BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 38 von 53 ErsteErste ... 2834353637383940414248 ... LetzteLetzte
Ergebnis 371 bis 380 von 529

Brüssler Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina über Kosovo

Erstellt von Muchacho, 20.12.2018, 11:34 Uhr · 528 Antworten · 27.281 Aufrufe

  1. #371
    Avatar von Shkodran

    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    835
    Zitat Zitat von JackShandy Beitrag anzeigen
    Aber nicht, wie sie Thaci unlängst ausrief.

    - - - Aktualisiert - - -



    Hochoffiziell der Genscher ohne Penis namens Zitter-Merkel.

    Trotzdem weiß ich nicht, ob Vuvics Nachfolger nächstes Jahr die Interessen des serbischen Volks mit genug Nachdruck vertritt. Du kannst mir auch nicht erzählen, dass es keine bessere Lösungen als deinem Idol Haradinaj gegeben hätte.

    Hätte früh genug und am Höhepunkt des Konflikts Ende des letzten Jahrtausends alles mit Rugova geklappt, wären wir heute wieder alle so gute Freunde, wie wir es hier im BF sind.
    Rugova ist Geschichte. Ihn gibt es nicht mehr. Auf seinem Grab, das ich nie besucht habe und nicht mehr werde, irgendwo in Prishtina, kacken und pissen die Vögel und Straßenhunde. Kaum einer der jungen 2000-er Generation kennt ihn. Den Ruhm haben Harradinaj, Jashari, Pajaziti und wie sie alle heißen inne.

    Harradinaj mein Idol, wo stünden wir nur ohne ihn? Als erstes hätte ich mein Heimatdorf nie wieder mehr sehen können. Als zweites würden Millionen Albaner wie Hunde oder wie Kurden millionenfach und parasitär durch Europa streuen. In Berlin gäbe es ohne Harradinaj heute locker eine Millionen Albaner. Gauland, Weidel wie sie alle heißen würden an erster Front gegen albanische Migranten hetzen, nicht gegen Türken und nicht von irgendwelchen No-Name Downsyndrom-Abgeordneten.

    Rugova in allen Ehren, aber die letzten Jahre im vergangenen Jahrtausend hat er unnötige Ressourcen verschlungen, die wir für den Kampf gegen die JNA gebraucht hätten. Der Mann hat wortwörtlich den Schuss nicht gehört. Erfolgreich war er nicht sonderlich. Während Ghandihova 97/98 einen gewaltlosen Widerstand, wurden Familienmitglieder zu dieser Zeit verschleppt, verschlagen und "Lösegeld" eingefordert. Von denen, mit denen er eine friedliche Verständigung wollte.

    Gute Freunde? Im Forum bestimmt. Da unten? eher nicht. Man muss nur die Gewaltexzesse gegen vereinzelte Albaner ansehen in Beograd und Novi Sad, wo Albos wegen Bagatellen die Schädel eingeschlagen wird. Das nächste Opfer mit zertrümmerten Schädel wird vergessen haben, seinen Reißverschluss nach dem letzten Toilettengang hochzuziehen.

    Bei uns gibt es auch Primitivlinge, die jemanden wegen der Ethnie vermöbeln würden. Allerdings werden die in unserer Gesellschaft als letzte Primitivlinge und Hinterwäldler verachtet und kommen unterhalb der Unterschicht. Bei euch sind das Helden und Vaterlandsverteidiger, die sowas machen. Unterstützt von den obersten Vertreten eures Volkes, von den obersten Geistlichen und Medien allerlei. So viel dazu.

  2. #372

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    11.475
    Zitat Zitat von Shkodran Beitrag anzeigen
    Rugova ist Geschichte. Ihn gibt es nicht mehr. Auf seinem Grab, das ich nie besucht habe und nicht mehr werde, irgendwo in Prishtina, kacken und pissen die Vögel und Straßenhunde. Kaum einer der jungen 2000-er Generation kennt ihn. Den Ruhm haben Harradinaj, Jashari, Pajaziti und wie sie alle heißen inne.

