BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 35 von 70 ErsteErste ... 2531323334353637383945 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 350 von 697

IGH Debatte

Erstellt von Singidun, 18.09.2009, 23:17 Uhr · 696 Antworten · 34.967 Aufrufe

  1. #341

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von TSK-29 Beitrag anzeigen
    Serbe Hör Genau zu Türkei hat am meinsten soldaten am meinsten Flugwaffen und auch Raketen und Panzer
    Und du musst nix glauben
    aber Türkei hat genaug kraft um jedes land in europa zu erobern aber (ooops) hat recht es geht um IGH und nicht um die türkei
    also ich wollte dir nur ne info geben
    Kümmert ihr euch mal lieber um euren verfaulten Staat.

  2. #342

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Kümmert ihr euch mal lieber um euren verfaulten Staat.

    um ehrlich zu sein, am meisten stinkst du hier!

    geh lieber deine Hausarbeit schreiben Kiddy.

  3. #343
    Fushe Kosove
    Serbien ist enttäuscht das sich das Urteilsspruch vezögern wird.

    Serbien hat nicht die Ankündigung, dass der Internationale Gerichtshof, das Urteil über die Unabhängigkeit des Kosovo zu verschieben begrüßt

    Serbische Außenminister Vuk Jeremic hat erklärt, dass "die Verzögerung nicht vertreten eine gute Nachricht für Serbien, weil Serbien so bald wie bequeme Bereitstellung von dieser Stellungnahme. Laut Jeremic, ist schwer zu sagen, dass die erwartete Unabhängigkeitserklärung des Kosovo im Einklang mit dem Völkerrecht ist

    http://rtklive.com/new/?cid=1&newsId...Tczfx&sdd6j^c/

    das wahr grob übersätzt

  4. #344

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    etwas alt der Artikel dennoch nicht schlecht für die politisch-Interessierte-Menschen

    Völkerrecht
    Eine Prämie auf Interventionskriege
    Von Dietrich Murswiek

    In Mitrovica
    26. März 2008 Georg Nolte hat in der F.A.Z. vom 14. Februar (Georg Nolte: Kein Recht auf Abspaltung) den Versuch unternommen, ein Argumentationsgerüst zu zimmern, welches die Anerkennung der Sezession des Kosovos ermöglicht, ohne zugleich ein Recht auf Sezession - zumindest implizit - zu behaupten und mit dieser Behauptung zur gewohnheitsrechtlichen Verfestigung eines solchen Rechts beizutragen. Nolte stützt sein Argument auf das Kriterium der effektiv durchgesetzten Unabhängigkeit: Wenn die Bevölkerung eines Gebietsteils in dem bisher zu einem anderen Staat gehörenden Territorium eine eigene Staatsgewalt konstituiert und diese als vom bisherigen Staat unabhängige Hoheitsgewalt effektiv und dauerhaft durchsetzt, dann ist nach der in der Völkerrechtswissenschaft unbestrittenen Effektivitätslehre ein neuer Staat entstanden.

    Der Argumentationsansatz Noltes trifft zu. Nur passt dieser Ansatz nicht auf die Lage des Kosovos. Denn im Kosovo hat sich eine eigenständige Staatsgewalt noch nicht effektiv, geschweige denn dauerhaft etabliert. Das Kosovo verfügt weder über eine zur Selbstbehauptung fähige Armee noch über eine Polizei, die in der Lage wäre, die Grundfunktion des Staates - die Herstellung und Bewahrung der öffentlichen Sicherheit und des inneren Friedens - wahrzunehmen. Ist das Kosovo aber mangels eigenständiger Staatsgewalt - noch - kein eigenständiger Staat, dann gehört es nach wie vor völkerrechtlich zu Serbien. Die Anerkennung verletzt deshalb die Souveränität Serbiens und ist somit völkerrechtswidrig, wenn es nicht ein Recht des kosovarischen Volkes auf Sezession gibt. Existiert ein solches Recht, dann lässt sich die vorzeitige Anerkennung damit rechtfertigen, dass sie der Durchsetzung des Völkerrechts dient.



