BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 39

Angeblicher Killer erschüttert Kosovo

Erstellt von Blesav, 02.12.2009, 10:16 Uhr · 38 Antworten · 3.023 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    395

    Angeblicher Killer erschüttert Kosovo

    Angeblicher Killer erschüttert Kosovo

    Von Enver Robelli. Aktualisiert um 06:49 Uhr 1 Kommentar





    Ein ehemaliger Kämpfer der Befreiungsarmee UCK gesteht Auftragsmorde und bringt die Partei von Ministerpräsident Thaci in Verruf. Die EU-Mission in Kosovo steht vor einer Bewährungsprobe.
    Ein Kämpfer der UCK zeigt menschliche Überreste aus einem Massengrab im Dorf Ruckhat bei Pec.
    Bild: Keystone
    Nazim Bllaca.

    Der Mann, der in der Nacht auf Dienstag von EU-Polizisten verhaftet wurde, hält die Öffentlichkeit in Kosovo in Atem. Beobachter in der Hauptstadt Pristina sagen, sein Fall könnte sich zu einem der grössten Skandale in der jüngeren Geschichte Kosovos ausweiten. Noch liegt vieles im Dunkeln, noch müssen die Aussagen überprüft werden. Die EU-Rechtsstaatsmission Eulex hat erst kürzlich die Ermittlungen aufgenommen. Bereits jetzt aber scheint klar zu sein, dass der Mann, der sich gegenüber lokalen Medien als Nazim Bllaca vorgestellt hat, einiges über Auftragsmorde in Nachkriegs-Kosovo weiss.
    Bllaca trat am Sonntag in Pristina vor Journalisten auf und gestand, 17 Verbrechen begangen zu haben, darunter Auftragsmorde, Anschläge, Erpressungen und Folter. Er habe seit Kriegsende 1999 für den Geheimdienst SHIK gearbeitet, sagte der 37-Jährige. Dieser Nachrichtendienst wurde während des Krieges von der Kosovo-Befreiungsarmee UCK aufgebaut und stellte sich nach dem Konflikt in den Dienst der Demokratischen Partei Kosovos (PDK) des heutigen Ministerpräsidenten Hashim Thaci.
    Befehle direkt von Azem Syla erhalten
    Die Agenten, meist ehemalige UCK-Führer, Kämpfer und Profikiller, wurden zur Einschüchterung von politischen Gegnern und zur Kontrolle der Schattenwirtschaft eingesetzt. Sie erpressten Schutzgeld, besetzten Wohnungen vertriebener und geflüchteter Serben und rissen sich Immobilien unter den Nagel.
    Der nun festgenommene ehemalige UCK-Kämpfer Nazim Bllaca sagte, die Befehle für die Auftragsmorde habe er direkt von Azem Syla erhalten. Der ehemalige UCK-Generalstabschef gilt als graue Eminenz der Guerillatruppe; er ist ein Vertrauter von Premier Thaci und wird ehrfürchtig «grosser Onkel» genannt. In den 90er-Jahren lebte Syla wie die meisten UCK-Führer als Flüchtling in der Schweiz. Er hat die Vorwürfe gegen sich zurückgewiesen. Mordaufträge hätten neben Syla auch andere hochrangige Politiker von Thacis Partei gegeben, sagte der Ex-Kämpfer Bllaca.
    Kollaborateure misshandelt
    Nach dem Kosovo-Krieg hat der UCK-Geheimdienst SHIK laut Angaben von Bllaca mehrere frühere Kollaborateure des serbischen Regimes getötet und Zeugen des Uno-Kriegsverbrechertribunals misshandelt. Opfer der ehemaligen UCK-Schergen seien auch Funktionäre der Demokratischen Liga Kosovos (LDK) gewesen. Chef der LDK war der gemässigte Albanerführer Ibrahim Rugova. Seine Partei hatte nach dem Krieg mehrmals die Wahlen gewonnen und galt als das grösste Hindernis für die Machtergreifung durch die ehemaligen UCK-Rebellen. Dies gelang ihnen erst nach Rugovas Tod im Jahr 2006.
    Der angebliche Ex-Agent Bllaca bestätigte, dass der Geheimdienst der Demokratischen Partei von Premier Thaci Anschläge auf politische Gegner verübt habe. Seit 1999 wurden mehrere Vertraute von Rugova ermordet, die Täter sind noch unbekannt. Unter den Opfern ist auch der Stadtarchitekt von Pristina, der gegen die illegale Bautätigkeit vorgehen wollte. Vor seinem Medienauftritt am Sonntag hatte der mutmassliche Mörder zwei Parlamentarier informiert, dass mehrere gemässigte Politiker der Demokratischen Liga Kosovos auf einer Todesliste gestanden hätten. Daraufhin wurden seine Aussagen aufgezeichnet und als DVD Mitte Oktober der EU-Rechtsstaatsmission Eulex gegeben, die aber nichts unternahm.
    EU-Polizei in Zugzwang
    Erst als der Mann öffentlich auftrat und sich selbst bezichtigte, geriet die EU-Polizei in Zugzwang. Es vergingen aber zwei Tage, bis der angebliche Auftragsmörder festgenommen wurde. In der jüngsten Kosovo-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) heisst es, die EU-Mission führe die bisherige weitgehend gescheiterte Politik der Uno-Verwaltung fort, die bis zur Unabhängigkeitserklärung im Februar 2008 das Sagen im Land hatte. Eulex habe bisher nichts gegen die Korruption und das organisierte Verbrechen unternommen, schreiben die FES-Experten. Inzwischen hat aber die EU-Mission den mutmasslichen Killer Nazim Bllaca unter Hausarrest gestellt.


