BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 72 von 74 ErsteErste ... 226268697071727374 LetzteLetzte
Ergebnis 711 bis 720 von 739

Neues aus der Astronomie

Erstellt von papodidi, 19.07.2012, 17:18 Uhr · 738 Antworten · 58.857 Aufrufe

  1. #711
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    62.604
    Theoretisch könnte wohl auch ein Neutronenstern oder gar schwarzes Loch aus ihnen entstehen wenn ihre Massen groß genug sind

  2. #712
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    12.837
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Theoretisch könnte wohl auch ein Neutronenstern oder gar schwarzes Loch aus ihnen entstehen wenn ihre Massen groß genug sind
    Die Massen sind wahrscheinlich zu klein:

    Wie Molnar und Kollegen kürzlich bei einer Fachtagung der American Astronomical Society im texanischen Grapevine berichteten, weist einer der Sterne 1,4 Sonnenmassen auf, der kleinere kommt auf etwa ein Drittel unserer Sonne. Nach der Auswertung von Beobachtungsdaten aus 15 Jahren und der Analyse der periodischen Helligkeitsschwankungen gehen sie davon aus, dass sich die Sterne in einer Umlaufzeit von elf Stunden umkreisen – und sich dabei bereits berühren.

    Sternenkollision könnte 2022 den Nachthimmel erhellen - Raum - derStandard.at ? Wissenschaft

    Aber man stelle sich mal die wahnsinnige Geschwindigkeit vor, mit der die sich umkreisen...

    Der Link zum Originalbericht:

    http://www.calvin.edu/academic/phys/...arEtAl2017.pdf

  3. #713
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    62.604
    ah ok, glaube man geht von mindestens 3 Sonnenmassen für ein SL aus ... irre die Umdrehungsgeschwindigkeit, und sie wird immer höher bis sie ineinander übergehen

  4. #714

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    18.116
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ah ok, glaube man geht von mindestens 3 Sonnenmassen für ein SL aus ... irre die Umdrehungsgeschwindigkeit, und sie wird immer höher bis sie ineinander übergehen
    Kannst bald den Harald Lesch vertreten.

    Hast auch ein putzig sympathisches Gesicht.

  5. #715
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    62.604
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Hast auch ein putzig sympathisches Gesicht.


    Das nächste Bild gibts dann aus dem Sarg

  6. #716

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    18.116
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen


    Das nächste Bild gibts dann aus dem Sarg
    Dein Galgenhumor ist voll unangebracht.

  7. #717
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    12.837
    Hab mal nen bisschen gesammelt:

    Radioblitze sind doch extragalaktisch

    Astronomen gelingt die erste genaue Lokalisation eines Fast Radiobursts

    Quelle gefunden? Astronomen haben erstmals die genaue Quelle eines kosmischen Radioblitzes lokalisiert. Der ultrakurze Radiopuls stammt demnach aus einer drei Milliarden Lichtjahre entfernten Zwerggalaxie. Rätselhaft bleibt jedoch, wie diese eher unauffällige Galaxie diese energiereichen Radioblitze erzeugt – und ob eine nahegelegene Quelle stetiger schwacher Radiowellen dafür eine Rolle spielt, so die Forscher im Fachmagazin "Nature".


    © Danielle Futselaar (www.artsource.nl)
    Die verteilten Radioteleskope des Very Large Array haben erstmals einen Fast Radioburst genau lokalisiert.
    ...
    Auf die Lauer gelegt
    Jetzt jedoch ist endlich eine genauere Ortung gelungen – dank eines sehr ungewöhnlichen Radiobursts, von dem seit 2012 gleich mehrfache Pulse vom Arecibo-Teleskop in Puerto Rico aufgefangen wurden. Astronomen um Shami Chatterjee von der Cornell University haben die Chance genutzt und sich mit dem Radioteleskopverbund des Very Large Array (VLA) in den USA auf die Lauer gelegt.
    ...
    Verblüffend unauffälliger Galaxienzwerg
    Aber was war die Quelle des Radioblitzes? Die VLA-Daten zeigten, dass der Radioblitz von einer Stelle am Himmel ausging, an der nahebei eine stetige, aber sehr schwache Radioemission messbar war. Um mehr herauszufinden, richteten die Forscher das optische Teleskop des Gemini North Observatoriums auf Hawaii auf diese Region.


    Aufnahme der Zwerggalaxie im sichtbaren Licht

    Das überraschende Ergebnis: Statt einer großen Sternenwiege oder eines anderweitig dramatischen kosmischen Phänomens fanden die Astronomen – eine kleine, schwach vor sich hin glimmende Zwerggalaxie. "Wir waren nicht sicher, was uns erwarten würde, aber das gesamte Team war überrascht, als sich unsere vermeintlich exotische Quelle als unauffällige, leuchtschwache Galaxie entpuppte", sagt Bassa.

