BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Ex-Außenminister verlangt Wende in serbischer Kosovo-Politik

Erstellt von Mudi, 15.09.2011, 11:46 Uhr · 36 Antworten · 1.911 Aufrufe

  1. #1
    Mudi

    Ex-Außenminister verlangt Wende in serbischer Kosovo-Politik

    Belgrad (dpa) - Einer der Spitzenpolitiker in Serbien hat eine drastische Wende seines Landes in der Kosovo-Politik verlangt. «Die Politik, etwas erhalten zu wollen, was längst verloren ist, hat ihr Scheitern erlebt», sagte der frühere Außenminister Vuk Draskovic der Zeitung «Novosti» in Belgrad (Donnerstag). «Wir müssen anerkennen, dass Kosovo existiert», verlangte Draskovic weiter, dessen SPO-Partei Teil der amtierenden Regierungskoalition ist.

    «Es ist unmöglich, auf diplomatischem Wege die Souveränität über das Kosovo zurückzuholen, die schon vor 12 Jahren verloren wurde», begründete Draskovic seine Position: «Wenn wir das mit Krieg versuchten, erlebten wir eine nationale Katastrophe». «Mit der Fortsetzung der irrealen und undurchführbaren Politik verlieren wir auch die EU und es kommt zu einem Exodus der Serben aus dem Kosovo», warnte der Politiker: «Serbien würde wieder zum Störfaktor in der Region und wäre gefangen in einer Politik des Konflikts mit allen».

    Die fast nur noch von Albanern bewohnte frühere serbische Provinz Kosovo ist seit dreieinhalb Jahren selbstständig und inzwischen von rund 90 Staaten weltweit anerkannt. Serbien will jedoch diese Region wieder in seinen Staatsverband eingliedern. Der Rückzug Serbiens aus dem Nordkosovo, wo es eine kompakte serbische Bevölkerung gibt, ist eine der Voraussetzungen für die weiteren Annäherung des Landes an die EU.

    Ex-Außenminister verlangt Wende in serbischer Kosovo-Politik | EUROPE ONLINE


    WIE RECHT ER HAT
    An alle Serben: Nehmt euch mal ein Beispiel an ihm, er spricht die Wahrheit!

  2. #2
    Avatar von Tetovar

    Registriert seit
    19.06.2011
    Beiträge
    851
    Ansich richtig, trotzdem ist Draskovic ein Ar*** hoch 10.

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Unrecht hat er nicht.
    Aber Serbien wird den Ruf des Unruhestifters sowieso nie verlieren und die EU ist auch nicht mehr das was sie mal war.
    Ob nun die Kosovo Serben in einem Unabhängigen Kosovo leben oder der Exodus aus dem Kosovo einsetzt ist für die Kosovo Serben wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Und selbst wenn Serbien zu allem ja und ahmen sagt, würde es wirtschaftlich keinen grossen Aufschwung geben.
    Also viel gibt es nicht mehr zu verlieren.

  4. #4

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    der hat keinen Einfluss, so wie die angehörigen der liberalen Partei Serbiens.

  5. #5
    Avatar von bosanac1505

    Registriert seit
    08.04.2011
    Beiträge
    432
    Zitat Zitat von Azzlack Beitrag anzeigen
    Belgrad (dpa) - Einer der Spitzenpolitiker in Serbien hat eine drastische Wende seines Landes in der Kosovo-Politik verlangt. «Die Politik, etwas erhalten zu wollen, was längst verloren ist, hat ihr Scheitern erlebt», sagte der frühere Außenminister Vuk Draskovic der Zeitung «Novosti» in Belgrad (Donnerstag). «Wir müssen anerkennen, dass Kosovo existiert», verlangte Draskovic weiter, dessen SPO-Partei Teil der amtierenden Regierungskoalition ist.

    «Es ist unmöglich, auf diplomatischem Wege die Souveränität über das Kosovo zurückzuholen, die schon vor 12 Jahren verloren wurde», begründete Draskovic seine Position: «Wenn wir das mit Krieg versuchten, erlebten wir eine nationale Katastrophe». «Mit der Fortsetzung der irrealen und undurchführbaren Politik verlieren wir auch die EU und es kommt zu einem Exodus der Serben aus dem Kosovo», warnte der Politiker: «Serbien würde wieder zum Störfaktor in der Region und wäre gefangen in einer Politik des Konflikts mit allen».

    Die fast nur noch von Albanern bewohnte frühere serbische Provinz Kosovo ist seit dreieinhalb Jahren selbstständig und inzwischen von rund 90 Staaten weltweit anerkannt. Serbien will jedoch diese Region wieder in seinen Staatsverband eingliedern. Der Rückzug Serbiens aus dem Nordkosovo, wo es eine kompakte serbische Bevölkerung gibt, ist eine der Voraussetzungen für die weiteren Annäherung des Landes an die EU.

    Ex-Außenminister verlangt Wende in serbischer Kosovo-Politik | EUROPE ONLINE


    WIE RECHT ER HAT
    An alle Serben: Nehmt euch mal ein Beispiel an ihm, er spricht die Wahrheit!
    Wenn er das alles so gesagt hat und nur einen kleinen Teil davon ernst meint, dann Respekt!! Der Gedankengang ist der richtige, auch wenn ich nicht glaube, dass er wirklich so denkt und dies alles seine wirklich Meinung ist.
    Trotzdem sollten sich einige viele, an diesen Aussagen ein Beispiel nehmen.
    Die fettmarkierten Aussagen sind nämlich Fakt und man sollte wirklich nachdenken wie man weiter vorgeht, es könnte böse enden, was ich nicht hoffe.

