BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Goll für Rückführung von Kosovo-Flüchtlingen

Erstellt von Emir, 31.10.2009, 14:00 Uhr · 17 Antworten · 1.600 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Djuka

    Registriert seit
    26.09.2005
    Beiträge
    15.917
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Denkst du wirklich Deutschland, Frankfreich und co haben das Kosovo anerkannt, weil Leute "Repunlik Kosovaaaaa" geschrien haben?


    Naja... ohne die Lobbie-Arbeit der Albaner in den USA........

  2. #12

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von Proud_Serbian_Royal Beitrag anzeigen
    Ach ... die Albaner schreien doch immer Republik Kosovaaaaaaaaaa ... obwohl sie sich nicht mal über die Bedingungen klar sind... Sali Berisha zum Beispiel ist so dumm und setzt einen mit "Wieder"-vereinigung drauf.

    Demokratie... da haben die Bürger auch doch was zu sagen, oder etwa nicht? (Selbstbestimmungsrecht...usw.)
    wenn serbien so sehr auf menschenrechte achten würden, wären nicht vor kurzem serbinnen aus kragujevac ausgewandert, in die rep. kosova, weil man diese wegen ihrem ehemann verfolgt...



    es geht um mindestens 90% minderheiten aus dem kosovo,
    die nicht arbeiten wollten oder konnten.

  3. #13

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    was wohl dodik dazu sagen wird??
    gott sei dank hat bih den kosovo nicht anerkannt, sonst hätte man alle serben aus ks nach bih abgeschoben...


  4. #14
    Oro
    Avatar von Oro

    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.969
    Zitat Zitat von MIC SOKOLI Beitrag anzeigen
    wenn serbien so sehr auf menschenrechte achten würden, wären nicht vor kurzem serbinnen aus kragujevac ausgewandert, in die rep. kosova, weil man diese wegen ihrem ehemann verfolgt...



    es geht um mindestens 90% minderheiten aus dem kosovo,
    die nicht arbeiten wollten oder konnten.
    Erstmal, achte auf deine sonst schon schlechte Rechtschreibung.
    Desweiteren muss man sich ziemlich zusammen reissen um deine Propaganda&Hetze uvm. zu verstehen.

    Zum 2. will ich 'ne Quelle haben.

  5. #15

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    es heißt republik kosova,
    nicht republik kosovaaaaa

    die quelle: www.srbija-forum-for-real-cedos.sr

  6. #16
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Perfide Spielregeln
    In Baden-Württemberg wollen sich verschiedene Initiativen verstärkt gegen ­Abschiebungen von Roma einsetzen. Auf einem ersten Treffen wurde diskutiert, was getan werden könnte.


    von Johanna Wintermantel


    Die Reglements der deutschen Migrationspolitik sind perfide. Sie bringen insbesondere Roma, die nach Deutschland fliehen, in eine beklemmende Situation. Ihre Lage in den Herkunftsländern ist insgesamt weder schlecht genug, um die restrik­tiven Asylkriterien zu erfüllen, noch gut genug, um nach einer sogenannten Rückführung menschenwürdig dort leben zu können. Im rechtlichen Status der Duldung zu leben, die immer wieder für wenige Monate verlängert wird, ist psychisch äußerst belastend.
    In der Politik ist derzeit keine klare Linie in der Praxis der Abschiebungen zu erkennen. So hatte die Bundesregierung im April 2010 ein Rücknahmeabkommen mit dem Kosovo geschlossen, während das baden-württembergische Innenministerium im August dieses Jahres die Abschiebungen nach Serbien und in das Kosovo vorläufig aussetzte. Zugleich starten in dem Bundesland weiterhin Abschiebeflüge anderer Bundesländer.
    In Freiburg fand am Wochenende ein Treffen statt, auf dem über Möglichkeiten diskutiert wurde, gegen die Abschiebung von Roma vorzugehen. Initiiert wurde die Zusammenkunft im gut besuchten Stadttheater vom »Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzungen«, das verschiedene Gruppen – von der radikalen Linken über kirch­liche Initiativen bis zu Parteien – zu einer Zusammenarbeit bewegen wollte.

