BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 42

Kosova - Nationalistische Mönche in Deçan

Erstellt von Feuerengel, 30.10.2008, 20:28 Uhr · 41 Antworten · 4.740 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Šumadinko

    Registriert seit
    10.09.2008
    Beiträge
    1.331
    Zitat Zitat von TigerS Beitrag anzeigen
    das ist net Lustig .

    gruß
    Ok........man ej xD

    Forumslustig zu sein is schwer xD und ich kanns net xD

  2. #12
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von k.i.s Beitrag anzeigen
    Ok........man ej xD

    Forumslustig zu sein is schwer xD und ich kanns net xD
    mein junger padawan, du wirst es lernen .


    gruß

  3. #13
    Avatar von Šumadinko

    Registriert seit
    10.09.2008
    Beiträge
    1.331
    Zitat Zitat von TigerS Beitrag anzeigen
    mein junger padawan, du wirst es lernen .


    gruß

    sta ti je to bolan

    was is das ? ^^

  4. #14
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von k.i.s Beitrag anzeigen
    sta ti je to bolan

    was is das ? ^^

    Padawan - Wookieepedia, the Star Wars Wiki


    Gruß

  5. #15
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Wookipedia... oh mann

  6. #16
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    also leute hier habe ich für euch paar infos welcher aus einer neutralen quelle kommen.....
    viel spass beim lesen.

    Kosovo, die serbische Orthodoxie und die Unabhängigkeit Pristinas
    Balkan-Experte Stefan Kube referierte auf Einladung der Stiftung "Pro Oriente" in Wien


    Wien, 30.10.08 (KAP) Durch ihr Beharren auf dem "Kosovo-Mythos" und einen innerkirchlichen "Schlingerkurs" kompliziere die serbisch-orthodoxe Kirche jede politische Lösung des nach der unilateralen Unabhängigkeitserklärung Pristinas weiterhin schwelenden Konflikts zwischen Serben und Albanern. Diese These vertrat der deutsche Theologe, Historiker und Balkan-Experte Stefan Kube, Mitarbeiter des Schweizer Instituts "G2W" (Glaube in der 2. Welt), am Mittwoch in Wien bei einem Vortrag auf Einladung der Stiftung "Pro Oriente".

    Im Kosovo gebe es zwei kirchlich zwei grundverschiedene Haltungen: Bischof Artemije (Radosavljevic) von Raska-Prizren lehne etwa jede Vereinbarung und Kooperation mit der Regierung in Pristina sowie mit der UNESCO ab, Vikarbischof Teodosije (Sibalic) - der zugleich Abt des Königsklosters Visoki Decani ist - zeige sich dagegen kompromiss- und kooperationsbereit. Den Hintergrund der innerkirchlichen Auffassungsunterschiede bilde darüber hinaus die alters- und krankheitsbedingte Führungsschwäche des greisen Patriarchen Pavle I., der seit rund einem Jahr im Krankenhaus liegt.

    [h3]"Zwischen Hilflosigkeit und Wut"[/h3]

    Die innerkirchliche Uneinigkeit im Umgang mit der "Kosovo-Frage" kommt laut Kube immer dann zum Vorschein, wenn sich die Kirche auf der einen Seite zu einer friedlichen Lösung des Konflikts bekenne, auf der anderen Seite jedoch als "Fürsprecherin des serbischen Volkes" auftrete, das sich durch die Unabhängigkeitserklärung Pristinas und die Anerkennung des Kosovo durch andere Balkanstaaten in eine Opferrolle gedrängt sieht. Besondere Verbitterung habe man in Serbien empfunden, als Montenegro die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannte.

    Der lautstarke Protest, den die serbisch-orthodoxe Kirche gegenüber diesem Schritt Montenegros äußerte, ist laut Kube charakteristisch für die derzeitige Gemütslage im kirchlichen Bereich, die der Historiker und Theologe als "zwischen Hilflosigkeit und Wut changierend" beschrieb. In dieser Situation würden Kirchenvertreter wie Metropolit Amfilohije (Radovic) - er ist der Stellvertreter von Patriarch Pavle - auf "überkommene Feindbilder" und "Mythen" zurückgreifen, indem sie die Anerkennung des Kosovo als Angriff auf die serbische Identität und als Griff nach dem "Herzen Serbiens" werten. Das verhindere Kompromisse für etwaige Lösungen.

    "Sakral-mythologische Geschichtswahrnehmung"


    Eingeengt werde der politische Handlungsspielraum außerdem durch eine von der serbisch-orthodoxen Kirche geförderte "sakral-mythologische Geschichtswahrnehmung", die den Kosovo nicht als politische Konfliktregion sieht, sondern als "Kampfplatz zwischen Christentum und Islam". Dass diese Geschichtswahrnehmung auch in eine "Realitätsverweigerung" einmünden kann, wird laut Kube in den Bedingungen deutlich, die die serbisch-orthodoxe Kirche als Grundlage jeder weiteren Kooperation mit den Kosovo-Albanern formuliert habe.

    Diese ließen sich in drei Forderungen zusammenfassen: 1. Der Schutz der Klöster und Kirchen sowie der Schutz der serbischen Minderheit im Kosovo muss gesichert sein; 2. serbischen Rückkehrern muss Schutz vor Übergriffen gewährt werden; 3. der Kosovo könne zwar Autonomierechte genießen, müsse aber im Verbund mit Serbien bleiben. So verständlich die ersten beiden Forderungen seien, so sehr grenze die dritte Forderung an "Realitätsverweigerung", da die kosovo-albanischen Politiker niemals zustimmen würden.