    Harradinaj mein Idol, wo stünden wir nur ohne ihn? Als erstes hätte ich mein Heimatdorf nie wieder mehr sehen können. Als zweites würden Millionen Albaner wie Hunde oder wie Kurden millionenfach und parasitär durch Europa streuen. In Berlin gäbe es ohne Harradinaj heute locker eine Millionen Albaner. Gauland, Weidel wie sie alle heißen würden an erster Front gegen albanische Migranten hetzen, nicht gegen Türken und nicht von irgendwelchen No-Name Downsyndrom-Abgeordneten.

    Rugova in allen Ehren, aber die letzten Jahre im vergangenen Jahrtausend hat er unnötige Ressourcen verschlungen, die wir für den Kampf gegen die JNA gebraucht hätten. Der Mann hat wortwörtlich den Schuss nicht gehört. Erfolgreich war er nicht sonderlich. Während Ghandihova 97/98 einen gewaltlosen Widerstand, wurden Familienmitglieder zu dieser Zeit verschleppt, verschlagen und "Lösegeld" eingefordert. Von denen, mit denen er eine friedliche Verständigung wollte.

    Gute Freunde? Im Forum bestimmt. Da unten? eher nicht. Man muss nur die Gewaltexzesse gegen vereinzelte Albaner ansehen in Beograd und Novi Sad, wo Albos wegen Bagatellen die Schädel eingeschlagen wird. Das nächste Opfer mit zertrümmerten Schädel wird vergessen haben, seinen Reißverschluss nach dem letzten Toilettengang hochzuziehen.

    Bei uns gibt es auch Primitivlinge, die jemanden wegen der Ethnie vermöbeln würden. Allerdings werden die in unserer Gesellschaft als letzte Primitivlinge und Hinterwäldler verachtet und kommen unterhalb der Unterschicht. Bei euch sind das Helden und Vaterlandsverteidiger, die sowas machen. Unterstützt von den obersten Vertreten eures Volkes, von den obersten Geistlichen und Medien allerlei. So viel dazu.
    Ich finds ja gut, dass du auch einen kleinen selbstkritischen Blick hast. Allerdings brauchste nicht zu glauben und hier vermitteln zu wollen, dass alle Serben, Kroaten, Mazes oder in "euren" Augen , Slawen, alle Verbrechen und Gewaltexzesse toll finden würden und das solche Dinge als Heldentaten deklariert werden. Das stimmt doch einfach nicht.

  3. #373

    Registriert seit
    07.06.2019
    Beiträge
    341
    Hehe wie er versucht Serbien als fremdenfeindlich darzustellen. Eines der multikulturellsten Länder Europas. Alleine in der Vojvodina leben dutzende Ethnien friedlich zusammen. Während in Gebieten wo Albaner überwiegen keiner anderen Ethnie auch nur die Luft zum atmen gelassen wird. In Albanien wurde doch alles slawische ausradiert. In Kosovo und Metochien litten nicht nur Serben sondern alles was auch nur den Anschein eines Slawen machte. Ob vom Namen oder von der Sprache. Egal ob Serben, Goranen oder Roma. Allen wurde und wird das Leben zur Hölle gemacht. Und dann redet er davon, dass die Leute die das tun, im albanischen Volk als Primitivlinge und Hinterwäldler angesehen werden. Das ich nicht lache. Dann müssten mindestens 80% von euch Primitivlinge und Hinterwäldler sein