    Das Recht auf Sezession

    Ob die Anerkennung des Kosovos mit dem Völkerrecht vereinbar ist, hängt somit davon ab, ob den Kosovo-Albanern ein Recht auf Sezession zusteht. In der Völkerrechtslehre wird die Frage, ob aus dem Selbstbestimmungsrecht der Völker ein Sezessionsrecht folgt, unterschiedlich beurteilt. Ein uneingeschränktes Sezessionsrecht für alle Völker im ethnischen Sinne gibt es unstreitig nicht. Während einige Autoren ein Sezessionsrecht ausnahmslos verneinen, weil es mit dem Recht auf Souveränität und territoriale Integrität des betroffenen Staates unvereinbar sei, machen andere dieses Recht von Voraussetzungen abhängig: Nur wenn ohne Bildung eines eigenständigen Staates die Existenz des betreffenden Volkes bedroht sei, weil es durch Genozid, Zwangsumsiedlung oder andere Maßnahmen in seinem angestammten Gebiet in eine Minderheitenposition zu geraten oder seine kulturelle, insbesondere sprachliche Identität zu verlieren drohe, sei als Ultima Ratio ein Sezessionsrecht gegeben, sagt eine zurückhaltende Gruppe von Befürwortern des Sezessionsrechts.

    Von anderen wird ein Sezessionsrecht auch dann bejaht, wenn dem betreffenden Volk ein Mindestmaß kultureller und politischer Autonomie vorenthalten wird. Für diese Ansicht spricht, dass das Selbstbestimmungsrecht der Völker zwar in Abwägung mit dem Recht der bestehenden Staaten auf territoriale Integrität einschränkend interpretiert werden muss, dass es aber völlig inhaltsleer würde, wenn nicht unterhalb der Schwelle der Sezession ein Recht auf Existenz und auf effektive Autonomie innerhalb des bestehenden Staates gegeben wäre. Wenn ein Staat nicht bereit ist, diese Form der Selbstbestimmung staatsintern zu gewährleisten, muss die äußere Selbstbestimmung an die Stelle staatsinternen Rechts, das Recht auf Sezession an die Stelle des Rechts auf Autonomie treten.


    Die Regierungen, die das Kosovo als Staat anerkennen, handeln also nur dann völkerrechtskonform, wenn sie darlegen, dass die Voraussetzungen des Sezessionsrechts gegeben sind. Da sie in die Souveränität Serbiens eingreifen, tragen sie die Beweislast. Sie müssen also zeigen, dass ohne die Sezession die Existenz der Kosovo-Albaner als Volk oder jedenfalls ihre Autonomie nicht gewährleistet wäre. Dafür könnte die Vorgeschichte sprechen. Wenn es zutrifft, was die Nato-Staaten 1999 zur Begründung ihrer militärischen Intervention vorgebracht hatten, dass nämlich die Kosovo-Albaner von serbischer Seite mit menschenrechtswidriger Gewalt und „ethnischen Säuberungen“ überzogen wurden und von einem Genozid bedroht waren, dann dürfte die für eine effektive Autonomie unerlässliche Vertrauensgrundlage damals zerstört worden sein. Die damalige genozidartige Gewalt wirkt so auf die heutige Lage fort.

    Rückfall hinter den Briand-Kellogg-Pakt von 1928
    Lässt sich die Sezession des Kosovos auf diese Weise rechtfertigen, dann ist sie kein Präzedenzfall für beliebige Sezessionsbestrebungen auf der ganzen Welt. Diejenigen Staaten, die den auf ihrem Gebiet lebenden autochthonen Volksgruppen Autonomie gewähren und ihre Existenzrechte achten, haben nichts zu befürchten. Nur Staaten, die dies nicht tun, müssten damit rechnen, dass die Anerkennung des Kosovos den von ihnen unterdrückten ethnischen Minderheiten ein zusätzliches rechtliches Argument verschafft. Dies als „Erschütterung der Stabilität der Staatenwelt“ zu werten, wie die Kritiker der Anerkennung dies tun, ist zynisch.

