BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 44

Türkische Bauprojekte

Erstellt von EnverPasha, 08.06.2011, 22:48 Uhr · 43 Antworten · 18.943 Aufrufe

  1. #21
    AyYıldız
    Marmaray – Der Tunnel unter dem Bosporus

    Marmaray, ein Kunstwort zusammengesetzt aus Marmara und Ray (Schiene), verkörpert das gigantische Projekt eines Eisenbahntunnels unter dem Bosporus. Ab 2013 respektive 2016 sollen dann Züge Asien und Europa verbinden. Man erhofft sich eine starke Entlastung der bisherigen Infrastruktur













  2. #22
    411

    Registriert seit
    04.07.2011
    Beiträge
    1

    Marmaray – Der Tunnel unter dem Bosporus

    Hallo zusammen,

    AyYıldız hat ja ein paar Fotos verlinkt und ich möchte deshalb auf die Ursprungswebsite " Photos und Informationen zum Marmaray Projekt / Bosporustunnel (m-hesse.com) " verweisen. Ich hatte im April die Gelegenheit die in Bau befindlichen Bahnhof Üsküdar zu besuchen. Deshalb gibt es ja auch im Link viele weitere Fotos und Infos aus erster Hand.


    Hier noch ein weiteres Foto aus dem Vortrag bei DLH über das Marmaray Projekt


    Deshalb hier noch ein aktuelles Video von der tagesschau zum Tunnel Tagesschau Videoblog Marmaray

    Gruß
    411

  3. #23
    AyYıldız
    İstabul'un Trafiği Havaray'la Çözülecek

    İstanbul'da toplu taşımaya havaray desteği geliyor. Kısa mesafe olarak 8 ayrı hatta düşünülen sistem, mevcut trafiği ve yolları etkilemeden sefer yapacak



  4. #24

    Registriert seit
    01.12.2009
    Beiträge
    4.668
    Zitat Zitat von Kasak Beitrag anzeigen
    Schaffen die sowieso nicht. Spätestens beim zweiten geht das Geld aus.
    sorry aber wir sind nicht russland und haben sachen aus dem zweiten weltkrieg die nie erneuert wurden siehe flugzeuge usw.lol

  5. #25
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Ökologisch betrachtet bin ich absolut gegen den zweiten Bosporusbau, aus politisch-ökonomischer Sicht aber absolut dafür.

    Ganz klar, durch die Schaffung eines zweiten Bosporus wird die Ökologie bis in die Grundfeste unwiederbringlich gefickt, was eigentlich ein Verbrechen in meinen Augen ist.

    Der Sinn ist aber der, dass alle Schiffe die vom Schwarzen Meer momentan den Bosporus durchqueren nicht gehindert werden dürfen und die Türkei defacto keine Kontrolle in Friedenszeiten über die Meerenge hat.

    Durch den Bau der zweiten Meerenge wird Istanbul dichtgemacht und dadurch wird der Vertrag von Montreux umgangen.


