BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 507 von 514 ErsteErste ... 7407457497503504505506507508509510511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 5.061 bis 5.070 von 5134

Russische Streitkräfte

Erstellt von BLACK EAGLE, 17.04.2010, 22:53 Uhr · 5.133 Antworten · 1.322.618 Aufrufe

  1. #5061

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    4.862
    Syriens stellvertretender Außenminister Faisal Mikdad: Wir hoffen, Syrien ohne Blutvergießen zu befreien
    27.05.18 MOSKAU, RIA Novosti

    - Wie steht Damaskus zu der Forderung Russlands, alle ausländischen Streitkräfte aus Syrien, einschließlich Iran und Hisbollah, abzuziehen?

    - Dies ist eine sehr einfache Frage. Die syrische Regierung hat alliierte und freundschaftliche Kräfte zur Bekämpfung des Terrorismus aufgerufen. Zu diesen Kräften zählen die russischen und iranischen Brüder sowie die Hisbollah.
    Russland forderte den Abzug von Kräften, die hier ohne die Zustimmung Syriens sind. Dies sind die Streitkräfte der Vereinigten Staaten, Frankreichs, der Türkei und anderer Streitkräfte, die hier rechtswidrig sind. Sie sind eine Partei, die sich in Syrien ohne Einverständnis mit der syrischen Regierung aufhält und als Besatzer betrachtet wird, und diese Kräfte unterstützen direkt terroristische Gruppen.

    Die Teilnehmer des Treffens in Astana bestätigten die Notwendigkeit, die Integrität des Territoriums und der Bevölkerung Syriens zu respektieren und zu wahren. Die illegitimen Kräfte, die syrisches Territorium erobert haben, müssen das Land verlassen.

    - Und die Türkei?

    - Wir haben kein Vertrauen in die Türkei. Wir sprechen über Russland und den Iran. Die Türkei ist einer der Staaten, die einen Teil des syrischen Territoriums besetzt haben und es sofort verlassen müssen.

    Wir glauben, dass Erdogan ... den Nachbarstaat (Syrien) zerstört hat, und die türkische Besetzung Afrins ist ein gutes Beispiel dafür. Wir wollen, dass die Regierung (der Türkei) die Unterstützung von Terroristen in Syrien einstellt und ihre Streitkräfte zurückzieht, die einen Teil des syrischen Territoriums erobert haben.

    https://www.arms-expo.ru/news/wars-a...rovoprolitiya/



    Syrien ist ein strategischer Verbündeter Russlands im Nahen Osten. Die Türkei ist ein Gegner Syriens, der einen Teil des syrischen Territoriums besetzt hat. Russland liefert der Türkei mächtige Waffen, die gegen seinen Verbündeten Syrien gerichtet sind, was aus der Sicht der Syrer ein Verrat ist, ist das so schwehr zu verstehen?

  2. #5062
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    7.942
    Nein aber Russland pflegt auch gute Beziehungen zu der Türkei. Warum solte sich da Russland auf eine Seite schlagen?

