BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 22 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 217

Ehemaliger serbischer Polizist spricht über Verbrechen an albanischen Zivilisten

Erstellt von Ardian, 31.03.2015, 16:44 Uhr · 216 Antworten · 12.482 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.609
    Tischlampen aus albanischen Schädeln

    Ein Augenzeuge hat für die Zeitschrift e-novine ausgesagt, ein Mitglied der Pirot-Einheit habe einen Albaner enthauptet. Danach habe er seinen Schädel Tage lang gekocht, dem Schädel dabei vier Goldzähne entnommen und danach nach Hause gegangen, den Schädel gefärbt und als Tischlampe benutzt, schreibt die e-novine, die den Artikel auf die Aussage des Zeugen stützt. Die Gräuel, die er im Kosovo gesehen habe, habe er in keinem einzigen Film bislang sehen können. Der Körper des Albaners befand sich auf einem Hügel in Rahovec, der während der Kämpfe ums Leben kam. “Das gleiche hat er mit einer Frau getan. Er hat sie auf der gleichen Weise enthauptet und aus ihr eine Tischlampe gebalstelt. Er hat gesagt, die “Schädel-Lampe” besitzt ein Pärchen. Normale Menschen wären erschüttert. Wir alle wussten darüber bescheid, auch der Kommandeur der Einheit und 80% der Polizisten,” – sagte der Zeuge gegenüber e-novine.

    Bei dem Zeugen handelt es sich um Slobodan Stojanovic, den mitlerweile pensionierten kommandeur der Polizeidienststelle Crna Trava, ehemaliger Anhänger der IV. Einheit, 37. Dettachement der Spezialeinheit, und ehemaliger Schutzzeuge. Er sagte für e-novine über über die Verbrechen an der albanischen Zivilbevölkerung im Kosovo von August bis Oktober 1998 aus. Die Verbrechen, sagt er, haben eine Horde Krimineller in Polizeiuniform verübt. Über die Polizisten, die er für die Verbrechen im Kosovo beschuldigt, sagt er, seien alle ausgezeichnet und befördert worden.

    Stojanovic sagt, dass über die Verbrechen gegen die zivilie Bevölkerung und Gefangenen niemand von der Polizei reagiert hat. Dabei habe die Serbische Staatsanwalt für Kriegsverbrechen, in konkreto der stellvertretende Staatsawalt Dagoljub Stankovic, die Verteidigung für die vom Haager Kriegsverbrecher Tribunal angeklagten Serben vorbereitet .

    “Ich war fortwährend im Kosovo als Polizist aber das Jahr 1998 war schrecklich. Unvorhergesehene Massager durch Polizei und Militär. Ich spreche ohne besonderes Interesse. Es muss gesagt werden, dass diese Menschen immer noch die Uniform tragen,” – sagt die Quelle gegenüber e-novine.

    Er sagt, er ist im Programm für Zeugenschutz.

    “Im Kosovo war ich im August, September und Oktober 1998. Sie haben mich ohne jede Information was dort geschieht hingeschickt oder wie wir die Alltagsarbeit bewältigen sollen. Wir wussten nicht einmal, dass es derart heftige Kämpfe mit der UCK gab. Wir waren völlig unvorbereitet und wurden so direkt an die Front geschickt.

    Anfangs waren wir in der Kabelfabrik in Suhareka stationiert und von dort aus zum Gefecht. In den kommenden drei Monaten sah ich schreckliches: Ermordung von Kindern, Zivilisiten, Männer und Frauen. Massenweise Raub, LKW’s die nachts geraubte Ware transportierten…

    Nachdem ich an den Operationen im Kosovo teilgenommen hatte, habe ich dem damaligen Innenminister Vlajko Stojiljkovicit im Jahre 2000 einen sieben Seiten langen Brief darüber geschrieben, was unten passiert ist. Eine Antwort habe ich nicht erhalten, nicht vom Minister der später Selbstmord beging und auch nicht von seinen Kabinettsleuten. In diesem Brief habe ich das Morden der Albaner, ihrer Kinder, das Niederbrennen der Häuser und die Raubtaten beschrieben.

