BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 12 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 112

Ex-Premier Ramush Haradinaj freigesprochen

Erstellt von lulios, 03.04.2008, 17:39 Uhr · 111 Antworten · 5.110 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lulios

    Registriert seit
    27.02.2007
    Beiträge
    915

    Ex-Premier Ramush Haradinaj freigesprochen

    Ex-Premier Haradinaj freigesprochen

    UNO-Tribunal in Den Haag spricht ehemaligen UCK-Befehlshaber von Vorwurf der Kriegsverbrechen im Westkosovo 1998 frei
    Den Haag/Belgrad - Der ehemalige Premier des Kosovo, Ramush Haradinaj (39), ist vom UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien am Donnerstag freigesprochen worden. Die Anklage in Den Haag hatte dem ehemaligen Befehlshaber der kosovo-albanischen "Befreiungsarmee des Kosovo" (UCK) und zwei weiteren Mitangeklagten Kriegsverbrechen im Westkosovo vorgeworfen. Diese sollen zwischen März und Ende September 1998 begangen worden sein. (APA)

    derStandard.at

    ein sieg für kosovo seine unschuld wurde nun vom gericht in den haag bestätigt.

  2. #2
    Avatar von Mr.Mackey

    Registriert seit
    11.03.2008
    Beiträge
    888
    Das war jetzt natürlich klar.

    Serben dürfen keine leute vertreiben.

    Aber die UCK schon ? hmm ?

    EIN SIEG FÜR DIE UNGERECHTIGKEIT !

    lele majko.....

  3. #3
    Avatar von Dragan Mance

    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    5.391
    Ma Staces ako je Amerika u igri nema pravde

  4. #4

    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    1.201
    Im Zweifelsfall für den Angeklagten.

  5. #5
    Avatar von Dragan Mance

    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    5.391
    Immerhin wurde einer verurteilt für 3 Jahre

    Idriz Balaj auch frei

  6. #6
    Popeye

    Den Haag spricht Haradinaj frei

    Den Haag spricht Haradinaj frei

    Von Michael Martens
    DruckenVersendenSpeichernVorherige Seite

    In Freiheit: Der frühere kosovo-albanische Ministerpräsident Haradinaj am Donnerstag in Den Haag

    03. April 2008 Die Zeremonie, mit der Ramush Haradinaj vor einigen Jahren im Büro seiner „Allianz für die Zukunft des Kosovos“ ausländische Gäste empfing, war von einer etwas unbeholfenen Feierlichkeit. Ein Mitarbeiter, der den Protokollbeamten gab, geleitete den Besucher in das Gesprächszimmer, wo auf einem Tisch zwei kleine Fahnen aufgestellt waren: Der rote Doppeladler der Albaner und die Flagge aus dem Staat des Gastes. Meist erschien der Gastgeber, im Dreiteiler und mit eleganter Brille, genau zur vereinbarten Zeit, denn Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Freischärlerführer.
    All dies war Teil einer Inszenierung, die Haradinaj über Jahre hinweg mit beachtlichem Erfolg aufgeführt hat. Thema des Stückes war die Wandlung eines ehemals besonders gefürchteten Befehlshabers der albanischen „Befreiungsarmee Kosovo“ (UÇK) zu einem quasi staatstragenden Politiker, der in seiner kurzen Zeit als kosovarischer Ministerpräsident einem multiethnischen, friedvollen (und natürlich demokratischen) Amselfeld das Wort redete.