    Vertrag von Montreux
    Der Vertrag von Montreux (auch Meerengen-Abkommen) vom 20. Juli 1936 gab der Türkei die volle Souveränität über die Dardanellen, das Marmarameer und den Bosporus zurück. Er ist noch heute in Kraft und regelt den freien Schiffsverkehr durch diese Gewässer.
    Nach der Niederlage des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg gerieten die Meerengen zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer in den Verträgen von Sèvres 1920 und von Lausanne 1923 unter internationale Kontrolle, die von einer Kommission des Völkerbundes ausgeübt wurde (Die Meerengen-Kommission bestand aus Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Japan, Rumänien, dem SHS-Staat, der Sowjetunion und der Türkei). Die strategisch bedeutsamen Meerengen wurden zudem zur entmilitarisierten Zone erklärt. Der Vertrag von Montreux trat an die Stelle des Abkommens von Lausanne.
    Die Revision des Vertrags geschah zum einen auf Drängen der Türkei, die Souveränität über ihr Staatsgebiet auszuüben, zum anderen durch machtpolitische Erwägungen während der zunehmenden internationalen Spannungen der 1930er Jahre; die Türkei sollte durch Konzessionen als möglicher Bündnispartner in einem künftigen Konflikt gewonnen werden. Der zentrale Verhandlungsgegenstand war die Passage von Kriegsschiffen durch die Meerengen. Die Verhandlungen wurden hauptsächlich von der Türkei, Großbritannien und der Sowjetunion geführt, weitere Vertragspartner waren Frankreich, Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien und Japan. Nur Italien und die Vereinigten Staaten beteiligten sich nicht an der Konferenz.
    Der Vertrag besteht aus 29 Artikeln, vier Anhängen und einem Protokoll. Die Artikel 2 bis 6 regeln den zivilen Schiffsverkehr, die Artikel 7 bis 22 den Verkehr von Kriegsschiffen.
    Die Meerengen gelten als internationale Gewässer, gemäß Artikel 2 genießen Handelsschiffe, unbesehen ihrer Ladung oder Flagge, während Friedenszeiten die freie Durchfahrt. Die türkischen Behörden können nur sanitäre oder Sicherheitskontrollen durchführen und Gebühren erheben, aber nicht die Passage verbieten. In Kriegszeiten dürfen alle Handelsschiffe der Staaten passieren, die nicht mit der Türkei im Krieg stehen, dürfen aber einem Feind der Türkei keine Hilfe leisten.
    Für Kriegsschiffe gelten besondere Regeln. In Friedenszeiten muss die Durchfahrt eines Kriegsschiffes der Türkei auf diplomatischem Wege vorher mitgeteilt werden, in der Regel acht Tage zuvor. Kriegsschiffe von Staaten, die nicht zu den Anrainern des Schwarzen Meeres gehören, dürfen sich nicht länger als 21 Tage im Schwarzen Meer aufhalten. Außerdem gibt es Beschränkungen der Tonnage von Kriegsschiffen. Nicht mehr als 15.000 Tonnen dürfen gleichzeitig durch die Meerengen fahren. Befindet sich die Türkei in einem Krieg, so stellt das Abkommen die Durchfahrt von Kriegsschiffen völlig in das Ermessen der türkischen Regierung.
    Im Zweiten Weltkrieg verhinderte der Vertrag von Montreux, dass Kriegsschiffe der Achsenmächte durch die Meerengen fuhren, um die Sowjetunion zu bedrohen. Die Türkei verhinderte nach Protesten Moskaus und Londons die Durchfahrt, als kleinere bewaffnete Schiffe dies vermehrt versuchten. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es immer wieder Streit über die Auslegung des Vertrages hinsichtlich der Durchfahrt schwerer amerikanischer Kriegsschiffe und sowjetischer Flugzeugträger, die die zulässige Gesamttonnage überschreiten. Die russische Marine (ebenso wie früher die sowjetische) bezeichnet ihre Flugzeugträger offiziell als Flugdeckkreuzer, da der Vertrag die Durchfahrt ersterer verbietet. Um die Träger dennoch von den Werften und Häfen an der Schwarzmeerküste ins Mittelmeer und zurück verlegen zu können, bedient man sich dieses Kunstgriffs.
    Neben dem Vertrag von Montreux muss die Türkei auch dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen von 1982 entsprechen, was zuweilen Interpretationsschwierigkeiten wegen inhaltlicher Differenzen zwischen den beiden Dokumenten hervorruft. Im Zusammenhang mit dem Vertrag von Montreux von 1936 gibt es zudem einen Disput zwischen der Türkei und Griechenland über den Status der 1923 durch den Vertrag von Lausanne entmilitarisierten Inseln in der östlichen Ägäis (Limnos, Samothrake, Gökçeada, Bozcaada, Tavcan).
    Im Kaukasus-Konflikt 2008 verweigerte die Türkei amerikanischen Kriegsschiffen die Passage in das Schwarze Meer, weil die im Vertrag erlaubte Gesamttonnage überschritten worden sei. Russland mahnte an, dass der Vertrag von Montreux vollständig zu respektieren sei.[1]http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Montreux



    Alle Schiffe müssen die künstliche Meerenge benutzen, wobei dann neue Verträge mit den Schwarzmeeranreinerstaaten abgeschlossen werden können. Das heißt die Türkei kann die künstliche Meerenge dichtmachen wann sie will und soviel Geld für jedes durchquerende Schiff erheben wie sie möchte. Natürlich spielen die Entlastung des Bosporus (Es gab viele Schiffsunglücke und Tankerkatastrophen) und Russland auch eine Rolle, wieso-weshalb-warum.

  6. #26

    Registriert seit
    01.12.2009
    Beiträge
    4.668

  7. #27
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.342
    Havvada Projekt


    09052012_HaberTurk_b.jpg





    Finde das Projekt klasse like Dubai`s Palmen insel

    Was Hält ihr davon Millet.

  8. #28
    Avatar von Almila

    Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    6.088
    Kadıköy - Kartal Metrosu

    The recently constructed line marks “the biggest subway investment of the Turkish Republic” and will carry roughly 700,000 passengers per day, according to the municipality.

    The new metro line lies on 21.6 kilometers and will service 16 stations. The journey time from Kadıköy to Kartal is 32 minutes, according to officials.

    LOCAL - Turkish PM to launch new metro line in











  9. #29
    Avatar von Almila

    Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    6.088

  10. #30
    Avatar von Anatolien

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    342
    Eine Allianz aus französischen und japanischen Baufirmen wird das 2. Atomkraftwerk der Türkei erbauen.

    Unbeeindruckt von Fukushima: Japaner bauen zweites türkisches AKW | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN

    Ein Bauort eines 3. Kraftwerks ist im Gang. (laut TRT-TV-Nachrichten)

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bauprojekte in Mazedonien
    Von MaKeDoNiJa e VeCnA im Forum Bauprojekte
    Antworten: 1840
    Letzter Beitrag: 25.05.2017, 09:58
  2. Türkische Filme/ Türkische Schauspieler
    Von AyYıldız im Forum Film
    Antworten: 192
    Letzter Beitrag: 06.11.2016, 21:01
  3. Tirana - Bauprojekte
    Von Arbanasi im Forum Bauprojekte
    Antworten: 715
    Letzter Beitrag: 15.07.2015, 23:41
  4. Zenica Bauprojekte
    Von bosmix im Forum Bauprojekte
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 26.09.2009, 00:22