    Man raubte alles, was einem begegnete. Am gleichen Tag noch verkaufte die Polizei die gerabute Ware Albanern in Prizren und Rahovec. Sie raubten Vieh aus den Ställen, die sie an albanische Mezger weiter verkauften. Sauberer Gewinn aber das kann man nicht Polizei nennen, sondern eine Horde. Ich bin davon überzeugt, dass selbst Kriminelle nicht so handeln. Sie hatten keinerlei Verhaltenskodex, gegenüber niemandem.

    Ich kann nicht behaupten, dass alle Verbrechen begangen haben. Es waren um die 150, in jeder Einheit ungefähr jeweils 20 bereit für Verbrechen”.

    Wenn es um die “Schädel-Lampe” geht, sagt er: “Dieser Psychopat hat dem 87. Sektor der Spezialeinheit der Polizei angehört”.

    “Wie ich später gehört habe, soll er in einer Psychiatrie in Toponice verendet sein.”

    “Im Septemer 1998 kämpften wir in den Dörfern über Prizren, in der sogenannten Terrain Säuberung. Ich werden den Namen des Polizisten nicht nennen, der immer noch lebt und in Rente ist, der aus purer Lust ein nicht einmal vier monate altes Kind in der Babywippe getötet hat. Ihm zufolge, war besser ein toter Albaner als ein lebendiger Albaner. Danach wollte ich ihn töten. Ich verstand, dass ich im Kosovo nicht mit einer Gruppe Polizisten hingeschickt wurde, sondern mit einer Gruppe, die ich nicht deffinieren kann, denn sie waren ja nicht einmal Kriminell. Sie waren Sadisten, Krank, Kanibalen….es fehlte nur noch, dass sie Menschenfleisch assen.

    Es war eine Banditengruppe, die jeder Zeit bereit waren zu Rauben und zu töten und niemanden Rechenschaft liefern mussten. Ich weiß heute noch nicht, wie das die Führung zulassen konnte.

    Für sie hatte es keinerlei Folgen und sie alle sind bereichert. Als sie in den Kosovo gingen, waren sie in einer schwieriegen finanziellen Lage und kehrten mit dicken Goldketten zurück, ihrer Frauen mit dicken Klunkern. Heute noch sind sie reich.”

    Dem Zeugen zufolge, wurde aus den Polizisten aus Leskovac die IV. Einheit gebildet, dessen Kommandeur Milivoje Stojiljkovic war, der gleichzeitig Polizeichef in Leskovac war. Als drei Polizisten dieser Einheit getötet wurden, wurde er durch Nenad Stojkovic ersetzt.

    “Die Einheit begann nach dem Tod von Adem Jashari zu agieren. Sie nahm Teil an Kämpfen in Drenica. Schon damals führten sie sich wie Kriminelle auf und nicht wie Polizisten. Innerhalb weniger Tage töteten sie 70 Albaner, Kinder, Frauen und Männer. Auch wir hatten Opfer zu beklagen, ein toter Soldat und einige leicht verletzte Polizisten. Die Miserie begann damals. Sowas sieht man nicht einmal in Filmen.

    Wir arbeiteten in Drenas/Gllogovc, vor uns bewegte sich die Armee. Schon früh am Morgen schossen sie mit Raketen auf die Bergdörfer und töteten alles was sich bewegte. Ein Kollege von mir verlangte von einem Zivilisten Geld der älter als 70 Jahre war. Ich fragte ihn, ob er bei Verstand sei und was er da mache. Er tötete ihn, weil er nur 10 Deutsche Mark bei sich hatte. Er arbeitet heute noch als Polizist. Ich verstehe das ehrlich nicht, wir haben das gleiche Essen gegessen, das gleiche Wasser getrunken und sie waren dennoch wie in Extase. Ich spreche über ungefähr 20 solcher aus unserer Einheit. Über das alles wusste der Polizeikommandeur Nenad Stojkovic. Er war persönich dabei, als ein Polizist in Bajgora ein retardiertes Kind vor den Augen seiner Mutter tötete, in deren Haus wir die Nacht verbrachten. Auf die Frage, wieso er das getan habe, meinte er, wir bräuchten keine Zeugen.”

