BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Gewaltige Supernova vor unserer kosmischen Haustür

Erstellt von Taudan, 31.08.2011, 12:05 Uhr · 15 Antworten · 2.086 Aufrufe

  1. #1
    Taudan

    Gewaltige Supernova vor unserer kosmischen Haustür

    Forscher haben eine Supernova entdeckt, die der Erde näher ist als jede andere vor ihr: Sie ist sogar mit Fernglas am Nachthimmel sichtbar.

    Astronomen haben eine Supernova vor unserer kosmischen Haustür entdeckt. Die gewaltige Sternenexplosion ereignete sich in nur 21 Millionen Lichtjahren Entfernung - nach kosmischen Maßstäben quasi vor unserer Haustür.
    Foto: Aufnahme der Supernova PTF 11kly in nur 21 Millionen Lichtjahren Entfernung - in kosmischen Maßstäben ist das ein Katzensprung
    Astronomen haben eine Supernova vor unserer kosmischen Haustür entdeckt. Die gewaltige Sternenexplosion ereignete sich in nur 21 Millionen Lichtjahren Entfernung - nach kosmischen Maßstäben quasi vor unserer Haustür.
    Eine Supernova in so großer Nähe komme nur einmal in einer Generation vor, sagen die Astronomen. Die Sternenexplosion im Sternbild "Großer Bär" leuchte so hell, dass sie selbst für Amateur-Astronomen mit einfachen Ferngläsern und Teleskopen zu sehen sei. Über die Entdeckung berichtet die University of California in Santa Barbara.

    "Die beste Zeit, die Supernova zu beobachten, ist ungefähr in einer Woche direkt nach der Abenddämmerung", sagt Mark Sullivan, Leiter eines Astronomenteams von der Oxford University. Man brauche allerdings einen möglichst dunklen Himmel dafür.

    Die Entwicklung der Sternenexplosion konnten die Forscher fast von Beginn an verfolgen. "Wir haben diese Supernova so früh erwischt wie noch nie bei diesem Typ“, sagt Andy Howell von der University of California, einer der Erstentdecker des Phänomens. Die automatischen Teleskope der Himmelsdurchmusterung "Palomar Transient Factory“ registrierten den gleißenden Lichtblitz. Man habe die Supernova innerhalb weniger Stunden nach der Explosion entdeckt, sagen die Forscher.
    Der Fund habe Astronomen in aller Welt mobilisiert. Wissenschaftler seien nun dabei, das Ereignis von so vielen Teleskopen wie möglich aus zu beobachten, berichten Howell und seine Kollegen. Darunter sei auch das Weltraumteleskop Hubble der US-Raumfahrtbehörde Nasa.
    Anzeige

    Üblicherweise erreiche eine solche Supernova in den ersten drei Wochen nach der Explosion die Helligkeit von mehr als einer Milliarde Sonnen. Häufig aber ereignen sich diese Explosionen so weit weg, dass nur ein schwacher Schein auf der Erde ankomme. Das aktuelle Ereignis biete die seltene Gelegenheit, ein solches Ereignis aus der Nähe zu untersuchen.

    Sternexplosion im Großen Bären


    Die Supernova "PTF 11kly“ ereignete sich in der Spiralgalaxie Messier 101, die auch "Pinwheel“-Galaxie genannt wird. Sie liegt im Sternbild Großer Bär. Bereits am ersten Tag nach ihrer Entdeckung nahm die Helligkeit der Sternenexplosion um das mehr als Zwanzigfache zu, berichten die Astronomen. "PTF 11kly wird von Minute zu Minute heller“, sagt Peter Nugent vom Berkeley Lab, einer der Ersten, die die Supernova entdeckten.
    Eine Supernova so früh zu beobachten erlaube einen seltenen Blick darauf, wie der explodierende Stern seine äußeren Schichten abstoße. "Wenn man sie so früh erwischt, kann man in der Explosion sogar unverbrannte Stücke des Sterns sehen - das ist bemerkenswert“, sagt Andy Howell. "Obwohl ich bereits tausende von Supernovae beobachtet habe, habe ich so etwas noch nie zuvor gesehen.“

    Typ-1a-Supernova als kosmische Messlatte


    Von der Beobachtung der neuen Supernova erhoffen sich die Astronomen mehr Informationen über diesen Typ der Sternenexplosion. Die sogenannten Typ-1a-Supernovae entstehen fast immer in Doppelsternsystemen. Einer der beiden Sternenpartner, ein Weißer Zwerg, saugt dabei Gas und andere Materie von seinem Begleiter ab.
    Immer wieder kommt es dabei zu kleineren Ausbrüchen. Überschreitet die Masse des Weißen Zwergs eine bestimmte Grenze, kommt es zur großen Explosion.
    Da die Art, wie diese Supernova abläuft, immer relativ gleichist, dient sie den Astronomen als "kosmische Messlatte“: "Solche Typ1a-Supernovae nutzen wir, um die Ausdehnung des Universums zu messen“, sagt Mark Sullivan.
    Die Veränderung des Lichts verrate, wie stark sich der betreffende Stern von uns wegbewege. Eine dieser Supernovae so nahe zu sehen, ermögliche nun die Beobachtung dieser Ereignisse in beispiellosem Detailreichtum.


    Seht mal nach oben wenn es dunkel wird.Vielleicht seht ihr etwas interessantes.

  2. #2
    Ego
    Das ist ein Abschiedsgeschenk von Remzudin.