    Sein Auftreten war zudem eine vorauseilende Verteidigung, denn schon mit dem Einmarsch der Nato-Truppen in das Kosovo nach dem Sieg über das Jugoslawien von Slobodan Miloševi im Sommer 1999 waren Gerüchte aufgekommen, im UN-Tribunal zu Den Haag lagere auch eine „Akte Haradinaj“, die Material genug für eine Anklage erhalte.
    Untaten sind pathologischer Grausamkeit
    Die Gerüchte hielten sich hartnäckig, bis sich im März 2005 zeigte, dass sie keine waren: Haradinaj, seit Dezember 2004 Chef der kosovarischen Regierung, sowie Idriz Balaj und Lahi Brahimaj, zwei seiner ehemaligen Mitkämpfer, wurden vom UN-Kriegsverbrechertribunal angeklagt. Haradinaj gab daraufhin sein Amt als Ministerpräsident auf, um sich dem Tribunal der Vereinten Nationen zu stellen. Einige der in der Anklageschrift geschilderten Untaten sind von pathologischer Grausamkeit.
    Erfasst wurden Verbrechen, die zwischen März und September 1998 begangen wurden, also vor dem Eingreifen der Nato in den Konflikt. Das Operationsgebiet von Haradinajs Truppen lag in der Gegend um Peja (serbisch Pe) und Dean (serbisch Deani), einem Kerngebiet der serbischen orthodoxen Kirche. Opfer wurden vor allem Serben und Roma, aber auch Albaner, die als Kollaborateure des Belgrader Regimes galten oder aus anderen Gründen den Zorn Haradinajs auf sich gezogen hatten. Laut Anklageschrift wurden Nichtalbaner aus ihren Dörfern vertrieben, einige wurden ermordet. In einem Lager seien Gefangene der UÇK den Folgen von Folterungen erlegen.
    Sechs Jahre Haft für Mitkämpfer Brahimi
    Am Donnerstag ist in Den Haag nun das Urteil im Fall „Haradinaj et al.“ gesprochen worden: Während Haradinaj selbst freigesprochen wurde, erhielt sein Mitkämpfer Lahi Brahimi sechs Jahre Haft.
    Dass es eines der wichtigsten Urteile dieses Gerichts werden würde, hatte schon vor der Verkündung festgestanden. In Serbien wurde es auch deshalb mit besonderer Spannung erwartet, weil dort die jüngst bekannt gewordenen Auszüge aus einem Buch von Carla Del Ponte, der früheren Chefanklägerin des Haager Tribunals, für Gesprächstoff gesorgt haben. In der serbischen Presse wurden Passagen des Buches zitiert, laut der die UÇK im Kosovo Serben entführt und nach Albanien verbracht hat, wo ihnen Organe entnommen worden seien. Der Organhandel sei demnach eine Finanzierungsquelle der Freischärlerarmee gewesen. Dies bestätigt die in Serbien landläufige Ansicht, laut der die UÇK eine besonders perfide Verbrechertruppe gewesen sei.
    Jene Passagen, in denen Frau Del Ponte serbische Kriegsverbrechen beschreibt, standen der Belgrader Presse hingegen offenbar nicht vorab zur Verfügung, obschon ihr Abdruck zum Verständnis der Größenverhältnisse hilfreich gewesen wäre. Im Vergleich zu den „großen“, wenn auch juristisch bis auf weiteres nur mutmaßlichen Kriegsverbrechern des Balkans, Radovan Karadži und Ratko Mladi, ist Haradinaj ein kleiner Fisch in Meer der Kriegsverbrechen, in dem Jugoslawien unterging.



    Vereinte Nationen - Politik - FAZ.NET - UN-Kriegsverbrechertribunal: Den Haag spricht Haradinaj frei

  7. #7
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.537
    Wieso ungerechtigkeit?? Er war unschuldig, alle im Kosovo haben es gewusst jetzt ENDLICH wurde er freigesprochen !!!

  8. #8
    Avatar von Dragan Mance

    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    5.391
    WIE GEWUSST WAREN ALLE DABEI???!!!

  9. #9
    Shpresa
    Zitat Zitat von Serbian Beitrag anzeigen
    WIE GEWUSST WAREN ALLE DABEI???!!!

    sag mal bist du so dumm oder tust du nur so?

  10. #10

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Haradinaj ist unschuldig, sämtliche Gerüchte über angebliche Kriegsverbrechen, oder sonstige Gerüchte über eine organisierte Kriminalität im Zusammenhang mit Haradinaj könnt ihr also getrost in den Müll werfen. Haradinaja hat sich freiwillig dem Gericht gestellt und wurde in allen Anklagepunkten freigesprochen, er ist ein Freiheitskämpfer und kein Kriegsverbrecher und die UçK ist und war eine Befreiungsarmee und keine Terrororganisation!

    FREE Ramush!

Seite 1 von 12 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ramush Haradinaj kommt frei
    Von Mbreti Bardhyl im Forum Kosovo
    Antworten: 139
    Letzter Beitrag: 18.12.2012, 17:12
  2. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 23.12.2010, 16:57
  3. Gemeinsam für Ramush Haradinaj
    Von Gentos im Forum Kosovo
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 05.10.2010, 22:48
  4. Ramush Haradinaj
    Von napoleon im Forum Politik
    Antworten: 288
    Letzter Beitrag: 19.07.2008, 02:45