  3. #5063
    Avatar von Zakkum

    Registriert seit
    11.01.2014
    Beiträge
    1.926
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    Syriens stellvertretender Außenminister Faisal Mikdad: Wir hoffen, Syrien ohne Blutvergießen zu befreien 27.05.18 MOSKAU, RIA Novosti - Wie steht Damaskus zu der Forderung Russlands, alle ausländischen Streitkräfte aus Syrien, einschließlich Iran und Hisbollah, abzuziehen? - Dies ist eine sehr einfache Frage. Die syrische Regierung hat alliierte und freundschaftliche Kräfte zur Bekämpfung des Terrorismus aufgerufen. Zu diesen Kräften zählen die russischen und iranischen Brüder sowie die Hisbollah. Russland forderte den Abzug von Kräften, die hier ohne die Zustimmung Syriens sind. Dies sind die Streitkräfte der Vereinigten Staaten, Frankreichs, der Türkei und anderer Streitkräfte, die hier rechtswidrig sind. Sie sind eine Partei, die sich in Syrien ohne Einverständnis mit der syrischen Regierung aufhält und als Besatzer betrachtet wird, und diese Kräfte unterstützen direkt terroristische Gruppen. Die Teilnehmer des Treffens in Astana bestätigten die Notwendigkeit, die Integrität des Territoriums und der Bevölkerung Syriens zu respektieren und zu wahren. Die illegitimen Kräfte, die syrisches Territorium erobert haben, müssen das Land verlassen. - Und die Türkei? - Wir haben kein Vertrauen in die Türkei. Wir sprechen über Russland und den Iran. Die Türkei ist einer der Staaten, die einen Teil des syrischen Territoriums besetzt haben und es sofort verlassen müssen. Wir glauben, dass Erdogan ... den Nachbarstaat (Syrien) zerstört hat, und die türkische Besetzung Afrins ist ein gutes Beispiel dafür. Wir wollen, dass die Regierung (der Türkei) die Unterstützung von Terroristen in Syrien einstellt und ihre Streitkräfte zurückzieht, die einen Teil des syrischen Territoriums erobert haben. https://www.arms-expo.ru/news/wars-a...rovoprolitiya/ Syrien ist ein strategischer Verbündeter Russlands im Nahen Osten. Die Türkei ist ein Gegner Syriens, der einen Teil des syrischen Territoriums besetzt hat. Russland liefert der Türkei mächtige Waffen, die gegen seinen Verbündeten Syrien gerichtet sind, was aus der Sicht der Syrer ein Verrat ist, ist das so schwehr zu verstehen?
    Der Grund: Wie man in Idlib sieht, hat Assad einige mal die türkischen Soldaten angegriffen obwohl man mit Russland eine spezielle Vereinbarung im September 18 getroffen hatte. Das heisst, dass Assad nicht gehorchsam ist! Somit kann Russland der Türkei mehr Zugeständnisse geben um Assad zu ärgern falls er nicht brav wird. Assad ist in erster Linie für diesen Krieg verantwortlich und hat in die Türkei 4 mio Flüchtlinge geschickt. Wenn er damals nicht so stur geworden wäre, dann wäre er immer noch der beste Freund von Erdogan. Man hat die Ferien-Bilder in Bodrum nicht vergessen!

  4. #5064
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    7.942
    Die meisten wissen das die F-35 ein Flop ist. Deshalb riskiert die Türkei auch die F-35 als auf das S-400 zu verzichten.

  5. #5065
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    7.942


    Flugzeugträger und Hubschrauberträger Projekt

    - - - Aktualisiert - - -



    Der führende Konstrukteur des Marineausrüsters „Malachit“, Igor Karawajew, hat die Besonderheiten des modernsten russischen nichtatomaren U-Boots P-750B enthüllt, das erstmals im Juni präsentiert worden war.

    Unter anderem offenbarte Karawajew, dass das neue U-Boot vom Typ „Piranja“ (dt.: „Piranha“) P-750B eine außenluftunabhängige Energieanlage besitzt, dank der sich das Unterwasserfahrzeug bis zu zwölf Tage unter Wasser befinden kann.


    „Nur mit Akku-Batterien kann das U-Boot nicht länger als vier Tage lang fahren, aber mit der außenluftunabhängigen Energieanlage schafft es bis zu zwölf Tage mit einer Normalfahrtgeschwindigkeit von vier Knoten“, erklärte er.
    Während dieser ganzen Zeit könne es sich unter Wasser befinden. Für die Standortbestimmung und Funkverbindungen müsse es allerdings an die Oberfläche kommen.

    Laut dem Konstrukteur kann das U-Boot in mehreren Varianten gebaut werden. Das bedeutet, dass es unterschiedliche Waffen an Bord mitführen kann, nämlich Torpedos, Minen und die Marschflugkörper „Kalibr, die unter Wasser waagerecht starten.
    Unter anderem verfüge das U-Boot über eine Schleusenkammer, über die gleichzeitig sechs Kampfschwimmer das Fahrzeug betreten und verlassen können.
    Der Marineausrüster „Malachit“ hatte erstmals das konzeptuelle Projekt des nichtatomaren Klein-U-Bootes P-750B der Familie „Piranja“ im Juni im Rahmen der Rüstungsmesse „Army 2019“ präsentiert. Später wurde es auch bei einer Marinemesse in Sankt Petersburg gezeigt.

  6. #5066
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    7.942

    Bild der aufgerüsteten 1234-Korvette



    - - - Aktualisiert - - -

    Ka-52K










    Und sein modernisiertes Gegenstück zu Land in der Produktion @ Fortschritt:








    Indische Luftwaffe bestellt in Russland hergestellte Panzerabwehrraketen für 29 Mio. USD | Jane's 360

  7. #5067
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    7.942
    Der erfolgreiche Start des Weltraumobservatoriums "Spectr-RG"



    die Raumsonde Spectrum-RG von der Oberstufe getrennt und das Orbitalobservatorium begann seinen 100-Tage-Flug in die Nähe des L2-Librationspunkts des Sonnen-Erd-Systems, wo es das Universum im Röntgenbereich der elektromagnetischen Strahlung erforschen wird. Das Observatorium wurde mit einem Proton-Trägerraketen vom Startplatz in Baikonur in die Umlaufbahn gebracht.



