Der Kosovo erhält nach den Kommunalwahlen weitestgehend gute Kritik von der internationalen Gemeinschaft. Hervor gehoben wird der friedlichen Verlauf und die Teilnahme der Kosovo-Serben und anderer Minderheiten an den Wahlen.

USA: Kosovo-Wahlen "ein bedeutender Meilenstein"

Die Vereinigten Staaten lobten am Montag die Regierung des Kosovo für das Abhalten ihrer ersten Wahlen seit der Unabhängigkeit im vergangenen Jahr und erklärten, dass dies, "ein bedeutender Meilenstein" auf dem Weg zur Demokratie sei.

"Diese Wahlen repräsentieren einen bedeutenden Meilenstein für den Kosovo zur Herstellung einer multiethnischen und demokratischen Gesellschaft für all seine Bürger", sagte US-Sprecher, Ian Kelly, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

EU begrüsst Wahlen im Kosovo

Die schwedische EU-Ratspräsidentschaft begrüsste in einer Erklärung die ersten Wahlen im unabhängigen Kosovo und hob die Teilnahme der ethnischen Minderheiten hervor. Dies sei "Ausdruck des Engagements der Wähler für eine weitere Konsolidierung einer demokratischen und multiethnischen Gesellschaft im Kosovo", heisst es in der Erklärung. Sie äussern den Wunsch, dass auch die zweite Wahlrunde so ruhig verlaufen wird wie die erste und erwarten von den Wahlbeobachtern "alle notwendigen Ressourcen und ihre Unterstützung" für die Wahlen bereit zu stellen.

Gross-Britannien gratuliert dem Kosovo zu den erfolgreichen Wahlen

Der Aussenminister Gross-Britanniens, David Milliband, gratulierte dem Volk des Kosovo zur Durchführung ihrer ersten Wahlen seit der Unabhängigkeit. "Die ersten Wahlen nach der Unabhängigkeit des Kosovo zeigten eine gute Beteiligung aller Gemeinschaften im Kosovo. Dies ist ein wichtiges Zeichen zur Errichtung einer starken, multiethnischen Gesellschaft im Kosovo. Diese Wahlen waren nicht für den Status, sondern für eine bessere Lokalregierung".

"Wir begrüssen den Erfolg, doch es wurden auch ein paar Unregelmässigkeiten rapportiert. Ich rufe die politischen Parteien dazu auf, diese Unregelmässigkeiten über den rechtlichen Weg der Wahlkommission zu lösen", fügte er hinzu.

Kosovo hat ersten Demokratietest gut gemeistert

"Das junge Land hat die gestrigen Kommunalwahlen gut gemeistert. Das kann als erster Test für eine funktionierende Demokratie gewertet werden," freut sich Ulrike Lunacek, Europa-Abgeordnete der Grünen und EP-Berichterstatterin für Kosovo über den friedvollen Verlauf der ersten Wahlen seit der Unabhängigkeit im Februar 2008.

"Der Wahlprozess ist laut internationalen Beobachtungsberichten mit einigen Ausnahmen korrekt verlaufen", verweist Lunacek auf dahingehende Berichte der europaparlamentarischen Ad-hoc Delegation vor Ort.

"Besonders ermutigend ist die relativ hohe Wahlbeteiligung der serbischen Minderheit südlich des Flusses Ibar. Nun haben diese die Möglichkeit die Autonomie ihrer Gemeinden laut Ahtisaari-Plan auszubauen", betont Lunacek.

Sie bedauert jedoch auch, dass die Wahlen im serbisch dominierten Norden des Landes de facto nicht stattgefunden haben. „Die im Großteil des Landes erfolgreich abgehaltenen Kommunalwahlen werden hoffentlich der internationalen Anerkennung der Unabhängigkeit Kosovos zugute kommen," so die EU-Abgeordnete abschließend.