    [h3]Verweis auf "Klosterland"[/h3]

    Lehrreich für das serbisch-orthodoxe Verständnis der Kosovo-Frage sei darüber hinaus die Sprachwahl in den offiziellen Dokumenten der Kirche. So sei darin stets von "Kosovo-Metohija" die Rede; Metohija bedeutet das "Klosterland" im Westen des Kosovo, in dem wichtige serbische Klöster mit einer bis zu 700-jährigen Tradition liegen. Diese sprachliche Zuspitzung müsse als Zeichen der Beanspruchung des Kosovo als "integraler Bestandteil Serbiens" verstanden werden, so Kube.

    Zugleich schwinge in dem Verweis auf die Metochie auch die Angst der serbisch-orthodoxen Kirche vor einem Fortschreiten der Verwüstungen am orthodoxen Kulturerbe mit. So sind bislang trotz UN-Schutzmaßnahmen mehr als 100 Kirchen und Klöster der Region beschädigt oder zerstört worden. Allein während der letzten Gewaltwelle im März 2004 wurden von den Albanern 35 orthodoxe Kirchen und Klöster zerstört.

    Insgesamt plädierte Kube dafür, die Frage nach dem Kosovo als "Herz Serbiens" zugunsten "drängenderer sozialpolitischer Fragestellungen" hintanzustellen. Ein historischer Rückgriff auf angeblich verbriefte ethnische Ansprüche auf den Kosovo sei gerade angesichts einer historisch so bewegten Region quasi unmöglich, so Kube. Auch die Stilisierung eines ganzen Volkes zum Opfer sei letztlich kontraproduktiv, da es Opfer und Täter stets auf beiden Seiten gegeben habe.

    O-Töne des Vortrags können unter katholisch.at – Das Online-Portal der Katholischen Kirche in Österreich abgerufen werden. (ende)

    kathweb Nachrichten .:. Katholische Presseagentur Österreich

  7. #17
    Soulino
    kommt davon, wenn man cetniks heillig spricht..

  8. #18
    Feuerengel
    Und schon labern die Shkikismikis.
    Ich habe nichts gegen euere scheinheiligen
    "Gottesfürchtigen Patriarchen"...


    wenn die nicht in Kosova wären.

  9. #19
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    [h1]Zweifel an freiwilligem Rücktritt des serbischen Patriarchen[/h1]
    [h2]Machtkampf um seine Nachfolge spaltete die serbische Kirche[/h2]
    Belgrad - Nach 18 Jahren habe sich der Patriarch der serbisch-orthodoxen Kirche, Pavle (94), aus "gesundheitlichen Gründen" entschieden, sein Amt niederzulegen, verkündete der heilige Synod am Wochenende. Der Patriarch soll die Kirchenversammlung "gebeten" haben, ihm bei der nächsten Sitzung am 11. November den Rücktritt vom aktiven Dienst zu gestatten.
    Der serbische Patriarch befindet sich seit einem Jahr im Krankenhaus. Der Machtkampf um seine Nachfolge hat die serbische Kirche gespalten. Dabei geht es auch um die außenpolitische Ausrichtung Serbiens. Manche Bischöfe bezweifeln, dass Pavle überhaupt seinen Rücktritt beantragt hat. (iva/DER STANDARD, Printausgabe, 27.10.2008)

  10. #20
    Gast829627
    lächerlich..die mönche haben sogar flüchtende albaner aufgenommen 99 und danach ihnen zuflucht gegeben....und das vor den eigenen leuten !...die albanische lobby in der diaspora schürt immer schön weiter hass gegen serben und das gezielt und systematisch....alles serbische wird als schlecht und böse dargestellt und der albaner in der opferrolle...was bei uns serben während dem krieg lange gemacht wurde wird bei den albanern weit vor und nach dem krieg intensiv betrieben ..die gezielte demonisierung der serben .....schade eigentlich ich kenn aus eigenen erfahrung das serben und albaner gute sehr gute freunde sein können und ich weiss auch das es damals vor hacis thacis und mahcis freunde und den nationen gab und das mehr als feinde...jetzt werden die albaner bevor ihnen überhaupt zähne wachsen drauf getrimmt den serben zu beissen ....ist schon ne verrückte welt wenn sich alles um hass und ich hab den grösseren pimmel dreht..zum glück hab ich damit keine probleme "reibmein27cmrohrsanftundlassdenkopftanzeninkreise ndenbewegungendanochhalbständernichtganzausgefahre n"

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Deçan/Decani
    Von Mulinho im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 149
    Letzter Beitrag: 12.05.2013, 01:14
  2. Thaci in decan attackiert
    Von Besa Besë im Forum Politik
    Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 16.12.2010, 20:12
  3. UFO-Wandlamerei in Orthodoxen Kirche in Decan/i?
    Von ooops im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 20.08.2010, 17:49
  4. Katholiken beanspurchen Kirchen in Decan und Peja
    Von MIC SOKOLI im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 14.10.2008, 22:38
  5. Athos-Mönche bekommen Wimax
    Von Guest im Forum Wirtschaft
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 13:28