BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 64

Europäische Parlament beschließt Resolution über Organhandel der albanischen UCK

Erstellt von _Hajduk_, 26.01.2011, 16:24 Uhr · 63 Antworten · 5.325 Aufrufe

  1. #41

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Marty verhandelt mit der EU wegen Schutz der Zeugen was die wichtigste Frage ist.

    So wurde die Sprecherin von Catrin Ashton gefragt wer garantiert das den Schutzzeugen nicht das gleiche wiederfährt wie im Fall Haradinaj (Die Zeugen die gegen Haradinaj aussagen sollten sind alle auf mysteriöser weise ums Leben gekommen oder sind verschwunden) ?

    Die Sprecherin antwortete das sie weiss das es Probleme im Fall Haradinaj gab doch seit sie das Mandat 2008 übernommen haben gab es keine Vorfälle und sie hätte vollstes Vertrauen im Program "Schutz der Zeugen"

    Marti pregovara sa EU o garancijama za svedoke

    Tanja N. Đaković, Vuk Z. Cvijić | 29. 01. 2011. - 00:02h | Foto: A.Isaković | Komentara: 12



    Protestierende Mütter aus dem Kosovo entführten und verschwundenen Serben halten ein Plakat: "Kriegsverbrecher: Thaci, Ljimaj, Ceku"

    Blic Online | Marti pregovara sa EU o garancijama za svedoke



    Wers glaubt? Irgendwie trau ich dieser EULEX nicht ob die da mit ganzen Herzen zur Sache gehen. Würde man Beweise finden so wüsste die Welt wem die NATO im Namen der EU da geholfen hat. Wäre wohl ein Schlag ins Gesicht für die EULEX die ja die EU vertritt.

    Man kann nur hoffen und beten das die unschuldigen Opfer und die ANgehöroigen ihre Ruhe finden sieht jedoch schwarz aus. Die Beweise von 2004 wurden von Hag ja angeblich ausversehen vernichtet.

  2. #42

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Der oberste Mann der UN,Generalsekretär Ban Ki-moon: UNMIK bereit bei der Suche nach Organhandel zu helfen.

    Ban Ki Mun: Unmik spreman da podrži istragu o trgovini organima

    Tanjug | 01. 02. 2011. - 09:45h | Foto: AFP | Komentara: 5

    Unmik je spreman da u potpunosti podrži istragu o trgovini ljudskim organima na Kosovu, ističe se u najnovijem izveštaju generalnog sekretara Ujedinjenih nacija Ban Ki-muna i,istovremeno, izražava očekivanje da će se u narednom periodu napredovati ka otvaranju dijaloga Beograda i Prištine, koji još nije započeo zbog pada kosovske vlade.




    Blic Online | Ban Ki Mun: Unmik spreman da podr

  3. #43

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Nieren aus dem Kosovo

    Harald Neuber 03.02.2011
    Führung der serbischen Ex-Provinz soll in Organhandel verstrickt sein. Beweise verschwanden. Nun ermitteln die EU-Verwalter – aber nur widerwillig

    Nur unwillig und erst nach massiven Druck des Europarates hat die Rechtsstaatlichkeitsmissionen der Europäischen Union im Kosovo (EULEX) Ermittlungen gegen den Regierungschef und ehemaligen Kommandanten der paramilitärischen Organisation UÇK, Hashim Thaci, aufgenommen. Die EULEX folgte damit Ende vergangener Woche der expliziten Aufforderung der parlamentarischen Versammlung des Europarates wegen wieder aufgekommener Vorwürfe, Thaci sei in Organhandel verstrickt gewesen.


