieg?

Erstellt von Barney Ross, 13.07.2010, 09:32 Uhr · 5 Antworten · 756 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    01.12.2009
    Beiträge
    4.668

    Rüsten für den nächsten Libanon-Krieg?

    Am 12. Juli 2006 begann der letzte Libanon-Krieg. Heute, vier Jahre später, befürchten Beobachter, dass Israel und der Libanon schon bald auf einen neuen bewaffneten Konflikt zusteuern könnten.

    Ein Sprecher der schiitischen Hisbollah machte dieser Tage eine düstere Prognose: Gegenüber der arabischen Tageszeitung "Asharq Alawsat" ("Der Nahe Osten") meinte er nur wenige Tage vor dem vierten Jahrestag des Ausbruchs des letzten Libanonkrieges, Israel "bereite etwas im Libanon vor". Diesmal sollte etwas erreicht werden, was 2006 nicht möglich war. Die Hisbollah werde aber mit Zurückhaltung reagieren und er hoffe, dass sein Land trotz der israelischen Aktivitäten einen "normalen Sommer" erleben werde.

    Diese "Aktivitäten" stehen allerdings in direktem Zusammenhang mit Aktivitäten der Hisbollah und ihrer Anhänger: So ist es in letzter Zeit wiederholt zu Zwischenfällen zwischen diesen und den im Südlibanon stationierten Blauhelmen der UNIFIL gekommen, weil die Hisbollah ihren Einflussbereich entlang der Grenze mit Israel weiter ausdehnen will und die Soldaten der UNIFIL dabei eher stören. Vor wenigen Tagen veröffentlichte Israel nun zum ersten Mal detaillierte Angaben über die Art und Weise, wie die Hisbollah sich in der Gegend etabliert: Waffenlager und Kommandostellen seien innerhalb von Ortschaften angelegt worden, teilweise in direkter Nachbarschaft von Schulen und Moscheen, wie Israel am Beispiel von Fotos und Computersimulationen des Ortes Khiyam zu beweisen versuchte.

    Düstere Bilanz

    Selbst wenn es keine unabhängige Bestätigung hierfür gibt: Vier Jahre nach dem Krieg, der einen Monat und zwei Tage dauerte und über 1500 libanesische wie auch 43 israelische Zivilisten das Leben kostete, ist die Bilanz dieses Krieges düsterer, als sie es bisher ohnehin schon war: Hatte Israel beabsichtigt, die Hisbollah zu zerschlagen, so ist das ebenso wenig gelungen wie deren Vertreibung aus der Nähe der Grenze. Die Schiiten-Organisation hat ihre Arsenale längst wieder aufgefüllt. Mit mehr und - vor allem - besseren Raketen, die ihr im Ernstfall massive Angriffe auf Israel ermöglichen. Innenpolitisch hat sie sich fest etabliert und keiner kann in Beirut an ihr vorbeiregieren. Außenpolitisch wie auch militärisch profitiert die Hisbollah heute mehr denn je von der Unterstützung durch Syrien und dem Iran und sie ist längst auch beteiligt an der militärischen Unterstützung für die Hamas im Gazastreifen.

    Israel nach wie vor in der Kritik

    Israel hingegen hat sich mit dem Libanonkrieg, dann mit dem Gazakrieg und der folgenden Blockade weltweit ins Abseits manövriert. Schließlich aber auch mit seiner mangelnden Bereitschaft, Friedensbemühungen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas oder auch mit Syrien weiter zu verfolgen. Die weltweite Unzufriedenheit und Ungeduld mit Israel sind in letzter Zeit gewachsen, selbst wenn es Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kürzlich gelungen zu sein scheint, die kriselnden Beziehungen zum Weißen Haus wieder ins Lot zu bringen. Wirklicher Druck zur Änderung seines Kurses wird bisher nicht auf Israel ausgeübt. Sollte der aber einsetzen, dann könnte Jerusalem in seiner Rat- und Einfallslosigkeit versucht sein, zu einem bewährten Mittel zu greifen: Einem Konflikt, bei dem es angeblich um Sicherheit und Überleben Israels geht und der die Kritiker zum Schweigen bringt.