    In der zum Teil widersprüchlichen Roma-Politik sehen einige Beteiligte Möglichkeiten,
    die sich nutzen lassen. So wurde auf eine Resolution von 2006 verwiesen, in welcher der Freiburger Gemeinderat seinen Willen bekundet hatte, Abschiebungen zu verhindern – sie wartet noch auf ihre Realisierung. Die verschiedenen Initiativen, die dem nachhelfen wollen, verfolgen eine Vielzahl von möglichen Handlungsansätzen.
    Der Versuch, das geltende Recht auszunutzen, zielt auf eine Umwandlung der Duldung in ein dauerhaftes Bleiberecht. Allerdings ist es für die einzelnen Flüchtlinge fast unmöglich, die strengen Kriterien zu erfüllen. Unterstützungsangebote reichen daher von der Jobsuche über Sprachkurse bis zur Rechtsberatung. Daneben gibt es eine spezielle Förderung von Roma-Kindern und Jugendlichen. Hier engagiert sich in Baden-Württemberg vor allem »Ushten Romalen«, ein Jugendverband für Roma und Nicht-Roma. Die Gründung des Verbands im Juni war ein erster Schritt der Selbstorganisation von Roma. Außerdem besteht die Möglichkeit, auf eine kulantere Handhabung der Aufenthaltsverlängerung durch die Kommunen hinzuwirken. Immerhin haben manche Städte bereits gezeigt, dass die kommunalen Kompetenzen ein wenig überschritten werden können.
    Hinsichtlich der Verbesserung der Rahmen­bedingungen werden derzeit gewisse Hoffnungen in die grün-rote Landesregierung gesetzt. Doch ob es zu einem endgültigen Abschiebestopp in Baden-Württemberg kommt, ist unklar. Die Regierung möchte zunächst eine Delegation in das Kosovo schicken, um die Situation zu prüfen. Außerdem scheint man sich uneins bei der Bewertung der Lage in Serbien zu sein. Vor diesem Hintergrund versuchen Gruppen wie »Aktion Bleiberecht« etwa mit Aktionen am Abschiebeterminal der Forderung nach einem Abschiebestopp Nachdruck zu verleihen.

    Zur Diskussion stand in Freiburg auch, wie der Aufenthalt von Abschiebung Bedrohter
    ungeachtet der Gesetzeslage ermöglicht werden kann. Verwiesen wurde etwa auf das Kirchenasyl, das dafür genutzt werden könne. Erwogen wird auch eine Art Patenschaftsmodell, bei dem Bürger persönlich Verantwortung für einzelne Flüchtlinge übernehmen, um bei deren Problemen besser helfen zu können. All dies stößt jedoch an Grenzen. Denn um Menschen ohne Dokumente im größeren Stil zu schützen, müsste ihnen ein Leben ohne behördliche Erfassung ermöglicht werden. Angebote wie die Vermittlung einer anonymen und kostenlosen medizinischen Behandlung sind da nur ein Anfang.

    Quelle: jungle-world.com - Archiv - 41/2011 - Inland - Initiativen gegen Abschiebungen von Roma

  7. #17

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    und schon wieder will de Westen mit der Zurückhaltung der Romaabschiebund Serbien schaden?

  8. #18
    Avatar von Aktivist Vetevendosje

    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.021
    Die Roma kann man nicht abschieben das wär unmenschlich !!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Griechische Soldaten drohten Flüchtlingen
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 28.09.2011, 16:49
  2. Rückführung, zu krass..
    Von Greko im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.04.2010, 15:03
  3. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 02.03.2009, 21:23
  4. Furcht vor Balkan-Flüchtlingen
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 17:50
  5. Zwangsmobilisierung von Flüchtlingen in Serbien
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 12.04.2005, 22:05