    Während des Fluges sind folgende Operationen in der Nähe des L2-Punktes geplant: Inspektion von Versorgungssystemen, Ausrichtung, Kalibrierung und Prüfung von Teleskopen, astrophysikalische Beobachtungen des Piloten.
    Es ist geplant, dass die Mission sechseinhalb Jahre dauern wird. In den ersten drei Monaten werden Instrumente überprüft und justiert sowie Beobachtungen getestet. Die nächsten vier Jahre werden einer vollständigen Sicht auf den Himmel im Photonenenergiebereich von 0,3 bis 11 Kiloelektronenvolt gewidmet sein.

    Da eine solche Überprüfung sechs Monate dauert, erstellt das Gerät in dieser Zeit acht Mal eine Karte des Universums im Röntgenbereich. Erstens wird es helfen, die Genauigkeit der Beobachtungen zu verbessern und Fehler zu vermeiden. Zweitens können alle Arten von Blitzen festgestellt werden (z. B. Supernova-Explosionen).

    Karten Spectra-RG zeichnen sich durch hohe Detailgenauigkeit (Winkelauflösung) aus.Und die hohe Empfindlichkeit der Geräte ermöglicht es, auch dunkle Gegenstände darauf abzulegen.
    Es ist geplant, dass die Mission praktisch alle großen Galaxienhaufen im beobachtbaren Universum abbildet (es sollten ungefähr hunderttausend sein). Darüber hinaus sagen Astronomen die Entdeckung von drei Millionen supermassiven Schwarzen Löchern in den Zentren von Galaxien voraus.

    Das kosmische Observatorium sollte auch Hunderttausende Sterne mit aktiver Korona und weißen Zwergen sehen, die die auf sie fallende Materie absorbieren. Teleskope "Spectra-RG" sollen helfen, Zehntausende von Galaxien mit aktiver Sternentstehung zu finden. Darüber hinaus wird der russische Apparat die Untersuchung von Neutronensternen ermöglichen.

    Es ist immer noch schwer vorherzusagen, zu welchen Entdeckungen solch reiches Beobachtungsmaterial führen wird. Es ist auch möglich, dass Astronomen Objekte unbekannter Natur finden.
    Danach, in den nächsten zweieinhalb Jahren, wird Spectrum-RG auf Wunsch der wissenschaftlichen Gemeinschaft selektiv die interessantesten Himmelskörper beobachten. Diese Beobachtungen werden im Bereich von bis zu 30 kV durchgeführt.

    Die Abkürzung WG im Namen des Geräts bedeutet "Röntgen-Gamma". Trotzdem hat das Observatorium nur Röntgeninstrumente dabei (obwohl es möglicherweise das Glück hat, Röntgenstrahlen von Gammastrahlen zu registrieren).




    Laut der Roscosmos-Website befinden sich zwei Röntgenteleskope an Bord des Geräts.Das sind russische ART-XC und deutsche eROSITA. Die Energiebereiche, in denen diese Instrumente den Himmel beobachten, überlappen sich. Dies erleichtert das Einrichten und Kalibrieren und erhöht die Zuverlässigkeit der Daten.

    ART-XC registriert Quanten mit einer Energie von 5 bis 30 Kiloelektronenvolt. Es hat eine Winkelauflösung von 45 Winkelsekunden. Dies ist besser als das menschliche Auge (1-2 Winkelminuten). Solche Zahlen aus dem Röntgenteleskop sind nicht einfach zu erreichen.

    Das Sichtfeld des Instruments beträgt 0,3 Quadratgrad (zum Vergleich: Der Mond am Himmel der Erde nimmt ungefähr 0,75 Quadratgrad ein). Während er eine Karte der Himmelssphäre erstellt, „schaut“ er von einem Punkt zum anderen. Teleskopspiegel bestehen aus Kobalt und Nickel und sind mit Iridium beschichtet.