    Das Gremium bestärkte mit der Entschließung den Bericht seines Mitglieds, des Schweizer Abgeordneten und Juristen Dick Marty. Ob die Nachforschungen der EULEX-Staatsanwälte zu einem Ergebnis führen, ist jedoch fraglich. Zu Beginn des Verfahrens forderten die EU-Rechtshüter von Marty die Beweise an, ohne zunächst selbst investigativ tätig zu werden. Thaci lässt sich indes nicht allzu sehr beeindrucken. Er bildete Ende Januar eine Regierung unter Führung seiner Partei PDK.
    Dabei hätte der Marty-Bericht für den 42-Jährigen zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt kommen können. Nur fünf Tage nach den ersten Parlamentswahlen im Kosovo seit der Loslösung von Serbien war der Schweizer Europarat-Abgeordnete Mitte Dezember in Paris vor die Kameras getreten, um seinen knapp 30-seitigen Bericht vorzustellen. Und der hatte es in sich: Thaci sei während des Bürgerkrieges 1998 und 1999 an kriminellen Strukturen beteiligt gewesen, die unter anderem in Drogen- und Organhandel verstrickt waren. Serbischen Gefangenen der paramilitärischen Organisation UÇK und kosovo-albanischen Gegnern der Milizen seien Organe entnommen worden, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.



    Schwere Vorwürfe erhob der liberale Politiker gleich auch gegen die Verantwortlichen in der EU. Sie hätten seit Jahren von den mutmaßlichen Verbrechen gewusst, unter Rücksicht auf die außenpolitischen Ziele auf dem Westbalkan aber geschwiegen. Entsprechend konterte Marty nun auch auf die Kritik aus der EU. "Die, die jetzt wie Ziegen auf ihre Stühle springen und 'Beweise, Beweise' blöken, die würde ich gerne fragen: Warum habt ihr das nicht schon früher getan?", zitiert der ARD-Korrespondent Martin Durm den streitbaren Juristen und Politiker: "Warum war euch euer Opportunismus wichtiger als Gerechtigkeit und elementare Menschenrechte, die ihr doch in euren Reden immer wieder für euch reklamiert?"
    Vorwürfe gegen "die Schlange" Thaci seit Jahren bekannt
    Natürlich weiß in Brüssel und in den EULEX-Büros jeder von der obskuren und womöglich blutigen Vergangenheit des umstrittenen Regierungschefs. Der von Washington und Brüssel protegierte Thaci war in der ersten Hälfte der 1990er Jahre an der Gründung der UÇK beteiligt. Vor Beginn des Kosovo-Krieges waren seine Einheiten für Überfälle auf Polizeieinheiten in der damals südserbischen Provinz verantwortlich. Während des Separationskrieges 1998 stieg Thaci unter dem Decknamen "Gjarpni" (Die Schlange) in den Führungsstab der Milizen auf und befehligte mehrere hundert Paramilitärs in der heutigen Region Malisheva im Südwesten des Kosovos.
    Die Vorwürfe, nach denen Thaciin dieser Zeit mafiöse Strukturen aufgebaut hat, sind nicht neu. Aber Marty - Mitglied der Liberalen Partei und ehemaliger Staatsanwalt des Kantons Tessin - führt eine Reihe neuer Spuren und Indizien an, die für den ersten Ministerpräsidenten des Balkanstaates gefährlich werden könnten. Unter Berufung auf Zeugenaussagen und ehemalige Mitstreiter zeichnet der Jurist Route und Methode des Organraubes nach. Thaci habe damals als führendes Mitglied der sogenannten Drenica-Gruppe Gefangene der Milizen in das benachbarte Albanien verschleppen lassen. In vier Häusern seien die Geiseln mit einem Kopfschuss hingerichtet worden, um ihnen umgehend die Organe, vor allem Nieren, zu entnehmen. Diese seien dann über den Airport der Hauptstadt Tirana ausgeflogen worden.