    Das geltende Völkerrecht verpflichtet alle Staaten schon längst zur Achtung der Existenz- und Autonomierechte, die sich aus dem Selbstbestimmungsrecht für alle Völker ergeben, die Subjekte dieses Rechts sind. Dennoch sind die meisten Regierungen vorsichtig und vermeiden alles, was der impliziten Bestätigung des Sezessionsrechts expressiv Ausdruck verleihen könnte. Wenn sie wie Nolte argumentieren und sich bei der Anerkennung des Kosovos allein auf die faktisch erfolgte Sezession stützen, dann wird die Anerkennung zwar nicht zu einem Präzedenzfall für das Sezessionsrecht, aber zu einem Präzedenzfall dafür, dass ein mit militärischer Gewalt von ausländischen Truppen besetzter Gebietsteil von dem bisherigen Staat abgetrennt werden kann, wenn die dort installierte Regierung dies verlangt.

    Das wäre ein Rückfall hinter die seit dem Briand-Kellogg-Pakt von 1928 geltenden Prinzipien des Völkerrechts, eine zusätzliche Prämie auf Interventionskriege, und könnte daher internationale Stabilität und Frieden weit mehr gefährden als die Argumentation mit einem - in seinen Voraussetzungen eng begrenzten - Recht auf Sezession.

    Professor Dr. Dietrich Murswiek lehrt Staats- und Verwaltungsrecht an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg


    Völkerrecht: Eine Prämie auf Interventionskriege - Staat und Recht - Politik - FAZ.NET

  5. #345

    Registriert seit
    21.03.2010
    Beiträge
    58
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Kümmert ihr euch mal lieber um euren verfaulten Staat.
    aus welchem land kommst du den
    sagt nicht serbe grieche oder bulgare

  6. #346

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von TSK-29 Beitrag anzeigen
    aus welchem land kommst du den
    sagt nicht serbe grieche oder bulgare
    Ich bin aus Israel.

  7. #347

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Ich bin aus Israel.
    alter, lass diese pussy doch trollen i-wann verpisst er sich doch eh

  8. #348

    Registriert seit
    21.03.2010
    Beiträge
    58
    Das sind diese geblendeten leute man macht mal eure augen auf

  9. #349
    Fushe Kosove
    Ich denk das das Gericht nix sagen wird.Dadurch werden Beziehungen enstehen und die Sache mit dem Streit wird geregelt.

    Kosovo war schon vor Gericht und wurde Frei Gesprochen (im fal Ramush Haradinaj).

    auserdem hat jedes Volk das recht auf Unabhängigkeit u. Für mich ist Kosovo ein anderer Staat als Albanien.(Akzent u. Religion ist teilweise anderst.

  10. #350

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Zitat Zitat von Fushe Kosove Beitrag anzeigen
    Ich denk das das Gericht nix sagen wird.Dadurch werden Beziehungen enstehen und die Sache mit dem Streit wird geregelt.

    Kosovo war schon vor Gericht und wurde Frei Gesprochen (im fal Ramush Haradinaj).

    auserdem hat jedes Volk das recht auf Unabhängigkeit u. Für mich ist Kosovo ein anderer Staat als Albanien.(Akzent u. Religion ist teilweise anderst.
    Trotzdem sind wir ein Volk

Ähnliche Themen

  1. Maischbergers Debatte um Salafisten und Islam
    Von AlbaMuslims im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 166
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 09:56
  2. Grass: Antisemitismus-Debatte bricht aus
    Von ooops im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.04.2012, 19:39
  3. Kosovo Debatte
    Von Minatori im Forum Politik
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 02.07.2009, 07:58
  4. EU will UN-Debatte über Todesstrafe
    Von Crane im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 09.03.2007, 11:43
  5. Kontroverse Debatte um Moschee-Bau in Athen
    Von Makedonec_Skopje im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.05.2006, 12:53