    - - - Aktualisiert - - -

    Vom Weltraumobservatorium erhielt "Spectrum-RG" die ersten wissenschaftlichen Daten



    Das russische Teleskop am astrophysikalischen Observatorium "Spectr-RG", das am 13. Juli in die Umlaufbahn gebracht wurde, machte die ersten Beobachtungen im Röntgenbereich, berichtete das Weltraumforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften.
    Das Spektr-RG-Observatorium fliegt derzeit zum L2-Betriebspunkt L2 (ein besonderer Punkt im Weltraum, an dem der Gravitationseinfluss von Sonne und Erde ausgeglichen ist), der sich 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt befindet.
    "Am 24. Juli wurde während einer Sitzung mit dem Spectr-RG-Weltraumteleskop der URD28-Detektor eines der ART-XC-Spiegelsysteme eingeschaltet ... Derzeit ist dies die erste Hintergrundmessung eines Röntgendetektors, der etwa eine Million Kilometer von der Erde entfernt ist!" in der Nachricht auf der Website des Instituts.
    Die erste grüne Abbildung zeigt das erste Spektrum des URD28-Detektors, das vom Spectrum-RG-Observatorium an Bord erhalten wurde.



    Die Zählrate für Einzel- und Doppelereignisse im Bereich von 4 bis 30 keV betrug 6 · 10 & supmin; ³ Proben / s / cm² / keV. Zum Vergleich: Beim Testen auf der Erde betrug der Hintergrund 4 · 10 & supmin; & sup4; Proben / s / cm² / keV, dh das 15fache weniger (in rot gezeigt). Derzeit ist dies die erste Messung des Hintergrunds mit einem Röntgendetektor in einer Entfernung von etwa 1 Million km von der Erde.
    Das erste Röntgenbild desselben Detektors im Bereich von 4 bis 12 keV wurde ebenfalls erhalten.



    Zuvor hatte Roscosmos berichtet, dass Spektr-RG um den 20. Oktober an seinem Einsatzort eintreffen und am 3. November mit der Überprüfung der Himmelssphäre beginnen wird.
    Nach Erreichen des Arbeitspunkts in vier Jahren wird das Observatorium acht vollständige Erfassungen der Himmelssphäre durchführen. Weitere 2,5 Jahre werden auf Ersuchen der wissenschaftlichen Weltgemeinschaft Punktbeobachtungen von Objekten des Universums gewidmet.

    Das Space-Roentgen-Gamma-Weltraumobservatorium (Spectr-RG) ist ein internationales russisch-deutsches Projekt, das zum Ziel hat, ein astrophysikalisches Orbitalobservatorium für das Studium des Universums im Röntgenbereich zu schaffen. Mit seiner Hilfe soll eine "Karte" des sichtbaren Universums erstellt werden, auf der alle größeren Galaxienhaufen markiert werden.

    Das von NPO Lavochkin gebaute Spektr-RG-Observatorium umfasst zwei Teleskope: eROSITA, das vom Institut für extraterrestrische Physik der Max-Planck-Gesellschaft (Deutschland) erstellt wurde, und ART-XC, das vom Weltraumforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften entwickelt und vom Allrussischen Wissenschaftlichen Forschungsinstitut für Experimentelle Physik in Moskau hergestellt wurde Sarov.

    - - - Aktualisiert - - -

    Das erste Bild vom Satelliten "Meteor-M" № 2-2



    Die ersten Daten des neuen meteorologischen Raumschiffs Meteor-M Nr. 2-2, das am 5. Juli 2019 vom Kosmodrom Vostochny aus gestartet wurde, wurden erhalten. Alle unterstützenden Systeme arbeiten im regulären Modus und ohne Kommentar.
    Der heutige 12. Juli 2019 wurde auf den Aufnahmemodus eines Mehrzonen-Scanners mit kleiner Auflösung (MSU-MR) übertragen. Die Analyse der Daten ergab, dass das Gerät normal arbeitet. Die ersten qualitativ hochwertigen Bilder wurden von MSU-MR erhalten, die bereits an den Entwickler des Meteor-M-Raumfahrzeugs Nr. 2-2 übertragen wurden.

    - - - Aktualisiert - - -

    Tag der Marine!