    Ihm zufolge, verschwanden die LKW’s während der Nacht, die sie am Tag zuvor benutzt hatten, weil sie Waren nach Leskovac und in den Dörfern der Polizisten beförderten.

    “Traktoren, Autos, Motorsäge….Es wurden 300 neue Multikultivatoren geraubt, 20-30 Tonnen Raki aus Rahovec. Alles was das Auge erfasste und die Hände trugen. Sie schnitten Finger, um Ringe an sich zu reißen. Ich sah es mit meinen eigenen Augen. Seit fünf Jahren bin ich in Rente und ich sehe diese Polizisten in der Stadt. Ich schäme mich, sie zu sehen.”

    Der Zeuge sagt, dass alle wussten, was im Kosovo passiert, weil der Hierarchie zufolge jeder Sektor den über ihn zuständigen Sektor informieren musste.

    “Hier kommen wir zu Sreten Lukic, der die Operationen leitete und er diese jemandem nahmem mit Slobodan Milosevic mitteilen musste. Auch er wusste darüber.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von kollegah Beitrag anzeigen
    Albanische "einheiten" waren unschuldig?!
    Nicht wir sind zu euch gekommen um zu morden und zu plündern sondern umgekehrt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Selbst die albanerfreundlichen Vladimir Vukcevic und Bruno Vekaric haben gesagt er solle mit den Lügen aufhören.
    Ja so albanerfreundlich, dass sie weiterhin hunderte Kriegsverbrecher in Belgrad rumlaufen lassen. Aber Gerechtigkeit werde ich von Serbien niemals erwarten.

  2. #12
    Avatar von Blerona

    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    233
    Ekelhaft . Unglaublich sowas.. ich frag mich was für Menschen (wenn man diese überhaupt so nennen darf!!!) auf solche Ideen kommen. Pfuj.
    Das was da passiert ist, kann man sich gar nicht im Kopf ausmalen.

  3. #13
    Avatar von BIG-Eagle

    Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    2.041
    Zitat Zitat von Grb Beitrag anzeigen
    Jetzt stellt sich die Frage was das mit dem Polizisten und seiner Lüge zu tun hat.
    Der Polizist, der Eier in der Hose hat und die von Untermenschen verübten Taten zugibt, ist deiner Ansicht nach ein Lügner, ergo steht dir das im Weg, weil das natürlich Serbien in ein falsches Licht rückt und welcher Krimineller mag schon Petzen...oder hast du schon von einem Mörder gehört, der seine Zeugen nicht mundtot machen möchte?

    @kollegah: Selbst wenn die UÇK auch nur ansatzweise die Feuerkraft der Serben gehabt hätte, hätte die serbische Zivilbevölkerung keine Massaker erlebt. Man wollte nicht die Serben loswerden, sondern die Hurensöhne in Uniform, welche rein aus Spaß mordeten. Im Falle einer eigenständigen Befreiung des Kosovo wären die Serben doch von selber ausgewandert, so wie es nach dem Krieg passiert ist. Leider sind die meisten nicht weiter als in den Norden gekommen und sind dort sesshaft geworden.

  4. #14
    Grb

    Registriert seit
    16.09.2014
    Beiträge
    663
    Zitat Zitat von Ardian Beitrag anzeigen
    Tischlampen aus albanischen Schädeln

    Ein Augenzeuge hat für die Zeitschrift e-novine ausgesagt, ein Mitglied der Pirot-Einheit habe einen Albaner enthauptet. Danach habe er seinen Schädel Tage lang gekocht, dem Schädel dabei vier Goldzähne entnommen und danach nach Hause gegangen, den Schädel gefärbt und als Tischlampe benutzt, schreibt die e-novine, die den Artikel auf die Aussage des Zeugen stützt. Die Gräuel, die er im Kosovo gesehen habe, habe er in keinem einzigen Film bislang sehen können. Der Körper des Albaners befand sich auf einem Hügel in Rahovec, der während der Kämpfe ums Leben kam. “Das gleiche hat er mit einer Frau getan. Er hat sie auf der gleichen Weise enthauptet und aus ihr eine Tischlampe gebalstelt. Er hat gesagt, die “Schädel-Lampe” besitzt ein Pärchen. Normale Menschen wären erschüttert. Wir alle wussten darüber bescheid, auch der Kommandeur der Einheit und 80% der Polizisten,” – sagte der Zeuge gegenüber e-novine.

