BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Infrastruktur-Projekte in Albanien

Erstellt von IN.PE.RA.TO.RE.BT, 26.02.2013, 12:26 Uhr · 6 Antworten · 2.011 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    13.02.2013
    Beiträge
    1.157

    Infrastruktur-Projekte in Albanien

    Straße Kotërr - Manastiri i Karmelitanve [Region SHKODRA]



    "Transkript" des Videos

    Seit einigen Jahren ändert sich das Leben im Dorf Nënshat, ein Dorf mit einer wundervollen Natur in der Region Shkodra, mit großer Geschwindigkeit, die von neugebauten Häusern, zig Ha bewirtschafteter Flächen und durch ihre Arbeit optimistische Menschen, begleitet wird. Einer von ihnen ist Alfred Peci, der gemeinsam mit seinem Bruder seit zwei Jahren in den Bau eines Hauses investiert. Sie entschieden sich gemeinsam mit den Familien vom Dorf Kotërr nach Nënshat zu ziehen, wo sie auch geerbte Grundstücke besitzen. Zu dieser Entscheidung bewegte sie das Segment der Strasse, das von Kotërr bis nach Manastiri i Karlemitanve verläuft. Alfred meint, dass durch den Bau der Strasse mit Freude an seine Zukunft in Nënshat denkt. Die Perspektiven sind hoffnungsvoll. Neben dem Bau der neuen Häuser werden auch landwirtschaftliche Flächen wieder kultiviert. Einen Teil des Ertrages wollen sie auch handeln. Die Verbindungen mit den Mräkten von Shkodra und Lezha sind, dank des neuen Segments, jetzt sehr mühelos.

    Alfred Peci: "Jetzt gibt es viele Vorteile, durch die Straße, die gebaut wurde. Alles ist jetzt sehr schnell erreichbar. Shkodra, Lezha, wo auch immer. Vor dem Bau der Straße hatten wir keine geschlossene Meinung, bezüglich der Frage was wir mit den Grundstücken und Häusern machen sollten. Als wir hörten, dass die Straße gebaut wird, begannen wir mit dem Bau des Hauses. Jetzt ist alles gut. Früher war die Straße fast unpassierbar. Es gibt viele neue Häuser. Jetzt befinden sich die Häuser auch nicht mehr oben (am Hügel), sondern Nahe der Straße."


    Mit einer Länge von 4,15km verbindet dieses Segment, das vom albanischen Entwicklungsfond in Zusammenarbeit mit der Regierung und internationalen Fonds realisiert wurde, vier Dörfer der Komunen Dajc und Hamel der Zone Sadrima, womit der ganzen Zone neue Möglichkeiten der Entwicklung geschaffen wurden. Die nach aktuellen internationalen Standards gebaute Straße beinhaltet auch eine neue 10m Brücke. Als Ausdruck ihrer Anerkennung bewerten die Regionspräsidenten von Shkodra und Lezha und der Bürgermeister der Komune Hameli, als die Ausführung einer wichtigen Priorität für die Zone Sadrima. Laut dem Direktor des albanischen Entwicklungsfonds Benet Beci, ist es dank vieler anderer Investitionen und dem Bau der Straße ein gelungen in modernes Straßennetz für die Region zu schaffen.

    Benet Beci: "Wird sind heute in der abschließenden Phase dieser Investition. Diese Investition verbindet die Gemeinden Dajc und Hameli und die beiden Regionen Shkodra und Lezha. Die Investitionen des albanischen Entwicklungsfonds kombiniert mit der Strategie der albanischen Regierung, bezeugen den Erfolg der Strategie für die Entwicklung der Regionen und der komunalen Verwaltung. Ich glaube, dass wir hier einen typischen Fall der Kombination bestimmter Faktoren haben, die für eine Entwicklung in der Zone und in der Region sorgen. Ich denke, dass wir mit sehr vielen Investitionen in dieser Zone präsent sind. Diese war die bisher letzte. Wir erwarten noch den Beginn einer Investition in hier Dragush und Unegri. Vor kurzem haben wir eine Investition in Vugnile abgeschlossen. All diese Orte sind durch eine Hauptverkehrsachse, die vor kurzem fertiggestellt wurde und Lezha mit Shkodra verbindet, besser und schneller erreichbar. Durch diese Investionen in dieser Region, haben wir auch positive Entwicklung der Landwirtschaft und der Viehzucht verzeichnen können. Dieses ausgezeichnete Entwicklungspotential wird auch positive Effekte auf kulturellen Austausch und den Tourismus haben."

    Das Segment, das beim Dorf Kotërr beginnt, endet genau vor dem Eigang des Klosters "Manastiri i Karmelitanve". Ein Ort, der als Wallfahrtsort für die Bewohner der Region, bekannt ist. Jak Jaku ist ein regelmäßiger Besucher aus Laci bei Vau i Dejes und mit dem Fahrrad bis hierher gefahren. Die schöne Fahrt wird ihm durch den Bau der neuen Straße ermöglicht, die er als Gläubiger, der er ist, wie einen Segen Gottes betrachtet.