    Corvette "Thundering" -Projekt 20385 und die Fregatte "Admiral der Flotte Kasatonov" -Projekt 22350 auf der Bolshaya Neva:




    Die dieselelektrischen U-Boote Rostow am Don und Noworossijsk des Projekts 06363:



    Fregatten "Admiral Makarov" und "Admiral Essen" Projekt 11356:



    Kleine Raketenschiffe "Sovetsk" und "Mytischi" Projekt 22800:




    Corvette "Loud" -Projekt 20380:



    Das Smerch-Kleinraketenschiff des Projekts 12341, das modernisiert wurde:




    - - - Aktualisiert - - -


  8. #5068
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    7.942


    - - - Aktualisiert - - -



    - - - Aktualisiert - - -



    - - - Aktualisiert - - -



    - - - Aktualisiert - - -

    Su-57: Russland kündigt Beginn der Serienfertigung an



    Die Serienfertigung des russischen Jagdflugzeugs Su-57 hat begonnen. Dies geht aus einer anlässlich des 80-jährigen Jubiläums des russischen Entwicklungs- und Konstruktionsbüros „Suchoi“ herausgegebenen Broschüre hervor.

    „Der multifunktionale Luftfahrtkomplex der 5. Generation, der über eine hochintelligente Bordausrüstung, eine Tarnkappe sowie über eine große Abfangliniebezüglich der Luftziele und eine größere Zer­stö­rungs­kraft hinsichtlich der Bodenziele verfügt. 2019 ging er in Serie; mit dem Verteidigungsministerium wurde ein langfristiger Vertrag über die Lieferung von mehr als 70 Flugzeugen geschlossen“, heißt es in der Broschüre.

    Das Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeug Su-57(früher als PAK FA und T-50 bekannt) hat 2010 seinen Jungfernflug absolviert. Die Su-57 ist der bisher einzige völlig neue russische Kampfjet ohne Anlehnung an den sowjetischen Flugzeugbau. Laut dem Chefkonstrukteur des russischen Projektierungsinstituts „Archip Lulka“, Jewgeni Martschukow, ist das Triebwerk für die Su-57 im Hinblick auf seine spezifische Schubkraft allen weltweit bekannten Analoga überlegen.
    Zuvor war berichtet worden, dass das russische Verteidigungsministerium 76 Jagdflugzeuge der fünften Generation Su-57 in Auftrag gegeben hatte. Ein Staatsvertrag darüber wurde im Rahmen des militärtechnischen Forums „Army 2019“ geschlossen.




    - - - Aktualisiert - - -

    Indien plant Kauf russischer Raketen für Su-30-Jets



    Indien soll ein Abkommen mit Russland über den Erwerb russischer Luft-Luft-Raketen für die Ausrüstung seiner Kampfjets Su-30MKI unterzeichnet haben. Dies meldet die Nachrichtenagentur ANI unter Berufung auf Regierungsquellen.

    „Mit Russland wurde der Vertrag über den Erwerb der Luft-Luft-Raketen R-27unterzeichnet, mit denen die Flugzeuge Su-30MKI der indischen Luftstreitkräfte ausgerüstet werden“, so die Quellen.
    Der Vertragspreis beläuft sich demnach auf etwa 218 Millionen US-Dollar.

    Die R-27 (Nato-Codename: Alamo) ist eine russische, ehemals sowjetische, BVR-Luft-Luft-Lenkwaffe für mittlere Kampfentfernungen.

  9. #5069

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    4.862
    Russische Wettersatelliten begannen, "mit Einschränkungen zu arbeiten"
    Die russischen Satelliten Meteor-M No. 2 und Electro-L No. 2 sind laut RIA Novosti aufgrund von Störungen nicht voll einsatzbereit. Das Gerät zur Aufnahme multispektraler Bilder der Erdoberfläche, des Wettersatelliten Electro-L Nr. 2 arbeitet aufgrund der Funktionsunfähigkeit des Kanals mit dem Spektralbereich von 12 Mikrometern mit Einschränkungen.

    Beim dem Wettersatelliten Meteor-M Nr. 2 funktionieren das Bordradar und das Gerät zur Temperatur- und Feuchtigkeitsmessung der Atmosphäre nicht.

    Im Februar 2019 sagte der Chef von Roshydromet Maxim Yakovenko, dass Russland keine eigenen meteorologischen Satelliten habe und gezwungen sei Daten von ausländischen Wettersatelliten zu verwenden.

    Im Januar 2019 sagte der Direktor des Instituts für Kernphysik an der Moskauer Staatlichen Universität Mikhail Panasyuk, dass sich nur zwei große russische Forschungssatelliten im erdnahen Orbit befinden, aber beide nicht voll funktionsfähig sind.

    Im April 2018 wurde die Unfähigkeit Russlands, eigenständig Satelliten zu bauen erklärt.

