BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 12 ErsteErste ... 34567891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 118

Kosovo & Metohija - Die Wiege des Serbentum

Erstellt von Mitar.Mitar, 22.02.2017, 16:46 Uhr · 117 Antworten · 6.233 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    10.186
    Zwischen Erbauer bzw Baumeister und Auftraggeber liegt schon ein kleiner Unterschied, mein kleiner Bogoljub.

  2. #62

    Registriert seit
    28.06.2015
    Beiträge
    2.006
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Zwischen Erbauer bzw Baumeister und Auftraggeber liegt schon ein kleiner Unterschied, mein kleiner Bogoljub.
    Vollpfosten sie würden für die serbisch-orthodoxe Kirche gebaut und nicht für die albanische aber das fällt die wohl schwer es zu begreifen.

  3. #63
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    10.186
    Zitat Zitat von Dzek Danijels Beitrag anzeigen
    Vollpfosten sie würden für die serbisch-orthodoxe Kirche gebaut und nicht für die albanische aber das fällt die wohl schwer es zu begreifen.
    Vollpfosten kannst dich selbst nennen, der null Ahnung hat. Das Kloster wurde nicht neu gebaut, sondern wieder erbaut d.h. auf den Grundmauern einer aelteren Kirche wieder errichtet. Das Kloster bestand schon Jahrhunderte vorher und wurde durch Eroberungskriege zerstört. Genau so wie das Kloster in Gracanica, dessen Inschrift über dem Eingangstor dessen Wiederaufbau auf den Grundmauern einer aelteren Kirche bezeugt. Aber du als Bosnier kannst das natürlich nicht wissen. Du warst ja auch niemals in diesen Kirchen und Klöstern.

    Aber um nochmal auf die römisch-katholische Architektur zurück zu kommen.

    Майстор Вито или Фра Вито е главен майстор на манастира Дечани, който съградил за крал Стефан Дечански в полите на Проклетия. Манастирът бил започнат през 1327 г. и завършен при управлението на Стефан Душан през 1335 г. Помагали 30 резбари от Котор.Фра Вито бил презвитер на църквата Света Мария в Будва и манастира Свети Фран, които приспадали към барска архиепархия.
    Специален подарък за Светия Крал Стефан Милутин от майстор Вито била сребърната инкрустация на кралската титла от 2 юни 1319 г., изографисана над олтара на катедралната църква на Барската архиепархия на цялата префектура Илирик, и която църква била посветена на Свети Николай Чудотворец. Този титул след т.нар. дежевско споразумение бил следния:
    ... Урош, крал на Рашка и Дукля, на Албания, на България и на цялото Приморие от Адриатическия залив дори до великата река Дунав ...

    ((la))

    ... Urosius rex Rassie et Dioclie, Albanie, Bulgarie et totius marittime de Gulfo Adriatico a mari usque ad flumen Danubil magni ...

    (източник: В. Макушев, Италиански архиви, Приложение към XIX том от Записките на Императорската академия на науките № 4, Спб. 1871 г., стр. 13)
    sowie

    О мајсторовој улози сведочи натпис на порталу јужних врата храма где се помиње да је грађен осам година, од 1327. до 1335. Дословно се помиње: „Фра Вита, мали брат, протомајстор из Котора, града краљева, сазида овузи цркв светога Пантократора господину краљу Стефану Урошу 3-ему и његовому сину светлому и превеликому и преславному господину краљу Стефану. И сазида се за 8 годишт, и доспела је савсем цркв в лето 1335“.
    Wie ich also schon sagte, fra Vita Kuqi gehörte der römisch-katholischen Kirche an. Schon seine Titel fra bedeutet Vater und wird neben at so in der albanischen katholischen Kirche benutzt.

    Aber wieso beschaeftige ich mich eigentlich mit dir, wenn du einfach nur unnützes Zeug rausplapperst, ohne auch nur einen Funken Ahnung zu haben wovon du sprichst?!

  4. #64
    Avatar von hanskrankl

    Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    346
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Vollpfosten kannst dich selbst nennen, der null Ahnung hat. Das Kloster wurde nicht neu gebaut, sondern wieder erbaut d.h. auf den Grundmauern einer aelteren Kirche wieder errichtet. Das Kloster bestand schon Jahrhunderte vorher und wurde durch Eroberungskriege zerstört. Genau so wie das Kloster in Gracanica, dessen Inschrift über dem Eingangstor dessen Wiederaufbau auf den Grundmauern einer aelteren Kirche bezeugt. Aber du als Bosnier kannst das natürlich nicht wissen. Du warst ja auch niemals in diesen Kirchen und Klöstern.

    Aber um nochmal auf die römisch-katholische Architektur zurück zu kommen.



    sowie



    Wie ich also schon sagte, fra Vita Kuqi gehörte der römisch-katholischen Kirche an. Schon seine Titel fra bedeutet Vater und wird neben at so in der albanischen katholischen Kirche benutzt.

    Aber wieso beschaeftige ich mich eigentlich mit dir, wenn du einfach nur unnützes Zeug rausplapperst, ohne auch nur einen Funken Ahnung zu haben wovon du sprichst?!


    Vita trifunov cocolo war kroate aus kotor

  5. #65

    Registriert seit
    28.06.2015
    Beiträge
    2.006
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Vollpfosten kannst dich selbst nennen, der null Ahnung hat. Das Kloster wurde nicht neu gebaut, sondern wieder erbaut d.h. auf den Grundmauern einer aelteren Kirche wieder errichtet. Das Kloster bestand schon Jahrhunderte vorher und wurde durch Eroberungskriege zerstört. Genau so wie das Kloster in Gracanica, dessen Inschrift über dem Eingangstor dessen Wiederaufbau auf den Grundmauern einer aelteren Kirche bezeugt. Aber du als Bosnier kannst das natürlich nicht wissen. Du warst ja auch niemals in diesen Kirchen und Klöstern.

    Aber um nochmal auf die römisch-katholische Architektur zurück zu kommen.



    sowie



    Wie ich also schon sagte, fra Vita Kuqi gehörte der römisch-katholischen Kirche an. Schon seine Titel fra bedeutet Vater und wird neben at so in der albanischen katholischen Kirche benutzt.

    Aber wieso beschaeftige ich mich eigentlich mit dir, wenn du einfach nur unnützes Zeug rausplapperst, ohne auch nur einen Funken Ahnung zu haben wovon du sprichst?!
    Du gibst fra vita einen albanischen Nachnamen und machst ihn zum albo ohne irgendwo zu belegen das er ein albo war.

  6. #66

    Registriert seit
    05.02.2017
    Beiträge
    170
    Die Stadt Dečan wurde von Serben begründet die ihren Namen nach Uroš Dečanski gekriegt hat. So wie eigentlich fast alle Ortschaften in Metohija und Kosovo von Serben gegründet wurden. Daher lass ich mich auf Diskussion Bonn Flo garnicht erst ein.

    Zum eigentlichen Thema, wer war der heilige König und Gründer des Kloster V.Dečani?

    Stefan Uroš III. Dečanski (serbisch-kyrillisch Стефан Урош III Дечански), (* um 1285; † 11. November 1331) aus der Dynastie der Nemanjiden (serbisch Nemanjići) war von 1321 bis 8. September 1331 König von Raszien.

    Stefan Uroš III. Dečanski war der Sohn von König Stefan Uroš II. Milutin und Anna Terter von Bulgarien. Seine Großeltern mütterlicherseits waren ZarGeorgi I. Terter von Bulgarien und dessen Frau Kira-Maria Assenina, eine Schwester des bulgarischen Zaren Iwan Assen III.
    In seiner Kindheit wurde Stefan Dečanski von seinem Vater als Geisel zu Kara Nogai Khan, dem Führer der Goldenen Horde, geschickt. Bei seiner Rückkehr wurde er Statthalter von Zeta. 1314 erhob sich Stefan, vom Adel dazu aufgestachelt, gegen seinen Vater. Von diesem nach Konstantinopel verbannt, sollte er dort geblendet werden. Wahrscheinlich verlor Stefan seine Sehkraft dabei nicht vollständig, musste jedoch ständig eine schwarze Binde über seinen Augen tragen.
    1320 wurde ihm die Rückkehr nach Serbien erlaubt. Dort musste er sich gegen eine Reihe von Thronanwärtern durchsetzen, bevor er 1321 zum König gekrönt wurde. Er besiegte und tötete 1322 seinen Halbbruder Stefan Konstantin und schickte seinen Cousin Stefan Vladislav II. 1324 ins Exil nach Ungarn, nachdem er auch diesen besiegt hatte.

    Die Thronanwärter erhielten ausländische Unterstützung und so sah sich der siegreiche serbische König einer Allianz aus Bulgarien und dem Byzantinischen Reich gegenüber. Der bulgarische Zar Michael III. Schischmanließ sich von Maria, der Schwester König Stefan Uroš II. scheiden und heiratete die byzantinische Prinzessin Theodora Palaiologina, die Witwe Theodor II. Svetoslavs und Schwester des byzantinischen Kaisers Andronikos III. Die Verbündeten sammelten im Jahre 1330 eine Armee für eine große Invasion in Serbien. In der Schlacht bei Welbaschd (heute Kjustendil) am 28. Juli 1330 schlug Stefan Uroš III. Dečanski die Bulgaren vernichtend. Nach der Schlacht geriet Bulgarien unter serbischen Einfluss. Stefan Uroš III. machte seinen Neffen Iwan Stephan, einen Sohn des bei der Schlacht ums Leben gekommenen Zaren Michael III. Schischman, zum neuen bulgarischen Herrscher. Damit gelang Serbien der endgültige Aufstieg zur regionalen Großmacht.
    Unzufrieden mit seiner Politik, konspirierten einige Höflinge gegen ihn, um seinen Sohn Stefan Uroš IV. Dušanauf den Thron zu setzen. Der Grund war einerseits die Expansionslust des Hochadels, während Stefan Uroš III. an weiteren Eroberungen nicht interessiert war (so lehnte er nach der Schlacht bei Welbaschd die bulgarische Kaiserkrone ab), andererseits hatte Stefan angeblich vor, seinen Sohn aus zweiter Ehe mit der byzantinischen Prinzessin Maria Palaiologina, Simeon Uroš, zum Thronfolger zu bestimmen, um so die Beziehungen Serbiens und Byzanzs zu festigen. Dušan und der Hochadel überraschten Stefan Uroš III. mit einer List und hielten ihn in der Burg von Zvečan gefangen. Stefan Uroš III. Dečanski kam am 11. November 1331 entweder bei einem Fluchtversuch ums Leben, oder er starb eines gewaltsamen Todes durch Strangulation (für den zweiten Fall ist nicht geklärt, wie weit sein Sohn Dušan in diese Pläne eingeweiht war).
    Stefans erste Ehefrau war Theodora, die Tochter des Zaren Smilez von Bulgarien. In zweiter Ehe war er mit der byzantinischen Prinzessin Maria Palaiologina, der Tochter des Prinzen Johannes Palaiologos-Komnenos und Enkelin des Großlogotheten Theodoros Metochites verheiratet. Die serbisch-orthodoxe Kirche sprach Stefan Uroš III. heilig. Sein Festtag ist der 24. November.
    Die Kirche Hl. Großmärtyrer Stefan Dečanski (Szigetcsép) ist ihm gewidmet.

    Stefan Uroš III. Dečanskis größtes Werk war der Bau des Klosters Visoki Dečani, nach dem er im Nachhinein den Namenszusatz „Dečanski“ erhielt. Heute ist das Kloster mit dem Grab Stefans das Zentrum des Kultes um den Heiligen Stefan Uroš III. Dečanski..


    Freske Stefan Uroš Dečanski im Kloster


    Stefan Uroš Dečanski auf mittelalterlichen serbischen Münzem









    - - - Aktualisiert - - -

    Sava Janjic (links im Bild) erklärt Byden das Kloster




    Sava Janjic ist der Hauptmonarch im Kloster V.Decani. Ich habe nie im Leben mit so einem Menschen gesprochen, die größte Person die ich bisher kennen gelernt habe. Er spricht die 5 größten Weltsprachen perfekt, ich habe mich mit ihm extra auf deutsch unterhalten. Man merkt ihm kein Akzent an, unglaublich. In Sava Janjić spürt man, ein wahrer Gesandter Gottes. Kod njega sam se isto ispovedao

  7. #67
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.868
    Der Gründer von Nis war Bujar Nis-hani https://de.wikipedia.org/wiki/Bujar_Nishani


  8. #68
    Avatar von Jure Gagaric

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    27.867
    Wenn es um das Decani Kloster geht.. Das hat ein Kroate aus Kotor für den Bulgaren gebaut Was aber nicht viel darüber aussagt, wie tolerant diese Kirche war oder nicht. In der Regel ist die Geschichte der toleranten serbischen Kirche eine Propagandalüge, denn sie trat um einiges aggressiver aus, als die ach so gefährlichen Katholiken. So gab es viel mehr Leute, die aus oppurtunistischen Gründen Orthdox wurden. UNd selbst im OR war die Hackordnung: Islam, Orthodox, Katholisch, wobei letztere kaum bis gar keine Rechte hatten.