  6. #6

    Registriert seit
    31.08.2011
    Beiträge
    88
    Zitat Zitat von Azzlack Beitrag anzeigen
    Belgrad (dpa) - Einer der Spitzenpolitiker in Serbien hat eine drastische Wende seines Landes in der Kosovo-Politik verlangt. «Die Politik, etwas erhalten zu wollen, was längst verloren ist, hat ihr Scheitern erlebt», sagte der frühere Außenminister Vuk Draskovic der Zeitung «Novosti» in Belgrad (Donnerstag). «Wir müssen anerkennen, dass Kosovo existiert», verlangte Draskovic weiter, dessen SPO-Partei Teil der amtierenden Regierungskoalition ist.

    «Es ist unmöglich, auf diplomatischem Wege die Souveränität über das Kosovo zurückzuholen, die schon vor 12 Jahren verloren wurde», begründete Draskovic seine Position: «Wenn wir das mit Krieg versuchten, erlebten wir eine nationale Katastrophe». «Mit der Fortsetzung der irrealen und undurchführbaren Politik verlieren wir auch die EU und es kommt zu einem Exodus der Serben aus dem Kosovo», warnte der Politiker: «Serbien würde wieder zum Störfaktor in der Region und wäre gefangen in einer Politik des Konflikts mit allen».

    Die fast nur noch von Albanern bewohnte frühere serbische Provinz Kosovo ist seit dreieinhalb Jahren selbstständig und inzwischen von rund 90 Staaten weltweit anerkannt. Serbien will jedoch diese Region wieder in seinen Staatsverband eingliedern. Der Rückzug Serbiens aus dem Nordkosovo, wo es eine kompakte serbische Bevölkerung gibt, ist eine der Voraussetzungen für die weiteren Annäherung des Landes an die EU.

    Ex-Außenminister verlangt Wende in serbischer Kosovo-Politik | EUROPE ONLINE


    WIE RECHT ER HAT
    An alle Serben: Nehmt euch mal ein Beispiel an ihm, er spricht die Wahrheit!

    Die fettgedruckten Passagen belegen nur eines: Das Vuk Draskovic KEINE AHNUNG hat von Politik. Wenn er schon davon redet,daß das Kosovo seit 12 Jahren verloren ist,was natürlich vollkommener Blödsinn ist,dann sollte er nicht vergessen zu erwähnen,daß er zu den Mitschuldigen gehört,denn er war damals Vizepremier der Bundesregierung.

  7. #7
    Yunan
    Die EU sollte sich da raushalten. Sie hat '99 auch keinen Muchs gemacht.

  8. #8
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    ach man, diesen bericht wollte ich grad posten


    gruß

  9. #9
    Avatar von Tetovar

    Registriert seit
    19.06.2011
    Beiträge
    851
    Zitat Zitat von Brigada Beitrag anzeigen
    ..daß das Kosovo seit 12 Jahren verloren ist,was natürlich vollkommener Blödsinn ist...

    Was ist das Kosovo dann, wenn nicht verloren?

    Belgrad hat seit 10.6.99 über den Kosovo nix mehr zu melden. Das ist fakt. Es gibt weder serbische Polizei oder Armee im Kosovo, genauso wenig wie alles andere auch.

    Wie nennt man dann sonst so einen Zustand, wenn nicht verloren?

  10. #10

    Registriert seit
    31.08.2011
    Beiträge
    88
    Zitat Zitat von Tetovar Beitrag anzeigen
    Was ist das Kosovo dann, wenn nicht verloren?

    Belgrad hat seit 10.6.99 über den Kosovo nix mehr zu melden. Das ist fakt. Es gibt weder serbische Polizei oder Armee im Kosovo, genauso wenig wie alles andere auch.

    Wie nennt man dann sonst so einen Zustand, wenn nicht verloren?

    Scheint so,als ob du nicht mitbekommen hast,das der Kosovo vom 10.6. Juni 1999 ein UNTRENNBARER Teil Jugoslawiens war,was auch in der Resolution 1244 festgeschrieben wurde. Diese Resolution garantierte auch die Rückkehr von 1000 Soldaten und Polizisten in das Kosovo.

    Leider dachte sich das serbische Volk,es sei klug (wobei genau das Gegenteil die Tatsache ist),es müße mit Hilfe eines Putsches Leute an die Macht bringen,deren vorherrschende Aufgabe es war,Jugoslawien zu zerstören und damit auch das Kosovo den Albanern zu schenken,was denen auch 2002 gelungen ist.
    Im Februar 2002 erlangte das Kosovo mit Hilfe von 4 Spinnern die Unabhängigkeit,weil ab diesem Moment mit der Unterzeichnung des "Belgrader Abkommens" die Resolution 1244 nichtig wurde.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 253
    Letzter Beitrag: 30.03.2012, 21:47
  2. Serbischer Außenminister sorgt für Eklat?
    Von Hellenic-Pride im Forum Politik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 19:52
  3. Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 31.12.2006, 12:32
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.11.2006, 07:00
  5. Kosovo: Drastische Wende
    Von Krajisnik im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.05.2005, 17:52