BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54

Elektromobilität - Mobilltätswende - Energiewende

Erstellt von D.Hans, 30.04.2019, 09:04 Uhr · 53 Antworten · 2.667 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von D.Hans

    Registriert seit
    02.04.2019
    Beiträge
    429

    Elektromobilität - Mobilltätswende - Energiewende

    "Elektromobilität" ist längst in aller Munde. Das heißt aber noch lange nicht, dass es aber auch in allen Köpfen ist. Hört man "Elektromobilität", erscheint in der Regel folgendes Bild vor dem geistigen Auge: "Dieselmotor aus dem Auto raus, Batterien hinein. Fertig. Alles kann so weitergehen wie bisher. Zumindest woanders, denn bei uns funktioniert das nicht. Zuwenig Reichweite, zu teuer, woher der Strom, Rohstoffproblematik,..."

    Warum ist das so?

    Ich habe dafür vier Problemfelder festgemacht:

    1. Unwissenheit und mangelnder Wille sich mit der Materie näher zu befassen. Bildung und Zugang zu Wissen ist mühsam, wenngleich wir heute Möglichkeiten dazu haben wie keine Generation vor uns.
    2. Lobbying bis hin zu gezielter Desinformation von Gesellschaft und Entscheidungsträgern durch die deutsche Autoindustrie.
    3. Kleinreden bis hin zur Leugnung eines Klimawandels und dessen negativen Folgen auf der ganzen Welt. Eigentlich unglaublich, angesichts dessen, dass es eigentlich für jeden Einzelnen klar erkennbar sein müsste, dass in unserer Natur in immer schneller werdender Geschwindigkeit Veränderungen passieren, welche Stück für Stück unsere Existenz gefährden.
    4. Angst vor Neuem, verbunden mit der "Mühe" sein eigenes Verhalten zu hinterfragen und möglicherweise das Faulbett der "persönlichen Komfortzone" verlassen zu müssen.

    Natürlich betrifft der Klimawandel ALLE Lebensbereiche ALLER Menschen. Wir kommendem nicht aus. Wir kommen auch nicht darum herum, auf mehreren Themenfeldern zu handeln. Um uns aber nicht zu sehr zu verzetteln, soll in diesem Thread nur das Thema "Mobilität" behandelt werden. Es ist auch das wichtigste Handlungsfeld, denn ohne Mobilität funktioniert auch alles Andere nicht.

    Von vorherein muss einmal der Begriff "Mobilität" definiert werden, um nicht gleich einen Hauptfehler zu machen, in dem man glaubt Mobilität heißt Autofahren.
    "Mobilität" bedeutet (in diesem Zusammenhang) Beweglichkeit, also das Vermögen der Ortsveränderung eines Menschen, sprich sich fortzubewegen. Das kann auf vielerlei Art und mit einer ganzen Reihe von „Hilfsmitteln“ geschehen. Ein Auto ist nur eines unter vielen. Hat man das einmal verinnerlicht, fällt es auch viel leichter ein Gesamtbild für die nächsten Jahre zu zeichnen um frühzeitig auf Veränderung und Trends zu reagieren zu können. Das bewahrt vor bösen Überraschungen und dem Zwang auf eine Art zu handeln, die man nicht will, denn "Schnell, Verpflichtung und Zwang" bedeutet in erster Linie "teuer, teuer, teuer". Das führt zur Frage - können wir uns die schönen, neuen Formen des Autofahrens überhaupt leisten? Falsche Frage! Die Frage lautet: Könen wir es uns leisten so weiter zu fahren wie bisher?

  2. #2
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    1.682
    was machen wir mit dem Sondermüll
    z.b Lithium und kobalt

  3. #3
    Avatar von D.Hans

    Registriert seit
    02.04.2019
    Beiträge
    429
    Zitat Zitat von Sandokan2406 Beitrag anzeigen
    was machen wir mit dem Sondermüll
    z.b Lithium und kobalt
    Sondermüll ist es erst, wenn man es wegschmeisst. Das Ziel muss Recycling bis hin zu 100% Kreislaufwirtschaft sein. Lithium und Kobalt sind nicht die einzigen Materialien, aus denen man Akkus bauen kann.

    "Eine neue Akkutechnologie ermöglicht mehr Ladung, schnelleres Laden und bessere Umweltverträglichkeit". Diese und ähnliche Meldungen tauchen zwar alle Jahre wieder auf, doch in diesem Fall ist sie eine besondere Beachtung wert. Der Erfinder dieser neuen Technologie ist John B. Goodenough, der auch schon maßgeblich an der Entwicklung der Lithium-Ionen-Akkus beteiligt war. Er und sein Forschungsteam an der University of Texas einen neuen Akku vorgestellt, der eine deutliche Verbesserung zum Lithium-Ionen-Akku darstellt.