  4. #374
    Avatar von Stresi

    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    7.167
    Zitat Zitat von Rasan Beitrag anzeigen
    Hehe wie er versucht Serbien als fremdenfeindlich darzustellen. Eines der multikulturellsten Länder Europas. Alleine in der Vojvodina leben dutzende Ethnien friedlich zusammen. Während in Gebieten wo Albaner überwiegen keiner anderen Ethnie auch nur die Luft zum atmen gelassen wird. In Albanien wurde doch alles slawische ausradiert. In Kosovo und Metochien litten nicht nur Serben sondern alles was auch nur den Anschein eines Slawen machte. Ob vom Namen oder von der Sprache. Egal ob Serben, Goranen oder Roma. Allen wurde und wird das Leben zur Hölle gemacht. Und dann redet er davon, dass die Leute die das tun, im albanischen Volk als Primitivlinge und Hinterwäldler angesehen werden. Das ich nicht lache. Dann müssten mindestens 80% von euch Primitivlinge und Hinterwäldler sein
    deine aussage ist ja mal witzig , was macht ihr denn mit denn leuten aus sandzak ?weil sie muslime sind werden sie diskrimminiert
    oder mit denn übrig gebliebenen albanern z.B in Presheva (was die ärmste region europas ist ) nichtmal albanische bücher erlaubt ihr ihnen also halt bloß deine dumme schnauze ihr teufel jeder kennt euch

  5. #375

    Registriert seit
    07.06.2019
    Beiträge
    341
    In der Raska Oblast oder wie du es nennst Sandzak sind die Probleme eher wirtschaftlicher Natur. Zwischen den Ethnien gibts eigentlicher Probleme. Du kannst es drehen und wenden wie du willst. Serbien ist sogar westlichen Staaten voraus was Minderheiten Rechte angeht. Während bei Albanern nich Minderheitenechte im.Vordergrund stehen sondern die Frage, wie sie die anderen assimilieren, inklusive Kulturraub oder wenn das nich geht, vertreiben können

  6. #376
    Avatar von Shkodran

    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    835
    Zitat Zitat von Rasan Beitrag anzeigen
    Hehe wie er versucht Serbien als fremdenfeindlich darzustellen. Eines der multikulturellsten Länder Europas. Alleine in der Vojvodina leben dutzende Ethnien friedlich zusammen. Während in Gebieten wo Albaner überwiegen keiner anderen Ethnie auch nur die Luft zum atmen gelassen wird. In Albanien wurde doch alles slawische ausradiert. In Kosovo und Metochien litten nicht nur Serben sondern alles was auch nur den Anschein eines Slawen machte. Ob vom Namen oder von der Sprache. Egal ob Serben, Goranen oder Roma. Allen wurde und wird das Leben zur Hölle gemacht. Und dann redet er davon, dass die Leute die das tun, im albanischen Volk als Primitivlinge und Hinterwäldler angesehen werden. Das ich nicht lache. Dann müssten mindestens 80% von euch Primitivlinge und Hinterwäldler sein
    In allen Staaten des Balkans gab es im Zuge des Nationalismus Kampagnen, die fremden Ethnien an die eigene anzupassen. Das geschah meistens durch Namensänderungen, Zwangskonvertierungen, geplante Abschiebungen, Enteignungen, leider auch Gewalt Mord, Vergewaltigung und Terror. Albanien ist mit Abstand der kleinste Nationalstaat - Kosovo, Montenegro, Mazedonien sind ja erst im Zuge des jugoslawischen Zusammenbruches entstand und perse als multikulturell definiert- deshalb gibt es bei uns auch die wenigsten Minderheit. Serbien hingegen konnte im Zuge zweier Balkankriege und des ersten Weltkrieges auf weite Teile des Balkans expandieren war ungewollt ein Vielvölkerstaat. Punkt eins.

    Die Repressionen unter Ahmet Zogu waren vergleichsweise lasch, weil dieser das Land kaum unter seine Kontrolle bringen konnte. Von seinen Vorgängern ganz zu schweigen. Nordalbanien ist ein kompliziertes Gebiet. Viele ursprünglich katholische Slawen haben sich im Laufe der letzten Jahrhunderte an Albaner assimiliert. Gründe waren vor allem die Repressionen der orthodoxen Kirche. Neben dem haben vor allem die Annahme des Islams und auch die Kultur der dortigen Slawen diesen Prozess begünstigt. Südalbanien ist kulturell durchmischt, aber eher in orthodox und muslimisch. Hier wurden in beiden Balkankriegen und im ersten Weltkrieg nahezu alle Städte niedergebrannt und die meisten muslimischen Kulturstätten zerstört, um die Gebiete zu annektieren. Liebe Grüße an Athen und Sofia. Die Griechen haben in Albanien alle erdenklichen Rechte. Wozu das geführt hat, sah man bei Konstantin Kacifas.

