BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 20 von 94 ErsteErste ... 101617181920212223243070 ... LetzteLetzte
Ergebnis 191 bis 200 von 933

Kosovo Gespräche zwischen Belgrad und Priština [Sammelthread]

Erstellt von Paraćin, 03.04.2013, 11:59 Uhr · 932 Antworten · 44.661 Aufrufe

  1. #191
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    SERBIEN MUSS SICH ZWISCHEN KOSOVO UND EU ENTSCHEIDEN

    Heilige Erde oder europäischer Weg?

    KOMMENTAR VON ERICH RATHFELDER


    Für serbische Nationalisten scheint es immer noch undenkbar zu sein, die „heilige“ Erde des Kosovo aufzugeben, diesen für sie seit dem Mittelalter mythischen Boden. Dass Kosovo erst 1912 von serbischen Truppen erorbert und von Serbien annektiert worden ist, wird bei solch einer Schwärmerei schnell vergessen.
    Die albanische Mehrheit wird nach den Erfahrungen unter serbischer Herrschaft nie wieder zu Serbien zurück wollen. Bis zum 16. April muss sich die serbische Regierung entscheiden. Sonst wird es nichts mit der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der EU. Und in die EU will die Mehrheit der Serben auch.



    Dass Kroatien schon in diesem Sommer Vollmitglied wird, schmerzt die Serben. Die Hindernisse für die Prozeduren müssen weggeräumt werden. Kosovo behalten und gleichzeitig in die EU eintreten geht aber nicht. Auch in Brüssel hat die Geduld ihre Grenzen. Die Parallelstrukturen im Nordkosovo müssen abgeschafft werden, dann erst kann verhandelt werden, das hat Angela Merkel wiederholt klargestellt.



    Der seit der Unabhängigkeit des kleinen Landes 2008 gültige Ahtisaari-Plan garantiert den Serben weitgehende Minderheiten- und alle Menschenrechte. Die serbischen Gemeinden können sich selbst verwalten, ihre Sprache und Kultur pflegen, sie können sogar direkte Beziehungen zu Belgrad unterhalten. Die Kosovo-Serben sind gegenüber den anderen Minderheiten der Bosniaken, Goranen und Roma priviligiert. Sie kontrollieren 25 Prozent des kosovarischen Staatsgebiets.

    Staat im Staate

    Die jetzige Forderung Belgrads, dem Norden den Status einer Art Republika Srpska einzuräumen, geht allerdings zu weit. Denn sie bedeutete den Aufbau eines Staates im Staate, der weiterhin jegliche Fortschritte in Kosovo blockieren kann. Wenn der serbische Ministerpräsident Ivica Dacic jetzt ausgerechnet von der Wahrung der Menschenrechte für die serbische Minderheit in Nordkosovo spricht, macht er sich vollends unglaubwürdig.
    Wer den Aufbau rechtsstaatlicher Verhältnisse in dieser Region verhindert hat, sollte vorsichtig sein. Die Mehrheit der Kosovoserben lehnt die Extremisten des Nordens ohnehin ab. Die aus Kriminellen und nationalistischen Extremisten zusammengesetzte Elite Nordkosovos verhindert gerade jetzt die Etablierung funktionierender Gerichte, sie lässt zudem keinerlei Opposition und Diskussionsfreiheit zu.


    Serbien muss sich zwischen Kosovo und EU entscheiden: Heilige Erde oder europäischer Weg? - taz.de

  2. #192
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von IN.PE.RA.TO.RE.BT Beitrag anzeigen
    Das Gebilde stammt von einem gewissen Herr Athisaari. Kurze OT-Frage: Warum nützt in der deutschen Sprache immer die serbische Form von albanischen Eigennamen? Ist das deine Art des serbischen Imperialismus?



    Pardon! Na dann her mit der Quelle. Bin schon sehr gespannt darauf.



    Meinte auch die etwas weichere rechtskonservative und nationalistische SNS. Wurde die nicht bei der letzten Wahl stimmenstärkste Kraft?



    Nazi-Partei? Mit welcher Begründung? Was für Programmpunkte machen die VV zur "Nazi-Partei"? Hat die VV jemals gegen andere Volksgruppen gehetzt?