  3. #3
    Taudan
    Die Supernova "PTF 11kly" (Pfeil) in den Nächten vom 22., 23. und 24. August 2011.
    Santa Barbara/ USA - Astronomen haben in 21 Millionen Lichtjahren Entfernung eine Sternenexplosion, eine Supernova, nur kurz nach ihrer eigentlichen Explosion entdeckt. Eine Supernova in vergleichbarer Erdnähe konnte zuvor noch nie derart deutlich beobachtet werden und Astronomen gehen davon aus, dass ein solches Ereignis statistisch betrachtet nur einmal in einer Generation vorkommt.


    Nach der Erstbeobachtung richten sich nun zahlreiche astronomische Augen und Teleskope auf das seltene Ereignis in der Feuerradgalaxie (Messier 101) im Sternbild "Großer Bär", das auch mit Amateurteleskopen beobachtet werden kann.

    Die Sternenexplosion mit der Bezeichnung "PTF 11kly" wurde von der "Palomar Transient Factory" (PTF) Himmelsdurchsuchung entdeckt. "Wir haben die Supernova so früh entdeckt, wie dies noch nie zuvor bei einem derartigen Typus von Sternenexplosion gelungen ist", erläutert Andy Howell von der "University of California in Santa Barbara" (UCSB). "Nachdem noch am Dienstag keine Anzeichen für die Supernova zu sehen waren, registrierten die automatisierten Kameras des Observatoriums dann den gleißenden Lichtblitz der Sternenexplosion am Mittwoch. Wenn auch durch die gewaltige Entfernung zeitlich verzögert, so haben die Supernova dennoch nur wenige Stunden nach der eigentlichen Explosion entdeckt."




    Derartige Supernovae erreichen innerhalb der ersten drei Wochen eine Helligkeit von einer Milliarde Sonnen. Dennoch sind sie für gewöhnlich nicht so schnell nach der eigentlichen Explosion zu sehen, da sie aufgrund der enormen Entfernungen zu lichtschwach sind. Die relative Nähe zur Sternenexplosion führt im aktuellen Fall jedoch zu der entsprechend guten Sichtbarkeit.

    Farbdarstellung der Feuerradgalaxie (oben) und "PTF 11kly (Pfeil). | Copyright: BJ Fulton, LCOGT

    "Jede Minute wird 'PTF 11kly' nun immer heller", erläutert Peter Nugent, leitender Wissenschaftler am Berkeley Lab, der die Supernova als Erster entdeckt hatte." Durch die Beobachtung der neuen Supernova vom Typ "1a", bekommen Astronomen die Möglichkeit, mehr Informationen über diesen Typ von Sternenexplosion zu erlangen. Zudem verrät die Veränderung des Lichts, mit welcher Geschwindigkeit sich dieser vom Betrachter entfernt.

    Jetzt soll auch das Weltraumteleskop Hubble auf die Supernova angesetzt werden. Von diesen Beobachtungen erhoffen sich die Wissenschaftler weitere Hinweise auf die physikalischen und chemischen Vorgänge derartiger Explosion, da in einem solch frühen Stadium die äußeren Schichten der Supernova Hinweise auf den explodierenden Sternentyp beinhalten können.

    Supernovae vom "Typ 1a" ereignen sich fast immer in Doppelsternsystemen. Bei dem explodierenden Stern handelt es sich in der Regel um Weiße Zwerge, jenem Zustand, in dem auch unsere Sonne einst ihr Leben aushauchen wird, wenn sich ihre Masse auf etwa Erdgröße komprimiert.

    Bei dunklem, klarem Himmel und einem guten Fernglas sei die beste Zeit für die Beobachtung von "PTF 11kly" etwa in einer Woche direkt nach der Abenddämmerung, so Mark Sullivan, von der "Oxford University".

  4. #4
    Sezai
    heilige maria mutter gottes

  5. #5

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    76.320
    Zitat Zitat von Kisyhp Beitrag anzeigen
    heilige maria mutter gottes
    keine Angst: das Ganze passierte bereits vor über 20 Millionen Jahren :

  6. #6
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    keine Angst: das Ganze passierte bereits vor über 20 Millionen Jahren :
    ma sjecam se

  7. #7
    Taudan
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    keine Angst: das Ganze passierte bereits vor über 20 Millionen Jahren :
    Genau 21 Millionen jahren.

  8. #8
    Remzudin
    Zitat Zitat von GibDanielDankes Beitrag anzeigen
    Das ist ein Abschiedsgeschenk von Remzudin.

    Donnerstag, 1. September 2011 08:17
    Antworten



    • Remzudin
    • Männlich/111
    • Frankfurt, Hessen, DE

    Einen Asteroideneinschlag wird es garantiert geben;-das weiß Ich genau





  9. #9

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    76.320
    Zitat Zitat von Remzudin Beitrag anzeigen
    Einen Asteroideneinschlag wird es garantiert geben;-das weiß Ich genau
    aber du weißt du auch, wie groß und welche Beschaffenheit er haben muss um nicht in der Atmosphäre zu verglühen?

  10. #10
    Remzudin
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    aber du weißt du auch, wie groß und welche Beschaffenheit er haben muss um nicht in der Atmosphäre zu verglühen?
    25 Tonnen


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.08.2012, 08:44
  2. Gewaltige Projekte-Türkei
    Von Cilivri im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.03.2011, 15:28
  3. Die schärfste Supernova aller Zeiten
    Von acttm im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.05.2008, 18:47
  4. Kroatien: Was vor der Haustür liegt
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.01.2008, 09:18
  5. Kroatien: Regierung will Demoverbot vor ihrer Haustür
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.06.2005, 18:04