    Jak Jaku: "Die Straße war sehr schwierig passierbar. Jetzt gibt es täglich Menschen, die den Wallfahrtsort besuchen. Hier ist auch der Bergpass asphaltiert worden, die nach Laci in Vau i Dejes führt. Asphaltierte Straßen helfen nicht nur den Pilgern der Wallfahrtsstätte, sondern jedem Dorf."

    Das Kloster, in dem aktuell neun Nonnen leben, ist neben den Ruinen, der 950 Jahre alten Diözese von Sapa, gebaut worden. Die Älteste in unserem Land. An ihrer Flanke befindet sich auf einem Hügel, mit all der Magie religiöser Objekte, die 1200 Jahre alte St. Michaels-Kirche.
    Mit dem Abschluss dieser Investition wird dies, wie die ganze Region, sicher ein Objekt des Tourismus werden.

  2. #2
    Avatar von DieEinz

    Registriert seit
    09.12.2011
    Beiträge
    339
    sehr geil wen man sowas sieht mknaqet zemra nur weiter so

  3. #3
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    So ne Strasse kann schon einen derben Unterschied machen.

  4. #4

    Registriert seit
    13.02.2013
    Beiträge
    1.157
    Zitat Zitat von IN.PE.RA.TO.RE.BT Beitrag anzeigen
    Straße Kotërr - Manastiri i Karmelitanve [Region SHKODRA]



    "Transkript" des Videos

    Seit einigen Jahren ändert sich das Leben im Dorf Nënshat, ein Dorf mit einer wundervollen Natur in der Region Shkodra, mit großer Geschwindigkeit, die von neugebauten Häusern, zig Ha bewirtschafteter Flächen und durch ihre Arbeit optimistische Menschen, begleitet wird. Einer von ihnen ist Alfred Peci, der gemeinsam mit seinem Bruder seit zwei Jahren in den Bau eines Hauses investiert. Sie entschieden sich gemeinsam mit den Familien vom Dorf Kotërr nach Nënshat zu ziehen, wo sie auch geerbte Grundstücke besitzen. Zu dieser Entscheidung bewegte sie das Segment der Strasse, das von Kotërr bis nach Manastiri i Karlemitanve verläuft. Alfred meint, dass durch den Bau der Strasse mit Freude an seine Zukunft in Nënshat denkt. Die Perspektiven sind hoffnungsvoll. Neben dem Bau der neuen Häuser werden auch landwirtschaftliche Flächen wieder kultiviert. Einen Teil des Ertrages wollen sie auch handeln. Die Verbindungen mit den Mräkten von Shkodra und Lezha sind, dank des neuen Segments, jetzt sehr mühelos.

    Alfred Peci: "Jetzt gibt es viele Vorteile, durch die Straße, die gebaut wurde. Alles ist jetzt sehr schnell erreichbar. Shkodra, Lezha, wo auch immer. Vor dem Bau der Straße hatten wir keine geschlossene Meinung, bezüglich der Frage was wir mit den Grundstücken und Häusern machen sollten. Als wir hörten, dass die Straße gebaut wird, begannen wir mit dem Bau des Hauses. Jetzt ist alles gut. Früher war die Straße fast unpassierbar. Es gibt viele neue Häuser. Jetzt befinden sich die Häuser auch nicht mehr oben (am Hügel), sondern Nahe der Straße."


    Mit einer Länge von 4,15km verbindet dieses Segment, das vom albanischen Entwicklungsfond in Zusammenarbeit mit der Regierung und internationalen Fonds realisiert wurde, vier Dörfer der Komunen Dajc und Hamel der Zone Sadrima, womit der ganzen Zone neue Möglichkeiten der Entwicklung geschaffen wurden. Die nach aktuellen internationalen Standards gebaute Straße beinhaltet auch eine neue 10m Brücke. Als Ausdruck ihrer Anerkennung bewerten die Regionspräsidenten von Shkodra und Lezha und der Bürgermeister der Komune Hameli, als die Ausführung einer wichtigen Priorität für die Zone Sadrima. Laut dem Direktor des albanischen Entwicklungsfonds Benet Beci, ist es dank vieler anderer Investitionen und dem Bau der Straße ein gelungen in modernes Straßennetz für die Region zu schaffen.

    Benet Beci: "Wird sind heute in der abschließenden Phase dieser Investition. Diese Investition verbindet die Gemeinden Dajc und Hameli und die beiden Regionen Shkodra und Lezha. Die Investitionen des albanischen Entwicklungsfonds kombiniert mit der Strategie der albanischen Regierung, bezeugen den Erfolg der Strategie für die Entwicklung der Regionen und der komunalen Verwaltung. Ich glaube, dass wir hier einen typischen Fall der Kombination bestimmter Faktoren haben, die für eine Entwicklung in der Zone und in der Region sorgen. Ich denke, dass wir mit sehr vielen Investitionen in dieser Zone präsent sind. Diese war die bisher letzte. Wir erwarten noch den Beginn einer Investition in hier Dragush und Unegri. Vor kurzem haben wir eine Investition in Vugnile abgeschlossen. All diese Orte sind durch eine Hauptverkehrsachse, die vor kurzem fertiggestellt wurde und Lezha mit Shkodra verbindet, besser und schneller erreichbar. Durch diese Investionen in dieser Region, haben wir auch positive Entwicklung der Landwirtschaft und der Viehzucht verzeichnen können. Dieses ausgezeichnete Entwicklungspotential wird auch positive Effekte auf kulturellen Austausch und den Tourismus haben."