    Neben Zeugenaussagen stützt sich Marty in seinem Bericht auf geheimdienstliche Erkenntnisse, zu denen er Zugang hatte. Der deutsche BND, der italienische SISMI, Großbritanniens MI5 und der griechische EYP hätten Thacis Aktivitäten beobachtet. Nachdem die NATO den Kosovo-Krieg mit massiven Luftschlägen zugunsten der Rebellen entschieden hatte, sei der heutige Regierungschef in den Geheimdienstberichten als einer der gefährlichsten Mafia-Bosse bezeichnet worden. Tatsächlich laufen gegen den Transportminister Fatmir Limaj derzeit ebenso strafrechtliche Ermittlungen wie gegen den Funktionär von Thacis PDK-Partei, Azam Syla.
    Zuspruch von Ex-Chefanklägerin Carla del Ponte
    Dennoch reagierten die EU-Verantwortlichen zunächst mit Vorbehalten auf die neuen Indizien zum Organhandel. Das erklärte Ziel in Brüssel ist, die Lage in dem Kleinstaat auf dem Balkan zu beruhigen, wenngleich die Widersprüche größer werden. Auch nach dem Votum der parlamentarischen Versammlung des Europarates zeigten sich die Verantwortlichen vor Ort reserviert. Die in dem Bericht aufgeführten Indizien reichten für die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens nicht aus, erklärte EULEX-Sprecherin Karin Limdal Mitte Dezember. Gut einen Monat später eröffnete man das Verfahren zwar, forderte aber Beweise an, um es fortzuführen. Marty weist dies zurück. Nach dem Mord mehrerer Zeugen müsse er seine Informanten schützen.
    Dabei drängt auch die Ex-Chefanklägerin am Internationalen Strafgerichtshof für die Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien, Carla del Ponte, auf Nachforschungen. Diese Ermittlungen dürften jedoch nicht von Behörden im Kosovo oder in Albanien geleitet werden, sagte die heutige Schweizer Botschafterin in Argentinien: "Die haben ja schon gesagt, dass alle unschuldig sind."
    Tatsächlich waren Nachforschungen des Tribunals unter Del Pontes Führung auch daran gescheitert, dass Albanien die Zusammenarbeit verweigerte. Erst unter dem Druck der Öffentlichkeit sicherte Regierungschef Sali Berisha Mitte Dezember seine Kooperation zu. Damit könnte immerhin Bewegung in den Fall kommen, den einige ungeklärt lassen wollen. Am Ende ihrer Amtszeit am Jugoslawien-Tribunal sei sie "erschüttert" gewesen, so Del Ponte, dass Beweismittel aus den Ermittlungen gegen die mutmaßliche Organ-Mafia verschwunden sind. "Blutproben, Lappen und Fotos" aus einem der Häuser in Albanien seien verschwunden, mögliche Zeugen wurden ermordet.
    Dass die Thaci-Anhänger nach wie vor nicht zimperlich sind, beschreibt ARD-Mann Durm aus Strasbourg in einer Szene über Proteste während der letzten Pressekonferenz Martys vergangene Woche. Rund 100 Personen hatten sich demnach vor dem Gebäude versammelt. "Dick Marty, dieser Hurensohn, den haben doch die Serben bezahlt. Wenn du Dick Marty siehst, sag ihm, ich warte hier auf ihn. Ich bring ihn um. Der so Geschmähte betrat das Gebäude wenig später durch einen Seiteneingang.