    Bei dem Zeugen handelt es sich um Slobodan Stojanovic, den mitlerweile pensionierten kommandeur der Polizeidienststelle Crna Trava, ehemaliger Anhänger der IV. Einheit, 37. Dettachement der Spezialeinheit, und ehemaliger Schutzzeuge. Er sagte für e-novine über über die Verbrechen an der albanischen Zivilbevölkerung im Kosovo von August bis Oktober 1998 aus. Die Verbrechen, sagt er, haben eine Horde Krimineller in Polizeiuniform verübt. Über die Polizisten, die er für die Verbrechen im Kosovo beschuldigt, sagt er, seien alle ausgezeichnet und befördert worden.

    Stojanovic sagt, dass über die Verbrechen gegen die zivilie Bevölkerung und Gefangenen niemand von der Polizei reagiert hat. Dabei habe die Serbische Staatsanwalt für Kriegsverbrechen, in konkreto der stellvertretende Staatsawalt Dagoljub Stankovic, die Verteidigung für die vom Haager Kriegsverbrecher Tribunal angeklagten Serben vorbereitet .

    “Ich war fortwährend im Kosovo als Polizist aber das Jahr 1998 war schrecklich. Unvorhergesehene Massager durch Polizei und Militär. Ich spreche ohne besonderes Interesse. Es muss gesagt werden, dass diese Menschen immer noch die Uniform tragen,” – sagt die Quelle gegenüber e-novine.

    Er sagt, er ist im Programm für Zeugenschutz.

    “Im Kosovo war ich im August, September und Oktober 1998. Sie haben mich ohne jede Information was dort geschieht hingeschickt oder wie wir die Alltagsarbeit bewältigen sollen. Wir wussten nicht einmal, dass es derart heftige Kämpfe mit der UCK gab. Wir waren völlig unvorbereitet und wurden so direkt an die Front geschickt.

    Anfangs waren wir in der Kabelfabrik in Suhareka stationiert und von dort aus zum Gefecht. In den kommenden drei Monaten sah ich schreckliches: Ermordung von Kindern, Zivilisiten, Männer und Frauen. Massenweise Raub, LKW’s die nachts geraubte Ware transportierten…

    Nachdem ich an den Operationen im Kosovo teilgenommen hatte, habe ich dem damaligen Innenminister Vlajko Stojiljkovicit im Jahre 2000 einen sieben Seiten langen Brief darüber geschrieben, was unten passiert ist. Eine Antwort habe ich nicht erhalten, nicht vom Minister der später Selbstmord beging und auch nicht von seinen Kabinettsleuten. In diesem Brief habe ich das Morden der Albaner, ihrer Kinder, das Niederbrennen der Häuser und die Raubtaten beschrieben.

    Man raubte alles, was einem begegnete. Am gleichen Tag noch verkaufte die Polizei die gerabute Ware Albanern in Prizren und Rahovec. Sie raubten Vieh aus den Ställen, die sie an albanische Mezger weiter verkauften. Sauberer Gewinn aber das kann man nicht Polizei nennen, sondern eine Horde. Ich bin davon überzeugt, dass selbst Kriminelle nicht so handeln. Sie hatten keinerlei Verhaltenskodex, gegenüber niemandem.

    Ich kann nicht behaupten, dass alle Verbrechen begangen haben. Es waren um die 150, in jeder Einheit ungefähr jeweils 20 bereit für Verbrechen”.

    Wenn es um die “Schädel-Lampe” geht, sagt er: “Dieser Psychopat hat dem 87. Sektor der Spezialeinheit der Polizei angehört”.

    “Wie ich später gehört habe, soll er in einer Psychiatrie in Toponice verendet sein.”