    Wesentlicher Bestandteil der neuen Akku-Technologie ist die Verwendung von Glas als Elektrolyt anstelle von flüssigen Materialien, wie sie derzeit verwendet werden. Einer der Vorteile: Beim Laden können keine Kanäle mehr im Akku entstehen, die zu Kurzschlüssen und dann wie beim Samsung Galaxy Note 7 zu Feuer und sogar Explosionen führen können. Zudem verwendet die neue Technologie für Anode und Kathode Alkalimetall. Das erhöht die Energiedichte und auch die Lebensdauer des Akkus und erleichtert obendrein sogar noch die Herstellung der Energiespeicher. Zudem bleibt Glas auch bei -20 Grad Celsius noch leitfähig. Eine verbesserte Umweltverträglichkeit ist außerdem darin begründet, dass sich Lithium durch Natrium ersetzen ließe, das etwa aus Meerwasser gewonnen werden kann.


    Btw: Was machen wir mit den abgebrannten Atombrennstäben? Das ist wirklich Sondermüll. Und niemand hat eine Lösung!

    - - - Aktualisiert - - -

    http://www.balkanforum.info/f11/peti...ml#post5035813

    Windräder in D?
    wohin damit?

    von wievielen Autos sprechen wir in skandinavien und wieviele in D?


    Wohin mit den Windrädern in D?

    Ich würde sagen, überall wo Wind weht. Wer hat gefragt, wohin mit den Autobahnen? Alle 500 Meter ein Windrad entlang der Autobahnen wäre z.B. eine Option.
    Wer hat gefragt, wohin mit den Hochspannungsmasten? Warum nicht eine Windradkette mit Stromdrähten verbinden?

    Von wievielen Autos sprechen wir? Von ALLEN!
    Ist Deutschland zu blöd dafür, was die Skandinavier einfach machen?

  4. #4
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    1.682
    was machen Skandinavier einfacher?


    https://www.manager-magazin.de/polit...a-1168496.html

    - - - Aktualisiert - - -

    ach du willst Auto anzal einschränken?

    das machen wir dann für Berlin
    die werden eh nicht alle laden können

  5. #5
    Avatar von D.Hans

    Registriert seit
    02.04.2019
    Beiträge
    429
    Zitat Zitat von Sandokan2406 Beitrag anzeigen

    ach du willst Auto anzal einschränken?

    das machen wir dann für Berlin
    die werden eh nicht alle laden können
    Ganz genau. Elektroautos können nur einen Teil des Verkehrsproblems lösen. Sie verbessern die Luftqualität und sie können innerstädtisch den Lärm reduzieren. Aber sie lösen keine Verkehrsprobleme, sie verringern nicht die Unfallgefahr und sie lösen kein Platzproblem!

    Darum habe ich ja geschrieben, dass eine Änderung des Fuhrparks zuwenig ist. Wir müssen unser ganzes Mobilitätsverhalten hinterfragen. Alle reden von Digitalisierung. Viele Jobs können von jedem x-beliebigen Platz der Welt erledigt werden. Wozu also täglich ins Büro fahren und täglich wieder nach Hause fahren, wenn ich doch gleich von zu Hause aus arbeiten könnte?

    Jeder Flughafen ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen. Warum werden die Parkhäuser an den Flughäfen immer mehr und immer größer anstatt immer weniger und immer kleiner?

    Viele Städte haben einen Bahnhof im Ortszentrum. Inklusive vertopfte Parkflächen in deren Umfeld. Für viele wäre der Bahnhof fußläufig - also innerhalb 20 Minuten erreichbar. Warum fahren so viele mit dem Auto und suchen dann eine halbe Stunde einen Parkplatz?

  6. #6
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    25.117
    Mein nächstes Auto wird elektrisch sein, aber erstmal fahr ich meinen Mercedes Diesel bis gehtnichtmehr.

  7. #7
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    21.849
    Elektroautos sind die Zukunft. Aber ich denke, gerade in Europa werden Fahrzeuge auf "Wasserstoffbasis" noch relevanter werden.

    Generell muss auf jeden Fall in Deutschland wieder mehr Güterverkehr auf die Schiene. Aber die Politik der Bahn scheint eher in die umgekehrte Richtung. Die finanzielle Belastung der Instandsetzung und -haltung von Gleisen ist doch was anderes, als mit Mauts etc. zur Kasse zu bitten.

    Und auch so. Weiß nicht, ob man die Menschen wieder dazu bringen kann, mehr auf Auto zu verzichten und dann gibt es in jeder Familie vielleicht tatsächlich auch wenigstens "nur" eins. Gerade in den abgelegeneren Gegenden, falls Bus-und Bahnanbindungen ohnehin schon mehr und mehr als "unrentabel" gekappt werden. Schwierig natürlich.

  8. #8
    Avatar von D.Hans

    Registriert seit
    02.04.2019
    Beiträge
    429
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Mein nächstes Auto wird elektrisch sein, aber erstmal fahr ich meinen Mercedes Diesel bis gehtnichtmehr.
    Grundsätzlich ein richtiger Ansatz. Die Produktion eines neuen (zusätzlichen) Autos kostet große Mengen Energie und Rohstoffe. Autos sollten gefahren werden, bis sie sich nicht mehr reparieren lassen. Danach in seine Teile zerlegt. NachMöglichkeit dort, wo sie erzeugt wurden.