    Ohne Novi Pazar, keine Bärtigen im Kosovo.
    - Habe Taci schon immer Taci geschrieben, habe wenig Lust mich umzustellen -> Kurze OT-Frage, hast du schonmal das absichtliche "Falsch-Schreiben" deiner Landsleute hinterfragt?

    - Kosovarischer Bus in Serbien angegriffen

    - welche Programmpunkte der SNS sind denn "nationalistisch"?

    - nun, alle Albaner unter einem Dach, Nicht-Akzeptanz von Minderheitenrechten und den Rechten von Staatstragenden Völkern, das Ziel ist die Schaffung eines natürlichen "Groß-Albanien" -> Nazi wird hier selbstverständlich nur im Wortzusammenhang wie die Bezeichnung Nazi für die deutsche NPD verwendet, wäre ja noch schöner, wenn sie die totale Ausrottung fordern würden

    - Genau, NP ist schuld, würde mich jetzt über Namen/Quellen freuen und eine Begründung, warum das so sein soll

  3. #193

    Registriert seit
    13.02.2013
    Beiträge
    1.157
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    - Habe Taci schon immer Taci geschrieben, habe wenig Lust mich umzustellen
    Blöd nur, dass Thaci und Taci zwei unterschiedliche albanische Nachnamen sind. Also angebliche Faulheit ist deine "Begründung"?

    Hier sind nur serbische Quellen vorhanden. Eine davon ist die RTS. Kaum verwunderlich, dass solche Nachrichten zur Zeit der Verhandlungen verbreitet werden. Man kann ja außenpolitisch nicht viel punkten, wenn in Serbien albanische Zivilisten auf der Durchreise angegriffen werden.
    Aus serbischer Sicht kann ich eine solche Ausbreitung von falschen Informationen verstehen. Mit der Realität hat es jedoch nichts zu tun.

    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen

    - welche Programmpunkte der SNS sind denn "nationalistisch"?
    Kein einziger natürlich. Wie konnte ich nur sowas behaupten. Schande über mich und die 10 folgenden Generationen meiner Familie.

    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    - nun, alle Albaner unter einem Dach, Nicht-Akzeptanz von Minderheitenrechten und den Rechten von Staatstragenden Völkern, das Ziel ist die Schaffung eines natürlichen "Groß-Albanien" -> Nazi wird hier selbstverständlich nur im Wortzusammenhang wie die Bezeichnung Nazi für die deutsche NPD verwendet, wäre ja noch schöner, wenn sie die totale Ausrottung fordern würden
    Dies verlangt die VV im Rahmen eines Referendums (die Vereinigung mit Albanien). Was soll an einer demokratischen Mehrheit nazistisch sein? Wann akzeptierte die VV keine Minderheitenrechte? Die NPD ist eher mit der SRS bzw. SNS zu vergleichen, keinesfalls mit der VV, denn dazu gibt es einfach keine Gründe! Aber sicher findest du eine glaubhafte Quelle a la Kurir, die mir das Gegenteil beweisen soll

    bzgl. NP:

    Serbian security officials say militants at the Wahabi training camp in Serbia's southern Sandjak region - were planning an attack on local Muslims. On 17 March police discovered there an underground arsenal of weapons, including rocket-propelled grenades, 10 kilogrammes of plastic explosives and automatic assault rifles. Police said they arrested four suspected Islamist militants during the raid a further two on 19 March.

    Up to 30 Wahabis had been gathering and undergoing training in the camp at Ninaja Mountain, about 30 km north of the town of Novi Pazar police said. The six men arrested all come from Novi Pazar, capital of Sandjak - a Serbian region populated predominately by Muslims.

  4. #194
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von IN.PE.RA.TO.RE.BT Beitrag anzeigen
    Blöd nur, dass Thaci und Taci zwei unterschiedliche albanische Nachnamen sind. Also angebliche Faulheit ist deine "Begründung"?

    Ja

    Hier sind nur serbische Quellen vorhanden. Eine davon ist die RTS. Kaum verwunderlich, dass solche Nachrichten zur Zeit der Verhandlungen verbreitet werden. Man kann ja außenpolitisch nicht viel punkten, wenn in Serbien albanische Zivilisten auf der Durchreise angegriffen werden.
    Aus serbischer Sicht kann ich eine solche Ausbreitung von falschen Informationen verstehen. Mit der Realität hat es jedoch nichts zu tun.