    “Im Septemer 1998 kämpften wir in den Dörfern über Prizren, in der sogenannten Terrain Säuberung. Ich werden den Namen des Polizisten nicht nennen, der immer noch lebt und in Rente ist, der aus purer Lust ein nicht einmal vier monate altes Kind in der Babywippe getötet hat. Ihm zufolge, war besser ein toter Albaner als ein lebendiger Albaner. Danach wollte ich ihn töten. Ich verstand, dass ich im Kosovo nicht mit einer Gruppe Polizisten hingeschickt wurde, sondern mit einer Gruppe, die ich nicht deffinieren kann, denn sie waren ja nicht einmal Kriminell. Sie waren Sadisten, Krank, Kanibalen….es fehlte nur noch, dass sie Menschenfleisch assen.

    Es war eine Banditengruppe, die jeder Zeit bereit waren zu Rauben und zu töten und niemanden Rechenschaft liefern mussten. Ich weiß heute noch nicht, wie das die Führung zulassen konnte.

    Für sie hatte es keinerlei Folgen und sie alle sind bereichert. Als sie in den Kosovo gingen, waren sie in einer schwieriegen finanziellen Lage und kehrten mit dicken Goldketten zurück, ihrer Frauen mit dicken Klunkern. Heute noch sind sie reich.”

    Dem Zeugen zufolge, wurde aus den Polizisten aus Leskovac die IV. Einheit gebildet, dessen Kommandeur Milivoje Stojiljkovic war, der gleichzeitig Polizeichef in Leskovac war. Als drei Polizisten dieser Einheit getötet wurden, wurde er durch Nenad Stojkovic ersetzt.

    “Die Einheit begann nach dem Tod von Adem Jashari zu agieren. Sie nahm Teil an Kämpfen in Drenica. Schon damals führten sie sich wie Kriminelle auf und nicht wie Polizisten. Innerhalb weniger Tage töteten sie 70 Albaner, Kinder, Frauen und Männer. Auch wir hatten Opfer zu beklagen, ein toter Soldat und einige leicht verletzte Polizisten. Die Miserie begann damals. Sowas sieht man nicht einmal in Filmen.

    Wir arbeiteten in Drenas/Gllogovc, vor uns bewegte sich die Armee. Schon früh am Morgen schossen sie mit Raketen auf die Bergdörfer und töteten alles was sich bewegte. Ein Kollege von mir verlangte von einem Zivilisten Geld der älter als 70 Jahre war. Ich fragte ihn, ob er bei Verstand sei und was er da mache. Er tötete ihn, weil er nur 10 Deutsche Mark bei sich hatte. Er arbeitet heute noch als Polizist. Ich verstehe das ehrlich nicht, wir haben das gleiche Essen gegessen, das gleiche Wasser getrunken und sie waren dennoch wie in Extase. Ich spreche über ungefähr 20 solcher aus unserer Einheit. Über das alles wusste der Polizeikommandeur Nenad Stojkovic. Er war persönich dabei, als ein Polizist in Bajgora ein retardiertes Kind vor den Augen seiner Mutter tötete, in deren Haus wir die Nacht verbrachten. Auf die Frage, wieso er das getan habe, meinte er, wir bräuchten keine Zeugen.”

    Ihm zufolge, verschwanden die LKW’s während der Nacht, die sie am Tag zuvor benutzt hatten, weil sie Waren nach Leskovac und in den Dörfern der Polizisten beförderten.

    “Traktoren, Autos, Motorsäge….Es wurden 300 neue Multikultivatoren geraubt, 20-30 Tonnen Raki aus Rahovec. Alles was das Auge erfasste und die Hände trugen. Sie schnitten Finger, um Ringe an sich zu reißen. Ich sah es mit meinen eigenen Augen. Seit fünf Jahren bin ich in Rente und ich sehe diese Polizisten in der Stadt. Ich schäme mich, sie zu sehen.”

    Der Zeuge sagt, dass alle wussten, was im Kosovo passiert, weil der Hierarchie zufolge jeder Sektor den über ihn zuständigen Sektor informieren musste.

    “Hier kommen wir zu Sreten Lukic, der die Operationen leitete und er diese jemandem nahmem mit Slobodan Milosevic mitteilen musste. Auch er wusste darüber.

    - - - Aktualisiert - - -



    Nicht wir sind zu euch gekommen um zu morden und zu plündern sondern umgekehrt.

    - - - Aktualisiert - - -



    Ja so albanerfreundlich, dass sie weiterhin hunderte Kriegsverbrecher in Belgrad rumlaufen lassen. Aber Gerechtigkeit werde ich von Serbien niemals erwarten.