    Mit Schrecken denke ich da an die "Umweltprämie" (Abwrackprämie) im Jahr 2009. Da wurden Autos, welche noch viele Jahre problemlos hätten fahren können, aus dem Verkehr gezogen. Viele davon landeten in Afrika, wo sie heute noch herumliegen und Öl in den Sand laufen lassen.
    Bezahlt aus dem Investitionsfonds im Rahmen eines "Konjunkturpakets". Man wollte die deutsche Autoindustrie stützen. Man hat 5.000.000.000,00 Euro gutes Geld einer alten Technologie nachgeworfen.
    Hätte man vor 10 Jahren diese 5 Mrd. € in Forschung, Entwicklung und Innovationen (!) gesteckt, könnte die Deutsche Autoindustrie technologisch dort sein, wo China heute ist - und nicht eben 10 Jahre hinterher.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Elektroautos sind die Zukunft. Aber ich denke, gerade in Europa werden Fahrzeuge auf "Wasserstoffbasis" noch relevanter werden.

    Generell muss auf jeden Fall in Deutschland wieder mehr Güterverkehr auf die Schiene. Aber die Politik der Bahn scheint eher in die umgekehrte Richtung. Die finanzielle Belastung der Instandsetzung und -haltung von Gleisen ist doch was anderes, als mit Mauts etc. zur Kasse zu bitten.

    Und auch so. Weiß nicht, ob man die Menschen wieder dazu bringen kann, mehr auf Auto zu verzichten und dann gibt es in jeder Familie vielleicht tatsächlich auch wenigstens "nur" eins. Gerade in den abgelegeneren Gegenden, falls Bus-und Bahnanbindungen ohnehin schon mehr und mehr als "unrentabel" gekappt werden. Schwierig natürlich.
    Wenn wir zumindest auf einen großen Teil von Zweit- oder gar Drittautos verzichten können, wäre schon viel gewonnen. Ich fürchte, wir werden uns das auch aus anderen Gründen (nicht nur Klimaschutz) gar nicht aussuchen können.

    Wasserstoff kann eine weitere Alternative sein, da Wasserstoff gut als Energiespeicher für überschüssigen (Wind- oder Nacht-)Strom geeignet ist. Eine blöde Eigenart von Strom ist nämlich, dass dieser genau in der Sekunde verbraucht werden muss, in der er erzeugt wurde. Strom an sich kann man nur über ein Medium speichern. Die deutschen Stromnetze stehen heute schon öfter vor dem Zusammenbruch wegen Überlastung, vor allem in der Nacht.

    Als "Treibstoff" ist er aber nur zweite Wahl, da bei der Wasserstoffproduktion durch Elektrolyse immer Verluste entstehen. Bei der Wasserstoffherstellung, -speicherung und anschließenden Rückverstromung in Brennstoffzellen liegt der Wirkungsgrad derzeit bei maximal 43 %. Es wird davon ausgegangen, dass elektrische Gesamtwirkungsgrade von maximal 49 bis 55 % erreicht werden können.

    Ich denke, es werden mehrere Technologien eine Zeit lang parallel eingesetzt. Es gibt ja auch heute Diesel- und Benzinmotoren (im Grunde unterschiedliche Funktionsweisen) nebeneinander. Jede Technologie hat Vor- und Nachteile.

  9. #9

    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    9.702
    ja ja hans, jetzt 10 jahre später kannst den neunmalklugen markieren, al di's bio 91..ich meine wo warst 2009 um der Politik diese nostradam'schen vorhersagen zu unterbreiten und Deutschlands Automobilindustrie, geschweige denn die umwelt zu retten

  10. #10
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    13.660
    Ich habe auch gedacht mein nächster wird bestimmt ein Elektro, doch Elektros verbergen viele Nachteile und wie es aussieht werde ich mir in 2 Jahren wieder einen Verbrenner kaufen.

    Ich bezweifle sehr das sich eine Investition 5 Miliarden vor 10 Jahren in Elektroautos ausbezahlt hätte, den Autos mit Verbrennungsmotor werden die nächsten 15-20 Jahren die Neuzulassungen immer noch dominieren.

    Ob sich das Elektroauto dann richtig durchsetzt wird sich noch zeigen und wenn sich Elektroauto durchsetzt dann sind Investitionen die 20 Jahre alt sin nicht mehr richtig brauchbar. Merkt man auch bei den Investitionen in Photovoltaik zumindest sind praktisch alle europäischen Produzenten pleite.

    Wasserstoffautos werden solange keine Konkurrenz sein, bis kein günstiger Weg gefunden wird Schweren Wasserstoff zu produzieren, aktuell sind die Kosten für Wasserstoffautos mit Abstand die grössten.

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte