BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 105 von 147 ErsteErste ... 55595101102103104105106107108109115 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.041 bis 1.050 von 1469

Kosovarisch-serbischer Grenzkonflikt

Erstellt von Benutzername, 26.07.2011, 02:19 Uhr · 1.468 Antworten · 99.175 Aufrufe

  1. #1041

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    2.948
    Zitat Zitat von Zar Beitrag anzeigen
    Tschetschenien will nicht unabhängig werden, sonst würden die menschen dort schon längst protestieren.
    Aber das ist hier nicht das Thema.
    Natürlich, und weswegne habt ihr tschetschnien angegriffen

  2. #1042
    Zar

    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    1.686
    Zitat Zitat von Karl der Kuehne Beitrag anzeigen
    Natürlich, und weswegne habt ihr tschetschnien angegriffen
    Die frage müsste lauten warum sie uns angegriffen haben. Nach dem friedensvertrag haben sie mit 500 Soldaten die nachbarprovinz dagestan angegriffen, was der beginn des tschetschenienkrieges war.

  3. #1043
    Avatar von Nobla

    Registriert seit
    15.09.2008
    Beiträge
    321
    Russen dürfen zum Kosovokonflikt keine Meinung haben! Also husch husch raus! Kehrt mal vor eurer eigenen Tür und klärt mal die Morde an den verschiedenen Völkern in eurer Region, bevor ihr euch in Europa einmischt. Der Balkan ist froh den Sozialismus und Komunismus Dreck losgeworden zu sein!

    Und wer auch immer geschrieben hatte, dass Ex-Jugoslawien ein Rechtsstaat war der sollte mal die ehemaligen Gefangenen vom Goli Otok fragen was sie dazu zu sagen haben! In der SFRJ wurden Menschen weggesperrt weil sie nicht Staatskonform waren! Das war alles andere als ein Rechtsstaat. Und ich rede nicht von Attentätern sondern von normalen Menschen!

    Nichtsdestotrotz bin ich für eine friedliche Lösung auf dem Balkan und für ein Miteinander! Der Hass (vorallem im annonymen Internet ) ist echt lächerlich! Die Leute die hier am lautesten gegen andere Nationen prollen, würden im "echten Leben" nie solche Themen aufgreifen und vorallem nicht so stur wie hier versuchen ihre Meinung zu verteidigen! Kindergarten!

  4. #1044
    Avatar von Carl Marks

    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    1.004
    Original von Nobla
    Russen dürfen zum Kosovokonflikt keine Meinung haben! Also husch husch raus! Kehrt mal vor eurer eigenen Tür und klärt mal die Morde an den verschiedenen Völkern in eurer Region, bevor ihr euch in Europa einmischt. Der Balkan ist froh den Sozialismus und Komunismus Dreck losgeworden zu sein!
    Wenn das kein voreingenommener Rassismus ist?

    Tolle Verallgemeinerung! Aus dir spricht der wahre Menschenfreund oder?

    Und zum Sozialismus nochmal, er war eine relativ gute Staatsform und wurde nur von einer einzigen Staatsform getopt, nämlich der europäischen Sozialdemokratie, der 50er bis 80er. Mit Reformen wäre bestimmt was Feines daraus geworden!

    Original von Nobla
    Und wer auch immer geschrieben hatte, dass Ex-Jugoslawien ein Rechtsstaat war der sollte mal die ehemaligen Gefangenen vom Goli Otok fragen was sie dazu zu sagen haben! In der SFRJ wurden Menschen weggesperrt weil sie nicht Staatskonform waren! Das war alles andere als ein Rechtsstaat. Und ich rede nicht von Attentätern sondern von normalen Menschen!
    Und in den USA leben Millionen von Menschen auf der Straße! Ganze Familien mit Kleinkinder leben unter freiem Himmel! Wenn du einen Polizisten schief anguckst hast du einen Schlagstock zwischen deinen Zähnen. Und politische Morde gibt es nur im Sozialismus, dann schau dir mal einige Senatoren und Präsidentschaftskandidaten an, wie plötzlich die verschwunden sind!? Und was war nochmal mit J. F. Kennedy???

    Na klar die USA sind der inbegriff der Rechtsstaatlichkeit!

    Da wünsche ich mir tausendmal lieber in der SFRJ zu leben als eine Tag als US-Bürger in den USA!!!

    Original von Nobla
    Nichtsdestotrotz bin ich für eine friedliche Lösung auf dem Balkan und für ein Miteinander! Der Hass (vorallem im annonymen Internet ) ist echt lächerlich! Die Leute die hier am lautesten gegen andere Nationen prollen, würden im "echten Leben" nie solche Themen aufgreifen und vorallem nicht so stur wie hier versuchen ihre Meinung zu verteidigen! Kindergarten!
    Ich verweise auf dein altroistischen Absatz von oben!!! Ein wahrer Menschenfreeund bist du!

  5. #1045
    Avatar von Dukagjin

    Registriert seit
    17.12.2008
    Beiträge
    1.776


    Thaēi: Beogradi s’mund ta shohė ndarjen as nė ėndėrr

    Nga Express mė 06 gusht 2011 nė ora 16:00

    “Me pajtueshmėrinė e arritur dje, kemi arritur tri objektiva: respektimin e plotė tė reciprocitetit, ndaljen e plotė tė kontrabandės dhe vėnien nėn kontroll tė plotė tė territorit tė Republikės sė Kosovės”, thotė kryeministri Hashim Thaēi, pėr tė shtuar se ajo qė do tė duhej tė ndodhte nė qershor tė vitit 1999, ndodhi nė korrik tė vitit 2011. Nė njė intervistė pėr Radion Evropa e Lirė, kryeministri Thaēi ėshtė zotuar se nė veri do tė sundojė rendi dhe ligji dhe se pėr kėtė ka mbėshtetjen ndėrkombėtare. Ai tha se pas 25 korrikut, ėndrra e Serbisė pėr ndarjen e Kosovės ėshtė shuar.

    REL: Zoti kryeministėr, njė ditė mė parė bėtė publik pajtimin pėr situatėn nė veri, duke thėnė se do tė ruhet gjendja e krijuar pas 25 korrikut. Por, parakushti pėr heqjen e barrikadave nė veri nuk ėshtė pėrmbushur ende. Sa do tė gjejė zbatim nė praktikė?
    H. Thaēi: Qeveria e Republikės sė Kosovės ka prezantuar qėndrimet e veta nė mirėkuptimin e pėrbashkėt me NATO-n, pėr ēka jemi pajtuar nė angazhimet tona qė do tė nėnkuptojnė zhbllokimin e rrugėve pėr nė pikat kufitare 1 dhe 31 – pra, largimi i tė gjitha barrikadave, e pastaj mbajtja e gjendjes sė tanishme nė pikat 1 dhe 31.
    Nė pikėn 1 ėshtė instaluar KFOR-i amerikan, ndėrsa nė pikėn 31 janė trupat e KFOR-it, Policia e Kosovės, doganierėt e Kosovės. Kėto dy pika do tė vazhdojnė tė mbesin tė mbyllura, pasi qė janė zona tė kufizuara ushtarake – kjo, pėr shkaqe sigurie.
    Sa u pėrket ndihmave humanitare, tani do tė lejohen tė futen nė pikat e lartpėrmendura, vetėm pasi tė konstatohet nga njė organizatė e pavarur ndėrkombėtare se ka nevojė pėr diēka tė tillė. E, tani pėr tani, nuk ka ndonjė krizė dhe nuk ėshtė politika dhe politikanėt ata qė konstatojnė diēka tė tillė. Ishte njė pretendim i Beogradit pėr njė rrethanė tė tillė, por tashmė ėshtė tejkaluar.
    Mallrat, sa i pėrket Kishės Ortodokse Serbe, do tė lejohen pėr nevojat e tyre ekzistenciale. Ēka ėshtė shumė me rėndėsi, ėshtė se ēdo person qė do tė mund tė kalojė kufirin, do tė kontrollohet pėr armė dhe ēdo person tani e tutje do tė kalojė kufirin me kartė tė identitetit.
    Pėr herė tė parė pas 12 vjetėsh, treni qė qarkullon nė relacionin Mitrovicė-Beograd dhe anasjelltas do tė kontrollohet nga Policia e Kosovės, ajo e EULEX-it, e pėrforcuar nga NATO-ja.
    Gjithashtu theksoj se pėr herė tė parė do tė bllokohen dhe nė rrethana tė caktuara do tė kontrollohen edhe rrugėt dytėsore nga KFOR-i, pėr tė evituar ēdo lloj kontrabande apo trafiku.
    Dua tė theksoj se me vendimet e Republikės sė Kosovės pėr reciprocitet me Serbinė kemi arritur tri objektiva: respektimin e plotė tė reciprocitetit, ndaljen e plotė tė kontrabandės dhe vėnien nėn kontroll tė plotė tė territorit tė Republikės sė Kosovės. Pra, ajo qė do tė duhej tė ndodhte nė qershor tė vitit 1999, ndodhi nė korrik tė vitit 2011.

    REL: Kjo pajtueshmėri ėshtė thėnė se vlen deri mė 15 shtator. Ēka do tė ndodhė pas kėsaj date?
    H. Thaēi: Ne jemi duke pėrcjellė situatėn nga afėr. E para ėshtė, do tė thotė, krijimi i rrethanave tė favorshme tė ambientit tė sigurisė pėr tė gjithė qytetarėt.
    Vendimet tona nuk kanė qenė tė drejtuara kundėr askujt, kanė qenė vendime nė interesin e tė gjithė qytetarėve, qytetarėve serbė qė jetojnė nė atė pjesė - nuk janė kundėr rendit dhe ligjit.
    Kėta qytetarė janė mbajtur pėr 12 vjet peng tė strukturave kriminale. Kėto struktura tani do tė ballafaqohen me drejtėsinė, do tė ballafaqohen me rendin dhe ligjin. Prandaj, ne do tė bashkėpunojmė ngushtė me NATO-n.

    REL: Plani i paraqitur dje ka pėr synim futjen nėn kontroll tė kufirit. Por, keni ndonjė plan konkret se si do t’i zhbėni strukturat paralele, tė cilat vazhdojnė tė kenė ndikim mbi popullatėn atje?
    H. Thaēi: Unė nuk do tė thosha struktura paralele. Do t’i vlerėsoja dhe, tani kemi fakte tė plota, se ato janė struktura kriminale qė duhet tė ballafaqohen me rendin dhe ligjin.
    Nuk do ta kenė komoditetin qė e kanė pasur mė herėt, pėr ēka ne mbajmė pėrgjegjės direkt Beogradin, pėr mbėshtetje dhe inspirim tė kėtyre strukturave kriminale. Ne mbajmė pėrgjegjės Beogradin edhe pėr djegien e pikės doganore, por edhe pėr vrasjen e policit tė Kosovės dhe veprime tė tjera tė dhunshme.
    Pra, angazhimet tona do tė jenė tė harmonizuara me komunitetin ndėrkombėtar. Ėshtė shumė me rėndėsi qė pėr vėnien e ligjshmėrisė dhe kushtetutshmėrisė nė tė gjithė territorin e Republikės sė Kosovės, tani i gjithė faktori ndėrkombėtar ėshtė unik, edhe SHBA-ja, edhe BE-ja, por edhe NATO-ja.

    REL: A do ta keni ndihmėn e EULEX-it? Dihet se keni qenė mjaft kritik ndaj kėtij misioni pasi ndėrmorėt aksionin nė veri...
    H. Thaēi: Ne duam njė EULEX qė do tė ketė sukses dhe ky sukses do tė varet nga bashkėpunimi me institucionet e Republikės sė Kosovės.
    Dua t’i besoj zotimit tė shefit tė EULEX-it, zotit Marnak, i cili ditė mė parė deklaroi se EULEX-i do ta respektojė Kushtetutėn dhe ligjet e Kosovės. Ky angazhim i pėrbashkėt do tė mund tė forcohet nė tė ardhmen.

    REL: Zoti kryeministėr, vazhdimi i bisedimeve ėshtė paralajmėruar nė muajin shtator. A do t’i vazhdojė Qeveria e Kosovės bisedimet pas gjendjes sė krijuar, kur ju vetė thoni se politika e Beogradit qėndron pas dhunės nė veri?
    H. Thaēi: Duhet bėrė dallimin mes shtetit tė Kosovės dhe Serbisė nė Bruksel dhe agjendės sė pėrcaktuar nga Bashkimi Evropian, e mbėshtetur nga SHBA-ja, dhe zhvillimeve nė veri.
    Tani kemi njė rrethanė tė re, njė situatė tė re, njė kapitull tė ri, i cili nuk do tė ketė nė asnjė rrethanė kthim mbrapa. Pėr Kosovėn nuk do tė ketė rikthim nė gjendjen e para 25 korrikut, do tė ketė vetėm ecje pėrpara.
    Angazhimet tona do tė jenė tė koordinuara me komunitetin ndėrkombėtar dhe pėr rregullimin tonė tė brendshėm do ta respektojmė vetėm Kushtetutėn dhe ligjet e Kosovės dhe nuk do tė dialogojmė apo negociojmė me askėnd.

    REL: Pavarėsisht zhvillimeve tė fundit nė veri, edhe mė tej qarkullojnė deklarata nė opinion pėr rrezikun nga ndarja eventuale e veriut. Madje, edhe njė ministėr i qeverisė suaj e ka ngritur kėtė shqetėsim. A ka arsye pėr shqetėsime?
    H. Thaēi: Kosova nuk do tė ndahet, nė asnjė rrethanė, me asnjė ēmim, as de facto, as de jure. Kosova do ta ushtrojė autoritetin e vet kushtetues dhe ligjor nė tėrė territorin e Republikės.
    Ne kemi theksuar mė herėt se ka pasur qėllime dhe pretendime tė Beogradit pėr ndarje, por tani kjo gjė, pas krijimit tė rrethanave tė reja, nuk do tė mund tė jetė as ėndėrr e Beogradit.
    Prandaj, Kosova nuk mund tė ndahet. Ne jemi pėr hapje tė kufijve, pėr mosndryshim tė tyre, pėr kufij evropianė, por pretendimet e mėhershme qė kanė qenė, natyrisht edhe shpirti pėr ndarje, shpirti pretendues politik i Beogradit pėr ndarje, kanė dėshtuar.
    Askush nuk pajtohet me atė ėndėrr tė Beogradit dhe Kosova nuk ka rrezik pėr ndarje. Ēdo pretendim pėr ndryshim tė kufijve tė Mitrovicės, nėnkupton ndryshim tė kufijve pėr gjithė rajonin.

    REL: Keni thėnė dje se me planin ėshtė qartėsuar perspektiva evropiane e Kosovės. Keni vėrejtur ndonjė ndryshim tė qasjes sė BE-sė, meqė edhe ju vetė keni qenė kritik pėr qasjen qė ka pasur Unioni karshi Prishtinės zyrtare...
    H. Thaēi: Natyrisht se vendimet e Qeverisė sė Republikės sė Kosovės kanė qenė vendime tė modelit evropian pėr vėnien e ligjit nė tė gjithė territorin e Republikės sė Kosovės dhe jo dorėzimin para strukturave kriminale.
    Bashkimi Evropian pėrkrah vėnien e kushtetushmėrisė dhe ligjshmėrisė nė gjithė territorin e Republikės sė Kosovės dhe ne mund tė afrohemi nė BE vetėm duke penguar dhe luftuar strukturat kriminale, duke penguar dhe luftuar kontrabandėn, por edhe duke vėnė rend dhe ligj.
    Ne po implementojmė dokumente dhe kritere demokratike, tė domosdoshme pėr integrim. Pra, kritere legjislative, ekonomike dhe politike. Edhe kėto vendime pėr ligjshmėri nė gjithė territorin e Republikės sė Kosovės nga Qeveria e Kosovės do tė ndihmojnė nė pėrshpejtimin dhe qartėsimin e agjendės evropiane pėr Republikėn e Kosovės, pėr udhėrrėfyesin pėr liberalizimin e vizave, marrėdhėniet kontraktuale dhe marrėdhėniet tregtare.
    Thaēi: Beogradi s’mund ta shohė ndarjen as nė ėndėrr - Politika - Lajme - Gazeta Express

  6. #1046
    Zar

    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    1.686
    Zitat Zitat von Nobla Beitrag anzeigen
    Russen dürfen zum Kosovokonflikt keine Meinung haben! Also husch husch raus! Kehrt mal vor eurer eigenen Tür und klärt mal die Morde an den verschiedenen Völkern in eurer Region, bevor ihr euch in Europa einmischt. Der Balkan ist froh den Sozialismus und Komunismus Dreck losgeworden zu sein!

    Und wer auch immer geschrieben hatte, dass Ex-Jugoslawien ein Rechtsstaat war der sollte mal die ehemaligen Gefangenen vom Goli Otok fragen was sie dazu zu sagen haben! In der SFRJ wurden Menschen weggesperrt weil sie nicht Staatskonform waren! Das war alles andere als ein Rechtsstaat. Und ich rede nicht von Attentätern sondern von normalen Menschen!

    Nichtsdestotrotz bin ich für eine friedliche Lösung auf dem Balkan und für ein Miteinander! Der Hass (vorallem im annonymen Internet ) ist echt lächerlich! Die Leute die hier am lautesten gegen andere Nationen prollen, würden im "echten Leben" nie solche Themen aufgreifen und vorallem nicht so stur wie hier versuchen ihre Meinung zu verteidigen! Kindergarten!
    Warum? Sind wir für dich untermenschen oder was?
    Sei froh das ich das nicht gemeldet hab.

  7. #1047
    Avatar von Nobla

    Registriert seit
    15.09.2008
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von Carl Marks Beitrag anzeigen
    Wenn das kein voreingenommener Rassismus ist?

    Tolle Verallgemeinerung! Aus dir spricht der wahre Menschenfreund oder?

    Und zum Sozialismus nochmal, er war eine relativ gute Staatsform und wurde nur von einer einzigen Staatsform getopt, nämlich der europäischen Sozialdemokratie, der 50er bis 80er. Mit Reformen wäre bestimmt was Feines daraus geworden!


    Und in den USA leben Millionen von Menschen auf der Straße! Ganze Familien mit Kleinkinder leben unter freiem Himmel! Wenn du einen Polizisten schief anguckst hast du einen Schlagstock zwischen deinen Zähnen. Und politische Morde gibt es nur im Sozialismus, dann schau dir mal einige Senatoren und Präsidentschaftskandidaten an, wie plötzlich die verschwunden sind!? Und was war nochmal mit J. F. Kennedy???

    Na klar die USA sind der inbegriff der Rechtsstaatlichkeit!

    Da wünsche ich mir tausendmal lieber in der SFRJ zu leben als eine Tag als US-Bürger in den USA!!!


    Ich verweise auf dein altroistischen Absatz von oben!!! Ein wahrer Menschenfreeund bist du!
    Naja das mit den Russen war unglücklich formuliert! Ich meinte die Balkan Staaten sollten ihre Probleme unter sich, FRIEDLICH, ausmachen! Zar ich habe NICHTS gegen Russen oder irgendeine Nation also Izvini

    Aber nun zu Dir Carl Du komischer Vogel! Leidest Du unter Halluzinationen? Hab ich in irgendeinem Satz die USA erwähnt? Bildest Du Dir Sachen ein oder bist Du nur ein wenig dumm? Haben die Amis dir was angetan oder woher dieser Hass gegen die USA???

    Wie alt bist Du? damit ich mir meine Meinung bilden kan,n ob Du nur ein blödes Kind bist welches den Sozialismus nicht erlebt hat oder ob Du so ein Jugonostalgiker bist der den Sozialismus so toll findet! Was für eine dumme Staatsform übrigens und in so ziemlich allen Staaten die ihn hatten gescheitert!

  8. #1048
    Bendzavid
    Damit wir uns alle nochmals daran ergötzen können und die Ultrapatrioten mich wieder melden: Finger im Po, Kosovo.

  9. #1049
    Avatar von Albion

    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    4.614

    Kosovo-Serben lehnen Kompromiss ab






    Französische KFOR-Soldaten halten den Grenzübergang Brnjak unter Ihrer Kontrolle.

    Der Kompromiss in der seit anderthalb Wochen schwelenden Kosovo-Krise steht möglicherweise vor dem Scheitern. Die serbische Minderheit im Norden des Kosovo lehnte die von Belgrad ausgehandelte Übereinkunft mit der Regierung des Kosovo ab.

    Die Einigung sieht vor, dass beide Seiten auf einige Kernforderungen verzichten. Serbien solle demnach den von der Kosovo-Regierung verhängten Importstopp serbischer Waren akzeptieren. Die Regierung in Pristina verzichtet im Gegenzug auf eigene Zöllner und Grenzpolizisten an den beiden umstrittenen Grenzübergängen Jarinje und Brnjak, an denen bislang auch serbische Einheiten stationiert waren.

    Stattdessen soll nun die internationale Schutztruppe KFOR zunächst bis Mitte September die beiden umstrittenen Grenzübergänge allein kontrollieren. Die Grenzposten können von Pkw und Bussen passiert werden, bleiben aber für Waren geschlossen. Ausgenommen sind humanitäre Güter. Voraussetzung dafür sei, dass die Serben im Norden des Landes ihre zahlreichen Straßenblockaden räumen.