    Die Quelle ist die Polizei, die RTS und andere Portale übertragen die Nachrichten nur.

    Kein einziger natürlich. Wie konnte ich nur sowas behaupten. Schande über mich und die 10 folgenden Generationen meiner Familie.

    Sehe ich das richtig, dass du keinen einzigen Programmpunkt anführen kannst?

    Dies verlangt die VV im Rahmen eines Referendums (die Vereinigung mit Albanien). Was soll an einer demokratischen Mehrheit nazistisch sein? Wann akzeptierte die VV keine Minderheitenrechte? Die NPD ist eher mit der SRS bzw. SNS zu vergleichen, keinesfalls mit der VV, denn dazu gibt es einfach keine Gründe! Aber sicher findest du eine glaubhafte Quelle a la Kurir, die mir das Gegenteil beweisen soll

    Allein schon ein Referendum zu verlangen, während man genau weiß, dass die anderen staatstragenden Völker des Kosovo dieser Verfassungsänderung zustimmen müssten beweist, was man vom Vorgehen zu halten hat, oder? Die EU und USA kommunizieren mit dieser Nazi-Partei auch nicht, wie letztens erst gesehen, als Frau Eshton im Kosovo war und mit jeder Partei gesprochen hat ... ausser der VV.

    bzgl. NP:
    Ich habe nicht abgestritten, dass wir Idioten im Süden haben, welche auch fehlgeleitet sind, verstehe jetzt aber nicht, was das mit dem Kosovo zu tun hat, wo es doch mehr als einen albanischen Obermufti dort gibt?

    Ansonsten sollten wir uns dem spannenden Thema des Threads zuwenden, die anderen Inhalte können wir gerne in den dazugehörigen Threads diskutieren, oder per PN, falls du noch Fakten nachreichen möchtest.

  5. #195
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.966
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Ich habe nicht abgestritten, dass wir Idioten im Süden haben, welche auch fehlgeleitet sind, verstehe jetzt aber nicht, was das mit dem Kosovo zu tun hat, wo es doch mehr als einen albanischen Obermufti dort gibt?

    Ansonsten sollten wir uns dem spannenden Thema des Threads zuwenden, die anderen Inhalte können wir gerne in den dazugehörigen Threads diskutieren, oder per PN, falls du noch Fakten nachreichen möchtest.
    Bezüglich Novi Pazar: Der Schwager meines Bruders, mit dem mich nicht nur Familiäres sondern auch Freundschaftliches verbindet, ist Polizeischef einer Polizeibehörde einer bestimmten Stadt im Kosovo, die ich jetzt nicht nennen möchte. Er wurde vom Innenministerium des Kosovo mit der Untersuchung von Terrorismus und Extremismus im Kosovo beuaftragt und in seinem Bericht kam er zu dem Schluss, dass die Brutstätte des islamischen Extremismus auf dem Balkan in Novi Pazar hat und das dank der Nachlässigkeit und auch teilweise der Unfähigkeit der serbischen Sicherheitsbehörden, diese aufzuspüren und dingfest zu machen. Er hatte auch weitere Personen aus Ägypten und anderen arabischen Ländern ermittelt, die maßgeblich daran beteiligt sind, einen extremistischen Islam in Novi Pazar zu etablieren, um ihn von dort in den Nachbarländern langsam aber sicher zu verbreiten. Nicht lange her ist, dass sogar in Novi Pazar ein Trainingscamp von "Al Qaida-Anhängern" (wenn ich mich nicht irre), jedendfalls von islamischen Extremisten aufgespürt wurde. Das beweist nur, dass nicht Kosovo sondern Serbien mit dem islamischen Extremismus konfrontiert ist. In Kosovo gab es bislang keinen einzigen Verdächtigen oder ein ähnliches Camp, dank der guten Arbeit der Sicherheitsbehörden, sei es die Einheimischen oder die KFOR.

  6. #196

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Immer diese langen Verhandlungen, die sowieso nichts bringen

  7. #197
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Adem Beitrag anzeigen
    Immer diese langen Verhandlungen, die sowieso nichts bringen
    Ja NATO/UN/EU raus und beide Seiten klären es wie in den guten alten Zeiten, mit Keule und entblößtem Glied.