    Der Wettersatellit Electro-L Nr. 2 wurde im Dezember 2015 gestartet, der meteorologische Satellit Meteor-M Nr. 2 wurde im Juli 2014 gestartet.
    https://lenta.ru/news/2019/07/30/satellite/



    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Das erste Bild vom Satelliten "Meteor-M" № 2-2



    Die ersten Daten des neuen meteorologischen Raumschiffs Meteor-M Nr. 2-2, das am 5. Juli 2019 vom Kosmodrom Vostochny aus gestartet wurde, wurden erhalten. Alle unterstützenden Systeme arbeiten im regulären Modus und ohne Kommentar.
    Der heutige 12. Juli 2019 wurde auf den Aufnahmemodus eines Mehrzonen-Scanners mit kleiner Auflösung (MSU-MR) übertragen. Die Analyse der Daten ergab, dass das Gerät normal arbeitet. Die ersten qualitativ hochwertigen Bilder wurden von MSU-MR erhalten, die bereits an den Entwickler des Meteor-M-Raumfahrzeugs Nr. 2-2 übertragen wurden.
    bald fliegen Russen nur noch in den Träumen ins Weltall



    oder so


  10. #5070
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    7.942
    Der Wettersatellit Meteor-M" № 2-2 arbeitet bis jetzt ohne Einschränkungen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    bald fliegen Russen nur noch in den Träumen ins Weltall
    Bald wächst dir vielleicht auch ein Gehirn??


    Der von Plesetsk aus gestartete Satellit Meridian-M wurde in eine berechnete Umlaufbahn gebracht



    Um 8:56 Uhr Moskauer Zeit wurde die Rakete Sojus-2.1a mit dem Kommunikationssatelliten Meridian-M vom Kosmodrom Plesetsk gestartet. Zur geschätzten Zeit, um 9:05 Uhr, war der Satellit nominell zusammen mit der oberen Stufe der „Fregatte“ von der dritten Stufe der Trägerrakete getrennt, berichtete das Verteidigungsministerium.

    Der Satellit "wurde zum geschätzten Zeitpunkt in eine Zielumlaufbahn gebracht und von bodengestützten Geräten des nach G. Titov von der Space Forces VKS benannten Haupttestzentrums zur Kontrolle zugelassen", stellte die Abteilung fest. okay ", fügte das Verteidigungsministerium hinzu.
    Die Rakete wurde vom Träger Nr. 4 der Station Nr. 43 des Plesetsk-Kosmodroms im Normalmodus abgefeuert. Nach Angaben des Militärs verliefen die Start- und Vorbereitungsoperationen reibungslos. Der Start und die Flugsteuerung der Rakete wurden von einem automatisierten Bodenkontrollkomplex für Raumfahrzeuge geleitet.

    Dies ist der dritte Weltraumstart von Plesetsk im Jahr 2019 und der zehnte in Folge, der von inländischen Weltraumhäfen aus durchgeführt wird.




    Das Gerät "Meridian" wurde im Interesse des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation ins Leben gerufen. Dies ist ein Kommunikationssatellit, der von Reshetnev Information Satellite Systems (ISS) hergestellt wird. Der heutige Start ist der erste nach fast fünfjähriger Pause bei den Starts der Serie und der erste Start einer verbesserten Version des Raumfahrzeugs.

    Das Meridian-Raumschiff basiert auf der verbesserten Uragan-M-Plattform , die auch für das Glonass-M-Raumschiff verwendet wird. Das Gewicht des Satelliten beträgt mehr als 2000 kg.
    Die aktive Betriebsdauer des Raumfahrzeugs "Meridian-M" beträgt 7 Jahre.

    Gegenwärtig sind 4 von 2010 bis 2014 gestartete „Meridian“ -Satelliten in Betrieb, von denen 2 ohne wesentliche Bemerkungen außerhalb des CAC betrieben werden.

    2006-2014 waren sieben Satelliten der „Meridian“-Serie gestartet worden. Der erste davon wurde nach der Kollision mit Weltraummüll außer Betrieb gesetzt. Der zweite Satellit verfehlte seine berechnete Umlaufbahn, wird jedoch zweckgemäß verwendet. Der Start des fünften Modells scheiterte. Die Betriebszeit der Satelliten dieser Serie beträgt etwa sieben Jahre.


Ähnliche Themen

  1. Russische Streitkräfte!!!
    Von BLACK EAGLE im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.04.2010, 21:37
  2. Russischer Ex-Regierungschef entlastet Milosevic
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.11.2004, 22:36
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.11.2004, 19:58
  4. US Streitkräfte schützen Terroristen
    Von Memedo im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.09.2004, 17:24