    "Die Barrikaden bleiben"

    Dies aber kommt für die Einwohner der serbisch-dominierten Ortschaften nicht in Frage. "Wir werden auf den Barrikaden bleiben, weil wir als Bürgermeister im Nordkosovo dazu verpflichtet sind, die Meinung der Einheimischen zu respektieren", sagte Dragisa Milovic, Bürgermeister von Zvecan, einer der größeren Städte in der Region, auf einer Kundgebung vor mehreren hundert Menschen. Zuvor hatte der serbische Chefunterhändler Borislav Stefanovic vergeblich versucht, die Serben an den Straßensperren für eine Zustimmung zu gewinnen. "Das Abkommen unterstützen die serbische Regierung und Republikspräsident Boris Tadic", sagte er. Ob durch die Weigerung der erzielte Kompromiss nun hinfällig ist, blieb zunächst unklar.

    Auch der eigentliche Kern des Konflikts bleibt weiter ungelöst. Serbien verweigert weiterhin die Anerkennung der Kosovo-Zollstempel und hatte damit praktisch einen Importstopp für alle Waren aus dieser Region verhängt. In der Folge verhängte die Kosovo-Regierung ihrerseits ein Importverbot für serbische Waren. Dies hatte zu den gewaltsamen Ausschreitungen an den Grenzposten geführt.

    Der Streit war in der vergangenen Woche eskaliert, als serbische Nationalisten Brandsätze auf einen Grenzposten warfen und auf Kfor-Soldaten schossen. Ein Polizist aus dem Kosovo wurde erschossen. Die Nato hat rund 6000 Soldaten im Kosovo, die die Sicherheit im Land gewährleisten sollen.

    Worum geht es bei dem Grenzstreit?
    Hintergrund des aktuellen Konflikts ist der Streit um die Kosovo-Zollstempel, die Serbien nicht anerkennen will. Begründung: Kosovo sei kein selbstständiger Staat, sondern nach wie vor eine serbische Provinz. Folge: Waren aus dem Kosovo können nicht nach Serbien gelangen.

    Die Kosovo-Regierung hat deshalb ein Importverbot für serbische Waren verhängt. Während dieses Verbot an anderen Grenzübergängen durchgesetzt wurde, lief der Handel über die beiden jetzt eingenommenen Übergänge reibungslos. Wegen des Streits ruhen auch die von der EU vermittelten Verhandlungen zwischen beiden Seiten in Brüssel.

    http://www.tagesschau.de/ausland/kosovo508.html

  10. #1050
    Avatar von Albion

    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    4.614

    Kosovo-Kompromiss auf Eis: Entscheidung am Dienstag



    Die Verkehrsblockaden bleiben im Nordkosovo weiterhin aufrecht. Obwohl Belgrad die Lokalpolitiker zur Zustimmung des am Freitag erzielten Kompromisses drängt, will die serbische Minderheit erst am Dienstag darüber entscheiden.

    Der am Freitag erzielte Kompromiss im Grenzstreit zwischen Serbien und dem Kosovo liegt vorerst auf Eis, die serbische Minderheit im Norden des Kosovo will erst am Dienstag über eine etwaige Zustimmung entscheiden. Die lokalen serbischen Politiker wollen dann bei einer gemeinsamen Sitzung in Leposavic über die Beseitigung der in den vergangenen Tagen in diesem Landesteil errichteten Verkehrsblockaden entscheiden. Deren Beseitigung ist die Voraussetzung für die Umsetzung der am Freitag zwischen Belgrad und Pristina (Prishtina) erzielten Vereinbarung über eine Übergangslösung für die zwei strittigen Grenzübergänge im Norden des Kosovo.

    Kosovo-Kompromiss auf Eis: Entscheidung am Dienstag > Kleine Zeitung

LinkBacks (?)

  1. 23.05.2012, 22:59
  2. 27.04.2012, 07:54

Ähnliche Themen

  1. Einigung im Kosovo-Grenzkonflikt
    Von Lahutari im Forum Kosovo
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 22:54
  2. Serbischer Rap
    Von Likeeeee im Forum Musik
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 08.08.2010, 01:09
  3. albanisch und kosovarisch...
    Von MIC SOKOLI im Forum Rakija
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.09.2009, 02:09
  4. Serbischer Hip-Hop
    Von Fenomen im Forum Rakija
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 16.04.2009, 16:08