  8. #198
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.415

  9. #199
    Gast829627
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    SERBIEN MUSS SICH ZWISCHEN KOSOVO UND EU ENTSCHEIDEN

    Heilige Erde oder europäischer Weg?

    KOMMENTAR VON ERICH RATHFELDER


    Für serbische Nationalisten scheint es immer noch undenkbar zu sein, die „heilige“ Erde des Kosovo aufzugeben, diesen für sie seit dem Mittelalter mythischen Boden. Dass Kosovo erst 1912 von serbischen Truppen erorbert und von Serbien annektiert worden ist, wird bei solch einer Schwärmerei schnell vergessen.
    Die albanische Mehrheit wird nach den Erfahrungen unter serbischer Herrschaft nie wieder zu Serbien zurück wollen. Bis zum 16. April muss sich die serbische Regierung entscheiden. Sonst wird es nichts mit der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der EU. Und in die EU will die Mehrheit der Serben auch.



    Dass Kroatien schon in diesem Sommer Vollmitglied wird, schmerzt die Serben. Die Hindernisse für die Prozeduren müssen weggeräumt werden. Kosovo behalten und gleichzeitig in die EU eintreten geht aber nicht. Auch in Brüssel hat die Geduld ihre Grenzen. Die Parallelstrukturen im Nordkosovo müssen abgeschafft werden, dann erst kann verhandelt werden, das hat Angela Merkel wiederholt klargestellt.



    Der seit der Unabhängigkeit des kleinen Landes 2008 gültige Ahtisaari-Plan garantiert den Serben weitgehende Minderheiten- und alle Menschenrechte. Die serbischen Gemeinden können sich selbst verwalten, ihre Sprache und Kultur pflegen, sie können sogar direkte Beziehungen zu Belgrad unterhalten. Die Kosovo-Serben sind gegenüber den anderen Minderheiten der Bosniaken, Goranen und Roma priviligiert. Sie kontrollieren 25 Prozent des kosovarischen Staatsgebiets.

    Staat im Staate

    Die jetzige Forderung Belgrads, dem Norden den Status einer Art Republika Srpska einzuräumen, geht allerdings zu weit. Denn sie bedeutete den Aufbau eines Staates im Staate, der weiterhin jegliche Fortschritte in Kosovo blockieren kann. Wenn der serbische Ministerpräsident Ivica Dacic jetzt ausgerechnet von der Wahrung der Menschenrechte für die serbische Minderheit in Nordkosovo spricht, macht er sich vollends unglaubwürdig.
    Wer den Aufbau rechtsstaatlicher Verhältnisse in dieser Region verhindert hat, sollte vorsichtig sein. Die Mehrheit der Kosovoserben lehnt die Extremisten des Nordens ohnehin ab. Die aus Kriminellen und nationalistischen Extremisten zusammengesetzte Elite Nordkosovos verhindert gerade jetzt die Etablierung funktionierender Gerichte, sie lässt zudem keinerlei Opposition und Diskussionsfreiheit zu.


    Serbien muss sich zwischen Kosovo und EU entscheiden: Heilige Erde oder europäischer Weg? - taz.de


    was diese anti serben sau rathfelder schreibt juckt keinen ausser natürlich dich und deinesgleichen......das dieser hässliche vogel schon seit jahren über serben herzieht ist nix neues und vorallem seine einseitige berichterstattung .....

  10. #200
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    was diese anti serben sau rathfelder schreibt juckt keinen ausser natürlich dich und deinesgleichen......das dieser hässliche vogel schon seit jahren über serben herzieht ist nix neues und vorallem seine einseitige berichterstattung .....
    Die meisten Artikel die skender postet sind von Anti-Serben ... es schein eine Art Cyber-Selbstbefriedigung zu sein, basierend auf seiner Serbophobophilie.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 25.08.2011, 10:27
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 16:16
  3. neue Verhandlungen zwischen Belgrad und Priština
    Von Der_Buchhalter im Forum Kosovo
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.01.2009, 20:19
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.10.2005, 00:31
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.03.2005, 12:37