    Man erkennt es ganz gut bei Deki. Schon der Quatsch mit einer der ersten Verfassung Verfassung des Universums. Sollte sich lieber Pornos reinziehen, als sich an irgendwelchen unbedeutenden Legenden aufzugeilen. Klingt ja immer so harmlos, aber die irren ziehen für den Müll sogar in den Krieg

  9. #69

    Registriert seit
    05.02.2017
    Beiträge
    170
    Eine ältere Doku über das Patriarchen Kloster von Pec. Hier wird das Kloster detailliert beschrieben, jede Freske und die Personen die dort abgebildet sind, Sarkophage, so wie den Maulbeerbaum der so nur in Märchen wächst, um den Komentator zu zitieren. Der Baum wurde vom heiligen Sava von Serbien eingepflanzt, sprich vor rund 800 Jahren. Was allein die innere Struktur angeht, ist dies vielleicht das schönste serbische Kloster.








    Zitat Zitat von Holzmichl Beitrag anzeigen
    Wenn es um das Decani Kloster geht.. Das hat ein Kroate aus Kotor für den Bulgaren gebaut Was aber nicht viel darüber aussagt, wie tolerant diese Kirche war oder nicht. In der Regel ist die Geschichte der toleranten serbischen Kirche eine Propagandalüge, denn sie trat um einiges aggressiver aus, als die ach so gefährlichen Katholiken. So gab es viel mehr Leute, die aus oppurtunistischen Gründen Orthdox wurden. UNd selbst im OR war die Hackordnung: Islam, Orthodox, Katholisch, wobei letztere kaum bis gar keine Rechte hatten.

    Man erkennt es ganz gut bei Deki. Schon der Quatsch mit einer der ersten Verfassung Verfassung des Universums. Sollte sich lieber Pornos reinziehen, als sich an irgendwelchen unbedeutenden Legenden aufzugeilen. Klingt ja immer so harmlos, aber die irren ziehen für den Müll sogar in den Krieg

    Aha, und nur dieser Deki weiß das die erste serbische Verfassung im Kosovo entstand? Das weiß doch jeder Kosovare. Der Legija hat euch doch schon längst geoutet, ihr nennt jeden Neuling Deki der euch nicht passt damit er gesperrt wird, der Legija wurde jetzt auch gesperrt, dabei wollt ich ihn fragen was es mit dem Typ genau Aufsicht hat. Ein Tipp, such dir mal ein reales Leben, wegen deiner enormen Deki Störung im Kopf und deiner Hetze an unsere Kirche hast du es geschafft, kommst erstmal auf die Ignoreliste, schon der 5. Auf nimmerwiedersehem

  10. #70
    Avatar von el Profesor

    Registriert seit
    01.02.2017
    Beiträge
    850
    Zitat Zitat von Mitar.Mitar Beitrag anzeigen


    Sava Janjic ist der Hauptmonarch im Kloster V.Decani. Ich habe nie im Leben mit so einem Menschen gesprochen, die größte Person die ich bisher kennen gelernt habe. Er spricht die 5 größten Weltsprachen perfekt, ich habe mich mit ihm extra auf deutsch unterhalten. Man merkt ihm kein Akzent an, unglaublich. In Sava Janjić spürt man, ein wahrer Gesandter Gottes. Kod njega sam se isto ispovedao

    Vielleicht hat er ja, wie viele andere Ex-Jugos auch, einfach mal auf einer deutschen Baustelle gearbeitet und hat so die Sprache erlernt.

Seite 7 von 12 ErsteErste ... 34567891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. KOSOVO: Reise in die Identität des Serbentums
    Von PravoslavacRS im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 04.01.2012, 14:14
  2. Antworten: 178
    Letzter Beitrag: 25.09.2009, 21:23
  3. Petition für die Unabhängigkeit des Kosovo
    Von lupo-de-mare im Forum Rakija
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.05.2009, 15:33
  4. Die Wiege des albanischen Nationalismus ist der Kosovo
    Von FREEAGLE im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.11.2007, 22:46