    Jetzt nennt man Mafiamitglieder schon Geheimdienstler. Interessant

  2. #2
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Tja jetzt wird dieses bestätigt was die Bevölkerung schon weiss...


    Zudem sieht man hier die Unfähigkeit der Eulex.....

    Und wenn ich dann bedenke, das ausgerechnet die Medien aus dem die Eulex kommt Kosovo kritisieren, dann ist dieses an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten....

    Welcome in Europe.....

  3. #3

    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    2.501
    Hast du den etwa gedacht dass die Arbeit der Geheimdienstleute darin bestehe würde Kaffe zu trinken oder wie?

  4. #4

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von Iarti Beitrag anzeigen
    Hast du den etwa gedacht dass die Arbeit der Geheimdienstleute darin bestehe würde Kaffe zu trinken oder wie?

    "Die Agenten, meist ehemalige UCK-Führer, Kämpfer und Profikiller, wurden zur Einschüchterung von politischen Gegnern und zur Kontrolle der Schattenwirtschaft eingesetzt. Sie erpressten Schutzgeld, besetzten Wohnungen vertriebener und geflüchteter Serben und rissen sich Immobilien unter den Nagel."

    Deines erachtens machen Agenten sowas?

  5. #5

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von Blesav Beitrag anzeigen
    "Die Agenten, meist ehemalige UCK-Führer, Kämpfer und Profikiller, wurden zur Einschüchterung von politischen Gegnern und zur Kontrolle der Schattenwirtschaft eingesetzt. Sie erpressten Schutzgeld, besetzten Wohnungen vertriebener und geflüchteter Serben und rissen sich Immobilien unter den Nagel."

    Deines erachtens machen Agenten sowas?
    Was denkst du was die CIA und der KGB schon alles gemacht haben?
    Da ist das ein Furz dagegen.

  6. #6
    Avatar von Dukagjin

    Registriert seit
    17.12.2008
    Beiträge
    1.776
    erstmal füße stillhalten, ob das alles überhaupt stimmt wurde noch gar nicht geklärt.

  7. #7
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Zitat Zitat von Dukagjin Beitrag anzeigen
    erstmal füße stillhalten, ob das alles überhaupt stimmt wurde noch gar nicht geklärt.

    Ja da hast du recht....

  8. #8

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    ich glaub nicht dass dies jemanden überrascht, man weiß schon dass viele "Politiker" um ihre Machenschaften durchzusetzen, viel Misst gebaut haben aber ich denk es ist Zeit die Verantwortlichen für ihre Taten zu bezahlen.

  9. #9
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    was wirklich das traurige an dieser sache ist ,dass sich der herr bllaca schon seit über 90 tagen wowohl bei der kosova-polizei wie auch der eulex gemeldet hat und diese nicht reagiert haben!!!!!!!

    bin auch der meinung das trotz unschuldsvermutungen gegenüber den bezichtigten doch einiges in dem busch sein wird.....

    das einige vom krieg profitiert haben wäre in kosova nicht das erste mal.
    wichtig ist jetzt das vorallem schnell & gut aufgearbeitet wird und alle fakten auf den tisch kommen.

    das der thaci damit zutun haben soll wird im übrigen nirgends erwähnt....dies hängt damit zusammen das dieser in den jahren 98 bis 03 beschäftigt war eine provisorische-regierung aufzubauen zusammen mit rugova.
    es haben so denke ich die älteren der volksbewegung für eine republik kosova und spätere uck-nahe vertreter profitiert welche jahrelang im exil lebten & einem paranoiden verfolgungswahn erlegen waren.....
    dadurch ist man wohl den beseitigungen der politischen gegner gutgestimmt gewesen.
    in der psychologie wird oft davon gesprochen das die die welche selbst gewalt& verfolgung erlebten mehr als andere dazuneigen diese auch selbst anzuwenden.

    und für die einen die hier mit steinen werfen soll ihnen gesagt werden in serbien wurde ein ministerpräsident und nich in kosova......

  10. #10
    Avatar von AulOn

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    2.789
    Mein Gefühl sagt, irgendwas stimmt da nicht, weil Bllaca sich selbst mit seinen Aussagen schwer belastet.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Arid Uka, der Killer aus dem Kosovo
    Von dragonfire im Forum Politik
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 04.04.2011, 19:20
  2. Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 19.03.2011, 15:08
  3. Angeblicher Organhandel
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 13.05.2009, 20:51
  4. Angeblicher Ex-Bürgermeister von Tirana
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.06.2005, 23:33