    Die albanischen Kriegsverbrecher im Kosovo sind Premierminister und Aussenminister, von daher brauchst du hier nicht zu reden das Serbien angeblich Hunderte von Kriegsverbrechern frei rumlaufen lässt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von BIG-Eagle Beitrag anzeigen
    Der Polizist, der Eier in der Hose hat und die von Untermenschen verübten Taten zugibt, ist deiner Ansicht nach ein Lügner, ergo steht dir das im Weg, weil das natürlich Serbien in ein falsches Licht rückt und welcher Krimineller mag schon Petzen...oder hast du schon von einem Mörder gehört, der seine Zeugen nicht mundtot machen möchte?

    @kollegah: Selbst wenn die UÇK auch nur ansatzweise die Feuerkraft der Serben gehabt hätte, hätte die serbische Zivilbevölkerung keine Massaker erlebt. Man wollte nicht die Serben loswerden, sondern die Hurensöhne in Uniform, welche rein aus Spaß mordeten. Im Falle einer eigenständigen Befreiung des Kosovo wären die Serben doch von selber ausgewandert, so wie es nach dem Krieg passiert ist. Leider sind die meisten nicht weiter als in den Norden gekommen und sind dort sesshaft geworden.

    Und wieder versuchst du verzweifelt die Sätze zu deinem Gunsten zu verdrehen. NICHT ich, sondern die albanerfreundlichen Vladimir Vukcevic und Bruno Vekaric haben ihn als Lügner bezeichnet. Das hätten sie nicht gemacht, wenn er irgendwelche Beweise geliefert hätte. Denn dann sind sie sehrschnell und durchsuchen alles. Und im Prozess gegen Slobodan Milosevic hat man ja gesehen wie die serbischen Zeugen es mit dem " Wahrheit " ernst nehmen. Vor allem dann, wenn sie der Lüge entlarvt werden und zugeben, dass das Haager Tribunal sie als bestochen hat.
    Lächerlich ist mal wieder nur deine Einstellung. Du versuchst hier die Lüge eines Mannes als Wahrheit zu zeigen, armseliges Verhalten.

    Und zu deinen Satz die serbische Bevölkerung hätte keine Massaker erlebt. Wieder ein Ding der Lächerlichkeit, in Klecka, in der Umgebung des Radonjickog Jezera, in Opterusa usw. wurde serbische Zivilisten ermordet, und du schreibst hier so ein Müll. Die Hurensöhne wie du sie gerne nennst, haben gegen albanische Männer in Uniform gekämpft, das hatte nichts mit Spass am Töten zu tun, sondern die Männer waren Terroristen. Das hast du aber natürlich zufällig vergessen zu erwähnen. Gut, das es albanische Zeugen in Den Haag gegeben hat, die deiner Lüge widersprochen haben.

  5. #15

    Registriert seit
    01.04.2015
    Beiträge
    40
    Das stimmt so nicht. Im Kosovo stellten sich viele albanisch stämmige Kriegsverbrecher selber, wo hingegen in Serbien, die zufälligen 'Funde' erst dann kamen, wenn sie den Eu-Weg Serbiens positiv beeinflussten.

  6. #16
    Grb

    Registriert seit
    16.09.2014
    Beiträge
    663
    Zitat Zitat von 8und4 Beitrag anzeigen
    Das stimmt so nicht. Im Kosovo stellten sich viele albanisch stämmige Kriegsverbrecher selber, wo hingegen in Serbien, die zufälligen 'Funde' erst dann kamen, wenn sie den Eu-Weg Serbiens positiv beeinflussten.

    Sicherlich, alle die Verbrechen verübten gegen die Serben haben sich gestellt. Du kannst deine LÜGE jemanden Anderen erzählen.