    TP: Nieren aus dem Kosovo


    Warum ermitteln die EU Verwalter nur widerwillig??

  4. #44

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Die serbischen Muttis da auf dem Bild.
    In welcher Stadt haben die protestiert?

  5. #45
    Avatar von @rdi

    Registriert seit
    05.10.2010
    Beiträge
    4.756
    Zitat Zitat von _Hajduk_ Beitrag anzeigen
    Der oberste Mann der UN,Generalsekretär Ban Ki-moon: UNMIK bereit bei der Suche nach Organhandel zu helfen.

    Ban Ki Mun: Unmik spreman da podrži istragu o trgovini organima

    Tanjug | 01. 02. 2011. - 09:45h | Foto: AFP | Komentara: 5

    Unmik je spreman da u potpunosti podrži istragu o trgovini ljudskim organima na Kosovu, ističe se u najnovijem izveštaju generalnog sekretara Ujedinjenih nacija Ban Ki-muna i,istovremeno, izražava očekivanje da će se u narednom periodu napredovati ka otvaranju dijaloga Beograda i Prištine, koji još nije započeo zbog pada kosovske vlade.




    Blic Online | Ban Ki Mun: Unmik spreman da podr
    UNMIK was das ???

  6. #46
    Avatar von BOSs

    Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    2.322
    Organhandel im Kosovo: Anatomie eines Gerüchts
    von Alexander Bühler


    Der Vorwurf stammt aus dem Europarat und ist schwerwiegend: Der heutige Regierungschef des Kosovo soll einen illegalen Organhandel betrieben haben. Viele Indizien aber sprechen dagegen.

    Cicero - Magazin für politische Kultur

  7. #47
    Grasdackel
    Jetzt ZDF

  8. #48
    Avatar von PriZrenChick

    Registriert seit
    20.05.2007
    Beiträge
    995
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Ist ja angeblich unmöglich so in irgendeinem Haus in der Pampa, ne?


    ex-uck mitglieder wurden in deinem geposteten video nicht erwähnt

    in deinem geposteten videobeitrag ist nicht nur ein kosovarischer arzt sonder es sind auch andere involviert wie ein deutscher arzt, ein israelischer arzt, türkischer arzt etc. ein internationaler ring. es ist nicht das gleiche wie schon bei den vorher geposteten artikel wo es um ehemalige uck mitglieder ging die organe entnahmen

  9. #49
    Avatar von Carl Marks

    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    1.004
    Ihm kam es darauf an, das sowas eben im Kosovo passiert ist!!!

    Erstens zeigt es somit, dass der Kosovo ein rechtsfreier Raum ist und das man auch in kleinen Hinterhöfen Organtransplantationen hinkriegen kann. Das war ein Hauptargument der Zweifler, das so etwas in einem einfachen Haus nicht geht, dass man dafür eine Klinik mindestens braucht.

  10. #50
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Carl Marks Beitrag anzeigen
    Ihm kam es darauf an, das sowas eben im Kosovo passiert ist!!!

    Erstens zeigt es somit, dass der Kosovo ein rechtsfreier Raum ist und das man auch in kleinen Hinterhöfen Organtransplantationen hinkriegen kann. Das war ein Hauptargument der Zweifler, das so etwas in einem einfachen Haus nicht geht, dass man dafür eine Klinik mindestens braucht.
    irgendwie bist du nicht ganz bei verstand habe das gefühl.....

    was labberst da wieder für scheisse.
    das ist eine privatklink welche vorallem nachdem krieg aufgebaut wurde.
    dies vorallem mit ausländischen gelder.


    naja der affe jault ja auch bis er seine banane bekommt.
    da hast eine du affe.:

    die einen machen einen auf nicht alles in einem gleichen topf zu werfen um selbst sobald man den rücken gekehrt hat einem das bein zu stellen oder gar das messer zu stechen!!!!

    es haben doch 2 user/innen versucht zu erklären das es um zwei verschiedene dinge geht welche hier vermischt werden........

    du bist nicht als ein verdreher und fälscher von tatsachen....
    du bist ein faschoider elender hund.
    die kosova - polizei hat selbst damals im november die untersuchungen aufgenommen ,weil die eulex damals noch gar nicht angekommen war bezw, offiziell den betrieb aufgenommen hatte....
    die eulex mission ist erst im dezember 2008 gestartet.
    aber hauptsache hier einen auf chauvinisten machen und vom rechtsfreien raum sprechen.

    rechtsfreier raum ist vorallem im norden-kosovas du hirsch.

Ähnliche Themen

  1. ZDF Doku von 2011 über den Organhandel der albanischen UCK
    Von Ravnokotarski-Vuk im Forum Kosovo
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.03.2012, 09:26
  2. Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 06.01.2012, 05:47
  3. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 08.02.2009, 03:08
  4. Schlägerei im albanischen Parlament
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 31.07.2006, 21:06
  5. Serbisches Parlament lehnt Pro-Milosevic-Resolution ab
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.02.2005, 21:45