    Die damaligen Einschränkungen und teilweise heutigen Diskriminierungen in KS gegen andere Ethnien sind nicht klein zu reden, zu rechtfertigen oder zu entschuldigen. Wir sind moralisch verpflichtet, diese Sachen aufzuklären. Ich kann aber mit einer ordentlichen Portion Stolz sagen, dass wir niemals versucht haben, unsere Ethnien in Albanien und Kosovo systematisch auszurotten, vertreiben, vergewaltigen oder zu vernichten. Mit euch ist es ein kompliziertes Thema, dir darauf eine Antwort zu geben, lohnt nicht. Vielleicht mal eine tiefere Diskussion mit Dissention oder Ana irgendwann.

    Im mehrheitlich von Albanern bewohnten Ferizaj steht im Zentrum die orthodoxe Kirche, die keiner angefasst hat. In vielen von Albanern bewohnten Gebieten stehen alle Gotteshäuser, da wo sie seit Jahrhunderten stehen. Während die Moscheen in weiten Teilen Serbiens, Ostmazedoniens und Griechenland verschwunden sind

    Zum Thema ausradiert. Vukovar, Sarajevo und Srebrenica- schon mal davon was gehört? Man muss nur einen Blick auf Karte Bosniens werfen, auf die Gemeinden der RS vor dem Krieg und heute. Dann weiß man gut, wer alles Fremde ausgelöscht hat. Alles, was du hier schreibst, ist billiger Populismus, den du nicht begründen kannst. Ein bisschen mehr Anstand, Analstab. Hehe, Analstab, alle machen sich über dich lustig. Der treue Vaterlandsverteidiger, der 1999 anal penetriert wurde hihi

  7. #377

    Registriert seit
    06.01.2015
    Beiträge
    1.304
    Danke Shkodran. Wetten es kommen gleich ein paar blöde 2-3 Zeiler?

  8. #378

    Registriert seit
    07.06.2019
    Beiträge
    341
    Natürlich fast ihr die Kirche erst mal nicht an. Im ersten Schritt wird man versuchen sie als "kosovarisches"Kulturgut darzustellen. Falls das nicht klappt, kommen dann härtere Methoden.

  9. #379
    Avatar von Shkodran

    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    835
    Zitat Zitat von Rasan Beitrag anzeigen
    Natürlich fast ihr die Kirche erst mal nicht an. Im ersten Schritt wird man versuchen sie als "kosovarisches"Kulturgut darzustellen. Falls das nicht klappt, kommen dann härtere Methoden.
    Alles, was auf kosovarischem Staatsgebiet liegt, muss diesem kosovarischen Staat nun mal untergestellt werden. Auch Mazedonien und Montenegro verfolgen diese Politik. Die anachronistischen Grenzziehungen der orthodoxen oder teils der katholischen Kirche sind überholt und sollten sich bestenfalls auf kirchlich spiritueller und nicht auf realpolitischer Ebene abspielen. Wie Amofilje drauf ist und was er predigt, wissen wir alle. Der sollte mal seinen seelischen Bruder AL Bagdadi besuchen gehen. Vielleicht fährst du ihn ja, Analstab

  10. #380

    Registriert seit
    07.06.2019
    Beiträge
    341
    Natürlich, alles ist überholt was darauf hinweisen könnte, wessen Land das eigentlich ist. Keine Ahnung mit wem du mich verwechselst aber muss ein richtig geiler typ sein

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 16:16
  2. neue Verhandlungen zwischen Belgrad und Priština
    Von Der_Buchhalter im Forum Kosovo
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.01.2009, 20:19
  3. Belgrad und Pristina verhandeln wieder
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2005, 12:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.03.2005, 15:40
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.03.2005, 12:37