    Das Segment, das beim Dorf Kotërr beginnt, endet genau vor dem Eigang des Klosters "Manastiri i Karmelitanve". Ein Ort, der als Wallfahrtsort für die Bewohner der Region, bekannt ist. Jak Jaku ist ein regelmäßiger Besucher aus Laci bei Vau i Dejes und mit dem Fahrrad bis hierher gefahren. Die schöne Fahrt wird ihm durch den Bau der neuen Straße ermöglicht, die er als Gläubiger, der er ist, wie einen Segen Gottes betrachtet.

    Jak Jaku: "Die Straße war sehr schwierig passierbar. Jetzt gibt es täglich Menschen, die den Wallfahrtsort besuchen. Hier ist auch der Bergpass asphaltiert worden, die nach Laci in Vau i Dejes führt. Asphaltierte Straßen helfen nicht nur den Pilgern der Wallfahrtsstätte, sondern jedem Dorf."

    Das Kloster, in dem aktuell neun Nonnen leben, ist neben den Ruinen, der 950 Jahre alten Diözese von Sapa, gebaut worden. Die Älteste in unserem Land. An ihrer Flanke befindet sich auf einem Hügel, mit all der Magie religiöser Objekte, die 1200 Jahre alte St. Michaels-Kirche.
    Mit dem Abschluss dieser Investition wird dies, wie die ganze Region, sicher ein Objekt des Tourismus werden.
    Ein Foto des Dorfes Nenshat.
    85224951.jpg

    - - - Aktualisiert - - -

    Eine kurze Reportage über die geplante Eisenbahnverbindung zwischen Albanien und dem Kosovo.


  5. #5

    Registriert seit
    13.02.2013
    Beiträge
    1.157
    Ura e Gorricës-Sinjë [Region FIER]

    65992_395127090583682_2001767263_n.jpg

    Në funksion të një ndërhyrjeje rajonale për zhvillimin e Qarkut Berat, FSHZH ka investuar në prioritetet kryesore të infrastrukturës në këtë Qark, duke sjellë një ndikim të drejtpërdrejtë në përmirësimin e situatës ekonomike, afrimit në shërbimet sociale ato ekonomike, punësim etj. Vetëm në kuadër të Programit të Rrugëve Dytësore dhe Lokale janë realizuar apo janë në rikonstruksion 104 km rrugë dytësore.
    Një prej këtyre investimeve është edhe segmenti rrugor “Ura e Gorricës-Sinjë”, që shtrihet në territorin e komunave Velabisht dhe Sinjë. Ky segment rrugor me një gjatësi totale prej 17.8 km shtrihet kryesisht në një terren të vështirë kodrinor-malor dhe ju shërben 12000 banorë. Pas ndërtimit të kësaj rruge, distanca me qytetin është reduktuar në 15 minuta nga më shumë se një orë që bëhej më parë. Gjithashtu standarti I ndërtimit garanton një udhëtim komod dhe me kosto të ulura për udhëtarët. Rruga kalon në një zonë piktoreske në shpatet e malit Shpirag, e njohur për prodhimin e qershisë, ullirit si dhe për blegtorinë e zhvilluar.
    Në vijim mund të shihni disa foto ilustruese te ketij investimi gjatë tre fazave, përpara ndërhyrjes, gjatë punës e në fund të punimeve.
    223536_395125400583851_1156847121_n.jpg

    574519_395122440584147_1616962349_n.jpg

    539692_395122387250819_1092055719_n.jpg

    535637_395125270583864_96596199_n.jpg

    66992_395125287250529_763941155_n.jpg

  6. #6

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    3.132
    In Berat



  7. #7
    Karim-Benzema
    Neue Straße. Richtung Kapshtica ( Grenzübergang zu Griechenland)



    - - - Aktualisiert - - -



    Autobahnring Tirana.

Ähnliche Themen

  1. Infrastruktur-Projekte in Mazedonien
    Von Zoran im Forum Bauprojekte
    Antworten: 443
    Letzter Beitrag: 29.06.2017, 18:28
  2. Die Versäumnisse der Bush-Regierung - Infrastruktur der USA
    Von Mastakilla im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.02.2009, 21:53
  3. Projekte in Albanien / Wirtschaft etc.
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 12.12.2006, 22:51
  4. Makedonien investiert in Energiesektor und Infrastruktur
    Von Makedonec_Skopje im Forum Wirtschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 03:36
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2004, 20:17