  7. #17
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    GRB ist ein fake von general aka dissenpiss ....

    natürlich sind die serbischen zeugen unglaubwürdig....
    obwohl diese namen der beteiligten sowie genaue ort-angaben machen können!!!!
    genau so wie die albanischen zeugen unglaubwürdig sind.

    in serbien werden auch ehemalige militär`s statt angeklagt gar von nikolic mit orden gekoriert!!!!

    die über 10000 toten albaner sind in wahrheit gar nicht tot.....
    sondern haben sich ins ausland abgesetzt.
    die toten in serbischen flüssen und massengräber sind in wahrheit serben ,welche von albanischen verbrechern über die grenze gebracht wurden damit man diese nicht in kosova findet!!!!

    so lange solche fascho-user wie grb es gibt wird es auch kein frieden geben....
    so lange in serbien leute gibt die kosova ,kroatien militärisch besetzen und dies a la schesslesch öffentlich kundtun wird es schwer nachbarschaftliche beziehungen aufzubauen!!!!

  8. #18
    Grb

    Registriert seit
    16.09.2014
    Beiträge
    663
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    GRB ist ein fake von general aka dissenpiss ....

    natürlich sind die serbischen zeugen unglaubwürdig....
    obwohl diese namen der beteiligten sowie genaue ort-angaben machen können!!!!
    genau so wie die albanischen zeugen unglaubwürdig sind.

    in serbien werden auch ehemalige militär`s statt angeklagt gar von nikolic mit orden gekoriert!!!!

    die über 10000 toten albaner sind in wahrheit gar nicht tot.....
    sondern haben sich ins ausland abgesetzt.
    die toten in serbischen flüssen und massengräber sind in wahrheit serben ,welche von albanischen verbrechern über die grenze gebracht wurden damit man diese nicht in kosova findet!!!!

    so lange solche fascho-user wie grb es gibt wird es auch kein frieden geben....
    so lange in serbien leute gibt die kosova ,kroatien militärisch besetzen und dies a la schesslesch öffentlich kundtun wird es schwer nachbarschaftliche beziehungen aufzubauen!!!!

    Du übst dich wohl in Selbstgesprächen und in famosen Anschuldigungen sowie Beleidigungen. Das machst du immer dann, wenn du nichts zum Thema beitragen kannst. Ich hab vor etwas mehr als einem Monat ausführlich gezeigt, dass der serbische Polzist lügt, und einer deiner Leute hat sich daraufhin von hier verpisst, weil er es wahrscheinlich eingesehen, das man mit so etwas nicht sehr weit kommt. Nun kommt das Thema wieder zum Vorschein und du ziehst genau asselbe Spiel ab wie ein anderer deiner Landsleute damals.
    Du gibts Unsinn von dir was mit dem Thema nichts zu tun hat, aber du machst es trotzdem. Wahrscheinlich nur um aufzufallen, was dir aber jedes Mal misslingt, so wie jetzt auch. Wieder einmal ein armseliger Versuch deinerseits.

  9. #19

    Registriert seit
    01.04.2015
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von Grb Beitrag anzeigen
    Sicherlich, alle die Verbrechen verübten gegen die Serben haben sich gestellt. Du kannst deine LÜGE jemanden Anderen erzählen.
    Wer sprach von allen ? Immerhin wurde extra ein UN-Tribunal gegründet, um die restlichen ausfindig zu machen, welche sich nicht freiwillig stellten. Wie sieht's in Serbien aus ? Machen wir uns nicht vor, du befindest dich in einer Verteidigungsstellung und reagierst auf Wahrheit so, wie ein getroffener Lügner, du streitest sie ab und versucht sie weiterhin glaubwürdig zu halten.

  10. #20
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.609
    Bei Minute 18:00 werden Bilder von verletzten Zivilisten gezeigt die von serbischen Polizisten getötet wurden. Er hat die Opfer beim Namen genannt und auch die Polizisten,die sie getötet haben. Er sagt, dass diese auch heute weiterhin als Polizisten arbeiten. Dieses Spezialgericht in Belgrad ist nur dazu gedacht der Eu was vorzumachen.

Seite 2 von 22 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 214
    Letzter Beitrag: 19.03.2014, 01:46
  2. Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 17.01.2014, 16:56
  3. Serbisch/Griechische Verbrechen an Albanern
    Von Adem im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 19.06.2011, 12:43
  4. 13 Höllander angeklagt wegen Verbrechen an serbischen Zivilisten
    Von Hercegovac im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.03.2009, 06:22
  5. Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 20.08.2008, 13:49