    So wenig diese Strategie in der Vergangenheit auch genützt hat: Eine neue Auseinandersetzung mit der Hisbollah entspräche genau diesem Strickmuster. Sie könnte diesmal aber noch fatalere Folgen haben als vor vier Jahren.

    Quelle: Rüsten für den nächsten Libanon-Krieg? | Nahost | Deutsche Welle | 12.07.2010

  2. #2

    Registriert seit
    13.04.2010
    Beiträge
    266
    Nach den Israelischen Kriegsverbrechen im Libanon 2006 und Gaza 2009 bleibt zu hoffen dass Israel auf einen weiteren Angriff auf die Libanesiche Zivlibevölkerung verzichtet.

    Hoffentlich ist die Hisbollah gescheit genug jegliche Raketenangriffe auf Israel zu unterlassen, dies würde Israel den Grund für einen neuen Angriff liefern.

  3. #3
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    5.509
    Der libanesische Premierminister Saad Hariri hat am Samstag während seines Besuches in Saudi-Arabien seinen Rücktritt erklärt. Nur wenige Tage danach eskalierte die Lage auf der Arabischen Halbinsel. Saudi-Arabien warf dem Libanon eine Kriegserklärung vor. Experten haben gegenüber Sputnik nun erläutert, wie sich die Lage weiter entwickeln könnte.
    Bleibt zu hoffen, dass Saudi-Arabien nach der Niederlage in Syrien kein weiteres sunnitisches Terrorkalifat im Libanon gründet.

    https://de.sputniknews.com/politik/2...saudi-arabien/

  4. #4
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.235
    Sputnik News muss es ja wissen

    Liesst man die Artikel auf diesem Russischen Blog kommen immer Themen wie: USA will Russland angreifen / Russland wird mit Atomwaffen antworten / Es wird keiner überleben u.s.w

    Die Sputnik Journalisten sind entweder Kriegsgeil oder leiden an Paranoia.

  5. #5
    Avatar von Pholiko

    Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    2.557
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Bleibt zu hoffen, dass Saudi-Arabien nach der Niederlage in Syrien kein weiteres sunnitisches Terrorkalifat im Libanon gründet.

    https://de.sputniknews.com/politik/2...saudi-arabien/
    Genau, überlassen wir den Libanon einfach dem verlängerten Arm des Irans - der Hisbollah. Das bringt bestimmt Frieden, wenn dass sunnitische Gegengewicht zur Hisbollah-Miliz im Staate Libanons fehlt.

  6. #6
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.934
    Zitat Zitat von Pholiko Beitrag anzeigen
    Genau, überlassen wir den Libanon einfach dem verlängerten Arm des Irans - der Hisbollah. Das bringt bestimmt Frieden, wenn dass sunnitische Gegengewicht zur Hisbollah-Miliz im Staate Libanons fehlt.
    Geht nicht nur um die Sunniten dort. Das ist ein stark durchmischtes Land mit Sunniten, Schiiten, Christen (Maroniten, Griechisch-Orthodoxe usw.) Auch Ethnisch kein einheitlicher Staat. Deswegen der Fokus auf die Religionsgruppe.

    Libanon ist eigentlich wirklich richtig schönes Land und die Menschen die von dort aus kommen oder kenne sind und waren bis jetzt immer super nett. Das Land wird vom Iran definitiv negativ beeinflusst zu Religiös geführten Debatten, gefechten. Das ist mit den Saudis nicht anders. Im Gegensatz zu anderen Staaten, hat der Iranische Staat jedoch den Libanesen früh geholfen wenn es um Rüstungsgüter ging.

    In der Hizbollah die zu großen teilen Schiitisch ist, befinden sich zwar auch Sunniten. Da wir aber alle den Nahen Osten kennen, kann man erahnen wie es den anderen religiösen Gruppen geht die nicht soviel Einfluss haben.

Ähnliche Themen

  1. Albaner rüsten sich aus!
    Von Albani100 im Forum Kosovo
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 14.04.2012, 20:48
  2. Niederlande rüsten an den Grenzen auf
    Von Vukovarac im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.11.2011, 18:31
  3. Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 14:45
  4. Amerikaner rüsten Bosnien auf
    Von Emir im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 23.10.2010, 10:25
  5. USA rüsten afghanische Armee mit Kalaschnikows aus Kroatien aus
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 07.04.2009, 16:30