    Eindeutig extragalaktisch
    Die Wirtsgalaxie des ultrakurzen Radioblitzes ist kaum leuchtstärker als die Kleine Magellansche Wolke in unserer kosmischen Nachbarschaft. Wahrscheinlich hat sie nicht mehr Masse als rund eine Milliarde Sonnen – für eine Galaxie ist dies eher klein. Zum Vergleich: Unsere Milchstraße umfasst rund 400 Milliarden Sonnenmassen.
    ...
    Viele Rätsel bleiben
    Wie jedoch dieser ferne Galaxienzwerg so starke Radioblitze von sich geben kann, ist ein echtes Rätsel. Auch die Astronomen können bisher nur spekulieren. Bekannt ist, dass Zwerggalaxien noch relativ viel ursprüngliches Gas enthalten, aus dem besonders massereiche Sterne entstehen können. "Vielleicht stammt der Radioburst vom kollabierten Rest eines solchen Sterns", mutmaßt Koautor Jason Hassels vom ASTRON. Ein rotierender Neutronenstern gilt schon länger als eine der möglichen Quellen für die Fast Radiobursts.

    Möglich wäre aber auch, dass die Radioblitze von einem aktiven Schwarzen Loch im Zentrum der Zwerggalaxie ausgehen, das gerade Materie verschluckt. Interessant ist auch, dass FRB 121102 seinen Ursprung nur maximal 100 Lichtjahre von der stetigen schwachen Radioquelle entfernt hat. Ob beide Objekte voneinander unabhängig sind, wechselwirken oder vielleicht sogar einen gemeinsamen Ursprung haben, ist bisher offen.
    ...
    scinexx | Radioblitze sind doch extragalaktisch: Astronomen gelingt die erste genaue Lokalisation eines Fast Radiobursts


    Voyager-Sonden: So geht ihre Reise weiter

    Weltraumteleskop Hubble blickt auf die künftige Flugroute der interstellaren Sonden

    Einsame Pioniere: Was begegnet den beiden Raumsonden Voyager 1 und 2 als nächstes auf ihrem Flug durch die Weiten des Alls? Diese Frage hat nun das Weltraumteleskop Hubble zumindest teilweise beantwortet. Denn mit ihm haben sich Astronomen die Regionen in der Nachbarschaft unseres Sonnensystems genauer angeschaut, die die beiden entferntesten menschengemachten Sonden künftig passieren werden.



    © NASA/ ESA, G. Bacon (STScI)
    Voyager 1 hat unser Sonnensystem schon verlassen und fliegt nun durch interstellaren Raum

    Noch zehn Jahre mindestens
    Heute ist Voyager 1 bereits knapp 21 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt und damit das am weitesten geflogene menschengemachte Objekt überhaupt. 2013 passierte die Sonde mit der Heliopause die Außengrenze des Sonnensystems und dringt seither immer weiter in den interstellaren Raum vor. Ihre Messungen haben bereits Überraschendes über unsere kosmische Nachbarschaft enthüllt. Voyager 2 ist rund 17 Milliarden Kilometer von uns entfernt.

    Beide Sonden haben noch genügend Energiereserven, um noch mindestens zehn Jahre lang wissenschaftliche Messungen durchzuführen und Daten zur Erde zurückzuschicken. Danach werden die Sonden zwar noch Jahrtausende mit der nahezu unverminderten Geschwindigkeit von gut 15 Kilometer pro Sekunde weiterfliegen, aber nicht mehr kommunizieren können.
    ...

    © NASA/ ESA und Z. Levy (STScI)
    Hubbles Vorausschau auf den weiteren Flugweg der beiden Voyager-Sonden
    ...
    scinexx | Hubbles Vorausschau auf den weiteren Flugweg der beiden Voyager-Sonden

  8. #718
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    62.604
    Das Merkwürdige daran ist, dass trotz (für unsere Verhältnisse) enormer Relativgeschwindigkeit zur Sonne aus dem Blickwinkel der Sonden alles eingefroren erscheint, sie spürt nicht die eigene Geschwindigkeit und alles sieht immer gleich aus egal wo sie hinschaut ... Horror im All

  9. #719
    Avatar von Legija

    Registriert seit
    19.07.2005
    Beiträge
    28.832
    warum haben wir keine möglichkeiten die kommunikation nach zehn jahren weiter zu gewährleisten wenn das ding von selbst weiter fliegt .......läxherlich wie wenig geld in die weltraumforschung gesteckt wird .....wenn böse aliens kommen sind wir sowas von am arsch

  10. #720
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    12.837
    OT: Sehe parallel die Eröffnung von "Elby", tolles Konzert und noch tollere Lichtinstallationen auf der Fassade!!! Gratulation an HH...

Ähnliche Themen

  1. Neues aus der Atomphysik
    Von papodidi im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 180
    Letzter Beitrag: 10.07.2017, 00:38
  2. Neues aus der Raumfahrt
    Von papodidi im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 566
    Letzter Beitrag: 09.07.2017, 21:09
  3. Neues aus der Technik
    Von papodidi im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 19.11.2016, 11:44
  4. Neues aus der Deutschen Wirtschaft
    Von Dr. Gonzo im Forum Wirtschaft
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 19.02.2016, 12:13
  5. Neue Funde aus der Antike in Albanien
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 21.06.2005, 21:44